openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: LKW-Transitverbot in Waldsassen LKW-Transitverbot in Waldsassen
  • Von: Johannes Pappenberger mehr
  • An: Joachim Herrmann, Bürgermeister Bernd Sommer
  • Region: Waldsassen mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition wurde Online eingereicht
  • In Bearbeitung
  • 684 Unterstützende
    473 in Waldsassen
    Quorum für Waldsassen (230) erreicht.

LKW-Transitverbot in Waldsassen

-

Seit bereits vielen Jahren und mit steigender Tendenz ist der Verkehr in der Klosterstadt Waldsassen untragbar geworden. Dies ist auf den Grenzübergang nach Eger zurück zuführen, wodurch unzählige Pkws und Lkws die B299 durch Waldsassen als Transitstrecke nach Tschechien nutzen. Schmutz, Feinstaub, Lärm, Verkehrschaos ist momentan Alltag in Waldsassen. Diese derzeitige Situation ist für keinen Menschen tragbar. Nicht nur die Anwohner direkt an B299 sondern auch alle anderen Bürger der Stadt fordern ein LKW-Transitverbot in Waldsassen.

Begründung:

Die Bürger von Waldsassen fordern eine Veränderung. Nicht nur der Lärm, die Feinstaubbelastung oder das tägliche Verkehrschaos, sondern auch die ständige Gefahr auf den engen Gehsteigen, wenn einer der Tausend Lkws am Tag vorbei rauscht, machen Waldsassen unattraktiv und unzumutbar! Zudem gäbe es eine tragbare alternative Ausweichstrecke über die B303/A93, um nach Tschechien zu gelangen!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Waldsassen, 23.02.2017 (aktiv bis 22.03.2017)


Neuigkeiten

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Petition Argument

CONTRA: Dieser "LKW-Transit" beliefert auch in der Region Waldsassen die Industrie, das Gewerbe, die Supermärkte und den Handel. Daher würde ich vorschlagen, Industrie und Gewerbe machen dicht, verlagern die Arbeitsplätze in das benachbarte Eger, Supermärkte ...



Antworten vom Parlament

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit