openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Kompromiss
Man könnte doch in allen Kneipen extra Räume für Raucher einrichten,so können die Raucher in jede beliebige Kneipe bzw. Restaurant und ihre Mitmenschen, die nicht rauchen, werden nicht gestört.
1 Gegenargument Anzeigen
    Um wieviel Uhr darf ich heute pinkeln gehen?
Welcher Teufel hat den Gesetzgeber geritten, daß er meint, den Kneipiers vorschreiben zu müssen, wie sie ihr Geschäft betreiben! Als die Gäste noch mit den Füßen abstimmen durften, gab es in Hamburg genau zwei Restaurants mit Rauchverbot. (die Vegetarischen Gaststätten sind dann allerdings abgebrannt.
Quelle: Eigene Kneipenerfahrung als Taxifahrer
0 Gegenargumente Widersprechen
In gewissen Lokalen sollte das Rauchen erlaubt sein. Sinn ist es ja die Nichtraucher zu schützen und die Kinder und Jugendlichen. In gewissen Kneipen sind nur ältere unterwegs und als Nichtraucher kann man ja entscheiden ob man sich dem Qualm aussetzen will. In Restaurants sollte das Rauchen zwar verboten bleiben. Ein gesundes Verhältnis sollte es geben und halt ab 18.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Wenn jemand so oft in der Kneipe ist, sodass er durch Passivrauchen seriösen Gesundheitsrisiken ausgesetzt ist, sollte er lieber an seinem Alkoholproblem arbeiten als sich über die Raucher aufzuregen!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
Ein "tolles" Gesetz laut §3 können in Behörden der Landes- und Kommunalverwaltung, Gerichten und anderen Organen der Rechtspflege des Landes, allen sonstigen Einrichtungen von Trägern öffentlicher Verwaltung des Landes und der Kommunen unabhängig von ihrer Rechtsform Raucherräume eingerichtet werden." Ist klar, da stört es die Nichtraucher nicht aber in Kneipen schon ???? Weiter im Text "In stationären Einrichtungen der Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Wohnungslosen-/Gefährdetenhilfe kann die Einrichtung von Raucherräumen zugelassen werden. Werden Raucherräume eingerichtet, ist ein barrierefreier Zugang zu gewährleisten. (3) Abweichend von Absatz 1 können Ausnahmen für solche Personen zugelassen werden, die sich in palliativmedizinischer oder psychiatrischer Behandlung befinden. bei denen die Untersagung des Rauchens dem Therapieziel entgegensteht." Also wenn ich die Kneipe zum Obdachlosenheim erkläre und mich als Raucher zum psychisch kranken Menschen darf ich Rauchen ??? Dabei kann ich soviel Alkoholtrinken, dass ich in den Raucherraum hineinrolle. Es ist ja ein barrierefreier Zugang vorgeschrieben. Nochmal weiter im Text: "Abweichend von Absatz 1 ist in Justizvollzugsanstalten das Rauchen in den Hafträumen gestattet. Bei der Belegung eines Haftraumes mit mehr als einer Person ist das Rauchen in diesem Haftraum nicht zulässig, wenn eine der in diesem Haftraum untergebrachten Personen Nicht raucherin oder Nichtraucher ist. " Folglich müsste es auch so sein, dass wenn ich eine Kneipe zu einer reinen Raucherkneipe erkläre und sich nur Raucher drin befinden auch das Qualmen erlaubt sein sollte. Im Knast geht es doch auch, zumindest laut Nichtraucherschutzgesetz !!! Soviel zu dem ganzen Schwachsinn.... Ich verstehe das nicht :-)
2 Gegenargumente Anzeigen
Als Raucher bin ich gerne bereit in Gaststätten, die Speisen anbieten, nicht zu rauchen. Rücksichtnahme auf nichtrauchende Mitbürger übe ich bereits (auch im privaten Bereich) aus. Meiner Meinung nach sollte aber ein Wirt sein Hausrecht ausüben dürfen und abgeschlossene/getrennte Raucherbereiche anbieten dürfen, bzw. seine Gaststätte ausdrücklich als Raucherclub ausweisen dürfen. Ein Nichtraucher hat dann ja die Wahl, ob er solche Lokalitäten besuchen und sich der gesundheitlichen Risiken aussetzen möchte. Viele der kleinen Eckkneipen werden durch das Gesetz in de Bankrott getrieben!!!
5 Gegenargumente Anzeigen
Da es eine Entscheidungsfreiheit in Deutschland gibt, sollte auch jeder Mensch die Entscheidung haben, ob er in Läden geht, wo geraucht werden darf. Ebenso sollte jeder Wirt die Wahl haben, ob bei ihm geraucht werden darf. Als nächstes wird man wahrscheinlich auch noch das Rauchen in der eigenen Wohnung verbieten wollen...
6 Gegenargumente Anzeigen
Fakt ist!!!.... Nichtraucher kommen keine neuen hinzu und die Raucher bleiben weg... Also Kneipe schliessen und HartzIV beantragen???.... Das kann doch nicht sein.... Ausser Bayern ist es in keinem anderen Bundesland so diktatorisch angelegt!!!.... Mit der Regelung, wie sie bis zum 30.04.2013 war, konnten doch alle gut leben!!!
4 Gegenargumente Anzeigen
    Whistleblower
Bitte unterstützen Sie meine Petition zum Schutz von Whistleblowern. Herr Mollath hat unsere Gemeinschaft auch geholfen. Sehen Sie nicht weg und schweigen Sie nicht. Jeden von uns kann es treffen. Ich bitte inständig um Ihre Hilfe. Vielen Dank! Patrick Puls www.openpetition.de/petition/online/gesetzlicher-schutz-von-whistleblowern://www.openpetition.de/petition/online/gesetzlicher-schutz-von-whistleblowern" rel="nofollow">www.openpetition.de/petition/online/gesetzlicher-schutz-von-whistleblowern
Quelle: Schweigen ist Gewalt
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Rauchverbot wäre unnötig, wenn man sich auf das beschränken würde, um was es geht: Schadstoffe!! Einfach eine Schadstoffgrenze festlegen (wie es sie an vielen Arbeitsplätzen auch gibt) und die ist eben einzuhalten. Wie der Wirt das dann macht (mit Lüftungsanlage, mit Rauchverbot oder nur 2 von 20 Tischen als "Rauchertische") ist dann seine Sache.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Raucherraum Cafeteria
Ich bin als Mechaniker auch schon mal an der Uni Bielefeld tätig, soweit ich mich noch erinnern kann, gab es dort in der Cafetreria mal einen abgetrennten Raucherraum, den gibt es jetzt natürlich nicht mehr. Auch habe ich von einem Bekannten gehört, dass an der Uni in Duisburg der abgetrennte Raum neben der Cafeteria nicht mehr als Raucherraum genutzt werden darf, einen echte Schande und schlimm wird es dann im Winter. Eigentlich sollten, zumindest für einen Monat (Januar wäre da ganz gut), die Mitglieder der Juso-Hochschulgruppe und der Grünen Hochschulgruppe in der Cafeteria Hausverbot ertei
0 Gegenargumente Widersprechen
    Shishabars
Natürlich können Rückgänge nicht verzeichnet werden, weil die Läden, denen es an den Kragen geht schließen müssen. Ich arbeite in einer Shishabar und uns hat es besonders schlimm getroffen. Zu uns kommen die Leute eben nicht um etwas zu essen oder eine Cola zu trinken sondern um zu rauchen. Ohne Shisha setzt man sich da nicht hin und wenn wir um 12 unseren Biergarten schließen müssen ist der Laden leer. Früher mussten wir die Leute um 3 Uhr rauskehren. Für den Winter haben wir noch keine Lösung aber wir sehen ja jetzt an kalten Tagen schon wie leer es draußen ist.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Also ich muss ehrlich sagen, ich bin echt enttäuscht von der Organisation der Aktivisten von Netzwerk Rauchen. Eigentlich war doch für den 1.Juli, also heute, der Weltrauchertag angekündigt, an dem sollte in allen Kneipen aufs Rauchverbot geschissen werden. Aber ich habe bei mir in Hagen nichts gefunden, nach mehr als zwei Stunden erfolgloser Suche musste ich eingestehen, dass kein einziger Wirt das Rauchen im Lokal gestattet! Was sollte also bitte diese verlogene Ankündigung? Nicht nur labern, sondern auch was tun!!!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich arbeite selbst in einer Kneipe. Und komischerweise sind bei uns selbst die Nichtraucher der Meinung, dass dieses Gesetz schwachsinnig ist. Warum kann man nicht die Auflage erteilen, dass in jeder Kneipe eine ausreichende Belüftungsanlage installiert wird? Warum ist es verboten weiterhin in extra dafür abgetrennten Räumen zu rauchen? Viele derer, die dieses Gesetz für sinnvoll erachten, gehen noch nicht mal in eine Kneipe oder Diskothek. Was ist mit der Lärmbelästigung für Anwohner? Soll den Rauchern auch noch das sprechen verboten werden, damit sich niemand gestört fühlt?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Es war doch alles gut!
Ich verstehe das ganze Gehetze gegen die Raucher nicht. Es war schon immer so, dass in Kneipen geraucht wurde, oder es einen extra Raum gibt. In den meisten Restaurants und Diskotheken ist das Rauchen in den Innenräumen schon länger untersagt. Wer in die Kneipe gegangen ist, der war sich immer bewusst, dass die eigenen Klamotten danach erstmal in die Wäsche müssen und es natürlich auch nicht unbedingt gesund ist. Seit diesem Gesetz ist - zumindest bei uns - abends in der Innenstadt nichts mehr los. Wo vorher spätestens ab 21 Uhr nirgends mehr ein Sitzplatz war, ist jetzt tote Hose.
1 Gegenargument Anzeigen
    Scheindemokratie
In einer Scheindemokratiekulisse hat die Zwangskoalition SPD/GRÜNE mit einer minimalen Mehrheit von 54% gegen 46% ein geändertes Gesetz erlassen. Alle Wirte sind verpflichtet Ihre Gäste darauf hinzuweisen, dass innerhalb der Gaststätte das Rauchen verboten ist. Das bis dahin geltende Gesetz mit Ausnahmeregelungen, möglicherweise etwas besser definiert, hätte die Diskriminierung und Kriminalisierung der Raucher in Deutschland verhindern können. Auch dieses Gesetz hat die Gastronomie schon erschüttert, aber es hätte dennoch eine Basis für ein vernünftiges Nebeneinander von Nichtrauchern und Ra
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Das deutsche Herdentier.
Habt ihr naiven Nichtraucher mit eurer Verborhtheit noch nicht gemerkt das es hier einzig und alleine um stattliche Entmündigung geht. Ich fordere alle Raucher auf, geht auf die Straße, lasst euch nicht unterkriegen! Ihr habt das Recht auf frei Selbstbestimmung! Es geht wieder soweit, bis einer kommt der sagt ich bin`s und Deutschland läuft Ihm hinterher!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
das ist schon witzig. da wird auf einmal argumentiert, dass in europa überall diese raucherverbote existieren. ja. und ÜBERALL gibt es ein tempolimit - nur in deutschland nicht! aber das ist ja was gaaanz anderes!! so ein bißchen sollte man sich gewisse freiheiten schon erhalten - jeder jeck ist anders und jeder kann für sich selber entscheiden, oder?!
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist für mich nicht verständlich, dass sich Raucher und Nichtraucher hier die Köpfe einschlagen, wer toleranter ist. Hier geht es doch nicht weniger maßgeblich um das Recht der Selbstbestimmung. In erster Instanz rede ich hier von den Gastronomen, die im eigenen Lokal entmündigt werden. Zudem ist es Fakt, dass viele Gastronomen horende Summen in die Einrichtung von Raucherräumen investiert haben, was durch das neue Gesetz zu einer eindeutigen Geldverschwendung pervertiert wird. Und nicht zuletzt wurde durch dieses Gesetz indirekt die Schließung der Shisha Bars beschlossen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Total sinnlos, dass ich in Clubs mit Verzehrkarte und extra eingebauten Raucherraum (aufgrund der vorherigen Gesetzte, in diese auch Geld wie in Raucherclubs investiert wurden), diesen Verlassen meine Karte bezahlen, Geld in der Tasche bzw Tasche dabei / Portemonnaie in der Hand haben muss oder jedes mal Tasche abholen/abgeben (1?) muss, anstatt dass ich mich in diesen extra Raum setzen kann der sonst sowieso leer steht und auch keinen Nicht-Raucher stört.
1 Gegenargument Anzeigen
Technisch wäre es möglich die Raumluft in einer Raucherkneipe durch vernünftige Be - und Entlüftungsanlagen sauber zu halten. Warum wird einem Rauchenden Wirt mit rauchenden Mitarbeitern und einem Gästeaufkommen 85% Raucher 15% Nichtraucher vorgeschrieben jetzt mit 15% auszukommen. Alle Wirte sollten mal die Bude für 1 Monat schließen. Mal sehen wohin der gemütliche Nichtraucher dann geht(Der jetzt, meist alleine, an der gemütlichen Theke sitzt). Privat Garagen und Feten nehmen doch jetzt schon dem Wirt die Existenz und das wird jetzt noch gefördert durch den Staat. 40 Jahre wurde in UNSERER Eckkneipe geraucht, Schild am Eingang mit Totenkopf und "Schützen Sie Leib und Leben hier wird geraucht", und wenn es viel ist haben sich in 40 Jahren 10 Leute beschwert.
3 Gegenargumente Anzeigen
Das Rauchen beim Friseur ist erlaubt, da dieser privater Einzelhändler ist(sofern dieser das genehmigt natürlich). Ich dachte ein Grund für das Gesetz wäre Arbeiterschutz. D.h. als Angestellte/r beim Friseur wo das Rauchen erlaubt ist, ist dieser dem gesundheitsschädlichen Rauch ausgesetzt. Also müssen diese sich auch überlegen wollen sie dort arbeiten oder nicht? Wieso sollte das in der Gastronomie anders sein und man dort bevormundet werden während der Friseur dies selbst entscheiden darf.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Nachstens Rauchverbote im Freien
Wenn wir Raucher uns jetzt nicht final wehren, wird als nächstes Rauchverbote im Gastgarten,Restaurantterassen ,Biergärten und an Eingängen zu Kneipen und anderen Gastronomischen Betriebe geben!!Die Militanten Antiraucher sind da schon schwer am Kurbeln-die grünen GesundheitsFaschisten sowieso!! Schaut euch die Kommentare der Militanten Kombattanten der Antirauchermafia zu den verschiedenen Antirauchverbotsdemos an! Jetzt was dagegen tun!!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
3 Gegenargumente Anzeigen
    Pro
Ich bin zwar erst 25 Jahre jung, hatte als Nichtraucher bisher aber kein Problem mit Rauchern. Meines Erachtens nach sollte ein Wirt selbst entscheiden können. Wenn ich in eine Gaststätte gehe, dann weil es mir dort zusagt. Sei es ob das Essen schmeckt, die Einrichtung/Atmosphäre gut ist, es dicht an der Arbeit oder was auch immer ist. All dies sind Faktoren, an denen man festmacht, ob man eine Lokalität besucht. Jeder Besucher muss dann eben die Schwere des Raucherfaktors für sich abwägen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Freunde (zumindest echte) sagen "Ich will unbedingt in das Restaurant xy, dort darf ich rauchen. Deine Meinung als Nichtraucher der Gruppe ist mir egal". Raucherglocken/Räume zu verbieten finde ich ja noch die größte Frechheit. Was stört es mich denn, wenn im Nachbarzimmer jemand sitzt der raucht? Das Personal hat bei der Bewerbung ja die Möglichkeit sich vorher zu informieren, ob dort geraucht wird oder nicht. Wenn man sich bei Aldi für die Kasse bewirbt, muss man auch den halben Tag einräumen was den Rücken kaputt machen kann. Nur weil man es bei Kaufland nicht muss, muss es nicht ein Einräumverbot für Kassenkräfte geben.
Quelle: keine
2 Gegenargumente Anzeigen
Liebe Raucher und Nichtraucher, die persönliche Erfahrung sieht so aus, dass es in Restaurants mit Raucher und Nichtraucherbereichen oft so war, dass der Raucherbeirech voll und der Nichtraucherbereich durch gähnende Leere glänzte. Und wir reden nicht von gehobener Gastronomie, wo Rauchen eh schon lang nicht möglich war, auch aus gutem Grund. Wir reden davon, dass der Wirt nicht mehr selbst entscheiden darf, also sein Hausrecht ausüben darf, welche Gäste er gern haben möchte.
Quelle: www.facebook.com/pages/Nichtraucherschutz-in-NRW-Gern-aber-vern%C3%BCftig/145725945620406://www.facebook.com/pages/Nichtraucherschutz-in-NRW-Gern-aber-vern%C3%BCftig/145725945620406" rel="nofollow">www.facebook.com/pages/Nichtraucherschutz-in-NRW-Gern-aber-vern%C3%BCftig/145725945620406
0 Gegenargumente Widersprechen
    Passivrauchlüge
Fakt ist das die Rauchverbote alleine wegen den Lügen über Passivrauchgefahren-bei denen WELTWEIT noch niemals ein Nichtrauchender Mensch geschädigt wurde-erstellt worden sind!Alle die diesen Fakt bezweifeln sind einfach Hysterische Tabakrauchphoboiker!!Deswegen müssen ALLE Rauchverbote dorthin geschickt werden wo sie hingehören-in den Orkus!!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen
    beschwerde
verbieten wir auch noch laute musik in discos. hörschäden kosten millionen... alkohol sowieso weil betrunkene schäden anrichten. nebenbei sollten wir auch auto fahren verbieten. die abgase schädigen uns auch und ist dann passiv autofahren?! ach und wieso nicht auch gleich fussball, hooligans verderben familien den sport. fruchtsäfte auch weil es die zähne schadigt. und wo ist das verbot für rtl´s hartz 4 verdummungs fernsehen?! spongebob gehört auch vebroten in meinen augen. also ehrlich, raucher zahlen schon für die sicherheit in flugzeugen. dafür ging schliesslich 2001 die steuererhöhung drauf. die tabak steuer macht 2% des brutto inland produkts aus, das 600 mrd? sind. wir raucher sind es die dafür sorgen das nichtraucher weniger steuer erhöhungen haben interessierts euch?! nein. "ich werd krank". ja wirst, auch durch abgase, spongebob, rtl und fruchtsäfte. interessiert euch das? nein. das wirklich wirklich traurige an der sache ist, wenn ich im sommer draussen sitzen möchte, sind alle tische von nicht rauchern belegt! geht rein. ihr wolltets schliesslich. und wenn ich tatsächlich mal einen tisch bekomme, dauert es keine zwei minuten bis sich nicht raucher neben mich setzen, obwohl ich offensichtlich eine zigarette im mund habe und beschweren sich dann über den qualm... ist ja sonst kein tisch frei. obwohl es drinen wüsten leer ist. eigentlich wollt ihr uns raucher doch dabei haben ;)
2 Gegenargumente Anzeigen
..Tabaksteuer(75%/Schachtel)Zig.füllen Staatskasse ..Keine Fremdbestimmung per Gesetz-während dem Volk immer wieder Selbstbestimmung entzogen wird... wäre eine sinnvolle Änderung der Verfassung von 1975-die Abgeordneten die Selbstbestimmung überläßt zur Einkommenshöhe! durch das Rauchverbot verursacht die Regierung unnötige Arbeitslosigkeit, weil es die Existenz vieler Kneipen zerstört! Akzeptanz zw. Raucher/Nichtraucher gab es schon immer.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bessere Luftqualität durch Schadstoffsenkungen für Jeden
Es verlieren weit mehr Menschen durch diese Regelung, als die Wenigen überhaupt gewinnen können. Mehrheitsentscheidung sieht für mich anders aus. Zum Beispiel werden ALLE in vielen deutschen (Groß-)städten durch extrem hohe Abgaswerte und Schadstoffe tagtäglich gesundheitlich stark belastet. Jetzt sollte an der Verbesserung der allgemeinen Luftqualität gearbeitet werden. Eine deutliche Senkung von Feinstaub und Co. dürfte ALLEN gesundheitlich weit mehr gesundheitliche Entlastung bringen, als eine Verschärfung bestehender Regeln für einige Wenige... also: Mein Vorschlag: Nichtraucherschutzgesetz in seiner Vorgängerform zurück; Neue Umwelt- und Luftschutzgesetze raus, damit ALLE was davon haben!
Quelle: ec.europa.eu/environment/pubs/pdf/factsheets/air/en.pdf
4 Gegenargumente Anzeigen
Wie viele Nichtraucher wollen hier eigentlich noch behaupten, dass sich seit der Gesetzeinführung in der Gastronomie nichts verändert hätte? Ich als DJ in einer mittelgroßen Bar darf seit dem 1. Mai jedes Wochenende beobachten wie sich andauernd der Laden leert damit die Raucher draußen rauchen gehen können um dann später wieder in den Laden zu kommen. Für die Atmosphäre/Stimmung im Laden ist das absolut tödlich.. Mal abgesehen davon, dass bestimmt 40% der Raucher garnicht mehr kommen weil sie eben im Laden nicht mehr rauchen dürfen - leider sind trotz des Gesetzes jetzt auch nicht mehr Nichtraucher im Laden was mit erheblichen Umsatzeinbußen einhergeht. Absoluter SChwachsinn dieses Gesetz - zumindest in seiner jetzigen Fassung...
3 Gegenargumente Anzeigen
    Jedem seinen Platz
Ich bin überzeugter Nichtraucher. Gleichwohl geht das Gesetz m.E. zu weit. Reichte das alte Gesetz nicht. Das neue ist ja schon fast inquisitorisch. Wichtig ist doch, dass jeder seinen Platz findet. Der der rauchen will, geht in die Eckkneipe, wo der Chef selber hinter der Theke steht. Der der nicht rauchen will, sucht sich seinen Platz in gesonderten (Speise)Räumen. Ansonsten kommt es auf die Toleranz der Nichtraucher oder der Rücksichtnahme (nicht "Toleranz"!) der Raucher an.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich denke, dass es in der Freiheit jedes Einzelnen liegt entscheiden zu dürfen, ob man in seiner Lokalität rauchen darf oder auch nicht. Als Raucher hatte ich bis jetzt auch keine Probleme damit gehabt, wenn man in einer Discothek o.Ä. nicht Rauchen darf. Problematisch wird es erst bei bestimmten Lokalitäten. Im folgenden nenne ich zwei Beispiele. In meiner Heimatstadt, gibt es ein ziemlich beliebtes Szene Café. Dieses hat nun mehr seit Jahren eine räumliche Trennung der Raucher/Nicht Raucher. Bis zum in Kraft treten von diesem Gesetz, lief es eigentlich immer gut. Viele meiner Freunde, welche nicht Rauchen, hatten auch keine Probleme damit, sich in den Raucher Bereich zu setzen. Es kam aber auch schon vor, dass sie lieber in den Nichtraucher Bereich wollen. Dies empfinde ich als völligst legitim, da es ihr gutes Recht ist, selbst zu entscheiden. Im besagten Café tut sich aber mittlerweile folgendes auf: Der Nichtraucher Bereich ist genau so voll wie sonst auch. Im kompletten Gegensatz dazu steht der Raucherbereich. Er ist wie leer gefegt. Warum ? Weil es für viele Kaffee Trinker auch dazu gehört, zum Kaffeegenuss eine Zigarette (oder im Allgemeinen) Tabak zu konsumieren. Besagte Raucher müssen jetzt ständig in den überfüllten Biergarten ausweichen. Glauben sie mir, dies ist bei den momentanen Temperaturen kein Genuss. Wie das im Winter laufen soll, weiß ich auch nicht. Man merkt jetzt schon, dass viele Stammkunden nicht mehr kommen, weil es einfach keinen Spaß mehr macht. Natürlich ist dieses Café kein Einzelfall. Mehrere Café Betreiber haben mir diesen Rückgang bereits bestätigt. Grade in klar getrennten Cafés finde ich diese Regelung einfach unnütz. Ein weiteres Problem sind so genannte "Shisha Cafés". Diese können nach dem Sommer komplett dicht machen, da man ja drinnen nicht mehr Rauchen darf. Welcher Nicht Raucher setzt sich denn Bitte in ein Shisha Café und regt sich über den Konsum von Tabak auf ? Diese Gaststätten sind extra dazu da, um eine bestimmte, aromatisierte Sorte Tabaks zu konsumieren. Diese Geschäfte leben nun mal nicht von Umsatz mit Getränken. Hauptaugenmerk liegt hier beim Rauchen. Wenn ich als Raucher dazu in der Lage war, eine Lokalität vor dem 1.05 nicht zu besuchen, weil man dort nicht Rauchen durfte, sollten die Nicht Raucher auch in der Lage gewesen sein, selbst zu Entscheiden. Ich finde es unglaubwürdig, dass die hier anwesenden Nicht Raucher sich nicht gegen ihre rauchenden Freunde bewähren konnten. Bei uns hat dies auf beiden Seiten bis jetzt immer gut geklappt.
1 Gegenargument Anzeigen
    E-Zigarette
Wenn ich mir das so ansehe, verstehe ich eins nicht: "Das neue nordrhein-westfälische Nichtraucherschutzgesetz unterscheidet nicht zwischen verschiedenen Produktgruppen wie zum Beispiel Zigaretten, Zigarren, Kräuterzigaretten oder ELEKTRISCHEN ZIGARETTEN. Die Nutzung dieser Produkte ist in Bereichen, in denen der gesetzliche Nichtraucherschutz besteht, nicht zulässig. Nordrhein-Westfalen orientiert sich damit auch am Bund, der im Dezember 2011 bezogen auf das Bundesnichtraucherschutzgesetz klargestellt hat: "Das Gesetz regelt ein allgemeines Rauchverbot, ohne das 'Rauchen' hinsichtlich des Konsums bestimmter Produktgruppen wie zum Beispiel Zigaretten, Zigarren oder Kräuterzigaretten oder elektrischen Zigaretten differenziert wird." ABER laut der Definition des Bundes ist das Rauchen:"Rauchen ist definiert als bewusstes Einatmen von Rauch verbrennender Pflanzenteile bis in die Mundhöhle oder bis in die tieferen Atemwege und Lunge." WAS NUN darf ich jetzt eine E-Zigarette benutzen oder nicht. Per Definition des Bundes ist es ja kein Rauchen da ich keine pflanzlichen Bestandteile verbrenne... Leute Leute was habt ihr wieder da beschlossen...
Quelle: www.mgepa.nrw.de/gesundheit/praevention/nichtraucherschutz/index.php
4 Gegenargumente Anzeigen
    Raucherbein und Lungenkrebs ist geil!!
Wir fordern unser Recht auf Raucherbein und Lungenkrebs, und das lassen wir uns von diesen volkserzieherischen militanten Antirauchern nicht nehmen!
0 Gegenargumente Widersprechen
Also wenn der Bedarf an "Nichtraucherkneipen" so groß war, warum ist bloß keiner darauf gekommen, so etwas zu eröffnen? Fakt ist das vielen Veranstaltern kleinerer Zeltfeste die Haare zu Berge stehen, da sie, meist ehrenamtlich tätig, auch noch dafür gerade stehen müssen! Es wird sich wohl bald keiner mehr für so etwas finden. Diese kleine Feste kämpfen eh schon ums überleben. Es ist nicht alles ein Selbstläufer wie das Oktoberfest!
2 Gegenargumente Anzeigen
Was verbieten die Schreibtischexperten als nächstes? Denkanregung an alle ContraSchreiber... * wieviel Schadstoffe beinhalten Lebensmittel u/o Verbrauchsartikel? * auch Rauchgegener sind Autofahrer...was ist mit den Abgasen? * Verschmutzung der Umwelt/Gewässer durch viele Firmenabfälle * Chemtrails setzt seit Jahren die Weltbevölkerung weit- aus stärker Gesundheitsschädigungen aus, als Rauchen(Chemtrailsinfo unter google.de) * als Nichtraucher hat wohl jeder die "Wahlfreiheit" ob er in ein Lokal geht mit Raucher. * fragt Euch mal, welcher finanzielle Verlust es wäre
0 Gegenargumente Widersprechen
    klage einreichen
Die beschneidung der Freiheit zur Selbstbestimmung stellt eine verletzung des Grundgesetzes nach BGB dar , und wäre somit ein Fall für eine Klage beim Bunde sverfassungsgericht ! welcher Anwalt von euch kann das übernehmen,gruß Stephan Dippe Köln
Quelle: BGB
2 Gegenargumente Anzeigen
Das NiSchG eines auf jeden Fall geschafft: den Raucher zum generellen Sündenbock zu machen, an dem sich Volkes angestaute Wut entladen kann. Und wo bleibt der Schutz der Gastronomie-Angestellten vor Tabakrauch? Nun, Hauptsache, der Arbeitsplatz ist rauchfrei. Dröhnende Musik und wummernde Bässe, dass einen der Kellner anbrüllen muss? Egal. Funzeliges oder flackerndes Licht? Egal. Ganztägige Musikberieselung für schlecht bezahlte Supermarkt- und Kaufhausmitarbeiterinnen? Egal. Dröhnende Musik in Bekleidungsgeschäften? Der Kunde kann flüchten, die Angestellten nicht. Ansonsten: egal.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nasale Aspekte
Was mit immer wieder den Glauben an das Gute im Menschen austreibt: Wenn man sich in Foreen usw. umhört, dann stellt man fest, daß es den meisten militanten Nichtraucherapologeten nicht um die Angst um ihr Leben geht, was man ja nachvollziehen kann, sondern etwa ein Drittel fühlt sich lediglich geruchsbelästigt. So angenehm duften Sie auch nicht, meine Damen und Herren"
Quelle: Forenlektüre und Bauchschätzung
0 Gegenargumente Widersprechen
Warum geht jemand überhaupt in eine Kneipe? Weil er Durst hat? Trinken kann jeder zu Hause, sogar billiger. Nein, die meisten Leute gehen doch in eine Kneipe, weil sie einen netten Abend mit Freunden verbringen wollen. Das gilt für Raucher und Nichtraucher. Und hierzu gehört nun mal für viele das Rauchen mit dazu. Wer nicht rauchen darf, bleibt weg. Wenn der Bierausschank verboten wäre, würden viele Nichtraucher schließlich auch nicht mehr in eine Kneipe gehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Raucherraum Cafeteria
Raucherraum Cafeteria Ich bin als Mechaniker auch schon mal an der Uni Bielefeld tätig, soweit ich mich noch erinnern kann, gab es dort in der Cafetreria mal einen abgetrennten Raucherraum, den gibt es jetzt natürlich nicht mehr. Auch habe ich von einem Bekannten gehört, dass an der Uni in Duisburg der abgetrennte Raum neben der Cafeteria nicht mehr als Raucherraum genutzt werden darf, einen echte Schande und schlimm wird es dann im Winter. Eigentlich sollten, zumindest für einen Monat (Januar wäre da ganz gut), die Mitglieder der Juso-Hochschulgruppe und der Grünen Hochschulgruppe in der Caf
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gleichgültigkeit in der Politik
Es ist vielleicht kein Argument im klassischen Sinne, aber ich würde gerne mal verdeutlichen, nach welchen Kriterien leider Politik betrieben wird. Direkt gegenüber meiner Kneipe wohnt Felix Grünberg, der für uns zuständige SPD-Mann und MdL. Auf das Thema Lärmschutz angesprochen meinte er nur lapidar, daß ihn das nicht betreffen würde, da er sein Schlafzimmer nach hinten raus habe. Was soll man zu dieser Gleigültigkeit gegenüber den vielen anderen Anwohnern, die dieses Glück nicht haben, noch sagen???
0 Gegenargumente Widersprechen
Das bis 30.04. geltende Gesetz hatte mit Sicherheit Lücken, die noch hätten geschlossen werden müssen (andere Gesetze werden ja auch überarbeitet). Jedoch war es in meinen Augen ein guter Kompromis für alle.
0 Gegenargumente Widersprechen
Dieses neue Gesetz hat einen Nachteil, der mit Sicherheit auch Konsequenzen nach sich zieht. In Altstädten stehen nun unglaublich viele Gäste draußen auf den Straßen, wenn sie rauchen. Nicht nur dass die Polizei es nun wesentlich schwerer hat für Ordnung zu sorgen, wird auch die Einlasskontrolle wesentlich erschwert. Und wenn es vor der Türe zu Auseinandersetzungen kommt, ist die Gefahr der Eskalation, aufgrund der Menschenmenge ungleich größer. Von der erhöhten Lärmbelästigung ganz zu schweigen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Hier werden die Folgen totalitärerer Tabakprohibition aufgezeigt: infokriegprohibition.wordpress.com/2013/05/21/vom-kneipensterben-in-bayern///infokriegprohibition.wordpress.com/2013/05/21/vom-kneipensterben-in-bayern/" rel="nofollow">infokriegprohibition.wordpress.com/2013/05/21/vom-kneipensterben-in-bayern/
1 Gegenargument Anzeigen
nun ja, ich will auch wieder in meiner stammkneipe rauchen dürfen, aber einen volksentscheid lehne ich entschieden ab, und zwar ganz einfach aus dem grund, weil ich befürchte dass der dann wie in bayern endet. dann haben wir nämlich endgültig keine chance mehr, denn selbst wenn es in nrw zum regierungswechsel kommen würde, keine regierung würde sich gegen einen volksentscheid stellen, das totale rauchverbot würde dann für immer so bleiben, deswegen wäre ich eher dafür, dass wir dafür sorgen dass rot-grün in 4 jahren abgewählt wird und dann die neue regierung das gesetz wieder lockert.
1 Gegenargument Anzeigen
    Stichwort
Ich habe das Gefühl, die ganzen Nichtraucher kommen nur in die (ehemaligen)Raucherkneipen um zu spionieren! Gestern war auch so ein Fall in meiner Stammkneipe (Name und Stadt möchte ich aus Sicherheitsgründen wegen den ganzen Nichtraucher-Denunzianten nicht nennen), denn dort ist im Gastraum seit dem ersten Mai zwar Rauchverbot, aber.unser Wirt lässt uns in seinem privaten Hinterzimmer rauchen, wir müssen also nicht in der Kälte stehen. Als ich dann nach dem Rauchen wieder aus dem Privatzimmer rausging und mich wieder.im Gastraum an die Theke setzte, fing so ein Nichtraucher, der in der Kbeipe
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
Wir haben auch nicht das Recht unseren Arbeitgebern zu sagen:" nur weil der Karton, der umgepackt werden muss, aus China kommt und mit Chemie versetzt ist, es nicht zu tun, wenn wir es tun würden, gäbe es die Kündigung, aber dass man sich unfreiwillig den gesundheitlichen Risiken aussetzt muss, ist dem Staat egal.
1 Gegenargument Anzeigen
    Rauchverbot vs. Chemtrails
Wozu Rauchverbot? Haben wir nicht größere Probleme? Chemtrails – Permanentes Versprühen von Metallpartikelchen über Flugzeuge! Aluminiumoxyd, Bariumsalze, Schwermetalle, Thallium, Malathion, Dioxine uvm... Wie lange wird es dauern, bis unsere Umwelt stirbt bzw. Menschen vermehrt an Krebs leiden? Wird die Altersspirale kippen? Erreicht ein Großteil der Bevölkerung noch seine Rente?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bevormundung
So viel zu Demokratie! Das ist bevormundung der Bürger auf höchstem Niveau. Anstatt das der Gesetzgeber einen Kompromiss schließt Und Raucher und Nichtraucher Gastronomien erlaubt Verbietet er direkt Grundsätzlich das Rauchen in allen Gaststätten! Kein Nichtraucher ist dazu gezwungen eine Kneipe oder sonstige Wirtschaft zu betreten wo Tabak konsumiert wird!
0 Gegenargumente Widersprechen
ich schließe mich der Meinung an: Rücksichtnahme auf beiden Seiten! Haben die Schreibtisch Experten vergessen, wie viele Millionen die Tabaksteuer in die Staatskasse bringen? Das dt. Volk wird immer mehr Neuerungen ausgesetzt... statt Eigenbestimmung gibt es mehr und mehr Gesetzes Änderungen! Wann trifft der Fokus mal Regierungspersonen ...z.B.: a) Einkommenshöhe für Abgeordnete MUSS in Selbstbestimmung festgesetzt werden-lt. Verf.G von 1975!b) Anwesenheitsgelder werden unrechtmäßig kassiert ohne tatsächliche Anwesenheit(das schon seit Jahren! die Liste ist endlos für Bürgerentscheid!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rauerleiden! 2
Depressive, Sexsuchende u.s.w. also so ziemlich nur Kranke und die schützen wir jetzt vor Zigarettenrauch damit sie uns noch länger auf die Steuernerven gehen. Zudem hatte ich 24 Jahre eine Raucherkneipe und das als Nichtrauer von Kindesbeinen an, da weiß ich von was ich rede. Zumal ich jetzt neben einer Eckkneipe wohne und mir von den Rauern ( die jetzt vor der Türe rauchen und sich im Winter einen Unterleibskaddar zuziehen) das Geschrei und Geplapper bis 5 Uhr morgens anhören kann. Die meisten Menschen sind Süchten ausgesetzt die anderen gefähden, der Betrunkene im Straßenverkehr, der Moto
0 Gegenargumente Widersprechen
    Raucherleiden 1!
Von euch hat noch keiner in einer Gussputzerei gearbeitet dort sind die Beschäftigten quarzhaltigen Stäuben und Dieselmotoremissionen ausgesetzt oder ist neben einer vielbefahrenen Strasse gelaufen dort wird man nämlich von sekundären Aerosole angeblasen die können sogar das Klima beeinflussen manche kategorisieren Diesel wie Asbest oder Senfgas möglicherweise sogar wie Rauchen also "krebserregend" wie sollen wir das Regeln? E§s betrifft uns alle ( Babys, Kinder, Erwachsene) wozu dienen Eckkneipen natürlich um sich ungesund zu umgeben dort trifft man Alkoholiker (zu denen ich mich auch zähle)
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

In den großen Sportstadien mancher australischer Bundesstaaten ist das Rauchen ebenfalls verboten, und das bei den sportbegeisterten Aussies! Weiterhin gilt in Queensland: Rauchverbot innerhalb von 4 Metern vor öffentlichen und kommerziellen Gebäuden. Die anderen Bundesstaaten haben ähnlich Gesetze oder werden bald folgen. Mehr Infos unter eahs.100(ät)arcor.de
2 Gegenargumente Anzeigen
Es gibt keine gravierenden negativen Auswirkungen auf die Gastronomie durch strikte Nichtraucherschutzgesetze: das beweisen Studien aus aller Welt ganz deutlich! Die Akzeptanz steigt, je länger das Gesetz in KRaft ist. Nichtrauchen in Innenräumen wird zur Norm! www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMST16-84.pdf//www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMST16-84.pdf" rel="nofollow">www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMST16-84.pdf
4 Gegenargumente Anzeigen
was soll das wohl für ein Genuss sein zu stinken wie ein verrottender Aschenbecher. Hab mich als Musiker oft genug in vollgequalmten Lokalitäten vollsiffen lassen. Das erste was de machst wenn de heimkommst, alles in die Waschmaschine und schnell unter die Dusche um den ganzen bestialischen Gestank irgendwie wieder loswerden. Gott sei dank werden die Zeiten hoffentlich bald überall der Vergangenheit angehören...
4 Gegenargumente Anzeigen
Ich betreibe eine kleine Kneipe, in der bis Mai geraucht werden durfte. Durch das lockere Nichtraucherschutzgesetz sah ich mich gezwungen, in dieser das Rauchen zu gestatten, da ich sonst den Unmut der Gäste auf mich gezogen hätte. Jetzt, da ich keine andere Wahl habe, als das Rauchen zu verbieten und es auch keine Konkurrenz gibt, in der das Rauchen erlaubt sein kann, bin ich dem Druck nicht weiter ausgesetzt und kann endlich aufatmen .
3 Gegenargumente Anzeigen
    arbeitsschutz, MAK
Spätestens bei folgendem Satz wird klar, wer hier ein Rad ab hat: "Die Arbeitnehmer aus dem Bereich der Gastronomie haben zudem die Moeglichkeit, entsprechend ihrer persoenlichen Ueberzeugung in den jeweils fuer sie in Frage kommenden gastronomischen Betrieben zu arbeiten. Wir stellen uns mal vor, wir sagen einer Altenpflegerin, die statt schwer zu heben eine Hebehilfe zum umbetten schwerer Patienten haben will, sie soll einfach in einem Altenheim arbeiten gehen, in dem nur dünne Menschen umgebettet werden müssen. Oder wir sagen einem Lackierer, der eine angemessene Atemschutzmaske haben möchte, er soll doch einfach in einem Betrieb arbeiten, in dem nicht mit GEsundheitsgefährdenden Lacken gearbeitet wird. Ich dachte die Zeiten seien seit ca. 1863 vorbei? Die Unterzeichner dieser Petition sind wohl irgendwo vor 1900 hängengeblieben. Gute Nacht.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Tabakdrogensucht und Zwangsberauchung kein Naturgesetz, Teil 1
RaucherInnen sind Opfer und Täter zugleich. 1) Viele RaucherInnen wurden während ihrer Jugend von der Tabakindustrie, von vermeintlichen Freunden oder verantwortungslosen Erwachsenen während ihrer Jugend tabak-nikotindrogensüchtig gemacht. Folge: Die meisten RaucherInnen erkennen nicht, in welch schwerer Abhängigkeit von den ausbeuterischen Konzernen sie sich befinden, denen es nur um gnadenlosen Profit geht und denen die Gesundheit der RaucherInnen sch? egal ist. Hier sind die RaucherInnen die Opfer.
1 Gegenargument Anzeigen
Tabakdrogensucht und Zwangsberauchung kein Naturgesetz, Teil 1 RaucherInnen sind Opfer und Täter zugleich. 1) Viele RaucherInnen wurden während ihrer Jugend von der Tabakindustrie, von vermeintlichen Freunden oder verantwortungslosen Erwachsenen während ihrer Jugend tabak-nikotindrogensüchtig gemacht. Folge: Die meisten RaucherInnen erkennen nicht, in welch schwerer Abhängigkeit von den ausbeuterischen Konzernen sie sich befinden, denen es nur um gnadenlosen Profit geht und denen die Gesundheit der RaucherInnen sch? egal ist. Hier sind die RaucherInnen die Opfer.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Seit dem Rauchverbot gibt es endlich wieder Speisen in Kneipen!
Ich kenne in meinem Viertel eine Kneipe, dort gibt es seit dem 1. Mai wieder eine kleine Speisekarte mit guten Gerichten zu kleinen Speisen und das wird auch noch sehr gut angenommen, ich gehe da seitdem auch öfter essen. Vor dem 1. Mai gab es dort kein Essen, weil es ja eine Raucherkneipe war. Wer sich tatsächlich noch Tabakgestank in den Kneipen zurück wünscht, der kann nicht alle Tassen im Schrank haben, und wenn sich Nichtraucher für das Rauchen in Lokalen aussprechen ist das noch peinlicher!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Raucher nehmen Rücksicht?? Die Minderheit vielleicht.
Leider klappte das vorher auch nicht mit der Rücksichtnahme der Raucher für Nichtraucher und nicht einmal Kinder. Ausnahmen gab es auch keine, weder in Restaurants, Kneipen, Clubs, Discotheken. Ein Raucher sieht ja nicht einmal ein Problem dabei wenn er im Biergarten draußen sitzt. Er denke draußen ist ist ja kein Problem. Mir bläst sein Dreck aber trotzdem rüber an meinen Tisch. Genauso am Bahnsteig1 WARUM SOLL ICH VOR DEN RAUCHERN FLÜCHTEN. SOLLN DIE DAS MAL SCHÖN MACHEN WENN SIE IHREM LASTER FRÖNEN WOLLEN. Ganz davon abgesehen das die Kippenstummel überall hin fliegen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Alles Gewöhnung?!
- Alles eine Sache der Gewöhnung?! Nur warum soll sich gerade der Nichtraucher an die Ausdünstungen der Raucher gewöhnen. Ich finde es schon eine Zumutung wenn auf der Arbeit ein Kollege/in zu mit kommt sich neben mit stellt, sich nicht die Zähne geputzt hat nach Schweiß richt oder nach kaltem Rauch stinkt. - Ich esse ja auch kein Döner bevor ich zum Zahnarzt gehe oder küsse mein Mädel nach dem ich frisch erbrochen habe und erwarte Verständnis. - Früher war es die Regel das an Unis in den Vorlesungen geraucht wurde was das Zeug hielt. Schien man lange auch für unvermeidbar zu halten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Deutschland ist spät dran!
Es gibt in Europa bereits viele Länder, in denen ein absolutes Rauchverbot in Kneipen, Restaurants, etc. existiert und teilweise auch knallhart bestraft und kontrolliert wird. Auf Anfrage bei einigen Wirten, ist der Rückgang der Kundschaft nicht zu beklagen, lediglich beschweren sich alle, dass sie vor die Tür müssen. Das EINZIGE, was mich als Nichtraucher stört, ist dass die Restaurants und Gaststätten, die erst kürzlich viel Geld für einen Umbau und damit Schaffung eines extra Raucherraumes nun auf diesen Kosten sitzen bleiben. Das ist ein Skandal.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Rauchverbote_nach_Land//de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Rauchverbote_nach_Land" rel="nofollow">de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Rauchverbote_nach_Land
1 Gegenargument Anzeigen
    Mitarbeiterschutz
Das möchte ich mal in einer anderen Branche erleben, dass den Mitarbeitern / Angestellten nahe gelegt wird, die Arbeitsstelle zu wechseln, wenn ihnen die gesundheitliche Gefährdung am Arbeitsplatz zu hoch ist. Als Gast hat man Wahlfreiheit, als Mitarbeiter doch wohl nicht!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Hartz IV
"Die Arbeitnehmer aus dem Bereich der Gastronomie haben zudem die Moeglichkeit, entsprechend ihrer persoenlichen Ueberzeugung in den jeweils fuer sie in Frage kommenden gastronomischen Betrieben zu arbeiten." Dies ist eine dreiste Lüge! Wer Leistungen nach SGB II erhält, kann sich den Arbeitsplatz nicht aussuchen.
Quelle: § 31 SGB II
1 Gegenargument Anzeigen
Es gibt Rauchverbote inzwischen in der ganzen Welt. und das nicht nur in München, Köln, Düsseldorf oder Saarbrücken, sondern auch in London, Dublin, Paris, Madrid, Rom, Stockholm, Helsinki, Oslo, Brüssel, Genf, Basel, Budapest, Istanbul, Sydney, Rio, Auckland, Toronto, New York oder LA... also wo bitte ist das Problem?
3 Gegenargumente Anzeigen
In NRW wurde fast in jeder Kneipe und jeder Disko geraucht. Was sollten da junge Nichtraucher bitte machen? Man kann sich doch nicht immer beim Wirt beschweren - das bringt eh nichts! Und soll man jedes Mal mit seinen Freunden streiten, wo es doch ohnehin keine ALternativen gab? Oder soll man die Raucher auf der Tanzfläche um Rücksichtnahme bitten oder was?? Nein, ohne klares Gesetz geht es nicht. Danach jedoch folgt sehr schnell Akzeptanz und auch viele Nichtraucher finden das danach viel besser (auch wenn sie vorher noch oft gehirngewaschen sind)....
1 Gegenargument Anzeigen
    Wahlfreiheit
Die Wirte hatten über Jahrzehnte Wahlfreiheit mit dem Ergebnis, dass überall geraucht wurde. Welcher Wirt lässt sich schon gerne sagen, dass man nicht mehr kommt, weil man ja nicht rauchen darf. Ich hab das selber öfter erlebt, dass dann auf einmal wieder die Aschenbacher auf dem Tisch standen. Das Gesundheitsschutzgesetz fördert die Chancengleichheit.
3 Gegenargumente Anzeigen
und auch in dieser Studie sehen Sie das ganz deutlich: von 2008 bis 2009 gab es die Raucherclubs und erst seit 2010 gilt in Bayern das strikte Gesetz - der Umsatzrückgang stoppt bzw. die Umsätze steigen sogar. Der Auftraggeber der Studie behauptet zwar das Gegenteil, und vermischt die objektiven Zahlen mit subjektiven Beobachtungen, aber die Grafiken lügen nicht! www.vebwk.com/wp-content/uploads/2013/03/Pr%C3%A4sentation_PK_VEBWK__2013_03_21_neu_druck.pdf//www.vebwk.com/wp-content/uploads/2013/03/Pr%C3%A4sentation_PK_VEBWK__2013_03_21_neu_druck.pdf" rel="nofollow">www.vebwk.com/wp-content/uploads/2013/03/Pr%C3%A4sentation_PK_VEBWK__2013_03_21_neu_druck.pdf
1 Gegenargument Anzeigen
Es ist spaßig zu lesen, wie viele Wirte sich hier jetzt darüber beschweren, dass die Läden jetzt leer wären. Wen wundert es denn wirklich, dass die durch den Raucherclub ferngehaltenen Nichtraucher jetzt nicht alle auf einen Schlag zurückkehren? Man hat sich eine Kundschaft mit hohem Raucheranteil herangezüchtet. Wenn diese jetzt aus Protest fernbleiben, ist das Missmanagement - und nichts anderes. Die Angestellten haben teilweise keine Wahl - und auch Nichtraucher wurden regelmäßig unter sozialem Druck genötigt, Raucherclubs aufzusuchen. Dieses Gesetz war durch den unterhöhlten Vorgängerflickenteppich (leider) bitter nötig.
3 Gegenargumente Anzeigen
es gibt viele ANgestellte, die keine Wahl haben, wenn sie Arbeit suchen! Es kann nciht sein, dass sie krebserregenden Stoffen ausgesetzt werden, die so leicht vermieden werden könnten! Je weniger, desto besser! Keine andere Berufsgruppe hat noch so ein hohes Krebsrisiko wie Kellner! Es wurde nun mal fast überall geraucht. Sogar beim Kinder-Karneval! Soviel zur "Wahlfreiheit" für Nichtraucher. Der Markt hat hier versagt! HInterher will niemand mehr in die verräuchten Zeiten zurück. AUch nicht die gehirngewaschenen NIchtraucher.
1 Gegenargument Anzeigen
In den großen Sportstadien mancher australischer Bundesstaaten ist das Rauchen ebenfalls verboten, und das bei den sportbegeisterten Aussies! Weiterhin gilt in Queensland: Rauchverbot innerhalb von 4 Metern vor öffentlichen und kommerziellen Gebäuden. Die anderen Bundesstaaten haben ähnlich Gesetze oder werden bald folgen. Mehr Infos unter eahs.100(ät)arcor.de
1 Gegenargument Anzeigen
Auch in Berlin wird noch immer in 92 von 100 Diskotheken geraucht: siehe aktuelle Studie der TU-Berlin: www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/drei-viertel-der-clubs-ignorieren-rauchverbot-article1644719.html//www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/drei-viertel-der-clubs-ignorieren-rauchverbot-article1644719.html" rel="nofollow">www.bz-berlin.de/aktuell/berlin/drei-viertel-der-clubs-ignorieren-rauchverbot-article1644719.html
0 Gegenargumente Widersprechen
Wir sind ohnehin Völkerrechtlich verpflichtet, ein konsequentes Nichtraucherschutzgesetz einzuführen! Es gibt nämlich das Rahmenabkommen der WHO (FCTC), das auch Deutschland ratifiziert hat. In wenigen Jahren gilt auch in ganz Deutschland und der ganzen EU ein konsequentes Nichtraucherschutzgesetz - die Entscheidung in NRW wird also mehrfach abgesichert werden.
1 Gegenargument Anzeigen
Meine Meinung: Es gab in den vergangenen Jahren in der Politik keine bessere Entscheidung als pro Nichtraucherschutz! Es ist für alle - auch für viele Raucher - so deutlich angenehmer, lebensverlängernder und ich persönlich kenne keine vorher gutgehende Kneipe, der es jetzt schlecht geht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Nicht lockern sondern den Rauchschutz verschärfen
Rauchen sollte auch in der Öffentlichkeit verboten werden, denn die die sich nicht schützen können (Kinder und Kranke werden zu zwangsopfern abgestempelt weil Rücksicht von Rauchern NICHT zu erwarten ist. Wer sich vergiften will, soll das in seiner Bude machen und andere nicht dabei gefährden. Wer also in meiner Nähe raucht macht sich der Körperverletzung strafbar und das sollte genauso hart bestraft werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ich geh ja auch raus wenn ich furzen muss - meistens!
50.000 gegen Nichtraucherschutz zusammen zu kriege ist keine Kunst. 1000.000 dafür schon gar nicht. Die Contra-Spalte hier ist jedenfalls schon doppelt so lang wie die Pro-Spalte...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pro Nichtraucherschutzgesetz, pro Gleichberechtigung
Nichtraucher dürfen auch in Kneipen in denen geraucht wird. Fakt ist vor dem Rauchverbot waren das ALLE Kneipen! Das hieß Kneipe=rauchen ohne Wahl Rücksicht und Ausnahmen für Nichtraucher.. Wer nicht möchte kann ja draußen bleiben war das Argument. Gesetz hört sich böse an. Nur eine Gesellschaft braucht nun mal Regeln. Und in Räumen in denen viele aufeinander braucht es allgemeine Regeln. Wie in der Bahn keine Musik laut hören und erwarten das sie jeder gut findet. Saufen und Auto fahren und sich keine Gedanken machen wenn man im Zweifel nicht nur sich in Gefahr bringt.
1 Gegenargument Anzeigen
    Mangelde
Mangelde Rücksichtnahme einzelner Raucher und das Schweigen der anderen vernünftigen Raucher haben dazu geführt ein solch strenges Gesetz zu haben. Finde selbst ich als Nicht raucher nicht gut. Wo ist aber mein Schutz nicht den Rauch zu atmen der aus Euren Lungen kommt? Bitte kein Vergleich mit mit anderen Laster, jeder Intelligente weis, dass dieser Vergleich " hinkt". Bei Erfolg und Rücknahme des Gestzes muss halt ich als Nichtraucher klagen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Erreicht doch erst einmal 2.15 Mio Stimmen, wie die Nichtraucher beim Volksentscheid in Bayern! Heute würden in Bayern nicht mehr 61%, sondern mind. 66% für ein klares Gesetz stimmen. Auch in Basel haben sich die Menschen gleich zweimal für ein striktes Gesetz ausgesprochen. In Genf ebenso. Warum? Die Raucher konnten es nicht begreifen und haben gleich zwei Abstimmungen herbei gerufen. Das hat ihnen aber nichts gebracht.
2 Gegenargumente Anzeigen
Shisha-Rauch enthält noch wesentlich mehr Schadstoffe als normale Zigaretten. Vor allem der CO-Gehalt ist viel höher, was auch schon zu direkten Vergiftungen geführt hat. Das können SIe googeln, wenn SIe es nicht glauben. Diese Shisha Kultur ist bei uns noch recht jung. Sogar in der Türkei ist Shiha-Rauchen inzwischen verboten. Shihsa-Bar Betreiber werden sich ein neues KOnzept suchen müssen, weil man in dem Bereich keine Ausnahme zulassen kann. Denn sonst würde sich jeder eine Shisha ins Lokal stellen. Aus Verfassungsrechtlichen - und Wettbewerbsgründen kann man diese Ausnahme nicht zulassen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Jenseits der vielen Leute, die durch Passivrauchen geschädigt werden: Rauchen kostet auch den Staat jedes Jahr viele Milliarden. Und zwar viel mehr, als die Steuern einbringen würden. Darüber hinaus wird auch Umwelt immens vom Tabak (- Anbau) belastet. Hier muss der Weg konsequent in Richtung Prävention weiter beschritten werden!
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin zwar auch Raucher, aber trotzdem finde ich das strikte Nichtraucherschutz-Gesetz gut. Ich lebe in Bayern und habe beim Volksentscheid damals mit Ja zum strikten Rauchverbot gestimmt und das habe ich auch bis heute nicht bereut, denn auch für mich als Raucher sind rauchfreie Kneipen einfach angenehmer und ich habe auch im Winter kein Problem damit für eine Zigarette mal kurz vor die Tür zu gehen. Außerdem rauche ich seit dem Rauchverbot auch weniger und ich kenne sogar einige, die deswegen aufgehört haben und es sorgt auch dafür, dass immer weniger Menschen mit dem Rauchen überhaupt anf
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich als Nicht-Raucher habe auf gar keinen Fall Wahlfreiheit! Solange ich Freunde habe die Raucher sind werde ich es wohl nur selten erleben dürfen in eine Kneipe zu gehen in welcher nicht geraucht wird. Die Sucht ist meines erachtens nach größer als die Lust sich gegen seine Freunde zu wehren nicht in eine Raucherkneipe zu gehen. Für mich bietet dieses Gesetz vor allem den Vorteil, dass wenn ich nun raus gehe um etwas zu trinken etc. ich meine Klamotten am nächsten Tag tatsächlich noch einmal anziehen kann! Außerdem finde ich ganz klar, dass diese Einschränkung der Raucher (welche als Einschränkung der Freiheiten wahrgenommen wird) in Wahrheit Freiheit für Nicht-Raucher bietet. Ich muss mich bei bestem Willen nicht dem Passiv-Rauch aussetzen und so bietet mir das Gesetz die Freiheit dieses auch nicht mehr freiwillig oder weniger freiwillig tun zu müssen. Für das Gesetz und gegen den Passiv-Rauch in meiner Lunge!!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Selbstbestimmung
Ich finde sämtliche Argumente anhand des Rechts zur Selbstbestimmung vollkommen unausgegoren. Es wird gefordert, nicht bevormundet zu werden, aber andere zu bevormunden scheint kein Problem zu sein. Die Frage ist nicht "Ihr oder wir?", sondern "Wer ist für wen verantwortlich?". Durch Nichtrauchen wird niemand geschädigt, doch andersrum kann das nicht behauptet werden. Des Rauchers persönliche Freiheit kann nicht darin bestehen, die persönliche Freiheit anderer einzuschränken! Und der Gesetzgeber ist dazu da, zu bevormunden, damit eben nicht jeder tut, wozu er Lust hat. Anarchie nennt man sowas. Meine Entscheidungsgewalt, hinzugehen, wo ich hin möchte, wird doch massiv durch die 95% Raucherläden beeinflusst. Da von freier Wahl zu sprechen ist lächerlich.
3 Gegenargumente Anzeigen
Erstaunlich dass es, nach all den wissenschaftlichen Studien, die belegen dass rauchen ungesund ist, ueberhaupt noch Raucher gibt. Nach dem heutigen Stand der Wissenschaft ist niemand mehr unwissend ueber die schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen, daher kann ich nicht begreifen, dass zu diesem Thema ueberhaupt noch disskutiert wird. Wieso zieht man sich selbst freiwillig ungesundes Zeugs rein und bezahlt auch noch dickes Geld fuer seinen Lungenkrebs. Ist die Sucht wirklich so stark? Liegt euch eure eigene Gesundheit so wenig am Herzen?
2 Gegenargumente Anzeigen
Also mal subjektiv meine Wahrnehmung. Auf gastronomischer Ebene hat sich durch die Änderung NIX verändert. Die Läden in denen ich verkehre sind voll wie immer, ebenso die Eckkneipen. Anders klappt es doch auch nicht. Lässt man die Gastronomen selber entscheiden, wird eh wieder überall geraucht. Ich musste 32 Jahre überall Raucher ertragen, auch in Clubs und Co wo Rauchverbot herrscht. Wer protestiert wird Ziel von Spott und Hohn und ich habe deswegen NICHT an jeder Ecke angefangen rumzustänkern und irgenwelche sinnlosen Online-Petitionen zu starten. Ich finde es schon ein starkes Stück das hier einige auf Kosten der Gesundheit Anderer auf ihr Recht auf ihre persönliche Suchtbefriedigung bestehen. Da helfen auch alle Ausreden und Rechtfertigungen nix.
1 Gegenargument Anzeigen
    konsequentes Rauchverbot ist das beste
Ein konsequentes Rauchverbot in sämtlichen gastronomischen Betrieben und Festen ist die beste Möglichkeit, ungewolltes Passivrauchen zu vermeiden. Warum sollten Nichtraucher aus gemütlichen Eckkneipen draußen bleiben? Irgendwo ein Bierchen trinken und dann noch den nachweislich schädlichen Rauch einatmen müssen? Das kann es nicht sein. In anderen Ländern hat das rigorose Rauchverbot keine Gäste verprellt! Die Umsätze in Deutschland gingen nicht wegen des Rauchverbots zurück, sondern weil immer Menschen die teuren Getränkepreise nach der Euroeinführung kaum bezahlen konnten. Dies ist auch im Zusammenhang mit den immer mehr verbreiteten Dumpinglöhnen zu betrachten. Wenn Gastwirte pleite gehen, sollten sie sich bei den Konzernen beschweren, die ihre Stammbelegschaft durch Leiharbeiter ersetzt haben. Der Gesundheitsschutz der Gäste hat Vorrang vor den Raucherinteressen. Dies ist wegen des Passivrauchens auch nicht vergleichbar mit der Erlaubnis sich zu betrinken. Denn beim Trinken gibt es keinen Passivschaden.
8 Gegenargumente Anzeigen
Wie soll man denn Rauchern glauben können, sie würden ausschließlich in den ihnen zugewiesenen Räumen rauchen, wenn die meisten von ihnen nicht verstehen, dass sie sich und andere mit ihrem Rauch gefährden? Ich glaube kaum, dass ein Raucher z.B. in einem Restaurant aufspringt um eine offene Türe schnellstmöglich zu schließen, damit in den Nichtraucherraum kein Qualm hineinkommt. Außerdem vergessen viele, dass es ja nicht nur um die Gesundheitsgefährdung geht, sondern auch um den Gestank. Die Speisen und Getränke schmecken anders und die Kleidung riecht nach "Aschenbecher"!
2 Gegenargumente Anzeigen
Sämtliche Befürchtungen, es würde zu einem groß angelegten "Kneipensterben" kommen, sind unbegründet. Dazu können SIe sowohl die Zahlen der Statistikämter lesen. Aufbereitet ist es aber auch hier: www.aerzteinitiative.at/GastroUmsatz11.pdfteinitiative.at/GastroUmsatz11.pdf" rel="nofollow">www.aerzteinitiative.at/GastroUmsatz11.pdf
2 Gegenargumente Anzeigen
An dieser Petition sieht man, dass es leider nach wie vor zu viele rücksichtslose Leute gibt, die nur nach ihrem "Recht" auf das Rauchen in den Kneipen pochen, ohne darüber nachzudenken, dass wir Nichtraucher das nicht wollen. Keiner glaubt euch die Lüge mit den angeblich 80% rauchfreien Kneipen, denn diese 80% entspricht bei Ausnahmen nur die Gesamtgastronomie, also dort sind dann auch Bäckereien, Eiscafes, Pizzerien usw mit drin, in Kneipen (insbesondere der getränkeorientierten Gastronomie) sind aber 80% Raucherlokale, es gab vor dem absoluten Rauchverbot in NRW keine einzige rauchfreie Eckkneipe, und selbst in Speiselokalen sah es ja oft so aus, dass im Hauptgastraum mit Theke geraucht wurde und der Nichtraucherbereich hinten ist. Was bin ich froh, dass dies in NRW nun ein Ende hat, in 10 Jahren werden die Leute euch mit eurem lächerlichen Gejammer übers Rauchverbot auslachen!
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich als Asthmatiker hatte ein großes Problem damit in einer Kneipe Fussball zu schauen weil dort immer alle geraucht haben. Seit es das Gesetz gibt kann man dort endlich wieder atmen. Ausserdem bin ich dafür strenger Kontrollen an Nichtraucher Orten zu haben. An Raucherfreien Bahnhöfen z.B. da kann ich kaum am Gleis warten weil da alles voller Raucher ist.
2 Gegenargumente Anzeigen
Meine Fresse, ich kann dieses Gejammere übers Rauchverbot nicht mehr hören, kann es denn wirklich so schlimm sein, zum Rauchen mal drei Minuten vor die Tür zu gehen? Niemand will euch das Rauchen verbieten, aber raucht doch bitte da, wo ihr niemanden schädigt, ich als Nichtraucher will euren Tabak jedenfalls nicht passiv mitrauchen, und ich bin froh, dass ich in meiner Stammkneipe meine Feierabendbiere nach der Arbeit oder beim Fußballgucken nun seit dem ersten Mai ohne Tabakgestank genießen kann, seitdem bleibe ich übrigens gerne auch mal länger in der Kneipe und trinke ein oder zwei Bier mehr! Da wo ich wohne, nämlich in Wanne-Eickel (liegt in der Nähe von Gelsenkirchen) gab es vor dem ersten Mai nämlich keine einzige urige rauchfreie Eckkneipe!
2 Gegenargumente Anzeigen
In zehn Jahren werden wir den Kopf schütteln über diese Debatte. In vielen anderen Ländern ist das Rauchen schon extrem eingeschränkt, ein Absterben der Gastronomie hat nicht stattgefunden. Der Aschenbecher wird auf längere Sicht ebenso verschwinden wie der Spucknapf.
3 Gegenargumente Anzeigen
Der Mensch gewöhnt sich an allem, sogar am Rauchverbot. Bald werden die Trotzköpfchen merken, daß sie sich gegenseitig zuhause nerven, keiner immer die Getränke anschleppen, bezahlen und aufräumen will und von den alten Kumpels auch keine rechte sexuelle Attraktivität ausgeht. Die eigene Musik tausendmal rauf und runtergedudelt zu haben wird die Menschen früher oder später zurücktreiben. Ihr dürft Euch auch an der Kasse auf den Boden schmeißen und mit Fäusten und Füßen auf den Boden trommeln, Zigaretten sind out! Und P.S: dreckig, stinkig, teuer und ungesund sind sie auch ;)
1 Gegenargument Anzeigen
Also, ich besitze eine Kneipe in München und bin mittlerweile ganz zufrieden mit dem strikten Rauchverbot, was es bei uns in Bayern schon seit fast 3 Jahren gibt. Anfangs war ich da auch sehr skeptisch, beim Volksentscheid habe ich auch mit Nein gestimmt, heute würde ich aber mit Ja stimmen, denn ich bin selber auch Nichtraucher und genieße den angenemeren Arbeitsplatz, und meine nichtrauchenden Gäste bleiben nun länger und den Rauchern stört es auch nicht mehr. In 3 Jahren wird das wohl auch bei euch in NRW kein Thema mehr sein.
2 Gegenargumente Anzeigen
schon einmal was vom Verursacherprinzip gehört? Wer krebserregende Stoffe verbreitet, der hat das natürlich vor der TÜr zu tun, so einfach ist das. Und wenn ein Raucher nur wegen 5 Minuten vor der Tür nicht mehr in seine Lieblingskneipe kommt, so lässt er seinen Wirt wegen seiner Sucht im Stich! Rauchen und Raucher sind also das Problem und generelle Rücksichtslosigkeit. Nicht das NiSchG. Menschen wissen nicht mehr, was "Liberalität" eigentlich bedeutet! Nämlich nicht, andere zu schädigen oder alternativ auszugrenzen. Das merken auch die "toleranten" Nichtraucher noch, keine Sorge. immer so.
1 Gegenargument Anzeigen
Was hat es bitte mit "Freiheit und Toleranz" zu tun, wenn noch 2012 bei 17 von 25 Kinder-Karneval (!) - Veranstaltungen geraucht wurde?? Das ist rücksichtslos und egoistisch, sonst nichts. Hier muss eingeschritten werden. Oder sollen die Kinder daheim bleiben, nur weil Raucher nicht für 5 Minuten vor die Tür können, so wie sie ja auch auf die Toilette müssen?? www.dieter-mennekes-umwelt.de/DIMUS-Fotostudie-Kinderkarneval.pdfer-mennekes-umwelt.de/DIMUS-Fotostudie-Kinderkarneval.pdf" rel="nofollow">www.dieter-mennekes-umwelt.de/DIMUS-Fotostudie-Kinderkarneval.pdf
2 Gegenargumente Anzeigen
    Rauchen stirbt aus
Ich verstehe gar nicht wieso hier noch debattiert wird? Rauchen ist Out! Es bietet einem, vor allem gesellschaftlich, KEINE Vorteile, wer sich das noch immer nicht eingesteht, wird von mir einfach als aussterbende Randgruppe deklariert.
1 Gegenargument Anzeigen
    gesetzt soll bleiben...
Also ich muss sagen, dass es schon ekelhaft ist, wenn man in einem Raum mit mehreren Rauchen sitzt, schon alleine für Kinder finde ich sowas unzumutbar... Wir setzen denen ja quasi im Restaurant den Qualm vor!!! Es ist ja so, auch bei geteilten Räumlichkeiten zieht der kalte Rauch in den Nihtraucherraum hinüber. Ich denke mal, das Gesetz ist gerecht. Es ist ungesund zu rauchen und es stinkt!!! Ich finde es schon störend, wenn einer in der Fußgänger Zone vor mir am paffen ist, und mein Kind riecht in den Haaren dann wie ein Aschenbecher. Wir sollen die Raucher nun unterstützen??? Nein!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    CONTRA
Ich bin uneingeschränkt für dieses Gesetz. In jedem Chemiekonzern ist die Luft für die Mitarbeiter auf Grund gesetzlicher Vorgaben reiner und sauberer als in einer Raucherkneipe. Wieso also nicht auch solche Regeln für Kneipen? Die Behauptung, es gäbe ohne dieses Gesetz eine Wahlfreiheit, ob man in eine Raucher- oder Nichtraucherkneipe gehen könne, ist doch geradezu zynisch, wenn man bedenkt, dass diese Petition bei Erfolg doch dazu einlädt und dazu führen soll wieder fast ausschließlich Raucherkneipen einzurichten. Was viele Raucher als einen Angriff auf ihre Persönlichkeitsrechte verstehen, ist doch genau das Gegenteil: es geht nicht darum die Raucher zum Nichtrauchen umzuerziehen. Jeder soll und kann qualmen so oft und so lang er will. Er soll nur dabei niemand anderem schaden. Dass Rauchen ekelhaft und lästig sein kann, weiß doch auch jeder. Oder würde irgendjemand auf die Idee kommen eine Petition gegen das Rauchverbot in Krankenhäusern einzureichen? Oder in Kindergärten? Im Zugabteil? Vermutlich nicht. Und die Petition selbst gesteht ein, dass man das Rauchverbot in Restaurants ja verstehen könne. Sich also nur die Rosinen rauspicken wo es einem passt ist nicht seriös. Das Rauchverbot muss bleiben. Es hat noch niemandem geschadet.
6 Gegenargumente Anzeigen
Es war letztes Jahr ein Erlebnis besonderer Art in Australien: Alle (!) Gaststätten waren rauchfrei. Herrlich! Die in Deutschland üblichen draußenden stehenden zigarettenrauchenden Süchtigen gab es auch nicht. In Australien ist das Rauchen in Gaststätten komplett verboten, z. T. auch schon im Außenbereich. Im Bundesstaat Queensland (dort wo die besten Surferstrände der Welt sind) schon seit 2006 auch im Außenbereich. www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp//www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp" rel="nofollow">www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp . Seit 2005 an allen bewachten Stränden ebenfalls. Die Strafe beträgt z. Zt. 220 Australische Dollar, ca. 200 Euro.
1 Gegenargument Anzeigen
Das hier ==> "Die Arbeitnehmer aus dem Bereich der Gastronomie haben zudem die Moeglichkeit, entsprechend ihrer persoenlichen Ueberzeugung in den jeweils fuer sie in Frage kommenden gastronomischen Betrieben zu arbeiten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Wie peinlich muss ein Petent eigentlich sein, wenn er jetzt in einer Petition ganz offen für Raucherbein und Lungenkrebs kämpft?! Hoffentlich sieht auch sein Arbeitgeber diese Peinlichkeit! Anstatt so Lachnummer-Petitionen zu erstellen, solltet ihr das neue Rauchverbot lieber als Chance sehen, endlich mit diesem Mist aufzuhören!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
3 Gegenargumente Anzeigen
Aktuelle Studien zeigen, dass der Anteil jugendlicher Raucher seit der Einführung von Rauchverboten massiv zurückgegangen ist. Dieser Weg muss konsequent weiter beschritten werden! Auch die Frühgeburten sinken seit dem. www.augsburger-allgemeine.de/politik/Deutlich-weniger-jugendliche-Raucher-//www.augsburger-allgemeine.de/politik/Deutlich-weniger-jugendliche-Raucher-" rel="nofollow">www.augsburger-allgemeine.de/politik/Deutlich-weniger-jugendliche-Raucher- id18706161.html www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,819760,00.html
1 Gegenargument Anzeigen
es ist lächerlich wie sehr sich abhängige dafür einsetzten, ihre abhängigkeit weiter so ausleben zu können, dass diese weiterhin auch nichtabhängigen schadet. mir als nichtraucher vorzuschreiben, ich solle gefälligst andere kneipen, bars und clubs besuchen, wo nicht geraucht wird, ist das allerallerletzte. als nichtraucher würde man so ins soziale abseits gehetzt werden, obwohl man überhaup nichts getan hat! der störenfried hat abstand zu suchen, nicht der, der gestört wird!
1 Gegenargument Anzeigen
2012 wurde in NRW noch bei 17 von 20 Kinder-Karneval-Veranstaltungen geraucht! Sieht so Eure "Toleranz" aus? Das ist Egoismus und Rücksichtslosigkeit pur. Es wurde auch in fast jeder Kneipe und Disko geraucht. www.dieter-mennekes-umwelt.de/DIMUS-Fotostudie-Kinderkarneval.pdfer-mennekes-umwelt.de/DIMUS-Fotostudie-Kinderkarneval.pdf" rel="nofollow">www.dieter-mennekes-umwelt.de/DIMUS-Fotostudie-Kinderkarneval.pdf
0 Gegenargumente Widersprechen
    Rauchen
Raucher beeiflussen direkt die Menschen in ihrer unmittelbaren Nähe. Wer muß wohl auf wen Rüchsicht nehmen ?? Und vieler Raucher die einfach ihre Zigarettenstummel unters Volk werfen sagt ja schon alles aus über deren LMAA-Mentalität gegenüber anderen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Eh Leute raucht doch mal Frischluft. In den Geschmacksrichtungen. - Sommerbriese - Nadelwald - Rosenduft - Nordseeluft - Bergluft - und vieles mehr NEU zu entdecken!!! For free! Jetzt schnell zugreifen und gleich genießen. Keine Nebenwirkungen auch nicht im Geldbeutel. 5? Zinsen pro Tag und mehr trotz Kriese! - Gegenargumente?
0 Gegenargumente Widersprechen
Diese ewig gestrigen Raucher sollen sich nicht so aufplustern. Jahrzehnte lang haben Sie es stillschweigend hingenommen anderer Gesundheit zu gefährden. Eine eindeutige Diskriminierung von Nichtrauchern. Ich sehe den Punkt, dass sich Raucher jetzt diskriminiert fühlen können, mit dem Unterschied, dass Ihnen dadurch kein gesundheitlicher Schaden entsteht. Nehmen wir mal die Gaststätte um die Ecke, jetzt kann ich dort zu Fuß mit meinen Kindern hingehen und alle fühlen sich wohl. Wenn die Wirte die Wahl hätten müssten wir Kilometer im Auto hinter uns lassen um eine rauchfreie Kneipe zu finden.
1 Gegenargument Anzeigen
    Tabakdrogensucht und Zwangsberauchung kein Naturgesetz, Teil 2
2) Die Tabakdrogenindustrie und Pseudo-Liberale haben viele Jahre den NichtraucherInnen Glauben gemacht, sie hätten das zwangsweise Passivrauchen wie ein Naturgesetz zu erdulden. Folge: Seit sich die NormalatmerInnen endlich vehement gegen Zwangsberauchung wehren, heulen uneinsichtige Raucher wie kleine Kinder denen man die nervige Tröte wegnimmt. Hier sind die RaucherInnen die Täter.
0 Gegenargumente Widersprechen
fast täglich wird jemand zusammen geschlagen, nur weil er die "armen" Raucher darauf hinweist, dass sie doch z.B. im Zug nicht rauchen sollten. SIeht so "Toleranz" und "Freiheit" aus? Nein, es handelt sich um rücksichtslose, ungezügelte Suchtausüberung, der Einhalt geboten weren muss! www.shortnews.de/id/953718/wuppertal-mann-machte-auf-rauchverbot-aufmerksam-und-wurde-zusammengeschlagenuppertal-mann-machte-auf-rauchverbot-aufmerksam-und-wurde-zusammengeschlagen" rel="nofollow">www.shortnews.de/id/953718/wuppertal-mann-machte-auf-rauchverbot-aufmerksam-und-wurde-zusammengeschlagen
1 Gegenargument Anzeigen
Natürlich habe ich als nichtrauchender Gast nicht die Wahl. Genauso wenig wie als nichtrauchender Beschäftigter. Dieses Wahlrecht würde es nur geben, wenn ein Großteil der gastronomischen Betriebe rauchfrei wären. Das ist aber nicht so. Daher gibt es keine Wahlfreiheit und ich bin auch davon überzeugt, dass es der "Markt" nicht regeln wird. Denn dazu hatte er lange Zeit. Im Gegenteil wurde das vorhandene alte Nichtraucherschutzgesetzt bereits ausgehebelt bzw. bewusst dagegen verstossen. Daher befürworte ich das neue Gesetz! Hervorragende Arbeit!!!
6 Gegenargumente Anzeigen
Mein Kumpel aus Irland schüttelt gerade den Kopf über diese lächerliche Petition, er meinte dass er es nicht hätte glauben können, dass in Deutschland nach wie vor viele Leute so dämlich sind und sich verrauchte Kneipen zurück wünschen! In allen anderen Ländern ist es Gang und Gäbe, dass in Lokalen nicht geraucht werden darf, aber die Deutschen waren ja schon immer ein notorisches Meckervolk, ganz nach dem Motto bloß keine Veränderung. Es wird von euch immer erwartet, dass wir Rücksicht auf die Raucher nehmen, aber mal eine Gegenfrage: Wie viel Rücksicht wurde bitte in all den Jahren auf Nichtraucher genommen? Die Antwort lautet ganz klar NIE, es wurde immer komplett ohne Rücksicht auf Nichtraucher einfach drauf los gequalmt, ob im Restaurant, in der Kneipe, in Cafes usw. Diese Leute die das hier unterschreiben, würden auch ohne Hemmungen sogar wieder in Zügen, Eiscafes, Bäckereien, Schwimmbäder usw rauchen!
4 Gegenargumente Anzeigen
Ich bin gegen die Aufhebung. So habe ich im Sommer einen Grund, diese millitanten Nichtraucher lautstark aus dem Biergarten zu scheuchen. Das ist Raucherzone.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ist das die "Toleranz" der Raucher? www.br.de/nachrichten/oberbayern/bachhuber-verpruegelt-100.htmle/nachrichten/oberbayern/bachhuber-verpruegelt-100.html" rel="nofollow">www.br.de/nachrichten/oberbayern/bachhuber-verpruegelt-100.html Das passiert nahezu täglich! Da wundert Ihr Euch noch, dass man striktere Gesetze schafft!
1 Gegenargument Anzeigen
durch strikte Nichtraucherschutzgesetze in den Gaststätten (Rauchen = soziale Sucht), wird auch daheim weniger geraucht, so dass das der Familie zugute kommt! www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/nach-verbot-in-kneipen-raucher-qualmen-auch-zu-hause-weniger-a-815146.html//www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/nach-verbot-in-kneipen-raucher-qualmen-auch-zu-hause-weniger-a-815146.html" rel="nofollow">www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/nach-verbot-in-kneipen-raucher-qualmen-auch-zu-hause-weniger-a-815146.html
0 Gegenargumente Widersprechen
in jedem Betrieb gibt es stikte Regelungen zum SChutz vor vermeidbaren Risiken. Nur in der Gastronomie sollte das nicht so sein, damit die armen Raucher weiterhin Dritte schädigen können? Geht's noch? Man hätte ihnen ja Raucherräume gegönnt, doch das hätte wieder Klagen hervorgerufen, weil es ja auch für Wirte ungerecht sein kann. Raucher wollen immer alles. Jetzt haben sie nichts mehr. