openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Stadtrat Waldsassen Stellungnahmen

Übersicht der Stellungnahmen im Parlament
Antwort Anzahl Anteil
Ich stimme zu / überwiegend zu   8 38,1%
Unbeantwortet   6 28,6%
Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar   7 33,3%

23% unterstützen einen Antrag im Parlament.
9% befürworten eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
9% befürworten eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

Hans Grillmeier

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU zuletzt bearbeitet am 19.03.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu.
✓   Ich unterstütze einen Antrag im Parlament, wenn sich genügend andere Vertreter anschließen.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

Diese untragbaren Zustände für die Anwohner und für alle Bürger von Waldsassen müssen ein Ende haben. Deshalb ist schnellstens der LKW - Transitverkehr auszusperren. Diese Verhältnisse ist den Bürger von Waldsassen nicht mehr länger zumutbar.

Annette Spreitzer-Hochberger

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU zuletzt bearbeitet am 16.03.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu. Die Entscheidungsgrundlage ist ein Beschluss der Fraktion.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

Seit Jahren belastet der LKW-Verkehr die Hauptverbindungsader durch die Stadt Waldsassen. Die Beschwerden der Anwohner wegen Schäden an ihren Häusern, die hohe Lärm- und Abgasbelastung ist mehr als nur nachvollziehbar. Vor allem aber auch die enorme Gefahr, dass durch die LKWs Unfälle verursacht werden, bei denen Menschen zu Schaden kommen könnten, spricht eindeutig FÜR ein LKW-Verbot durch unsere Stadt.

Robert Christ

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

SPD zuletzt bearbeitet am 10.03.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Ich unterstütze diese Petition!

Die Belastung der Waldsassener Bürger (hier insbesondere der Anlieger der bestehenden Trassenführung) hat schon längst das erträgliche Maß überschritten.

Durch die Sperrung für den LKW-Transit-Verkehr wäre das Hauptproblem, nämlich der Schwerlastverkehr durch unsere Stadt, behoben!

Dieser dann und dadurch erreichbare Zustand gibt dem Straßenbauamt die Möglichkeit, die bestehenden - aus meiner Sicht fehlerhaften - Planungen zu überdenken und auf Basis der aktualisierten Entwicklungen und Zahlen anzupassen.

Unser gemeinsames Ziel muss es sein, dass die Belastungen für ALLE Bürger Waldsassens beseitigt und nicht stadtintern verlagert werden!

Weitergehende Infos zum damaligen Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 2012:

www.onetz.de/waldsassen/lokales/stadtrat-billigt-einhellig-antrag-der-spd-fraktion-ortsdurchfahrt-ohne-lastzuege-d69573.html

Markus Scharnagl

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU zuletzt bearbeitet am 06.03.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu.
✓   Ich unterstütze einen Antrag im Parlament, wenn sich genügend andere Vertreter anschließen.

Für die Anlieger an der B299 im Stadtgebiet ist die Belastung durch den Verkehr schon lange nicht mehr tragbar. Lärm, Dreck und Schmutz beeinträchtigen den Lebensalltag der Anlieger enorm. Die Gefahren die durch den Verkehr an den neuralgischen Punkten entstehen sind täglich präsent. Fußgänger, Radfahrer sind den Gefahren auf ihren Weg zur Arbeit, auf den Weg zu den tägliche Besorgungen ständig ausgesetzt. Viele Schüler und Kindergartenkinder müssen sich auf ihrem Weg zur Schule/Kindergarten diesen Gefahren stellen. Die verantwortlichen Behörden handeln meiner Meinung nach verantwortungslos, wenn sie dieses Risiko für Leib und Leben der Menschen akzeptieren. Durch eine Sperrung für den LKW-Verkehr bleibt das Gefahrenpotential nach wie vor vorhanden, es wird jedoch deutlich minimiert. Die kurzfristige Sperrung für den LKW-Transitverkehr ist notwendig, die Genehmigung einer zukunftsfähigen Entlastungsstraße unumgänglich.

Karlheinz Hoyer

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU zuletzt bearbeitet am 06.03.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu.

