G9 jetzt! - Baden-Württemberg

Gute Bildung braucht Zeit - wieder 9 Jahre bis zum Abitur!

Wir fordern die sofortige Umstellung bis in die Mittelstufe auf:

  • G9 - qualitativ hochwertig und zeitgemäß reformiert an allen allgemeinbildenden Gymnasien in Baden-Württemberg

  • und die Möglichkeit eines G8 (auf der “Überholspur” - durch Überspringen einer Klasse) nur für die Schüler, die es leisten möchten.


Wir sammeln weiter - auch nach erreichtem Quorum!

Quorum mal X hat in Stuttgart mehr Gewicht!

Aktiv für unsere Kinder!


Wichtig:

  • alle Familienmitglieder dürfen unterschreiben!
  • bitte vergessen Sie nicht, Ihre Mailadresse zu bestätigen (Bestätigungsmail kann bis zu 5 Min. auf sich warten lassen und/oder im Spamordner nachschauen), sonst ist Ihre Unterschrift ungültig!

Mehr Infos unter www.g9-jetzt-bw.de oder www.facebook.com/G9-jetzt-BW-188063081706020/


Begründung

Warum fordern wir das G9? Was ist uns wichtig?

  1. Es gab keinen pädagogischen Grund für die Einführung von G8, bisher konnte noch kein einziger plausibler Vorteil für unsere Kinder aufgezeigt werden, dafür eine ganze Reihe von Nachteilen!

  2. Das allgemeinbildende Abitur sollte wieder zu einer fundierten Hochschulreife führen, die keine aufs Studium vorbereitenden Nullsemester (wie wegen zahlreicher Defizite unter G8 nötig geworden) erfordert! Kinder besitzen ein Recht auf Bildung! kirschsblog.wordpress.com/2014/09/01/die-frustration-der-g8-absolventen-im-studium-bildungsforscher-uber-die-grunde-fur-verstehendes-lernen-und-kritisches-hinterfragen-bleibt-im-g8-keine-zeit/

  3. Gymnasiasten sollten wieder mehr Zeit bekommen, den Stoff zu lernen und Inhalte durch Üben/Anwenden zu vertiefen – Lernen kann man nicht im Akkord!

  4. Den 9jährigen Weg zum Abitur darf es nicht nur für Real-/Gemeinschaftsschüler und die örtlich privilegierten Schüler, die eine der wenigen G9-Modellschulen besuchen dürfen, geben! Gleiche Chancen für alle!

  5. Die Vermittlung der Lerninhalte zum geeigneten Entwicklungszeitpunkt der Schüler - durch die Vorverlegung im G8 ist dies (besonders in Deutsch, Gemeinschaftskunde) häufig nicht mehr gegeben. Erst mit der nötigen Reife können z.B. komplexere Lektüren oder auch historische Zusammenhänge in alles Aspekten (gesellschaftlich, politisch, moralisch, philosophisch o.ä.) bewertet und verstanden werden.

  6. Unter dem G8 leiden besonders die Jungen, die durch eine spätere Pubertät in der extrem verdichteten Mittelstufe/ Oberstufe häufig noch nicht maximal leistungsbereit sind und insgesamt schlechter abschneiden! www.news4teachers.de/2016/07/gastbeitrag-acht-gruende-warum-jungen-das-schwache-geschlecht-in-der-schule-sind-und-was-wir-dagegen-tun-koennen/

  7. Wieder mehr Zeit und Möglichkeiten für Gymnasiasten, sich am Nachmittag sportlich, musikalisch, sozial, politisch, kirchlich oder für Natur und Umwelt zu engagieren (=außerschulisches Lernen und Reifen!) Das Gymnasium wurde klammheimlich zur Ganztagsschule umgewandelt! Schüler aber auch Lehrer sind mit 10 Stunden Tagen - mit Unterricht bis nach 17 Uhr überfordert!

