representative Barbara Saebel

Landtag von Baden-Württemberg

    Opinion on the petition G9 jetzt! - Baden-Württemberg

    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, last modified: 08 Jun 2018

    I disagree. The basis of decision was a resolution of the faction BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.
    ✓   I support a public hearing in the committee of experts.
    ✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

    Reason:

    Sehr geehrte Frau Fellner,

    haben Sie herzlichen Dank für Ihre Anfrage einer Stellungnahme zur Petition zu G9 an mich, die ich gerne beantworte.

    In Ihrer Petition kritisieren Sie die ablehnende Haltung der Landesregierung zur Rückkehr zu G9. In den letzten Jahren wurde jedoch ein Kompromiss gefunden, der viele Wahlmöglichkeiten eröffnet und das bisherige G8 wird kontinuierlich verbessert. Aus diesem Grund haben wir uns im Koalitionsvertrag mit der CDU darauf verständigt, das G8 so weiterzuentwickeln, dass Schülerinnen und Schüler besser und intensiver individuell gefördert werden können.

    Für mich als Abgeordnete im Wahlkreis Ettlingen geht es aber auch darum, ob die geschaffenen Möglichkeiten für G9 in der Region Karlsruhe auch für Schüler*innen aus meinem Wahlkreis praktikabel sind. Das Humboldt-Gymnasium ist seit dem Schuljahr 2013/2014 eine G9-Modellschule und aus allen Gemeinden meines Wahlkreises mit Öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. G9-Modellschulen erproben eine Dehnung der Bildungsstandards um ein Jahr. Nach Klasse 10 bzw. Klasse 11 besuchen G8- und G9-Schüler eine gemeinsame Kursstufe und legen gemeinsam dieselbe Abiturprüfung ab. Mir ist diese Wahlmöglichkeit sehr wichtig, aber mir ist auch bewusst, dass die einen Aufwand für die Schüler*innen bedeutet. Die zusätzliche Möglichkeit zum Abitur in 9 Jahren über die beruflichen Gymnasien besteht in Ettlingen und Rheinstetten.

    Ich bin aber davon überzeugt, dass es nicht entscheidend für den Lernerfolg ist, ob das Gymnasium acht oder neun Jahre dauert. Dies zeigen auch Rückmeldungen aus G9 Schulen, an denen Eltern ebenfalls eine zeitlich hohe Belastung bemängeln. Wir setzen uns, für eine flexible kinder- und jugendgerechte Weiterentwicklung des G8 ein, insbesondere bei der Stofffülle. Um dies sicherzustellen haben wir beispielsweise den G8-Bildungsplan weiterentwickelt. Unser Ziel ist eine pädagogische Weiterentwicklung mit Raum für mehr und bessere individuelle Förderung.

    Ferner möchten wir darauf hinweisen, dass wir bereits in der letzten Legislaturperiode maßgebliche Schritte eingeleitet haben, um die Qualitätsverbesserung am Gymnasium voranzubringen. Die Gymnasien bekommen nun statt zehn 11,7 Poolstunden. Damit fördern wir das individuelle Lernen in den Gymnasien. Um Schülerinnen und Schüler noch gezielter auf den Übergang in die Oberstufe und die Abiturphase vorzubereiten, haben wir den Gymnasien die Möglichkeit eröffnet, in den Fächern Deutsch, Mathematik, Fremdsprachen in Klasse 10 zusätzliche Vertiefungsstunden zu geben oder Teilungen vorzunehmen. Dafür haben wir den Gymnasien zusätzlich 111 Lehrerstellen zur Verfügung gestellt. Mit diesen zusätzlichen Stunden für die individuelle Förderung sollen vor allem individualisierte Lernformen gestärkt werden, um noch besser auf die Leistungsfähigkeit und die individuelle Entwicklung der einzelnen Schülerinnen und Schüler eingehen zu können.

    Ihren Vorschlag, der Möglichkeit eines G8 auf der “Überholspur” - durch Überspringen einer Klasse – sehe ich sehr kritisch, denn er ist nur für absolute Ausnahmetalente sinnvoll und pädagogisch eine Herausforderung. Ich befürchte eine totale Überforderung, auch sozial, denn Schüler*innen werden in einem stressigen Jahr aus dem Klassenverband gerissen.

    Mit der Weiterentwicklung der gymnasialen Oberstufe und der Abiturprüfung verbessern wir die Rahmenbedingungen an den Gymnasien, indem wir auf mehr Qualität und mehr Flexibilität setzen. Die Schüler*innen haben nun die Möglichkeit, selbstständig ihre individuellen Schwerpunkte festzulegen und sich dabei stärker als bisher auf ihre Begabungen und Interessen zu orientieren.

    Weitere Vorschläge von Seiten der Gymnasien, wie Mentoring/Coaching Stunden für eine gute Begleitung der Schüler*innen, das Angebot eines guten Ganztags oder die Stärkung der individuellen Förderung werden wir ebenfalls prüfen. Hier sehe ich auch noch erheblichen Korrekturbedarf, um sich am Nachmittag sportlich, musikalisch, sozial, politisch, kirchlich oder für Natur und Umwelt engagieren zu können. Ich bin mir aber sicher, dass Kooperationen mit Vereinen und Institutionen wie in anderen Bundesländern auch in Baden-Württemberg möglich sind.

    Mit freundlichen Grüßen
    Barbara Saebel MdL (Wahlkreis Ettlingen)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now