Die Klosterstadt Waldsassen versinkt im LKW-Verkehr. Die Anlieger der Egerer Str., Prinz-Ludwig-Str. und Mitterteicher Str. sind der dauernden Belastung durch den LKW-Verkehr ausgesetzt. Gesundheitliche Schäden sind vorhanden, ebenso Schäden an den Eigentum der Anlieger (Häuser haben Risse und Versorgungsleitungen werden beschädigt). Ein Belüften der Wohnungen und ein ruhiger Schlaf ist nicht möglich. Schichtarbeiter sind besonders betroffen. Fußgänger und Kinder sowie Rollator-Fahrer sind auf den Gehwegen höchst gefährdet.

Johann Wurm

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

FWG zuletzt bearbeitet am 05.03.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu.
✓   Ich unterstütze einen Antrag im Parlament, wenn sich genügend andere Vertreter anschließen.

Es zeichnet sich keine Lösung im Hinblick auf eine Entlastungsstraße ab und die Verkehrsverhältnisse, vor allem durch den steigenden Lkw-Verkehr, werden unerträglich. Als einzige Lösung - zumindest bis eine Entlastungsstraße, egal auf welcher Trasse - erscheint die Sperrung für den Lkw-Transitverkehr erfolgversprechend.

Harald Hertel

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU zuletzt bearbeitet am 03.03.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu.
✓   Ich unterstütze einen Antrag im Parlament, wenn sich genügend andere Vertreter anschließen.

Nur ein LKW-Transitverbot führt zur Rückkehr zu einer verkehrssicheren, den Anwohner(-Innen) zumutbaren Verkehrssituation. Ich plädiere nicht nur für ein befristetes sondern für ein unbefristetes LKW-Transitverbot, da über Pomezi/Schirnding von Cheb aus ein bestens ausgebauter, teils 4-spuriger Zubringer zur A 93 besteht und das Industriegebiet in Cheb daran unmittelbar angeschlossen ist. Für den Transitverkehr Richtung A 93 gibt es somit keinerlei Erfordernis die A 93 via B 299 / Waldsassen zu erreichen, abgesehen von wenigen km Streckenersparnis. Diese ist aber nur ein rein privater, betriebswirtschaftlicher und kein öffentlicher Belang im Gegensatz zur Sicherheit und Gesundheit der Bürger(-Innen) von Waldsassen. Bei einem dauerhaften LKW-Transitverbot

Mehr anzeigen

Ferdinand Sperber

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU zuletzt bearbeitet am 02.03.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu.
✓   Ich unterstütze einen Antrag im Parlament, wenn sich genügend andere Vertreter anschließen.

Der LKW-VERKEHR zusätzlich zum Durchgangsverkehr und innerörtlichen Verkehr ist schon lange nicht mehr zumutbar und besonders gefährlich. Den direkten Anwohnern ist eine Entlastung im Durchgangsverkehr mehr als zu gönnen. Eine Entlastungsstraße sollte schon lange genehmigt sein und die Lkw´s können auch einen zumutbaren "Umweg" in kauf nehmen ohne das irgendwelche Gesetze und Vorschriften verletzt würden.

Helmut Zeitler

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

SPD
angeschrieben am 02.03.2017
Unbeantwortet

Bernd Sommer

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU
angeschrieben am 02.03.2017
Unbeantwortet

Berhard Lux

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

FWG
angeschrieben am 02.03.2017
Unbeantwortet

Rudolf Böhm

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU
angeschrieben am 02.03.2017
Unbeantwortet

Helmut Plommer

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

SPD
angeschrieben am 02.03.2017
Unbeantwortet

Andreas Riedl

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU
angeschrieben am 02.03.2017
Unbeantwortet

Elmar Brandl

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

SPD

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Monika Gerl

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

SPD

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Rainer Gerl

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Dr. med. Lutz Haß

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

SPD

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Johannes Schuster

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

SPD

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Lothar Siller

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

FWG

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Jörg Wifling

ist Mitglied im Parlament Stadtrat

CSU

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar