Diese Petition soll Ähnliches bewirken wie das, was die folgende erreicht hat: "Abschaffung der Latinumspflicht für Lehramtsstudierende in NRW" (www.openpetition.de/petition/online/abschaffung-der-latinumspflicht-fuer-lehramtstudierende)

Die Latinumspflicht soll auch in Rheinland-Pfalz abgeschafft bzw. zumindest "gelockert" werden.

(siehe dazu: "Latein-Unterricht in NRW vor ungewisser Zukunft" www.rp-online.de/panorama/wissen/bildung/fom/latinum-der-latein-unterricht-steht-nicht-nur-in-nrw-zur-debatte-aid-1.4715635)

Begründung

Das Latinum bzw. Graecum stellt für viele Studierende eine große Hürde dar, weswegen einige einen Studiengang abbrechen oder gar nich erst beginnen.

Ich bin der Meinung, dass man die Energie, die man in diese Zusatzqualifikation investiert, viel eher den Fächern widmen können sollte, die man sich eigentlich ausgesucht hat - oder im Fall von Lehramtsstudierenden den Bildungswissenschaften, um zu einem kompetenten Pädagogen/zu einer kompetenten Pädagogin zu werden.

Zudem kann ich alszukünftige Französischlehrerin nicht behaupten, dass Latein mir beim Erlernen der französischen Sprache hilft und noch weniger, dass meine Schüler eines Tages davon profitieren werden können.

Im mittelalterlichen Europa hatte Latein einen internationalen Stellenwert, es wurde tatsächlich in gewissen Kreisen als Kommunikationsmittel verwendet.

Jedoch ist dieser hohe Stellenwert längst verloren gegangen. Latein wird auf eine künstliche Art und Weise am Leben erhalten. Im Unterricht gesprochen wird es nicht. Vielmehr besteht dieser aus reinem Übersetzen und sturem Auswendiglernen von Grammatik. Über Altgriechisch ließe sich Ähnliches schreiben.

Warum nicht gleich Italienisch oder Neugriechisch lernen? Wozu dieses Hindernis?

Kann man nicht auch ohne Latinum oder Graecum ein/e gute/r Lehrer/in sein? Besteht die Hauptsache nicht darin, dass man sich innerhalb seines Faches auskennt?

Sicherlich schadet das Erlernen von Latein oder Altgriechisch niemandem, aber ich halte es für überholt, Studierende zum Erlernen einer toten Sprache zu zwingen.

Im Namen aller Studierenden, die sich durch das Latinum oder das Graecum innerhalb ihres Studiums beeinträchtigt fühlen, freue ich mich über Ihre Unterschriften und bedanke mich für jede Art der Unterstützung der Petition.

Ein interessanter Link: www.facebook.com/latinumsundgraecumspflichtade?fref=ts

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Julia Adams aus 55296
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterstützer/innen,

    langsam neigt sich die Zeichnungsfrist ihrem Ende zu. Zwar sind wir noch von der Abschaffung der Graecums- und Latinumspflicht entfernt, aber die Petition war nicht umsonst: Sie hat Aufmerksamkeit erregt.

    Bei dieser Gelegenheit danke ich Campus Mainz, insbesondere Max L. und CampusLeben, namentlich vor allem Franziska P. Ohne das Engagement dieser beiden Studierenden würden deutlich weniger Studentinnen und Studenten mit diesem Thema konfrontiert.

    Besteht Interesse an einer neuen Petition, gibt es eventuell Verbesserungsvorschläge?

    Herzlichen Dank an alle, die an der Debatte teilgenommen haben, für alle Kommentare und an diejenigen, die, sei es auch "nur" mit einer Unterschrift, zum Erfolg dieser Petition beigetragen haben.

    Wenn wir mehr erreichen wollen, sollten wir dieses Thema keinesfalls fallenlassen, sondern weiterhin darüber diskutieren, Menschen kontaktieren, die etwas verändern können, eigene Ideen umsetzen. Ich hoffe, wir können das Interesse aller Universitäten in Rheinland-Pfalz gewinnen und erzielen, dass letztere sich für die Abschaffung der Graecums- und Latinumspflicht aussprechen.

    Den folgenden Artikel halte ich für empfehlenswert und hoffe, dass auch universitäre Medien anderer Universitäten sich zur Abschaffung der Graecums- und Latinumspflicht äußern: www.campus-mainz.net/newsdetails/news/latinum-ad-latrinam-abschaffung-der-latinumspflicht-in-rheinland-pfalz/

    Ich freue mich über jede Art von Anregung und Unterstützung.

    Alles Gute und viele Grüße

    Julia Adams

  • Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner,

    heute hat mich ein Brief erreicht, welcher hier zu lesen ist: www.facebook.com/latinumsundgraecumspflichtade

    Wie daraus hervorgeht, verlangt das Ministerium die Zustimmung und Einigung der Universitäten bezüglich der Abschaffung der Latinums- und Graecumspflicht.

    Bitte teilt weiterhin diese Petition, kontaktiert die AStA eurer Universität sowie die universitäre Leitung und alle weiteren Instanzen, die euch einfallen! Lasst uns das Ministerium überzeugen, dass wir betreffend unseres eigenen Studiums ein Mitspracherecht besitzen!

    Danke. :)

    Viele Grüße und eine schöne Woche
    Julia Adams

    PS: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit befindet sich diese Nachricht ausschließlich in der Du-Form. Falls das jemanden stört, bitte ich, dies zu entschuldigen. Sie richtet sich nicht nur an Studierende, sondern an jede/n Interessierte/n!

Pro

"Eine Studie von Ludwig Haag und Elsbeth Stern kam 2002 zu dem Ergebnis, dass Studenten mit Französischkenntnissen leichter Spanisch lernten als Studenten mit gleichwertigen Lateinkenntnissen. Latein wird überschätzt." Wozu also nicht gleich eine moderne Fremdsprache wählen?

Contra

Daß nun tatsächlich auch noch eine Person, die u.a. Theologie studieren möchte, glaubt auf Altgriechisch verzichten zu können, schlägt dem Faß den Boden vollends aus. Wie will denn diese Person auch nur einen theologischen Gedanken entwickeln, wenn sie bei Grundlagentexten auf InterpretatorInnen angewiesen ist? Wer das Studium zum Lernen benutzt, und nicht zum Feiern, kann nach zwei Semestern ein Graecum bestehen. Vermutlich nicht jede/r mit 1,0, aber „bestanden“ reicht ja auch. Und das ist für Theologie bestimmt nicht zu viel verlangt.