  8. Zeit und Raum für die Persönlichkeitsentwicklung und das Finden der eigenen Neigungen und Talente, nach Einführung von G8 hat sich die Quote der Studienabbrecher und -wechsler um ca. 15% erhöht. www.zeit.de/gesellschaft/schule/2017-05/abitur-g8-pause-studiumswechsel-studiumsabbruch

  9. Aktuelle Studien weisen daraufhin, dass eine längere Schulzeit bei gleichem Lernstoff möglicherweise zu höheren Intelligenzwerten führt! Diese Ressourcen darf man unseren Kindern und unserer Volkswirtschaft in BW nicht vorenthalten! www.dgps.de/index.php?id=143&tx_ttnews%5Btt_news%5D=1829&cHash=40f4fcf6ddaffc629b9370f6e6232dbf

  10. Schüler aus BW sollten im deutschlandweiten Vergleich keine höheren Hürden überwinden müssen: unsere Schüler müssen sich im Wettbewerb um Studien-/Ausbildungsplätze mit vielen benachbarten Bundesländern messen, die bereits auf G9 umgestellt haben und/oder Abitur- und Anrechnungsmodalitäten anwenden, die zu besseren Notenschnitten im Abitur führen.

  11. BW darf sich durch Beibehaltung des G8 nicht weiter bundesweit abgrenzen: unser Bundesland sollte auch für Familien aus anderen Regionen ein attraktiver Standort mit hoher Lebensqualität bleiben! Die meisten "alten" Bundesländer haben mittlerweile die Umstellung auf G9 erfolgreich praktiziert und dies teilweise sogar bis zur Mittelstufe.

  12. Ein entspannteres Großwerden in einer Gesellschaft, die ohnehin immer leistungsorientierter wird, auch gerade den Versuchungen der digitalen Medien kann man nur gefestigt erfolgreich widerstehen.

  13. Junge Menschen benötigen ein stabiles Fundament, um in der Arbeitswelt - möglicherweise bis zu einem Alter von 70 Jahren - gesund und belastbar bleiben zu können.

  14. Kinder sind unsere Zukunft - man sollte umsichtig mit ihnen umgehen, ihre Bedürfnisse dürfen auf keinen Fall wirtschaftlichen Interessen geopfert werden! Eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit um etwa 12% - wie unter G8 geschehen - ist niemandem zumutbar! Wir Eltern müssen unseren Kindern eine starke Lobby sein und ihre Interessen mit Nachdruck vertreten!

Die Initiative G9-jetzt-BW möchte mit dieser Petition die BW-Landesregierung dazu bewegen, an allen allgemeinbildenden Gymnasien den 9jährigen Weg zum Abitur wieder einzuführen.

Corinna Fellner und Anja Plesch-Krubner für G9-jetzt-BW


Übrigens hat jeder Bürger das Recht, eine Petition zu unterschreiben - dazu muss man nicht volljährig sein!


Es gibt im Menü die Möglichkeit, Unterschriftenbögen herunterzuladen und selbst Unterschriften in den Kindergärten, Schulen, im Verein, im Büro, bei Festen, Märkten usw. zu sammeln.

Bitte nutzen Sie auch diese Möglichkeit!

Wenden Sie sich bei Fragen gerne an uns!

mailto: petition@g9-jetzt-bw.de

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Corinna Fellner aus Amtzell
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterzeichner,

    wir freuen uns, dass unsere Nachricht vom 13.12. bereits so viele Menschen veranlasst hat, sich persönlich an die Elterngremien zu wenden.

    Gerne möchten wir Ihnen heute noch den Link zum Zeitungsbericht vom April diesen Jahres nachreichen, dem wir die Stellungnahme des LEB-Vorsitzenden Dr. C. Rees entnahmen.
    www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article175332000/Landeselternbeirat-Gymnasien-werden-vernachlaessigt.html

    Bitte bleiben Sie weiterhin aktiv und lassen Sie sich nicht entmutigen - gemeinsam aktiv für unsere Kinder!

    Herzliche Grüße und einen schönen 3. Advent

    Corinna Fellner und
    Anja Plesch-Krubner für
    G9 jetzt! BW

  • Liebe Unterstützer,

    wir danken Ihnen herzlichst für Ihre bisherige Mithilfe und Unterstützung, müssen aber auch einen eindringlichen APPELL an Sie richten:

    Denn für uns zwei Mütter ist es sehr mühsam, weitere Menschen mit diesem wichtigen Anliegen zu erreichen - wir stoßen an unsere Grenzen!

