Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Nachwuchs, Familie, Arbeit
Als junge Familie mit einem Durchschnittseinkommen (Er Vollverdiener, Sie 68% Teilzeitkraft) können wir uns ein zweites Kind nicht leisten, da die zusätzlichen Krippenkosten für einen Halbtagesplatz unser Budget bei Weitem sprengen würde. Für beide Kinder wäre ein Betrag von ca. 700 € monatlich fällig (50% Rabatt bereits für das zweite Kind eingerechnet). Ich denke, dass es vielen Familien so geht. Ein kostenloses Angebot würde in der Mittelschicht sicherlich zu einem Anstieg der Geburtenrate führen und strebsamen Familien die finanzielle Tür für ein weiteres Kind öffnen.
1 Gegenargument Anzeigen
    je höher der Grad der FInnazierung desto mehr Kontrolle
Eine staatlich finanziell gesteuerte Kita-Finanzierung bietet die Möglichkeit zu besserer Kontrolle und Überwachung bzgl. Qualität der Betreuung, Qualität der Leitung und Qualität im Umgang mit Kindern und deren Eltern. Je höher die finanzielle Beteiligung desto größer das Interesse am Nutzen. Fällt ein Träger bzw. dessen Leitung durch Nötigung, Beleidigung und Mobbing auf (so geschehen bspw. in Reinbek) und sind Kinder nur Ware, dann fällt das auf und man kann über die Kostenschiene "arbeiten". Ein fast identisches Negativ-Beispiel anderenorts in der Quelle.
Quelle: www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/buseck/Buseck-Massive-Eltern-Vorwuerfe-gegen-Kita-Leitung-in-Oppenrod;art84,77548
1 Gegenargument Anzeigen
    Gleichberechtigung
Bei unserem Schulystem klappt die Finanzierung auch (könnte besser sein). Bei einem System durch Steuergelderfinanzierung würden alle zur Kasse gebeten. -Gleiche finanzielle Chancen für Paare mit und ohne Kindern.-
Quelle: ich
0 Gegenargumente Widersprechen
Pro
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Die Qualität der Betreuung könnte aufgrund fehlender Gelder leiden insbesondere der Betreuungsschlüüsel und die Betreuungsangebote
1 Gegenargument Anzeigen
Durch das kostenlose Angebot könnte sich der Mangel an Kiga-Plätzen verschärfen, was besonders die trifft, welche einen Betreuungsplatz brauchen um Arbeiten zu können.
6 Gegenargumente Anzeigen
Kita-Plätze für Berufstätige sind OK. Ansonsten sollten sich Mütter selbst um ihre Kinder kümmern...Kita als Bildungseinrichtung? Eher ein Ort der Gleichmacherei und Abschiebung von Verantwortung.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern