Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

"Eine Studie von Ludwig Haag und Elsbeth Stern kam 2002 zu dem Ergebnis, dass Studenten mit Französischkenntnissen leichter Spanisch lernten als Studenten mit gleichwertigen Lateinkenntnissen. Latein wird überschätzt." Wozu also nicht gleich eine moderne Fremdsprache wählen?
Quelle: www.sueddeutsche.de/bildung/contra-lateinunterricht-warum-latein-als-schulfach-ueberfluessig-ist-1.2274651-2
3 Gegenargumente Anzeigen
Nicht alle Studierenden hatten während der Schulzeit die Möglichkeit, Latein zu lernen, und müssen es mühsam in der vorgegebenen Zeit nachholen: "Latein sollte man als Schüler lernen, nicht erst als Student. [...] Das kostet vor allem wertvolle Studienzeit. Für den Erwerb des Latinums sind - so die Faustregel – bei mittlerer Sprachbegabung zwei Semester lang täglich etwa vier Stunden aufzubringen. Trotz des großen Einsatzes, den Studenten in solche Latinumskurse investieren, ist die Misserfolgsquote leider sehr hoch." (www.altphilologenverband.de)
Quelle: www.altphilologenverband.de
1 Gegenargument Anzeigen
Warum muss ausgerechnet Latein gelernt werden? Wenn man damit argumentiert, dass Latein die Grundlage romanischer Sprachen bildet, frage ich mich, warum man nicht zum Beispiel Germanisch lernen muss, um Deutsch zu studieren, sondern Latein? Das wäre in dem Fall hilfreicher, um Wörter abzuleiten.
1 Gegenargument Anzeigen
    Ungleichheiten
Was hat es für einen Zweck, dass zum Beispiel zukünftige Spanischlehrer in NRW nur Lateinkenntnisse benötigen, zukünftige Spanischlehrer in Rheinland-Pfalz jedoch das umfangreichere Latinum? Wenn in Nordrhein-Westfalen das Latinum für bestimmte Studiengänge nicht als sinnvoll erachtet wird, gibt es keinen Grund dazu, es weiterhin bei rheinland-pfälzischen Studierenden vorauszusetzen. Weshalb ist an der Universität Koblenz-Landau innerhalb der Lehramtsstudiengänge höchstens von einem "Nachweis elementarer Kenntnisse des Lateinischen, Griechischen und Hebräischen in Modulprüfungen" die Rede?
Quelle: www.romanistik.uni-mainz.de/176.php www.uni-koblenz-landau.de/de/studium/studienangebot/faecheruebersicht
2 Gegenargumente Anzeigen
    keine lebendige Sprache
Einzig und allein im Staat Vatikanstadt ist Latein Amtssprache - das auch nur neben Italienisch. Die Regelungen der Universitäten sollte man an die heutige Gesellschaft anpassen, in der Chinesisch und Englisch einen deutlich höheren Stellenwert besitzen als Latein. Zudem kann man in diesen Sprachen wirklich mit erheblich mehr Menschen kommunizieren.Menschen, die fließend Latein beherrschen, bilden eine Ausnahme.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Latein de.wikipedia.org/wiki/Vatikanstadt
0 Gegenargumente Widersprechen
Die romanischen Sprachen entwickelten sich aus dem Vulgärlatein und nicht aus dem Latein der römischen Schriftsteller, welches während der Latinumsprüfung abgefragt wird.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Latein
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Unglaublich
Daß nun tatsächlich auch noch eine Person, die u.a. Theologie studieren möchte, glaubt auf Altgriechisch verzichten zu können, schlägt dem Faß den Boden vollends aus. Wie will denn diese Person auch nur einen theologischen Gedanken entwickeln, wenn sie bei Grundlagentexten auf InterpretatorInnen angewiesen ist? Wer das Studium zum Lernen benutzt, und nicht zum Feiern, kann nach zwei Semestern ein Graecum bestehen. Vermutlich nicht jede/r mit 1,0, aber „bestanden“ reicht ja auch. Und das ist für Theologie bestimmt nicht zu viel verlangt.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ein großes Missverständnis: Das Hochschulstudium einer Sprache sollte nicht einfach zu einem besseren Sprechkurs mutieren, vielmehr wird hier der höchste Grad an Expertise im jeweiligen Fachgebiet vermittelt, wozu auch ein profundes Verständnis der Geschichte der Sprache gehört. Man könnte sich also fragen, ob zum Unterrichten einer modernen Fremdsprache überhaupt ein Hochschulstudium notwendig ist, wenn's angeblich reicht ,die Sprache einfach nur gut anwenden zu können. Die besten Experten aber (und das sollen Hochschulabsolventen sein) sollten schon über weitreichenderes Wissen verfügen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Unglaublich
Die mangelnde Fähigkeit mancher PetitionsbefürworterInnen sich sprachlich auszudrücken belegt bestens, wofür Latein, und zwar kein Schnupperkurs, sondern richtige Kenntnisse, wie sie durch ein Latinum nachgewiesen werden, erforderlich ist. Diese Menschen wollen LehrerInnen werden! Und bei der ersten Anforderung brechen sie zusammen. Haben die sich mal den Berufsalltag angeschaut? Wer behauptet, daß Latein und Französisch, Spanisch, Romanistik usw. nichts miteinander zu tun haben, belegt und beweist gerade, daß er/sie nicht ausreichend Latein kann.
1 Gegenargument Anzeigen
Aus den Pro-Argumenten: " Ersteinmal führt Lateinnicht dazu, dass man sich sprachlich besser auszudrücken kann, da man hierfür wohl eher die Zeit und Energie investieren sollte Französisch zu lernen". Allein die logische Verknüpfung dieses Satzes muss doch schon Stirnrunzeln verursachen! Aber die Fähigkeit, in Muttersprache Gedanken sprachlich zu ordnen, ist natürlich zweitrangig gegenüber ein wenig mittelmäßigem Französisch oder Spanisch.
1 Gegenargument Anzeigen
Schluchts Jammer die Heuel, wir als Studenten müssen was leisten, das passt uns überhaupt nicht! Wir wollen uns genau aussuchen was wir lernen. Außerdem fallen da auch einige durch. Nachher behauptet noch jemand der Studiengang sei ein Leistungsnachweis oder etwas in der Art!
1 Gegenargument Anzeigen
Mittlerweile habe ich als einer eurer "Prof`s" das Gefühl als werde jeder zum Studium zugelassen. Das Studium ist ein reines Tal des Jammerns geworden. Jeder will nur "Partey" machen und sich durchwurschteln aber Leistung bringen ist nicht mehr angesagt. Das Land der Dichter und Denker ist nun nicht mal mehr Mittelmaß.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Intellekt
Es ist unglaublich wieso man sich über diese Vorgabe aufregt. Es sollte nun mal so sein, dass nicht jeder studieren kann. Wer Latein beherrscht zeigt, dass er fleißig ist und über logisches Denken verfügt. Sollte man alle Zugangsvoraussetzungen abschaffen, dann braucht man auch in Zukunft keine unterschiedlichen Schulformen mehr - sollen doch gleich alle aufs Gymnasium und am besten Medizin studieren. Mensch Leute, man muss halt was tun für den Status den man später möchte. Fürs Nichts-Tun hat zum Glück bisher noch keiner Lorbeeren geerntet.
1 Gegenargument Anzeigen