    Unsere Forderungen eines zeitgemäß reformierten G9 mit der zusätzlichen Möglichkeit eines G8 für alle, die es leisten möchten – um die maximal unter Druck stehenden Schüler und Lehrer im Gymnasium schnellstmöglich zu entlasten, wie in vielen anderen Bundesländern bereits geschehen – unterstützt der LEB (Landeselternbeirat) NICHT.
    Entsprechend wird unser Anliegen auf diesem Weg NICHT ins Kultusministerium zu Dr. S. Eisenmann getragen.

    Hier lautet die Aussage des LEB-Vorsitzenden Dr. C. Rees: Die Mehrheit der Eltern wünsche sich NICHT die Umstellung auf G9! – ja, Sie haben richtig gelesen.

    UND DARUM BRAUCHEN WIR SIE!

    Bitte schreiben Sie Ihrer zuständigen ArGE*), dem Gesamtelternbeirat Ihrer Stadt (GEB) (Mailkontakte finden Sie im Netz) und dem LEB (www.leb-bw.de/ueber-den-leb/vorstand) und FORDERN SIE DIE WEITERGABE UNSERER PETITION!

    Zeigen Sie, dass wir G9-Befürworter in der Mehrheit sind!

    Und informieren Sie bitte auch DIREKT Eltern/ Elternvertreter oder Elternbeiratsvorsitzende ihrer Schule.

    Mailvorlagen als Anschreiben finden Sie unter folgendem Link: www.g9-jetzt-bw.de/was-tun-wir/

    *) Hier ist es sicher wichtig, Ihnen genauer zu erklären, wie unsere elterlichen Vertretungen in den Gremien, also die Arbeitsgemeinschaften der gymnasialen Elternvertreter (ArGEn) und der LEB, zu unserem Anliegen stehen.

    Übrigens kooperiert unsere Elterninitiative sehr konstruktiv mit der ARGE Stuttgart – ihr Vorsitzender Michael Mattig-Gerlach unterstützte uns bereits bei unserer Landespressekonferenz.

    Die vier ArGEn der vier Regierungsbezirke konnten sich bei einer Klausurtagung (lediglich) auf folgende Aussage einigen siehe www.arge-stuttgart.org/index.php?id=90 TOP 4

    Über die Änderungen, die aus diesen Erkenntnissen folgen MÜSSEN, besteht Uneinigkeit. So werden viele verschiedene Modelle benannt, die von den Gremienmitgliedern – abhängig von persönlicher oder politischer Überzeugung – teilweise vehement vertreten werden.

    Auch der LEB favorisiert mit dem “Abitur im eigenen Takt” eine Reform, die lediglich die Oberstufe flexibel gestaltet, bis einschließlich der Mittelstufe aber alles gemäß jetzigem G8 gestrafft und zeitintensiv beibehalten würde. Dieses Modell widerspricht den Beschlüssen der KMK (Kultusministerkonferenz) und würde zudem eine bundesweite Ausnahme darstellen.

    Bei unseren Bemühungen, die Eltern zu erreichen, werden uns viele Steine in den Weg gelegt, die uns teilweise an der Demokratie (ver)zweifeln lassen. So meldeten sich z.B.: Regierungspräsidien bei den Schulleitungen, um eine Weitergabe unserer Petition an die Elternvertreter zu verhindern, um nur ein Hindernis zu nennen.

    Insgesamt gewinnen wir immer mehr den Eindruck, dass die negativen Auswirkungen des G8 vielen Menschen bekannt sind, aber die meisten den Mantel des Schweigens darüber breiten – und somit weiter unsere Kinder Jahrgang um Jahrgang in die G8-Misere schicken.

    Gerade einflussreiche Personen in Schlüsselpositionen reden sich damit raus, sich nicht politisch positionieren zu dürfen.

    Dabei möchten wir nicht beworben, sondern lediglich bei der Weitergabe unserer Petition – als basisdemokratisches Instrument! – unterstützt werden!

    So erbrachte die informative Mail einer couragierten Gesamtelternbeirätin einer Stadt in Baden-Württemberg etwa 1000 neue Unterschriften in nur einer Woche.

    Das freut uns natürlich, auf der anderen Seite macht es uns sehr nachdenklich, da es zeigt: Es gibt noch viele G9-Befürworter – wir schaffen es nur nicht, diese zu erreichen – und die Zeit bis zum Ablauf der Petition verrinnt unaufhaltsam!

    Bitte verhelfen Sie unserer Petition wieder zu neuem Schwung, damit auch in Stuttgart erkannt wird, es sind nicht „nur“ 33.000, die eine 9-jährige qualitativ hochwertige Schulzeit an den allgemeinbildenden Gymnasien fordern!

    Viele weitere Unterzeichner wären ein schönes Weihnachtsgeschenk für die Kinder unseres Bundeslandes!

    Herzlichen Dank für Ihre aktive Unterstützung!

    Wir wünschen Ihnen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

    Anja Plesch-Krubner
    und
    Corinna Fellner
    für G9 jetzt! BW

Pro

Als Naturwissenschaftslehrer erlebe ich, dass komplexe Lerninhalte im jüngeren Alter noch nicht von allen Schülern verstanden werden. Physik und Chemie werden 1 Jahr früher unterrichtet. Außerdem fehlen ihnen teilweise die mathematischen Grundlagen, die sie im alten G9 schon hatten. Abiturienten in G9 waren reifer und hatten sich schon für eine berufliche Zukunft entschieden, heute nehmen sie sich oft noch 1 Jahr Auszeit. Die Verknüpfung der Nervenzellen beim Lernen und Üben braucht Zeit und Ruhepausen. Wird zu viel angeboten, so wird nur ein Teil dauerhaft gespeichert.

Contra

Schön, dass ich diese Rubrik mit pro&contra gefunden habe! Meine beiden Kinder sind durch G8 nicht überfordert gewesen, sie hatten immer noch genügend Zeit für Sport, Musik und Chillen. Vielleicht sollten nur die zwei bis drei Klassenbesten aufs Gymnasium, so wie früher, und nicht die halbe Klasse? Und dann sollte die Realschule aufgewertet werden, und das Handwerk und die berufliche Ausbildung. Was soll man mit so vielen Abiturienten? Leute, die anpacken und arbeiten, braucht das Land!

Warum Menschen unterschreiben

  • Jamie Rauscher Reutlingen

    vor 7 Std.

    Wie gehen auf ein katastrophales Schulsystem zu. Unbedingt G9. Zugute unserer Kinder

  • Carmen Albano Reutlingen

    vor 7 Std.

    Unsere Kinder stehen in so jungen Jahren unter immensen Druck, der durch das fehlende Jahr noch erhöht wird. Unterricht ist sehr schlecht , da keine Zeit bleibt den Kindern die es brauchen die Sachen die sie erlernen nochmal im Unterricht zu wiederholen und zu üben. Wir rennen in eine Katastrophe rein. G9 muss unbedingt wider eingeführt werden.

  • vor 7 Std.

    Weil mir mein Sohn( der vom G8 betroffen ist) und seine Gesundheit wichtig ist. Weil mir auch das Wohl von anderen Kindern und Jugendlichen am Herzen liegt.

  • vor 7 Std.

    Weil ich Mutter von zwei Kindern bin und möchte, dass meine Kinder lernen, ohne dabei psychisch und physisch beeinträchtigt zu werden.

  • vor 10 Std.

    weil ich mich von Anfang an gefragt habe was dieses G8 für Vorteile bringen soll? ich habe kein gefunden ausser gestresste Schüler die erst mal ein Jahr Auszeit brauchen. Aktuell habe ich ein Tochter auf einem G8 und sehe wie die Schule die ganze Freizeit in Anspruch nimmt und wie der Unterrichtsstoff überhaupt nicht intensiviert werden kann.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/g9-jetzt-baden-wuerttemberg/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON