Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Eigentum an Produktionsmitteln sollte auf möglichst viele Köpfe verteilt sein. Das stabilisiert das Recht und die Demokratie. Aktien sind Unternehmensanteile und Unternehmen halten Produktionsmitteln. Alles mit Leibrenten zu regeln, führt zu nichts. Die Erben der einfachen Leute mit Leibrenten erben nicht die Leibrente (Aktienvermögen schon), sodass die einen immer reicher und die anderen immer ärmer werden.
1 Gegenargument Anzeigen
    Flexibilität
Aktiensparen ist ohne Verschuldung und ohne langfristige Festlegung möglich. Komischerweise erzählen uns die Politiker, ein Haus zu bauen wäre eine gute Altersvorsorge. Das ist natürlich grober Unfug. Die wenigstens von uns können sich ein Haus ohne Fremdkapital leisten. Man muss also einen Kredit von 150000 ? aufnehmen und darf das dann jahrzehntelang abstottern. Das ist nicht zielführend, das engt ein. Ich habe schon zu viele Menschen an Hausbauschulden und unflexiblen Versicherungskontrukten zugrundegehen gesehen. Aktien kann man schnell liquidieren.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Die Privatversicherungslobby muss ja ordentlich was springen um die Bevölkerung von der nicht rentablen und mit wesentlich mehr Verwaltungsaufwand / Kosten verbundenen Privatversicherung zu überzeugen... Siehe Kirchhof. Gute Nacht Rente...
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Umlagesystem ist das beste System. Wäre die Rentenkasse nicht dauernd für zweckfremde Leistungen mißbraucht worden, die eigentlich aus Steuermitteln finanziert werden hätten sollen, wäre diese berstend voll!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Mitnahmeffekte
Das Kapital kann jederzeit zwechentfremdet werden. Entsprechend drohen hohe Mitnahmeffekte und Steuerausfälle zu Lasten der Allgemeinheit, ohne dass der Zweck der steuerlichen Förderung erreicht wird. Grund ist, dass Abgrenzung zur sonstigen Vermögensbildung kaum möglich ist. Begünstigt vor allem Vermögende, die Steuern sparen wollen.
3 Gegenargumente Anzeigen