Region: Gäufelden
Environment

Zerstörung von wertvoller Streuobstwiese

Petition is directed to
Gemeinde Gäufelden
334 Supporters 95 in Gäufelden
34% from 280 for quorum
  1. Launched 29/06/2021
  2. Time remaining > 4 Wochen
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Im südöstlichen Teil von Gäufelden-Öschelbronn soll ein Baugebiet nach dem vereinfachten Verfahren des § 13b BauGB entstehen. Das Gebiet besteht fast ausschließlich aus ökologisch wertvollen Flächen. Dies sind Streuostwiesen und Brachland, welche viele seltene Arten, die auf der Roten Liste stehen, beheimaten. Schon alleine das Vorkommen der vielen Fledermausarten ist beachtlich.

Der § 13b BauGB ist ein Paragraf, der ursprünglich dazu gedacht war, im Ortsgebiet brachliegende Flächen schnell zu Wohnland zu machen. Er war aber nicht dazu gedacht um ökologisch hochwertige Flächen am Ortsrand zu zerstören und zu versiegeln, was unweigerlich zu Konfrontationen mit dem Gesetz und, wie in vielen Orten auch, mit den Einwohnern führt.

Diese Flächen, insbesondere die alten Streuobstwiesen, gehören in Deutschland zu den artenreichsten Flächen. Die Artenvielfalt kann mit den Regenwäldern gleichgesetzt werden. Das kann moralisch und ethisch mit der Rodung der Regenwälder gleichgesetzt werden. Noch stehen in Baden-Württemberg die größten zusammenhängenden Streuobstbestände in ganz Europa. Daher ist es unverständlich, dass man in diesem Gebiet den § 13b BauGB anwenden will. 

Das ökologische und ornithologische Gutachten ist von 2017, es ist also 4 Jahre alt. Laut einer aktuellen Beurteilung des Gutachtens wird eindeutig empfohlen ergänzende Untersuchungen durchzuführen. Dies ist bisher nicht erfolgt. Außerdem wurde das Gutachten damals für das ganze Gebiet, inklusive der zukünftigen Umgehung (Südtangente) erstellt. In dem vorliegenden Gutachten wird auf weiteren Untersuchungsbedarf verwiesen. Wir haben erwartet, dass die zu bebauende Fläche diesbezüglich nochmals eingehend untersucht wird. Das man jetzt nur mit diesem alten Scann arbeitet ist unverständlich.

Bei unseren Untersuchungen haben wir unter anderem 2019 den Grauschnäpper als Brutvogel im Gebiet gesehen. Es besteht außerdem der Verdacht auf die Gartengrasmücke und den Wendehals als Brutvogel.

Wir haben aktuell eine mit Bildern belegte Sichtung für ein Zauneidechsenvorkommen.

Es ist uns unverständlich warum hier keine Fledermaus Netzfänge gemacht wurden. Nicht alle Fledermäuse lassen sich mit dem Detektor gut beweisen, da diese nur kurze, sehr leise Rufe aussenden. Dazu müsste der Detektor bzw. Batlogger zufällig genau an der richtigen Stelle sein. Die Bechsteinfledermaus ist eine FFH Art. Als Offenlandjäger sind die freien Flächen für sie sehr wichtig. Gerade die Bechstein Fledermaus fällt bei der Ortung mit einem Detektor wegen ihrem kurzen Signal meistens nicht auf. Hier ist ebenfalls dringend Handlungsbedarf gegeben.

Reason

Wir sind auch der Meinung, dass in Gäufelden dringend bezahlbarer Wohnraum benötigt wird. Es ist aber in der heutigen Zeit absolut nicht mehr opportun wertvolle Natur zu zerstören, wenn es noch andere Möglichkeiten gibt. In Gäufelden gibt es im Ortsbereich noch viele freie Grundstücke, die erst mal bebaut werden müssen. Diese Grundstücke sind in den meisten Fällen ökologisch arm. Diese werden noch nicht mal als Wiese genutzt, sondern als Lager für Brennholz, als Parkplatz etc.

Außerdem ist in Nebringen gerade das neue Baugebiet Bettäcker am Entstehen. Auch da hätte man bezahlbaren Wohnraum schaffen können.

Thank you for your support, NABU Mötzingen-Gäufelden from Gäufelden
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Ich bin auch der Meinung, dass in Gäufelden dringend bezahlbarer Wohnraum benötigt wird. Es ist aber in der heutigen Zeit absolut nicht mehr opportun wertvolle Natur zu zerstören, wenn es noch andere Möglichkeiten gibt. In Gäufelden gibt es im Ortsbereich noch viele freie Grundstücke, die erst mal bebaut werden müssen. Diese Grundstücke sind in den meisten Fällen ökologisch arm. Diese werden noch nicht mal als Wiese genutzt, sondern als Lager für Brennholz, als Parkplatz etc. In Nebringen entsteht gerade das neue Baugebiet Bettäcker, dort wäre bezahlbaren Wohnraum möglich!

Mit Erstaunen lese ich hier über die Aktion der Nabu. Öschelbronn braucht dringend Bauplätze für junge Familien, die sich hier ansiedeln wollen. Das Gebiet ist klein und die Bäume sind alt und brechen zusammen. Das Obst bleibt liegen, weil niemand mehr mostet... Familien suchen dagegen jahrelang verzweifelt einen Bauplatz und haben hier keine Chance. Junge Menschen nicht, die bezahlbaren Wohnraum suchen und alte Menschen, die ihre Kinder vor Ort haben wollen. Ich appelliere an alle, auch an die Menschen zu denken. Annemarie Maier Gäufelden-Öschelbronn

Why people sign

  • 3 hours ago

    Die wertvollen Bestände können nicht ersetzt werden.

  • 3 hours ago

    Es ist wichtig, diese Flächen und Bäume zu erhalten.

  • 5 hours ago

    Lückenbebauung wäre sicherlich sinnvoller und günstigr

  • Not public Gäufelden

    5 hours ago

    Erhalt der Streuobstwiesen, wichtig für die Bienen, Umgebung, Naherholungsgebiet

  • 6 hours ago

    Wie wäre es mit Lückenbebauung ???

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/zerstoerung-von-wertvoller-streuobstwiese/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international