openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Jugendarbeit
Sehr gut! G8 und die immer länger werdenden Schulzeiten machen unsere Mühen in der Jugendarbeit kaputt. Die Kinder haben kaum Zeit, neben Schule, Nachhilfe, Musik- & Sportangebote etwas anderes zu machen, wo sie ohne Druck Spaß haben können! Die Kinder kommen nicht zu den vielfältigen Angeboten, und die Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben wenig Zeit, etwas zu organisieren, weil sie so sehr in der Schule eingebunden sind!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Mehr Schule = weniger Zeit
natürlich ist es schwierig zu sagen, dass die Oberstufe mit 35 Stunden auskommt. Wenn man Abitur macht, muss man viel Zeit investieren. Aber das ist in den letzten Jahren soo viel geworden. Ich war einer der letzten G9-Jahrgänge, und musste schon viel mehr tun als meine Geschwister. Aber unsere jüngeren Leiter, die G8 machen mussten, hatten kaum noch Zeit für das, was ihnen Spaß macht: sich für ANDERE zu engagieren! Für alle Stufen muss eine individuelle Maximal-Stunden-Anzahl festgelegt werden: und zwar niedriger als jetzt!
2 Gegenargumente Anzeigen
Eine ganz tolle Petition! Schüler*Innen haben keine Zeit mehr und sind ständig mit der Schule beschäftigt. Meiner Meinung nach ist eine Verkürzung auf 35 Stunden in jedem Fall möglich, wenn man Lehrpläne kürzt und fähige Lehrer anstellt, die das Wissen gut vermitteln sollen. Heutzutage ist Schule so anstrengend, dass viele schnell aufgeben, "die Luft sehr schnell raus ist" und viele schwänzen. Dies könnte man vermeiden, in dem Schule weniger lang ist. Außerdem lernt man wie oben erwähnt nicht nur in der Schule sondern auch durch andere Tätigkeiten, wie zum Beispiel in der Jugendarbeit! :)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lernen und Bildung funktionieren nur freiwillig und mit persönlichen Erfahrungen.
Lernen und Bildung sind nur freiwillig, mit Interesse und in Verbindung mit persönlichen Erfahrungen fruchtbar. Diese einfache Regel ist in der Pädagogik längst Konsens. Warum aber die Politik immer weiter auf Druck, Beschleunigung und Bevormundung setzt, ist mir unbegreiflich und scheint mir alles andere als nachhaltig. Vielfache Erfahrungen zeigen: Schülerinnen und Schüler genauso wie Studierende, die in kurzer Zeit riesige Mengen an "Stoff pauken", können sich schon nach einigen Wochen kaum noch an das erinnern, was sie "fürs Leben lernen" sollten. Dafür verkümmert die Lust am Entdecken, Le
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Persönlichkeitsbildung
Ich persönlich bin im Moment im der Jahrgangsstufe 1 und habe mehrere Freizeit-Aktivitäten, die zeitaufwändigste davon ist ein Ehrenamt. Ich lege viel wert auf diese Aktivitäten, was sich auch auszahlt, da ich bisher viele Erfahrungen gesammelt habe bezüglich Verantwortung etc. Leider bleibt mir dabei nicht die Zeit um für die Schule zu lernen, die ich bräuchte, weshalb ich einiges nun aufgeben muss. Mir bleibt nur zu hoffen, dass ich nach meinem Abi und einem Jahr im Ausland irgendwann die Möglichkeit habe wieder aktiv zu werden...
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Leider erst als Contra Argument abgeschickt aber ich muss ja das Gleichgwicht beibehalten ne
Kann ich Ihnen sehr gerne beantworten. Dann erzählen sie mir mal bitte wo die "älteren" bitte überhaupt eine Ahnung haben wie es heutzutage in der Schule abläuft. Die Schule ist nunmal kein Vergnügen und muss sie auch nicht sein, da es in der Schule um das "Lernen" geht. Wie können sie bitte einschätzen ob es überhaupt für den Stoff der vermittelt werden kann reichen würde unter 35 Stunden. Dazu kommen ausfallende Stunden und Feiertage in Massen. Meine Eltern beschweren sich schon fast dass man heutzutage so gut wie keine Schule mehr hat
3 Gegenargumente Anzeigen
    Unnötige Petition die total undurchdacht ist... Kjg du bist so toll !
So Ich muss hier einfach mal meine Meinung abgeben zu dem was die Katholische Kirche bzw. Die KjG hier wieder für einen Beitrag leistet und versucht sich in alles einzumischen . Meiner meinung nach ist es extremst lächerlich, dass hier versucht wird die Schulzeit zu begrenzen. Es stellt sich wieder heraus das die älteren Leute keine Ahnung haben worüber sie versuchen mitzureden. Ich als Schüler kann nur sagen dass mindestens ( ! ) 35 Stunden pro Woche wenn sogar noch mehr in der Oberstufe wichtig sind um eine gute Lernleistung zu erzielen. Achja, ist schön wie viel man hier schreiben kann
Quelle: -
5 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
OOOH ihr armen Katholischen Kinder... Das Leben ist hart und sSchule ist wichtiger als Sitzkreise und Klatschen. Die Welt ist eine, die von der leistung lebt und die Schule soll Kinder auf eben jene vobereiten ( Ihr wollt ja alles mit Gesprächen und das Hinhalten der anderen Wange lösen ). Das funktioniert nicht!!!!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
3 Gegenargumente Anzeigen
    Mehr Schule = Weniger Playstation
Schule als Großförderer (Hauptvermittler) von Wissen und Sozialverhalten soll den Raum bekommen, den es braucht. Die 52% Übernahme freiwilliger Tätigkeiten hätte ich gerne per Quelle belegt. In einem Verein zu sein heißt nicht, sich auch zu engagieren. Was steht hier im Mittelpunkt? Das Wohl des Kindes oder die Legitimation von kirchlichen Angeboten?
0 Gegenargumente Widersprechen
Warum machen wir nicht einfach 20 Stunden? Und am besten noch mindestens 20 Wochen Schulfrei und Ferien??? Soll unsere Gesellschaft noch mehr verdummen? Der Lernstoff ist eh schon viel zu viel und das ganze dann noch in einer viel kürzeren Zeit?? Frage mich wie das gehen soll. Ist das gleiche wie wenn man aus einer Regentonne nur Wasser rausnimmt aber kein neues reinschüttet. Hobbys, Jugendinteressen sollen natürlich nicht zu kurz kommen aber besteht das Leben nur aus Spaß und Party?
0 Gegenargumente Widersprechen