Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Zölibat-Einführung
Was war eigentlich vor 1000 n.Chr., denn erst seitdem gibt es überhaupt das Zwangs-Zölibat. Die Frage, warum es damals eingeführt wurde, ist sehr leicht zu beantworten. Ein Priester, der heiraten darf, wird dann eine Familie haben, und die wollte die Kirche nicht mehr finanziell unterstützen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zustimmung
Ich bin auch für die Abschaffung und ich bin dafür dass Priestern endlich gestattet wird sich offen entweder eine Frau oder einen Mann als Partner auszusuchen. Machen wir den ganzen Heimlichkeiten und Peinlichkeiten des Verseckspiels in der katholischen Glaubensgemeinschaft endlich ein komplettes Ende.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Zölibat Abschaffung
Darüber dürften wir gar nicht mehr diskutieren: Das Zölibat gehört abgeschafft! Ich verweise auf den ersten Brief von Paulus an Timotheus: Nach Kap. 3 soll ein Bischof verheiratet sein und auch gehorsame Kinder haben (siehe Bibel und auch Wikipedia. Warum tut sich die Kirche so schwer? Ich hätte auch gerne wieder den Bischof in meinem Bistum Limburg mit gewählt. Das gab es ja in den Anfängen des Christentums. Aber für seinen Betrug mit den Geldern von Stiftungen für arme Familien wurde Tebarzt v.Elst ja noch nach Rom berufen, anstatt Buße und Abbitte tun zu müssen.
Quelle: Bibeltext ersten Brief von Paulus an Timotheus:
1 Gegenargument Anzeigen
    Freiheit der Entscheidung zurückgeben
Es muss ja nicht gleich eine Ehe sein. Warum sollen die Menschen nicht auch in einer ganz normalen Partnerschaft offen zusammen leben können, so wie viele andere Menschen auch. Geben wir den Menschen die Freiheit zurück, sich frei für ein zu Ihnen passendes Lebensmodel zu finden und wenn es das Zölibat sein soll muss auch das mindestens möglich bleiben.
1 Gegenargument Anzeigen
    Wachet auf....Fresser, Kopulierer...und andres nutzloses Gesocks, bevor ihr erhellt werdet
es schwant einem , dies soll bestenfalls eine Petting-Zion niedergesocksiger Schwatz -bis Schwanz -oder Schwarzröcke werden, die seit Pharisäerzeiten ihr Los noch IMMER nicht ansatzweise rudimentär begriffen haben und im dunkelsten Nebel ihrer selbst vegetieren
0 Gegenargumente Widersprechen
    Es ödet einen an vor dir
Was Absurdum des AUCH noch rechtschreiblich verhunzten "Verseckspiels", Stratege ! Wem willst du dienen, dem Fressen, dem Mammon, dem Rammeln, dem PRASSEN ? Dann suche dir etwas aus den Optionen aus, aber NENNE ES NICHT GOTTESDIENST
Quelle: Auf dass du nicht AUSGERECHNET PRIESTER WERDEST, sondern irgendwas PROFANES, dass du ansatzweise hantieren kannst ohne UNS MIT DEINER PERSON ZU BELÄSTIGEN
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wer das G-ottesamt nicht begreift, sollte sich denn doch nicht Priester nennen wollen. Vielleicht findet sicht ja ein einräglicherer Job als Lude
Das G-ottesamt hingegen ist FÜR die Entscheidung, WEM es dienen will. Dem Mamon, dubiosem Verdienst, Fressen, Saufen, Kopulation...anderen irdischen "Genüssen"
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Bevormundung
Wieder so eine Nebeldiskussion die an der Realität vorbeigeht. Also nochmal von vorne: Es gibt ein Recht auf Selbstbestimmung, und dieses Recht beinhaltet auch die Freiheit, sich mit allen Konsequenzen für eine religiöse Überzeugung zu entscheiden. Diese Entscheidung ist eine absolut intime Privatangelegenheit die hier niemanden irgendetwas angeht. Wenn sich ein Mensch entscheidet diesen Weg zu gehen und seine Kirche diese Regeln auferlegt, dann ist das seine freie Entscheidung. Die Gesellschaft muss das tolerieren. Dies "Abschaffen" zu wollen ist ein willkürlicher Akt der Bevormundung.
4 Gegenargumente Anzeigen
Bei allem Verständnis für die Betroffenen, allen voran die Priester, die feststellen müssen, dass sie im Zölibat nicht leben können: Die Diskussion führt am wahren Problem vorbei. Das Argument, der Zölibat sei nicht zeitgemäß, überzeugt nicht. Er war dann auch vor 500 Jahren nicht zeitgemäß. Der Verweis auf die evangelische Kirche überzeugt nicht: Dort ist in Zukunft auch mit einem Mangel an Pfarrern zu rechnen. Zudem weisen evangelische Pfarrerehen nicht gerade niedrige Scheidungsraten auf. Viele können Familie und Pfarrdienst nur schwer miteinander vereinbaren, die Ehe leidet!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Wollen Sie sich nun erdreisten, die Schrift umzudeuten oder absurdamente NICHT verstehen zu "wollen" oder was soll die bisschen extrem unbiblisch unbelesene "Petition"
Nunja...hingegen heißt es eindeutig & anderseits in der Schrift, dass Kandidaten entweder für dieses Amt in Frage kommen....oder eben NICHT. Die Schrift erwähnt nunmal, dass es besser ist, eher nicht zu heiraten (schaun Sie einfach mal nach, wieso).
Quelle: Werden Sie doch EINFACH etwas andres, wenn Sie für "Priester" weder berufen noch geeignet sind. Wo ist "ihr grandioses Problem"?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Wenn Ihnen "Heiraten" das Wichtigste ist, wieso TUN Sie das nicht einfach und setzen den Herrn an zweite Stelle...wie er es für Sie vorgesehen hat. Was machen Sie umständliches Abstrusum um ihre Nr.1
„Das Gesetz ist für den Menschen da und nicht der Mensch für das Gesetz.“ RICHTIG, mein Guter....nur, kennen und befolgen Sie Thora auch?
1 Gegenargument Anzeigen
    ES IST NICHT MEINE SCHRIFT, knie nieder DUMMKOPF und HÖRE DAS widerwärtige LÄSTERN AUF, SATANE !
Ein noch immer abgrundtief deviat Unbelehrbarer schreibt. "...dass Ihre "Schrift" ein von Menschen für Menschen geschriebenes Buch ist."
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wenn Ihr das nicht wollt, was hindert euch einen passenden Beruf zu erwählen?
Nunja, wenn Ihr Euch DAS WERK einmal durchlesen wollet, ...nirgendwo steht geschrieben, dass ihr als Geistliche zum Fressen oder Heiraten berufen wurdet, sondern zum Gottesdienst
0 Gegenargumente Widersprechen