Derzeit dürfen Schwerbehinderte (mit Rollstuhl - blauen Parkausweis) im eingeschränkten Halteverbot (sowie Anwohner Parkplätzen usw.) teilweise nur höchstens 3 Stunden parken. Somit muss jeder Schwerbehinderte (falls er überhaupt mal einen Parkplatz findet) alle 3 Stunden sein Fahrzeug umparken. Ich möchte daher erreichen, dass diese zeitliche Begrenzung von 3 Stunden aufgehoben wird.

Begründung

Ich persönlich bin zu 100% schwerbehindert und sitze im Rollstuhl. Leider leide ich unter einigen schweren Krankheiten wie z.B. chronische Polyarthritis (Rheuma), Morbus Bechterew (Versteifung der Bandscheiben), Herzinsuffizienz (32% Herzleistung, dadurch leide ich ständig unter Wassereinlagerungen und habe dadurch derzeit 130 Kilogramm), rechtsseitiger Zwerchfellhochstand mit Lähmung (48% Lungenleistung, dadurch bin ich 24 Stunden auf Sauerstoff angewiesen). Zudem erlitt ich einen schweren Autounfall (LKW ohne Licht auf der Autobahn) und erlitt dabei Verbrennungen 2. und 3. Grades in Gesicht, Kopf, beiden Händen und an der Brust. Dadurch wurde ich in 6 Monaten 17(!)x operiert (Hautverpflanzungen). Im Jahre 2010 wurde mir zusätzlich ein Gehirntumor entfernt... Dadurch habe ich sowieso mit vielen Problemen des Alltages zu kämpfen und jetzt soll ich mich auch noch mit dem Problem befassen, dafür Sorge zu tragen, dass mein PKW alle 3 Stunden umgeparkt wird.... Ich bitte Sie recht herzlichst, mich bei dieser Petition zu unterstützen... Bitte teilen Sie diese Petition mit allen Ihren Freunden. Ich bedanke mich für Ihre Unterstützung...

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Ulli Hackl aus Regensburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützende,

    dieses Schreiben ging am 13.09.2018 bei openPetition ein:

    ---

    Hiermit teilen wir mit, dass Ihre Eingabe am Donnerstag, 20.09.2018 zur Behandlung vorgesehen ist. Die Sitzung findet im Maximilianeum, Saal S 401, statt und beginnt um 09:15 Uhr. Die genaue Uhrzeit für den Aufruf Ihrer Petition können wir Ihnen leider nicht mitteilen, da diese vom Umfang und der Abwicklung der Tagesordnung abhängt. Die Beratung ist in öffentlicher Sitzung vorgesehen. Daher können Sie gerne als Zuhörer teilnehmen. Nur wenn der Ausschuss es für erforderlich hält, kann Ihnen im Einzelfall die Gelegenheit eingeräumt werden, Ihr Anliegen kurz mündlich zu erläutern. Der Ausschuss kann auch noch kurzfristig die Öffentlichkeit ausschließen, sofern er dafür eine Notwendigkeit sieht. Mit der Berichterstattung im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend, Familie und Integration wurden die Abgeordneten Frau Ilona Deckwerth und Frau Judith Gerlach betraut. Zu Ihrer Information möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Berichterstatter die Petition bereits vor der Sitzung geprüft haben. Die Berichterstattung im Ausschuss beschränkt sich deshalb in aller Regel auf eine Zusammenfassung. Das Landtagsamt kann nicht garantieren, dass die vorgesehenen Tagesordnungspunkte auch tatsächlich erledigt werden. Es besteht also durchaus die Möglichkeit, dass die Beratung Ihrer Eingabe auf eine der folgenden Sitzungen verschoben wird. Dies liegt ganz im Ermessen des Ausschusses. Über einen eventuell neuen Termin werden wir Sie in Kenntnis setzen.

    ---

    Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, die öffentliche Sitzung zu besuchen und ihr Anliegen dort zu vertreten.

    Herzliche Grüße,
    das openPetition-Team

  • Liebe Unterstüzende,

    das Anliegen wurde an den zuständigen Petitionsausschuss weitergeleitet und hat das Geschäftszeichen SO.0569.17 erhalten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten und regelmäßig über Neuigkeiten informieren.

  • Liebe Unterstützende,

    wir haben die Petition in den Petitionsausschuss des Bayerischen Landtages eingereicht und bereits eine Bestätigung erhalten.
    In Bayern gibt es eine Besonderheit, die Anliegen werden direkt in den Fachausschüssen beraten und sind immer öffentlich. Zu dem Vorbringen wurde nun eine Stellungnahme der Bayerischen Staatsregierung angefordert. Sobald diese vorliegt, wird der Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend, Familie und Integration über die Eingabe auf Grundlage der vorliegenden Unterlagen Beschluss fassen.

    Wir bedanken und bei allen Unterstützenden und wünschen weiterhin viel Erfolg bei der Petition.

    Ihr openPetition-Team

Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Es gibt auch in Regensburg viele freie Parkplätze für Behinderte, die keine zeitliche Beschränkung haben. Es ist doch anerkennenswert, dass die Anwohner ihr Plätze mit Behinderten teilen. Da sind 3 Stunden doch ausreichend. Ein schönes Miteinander.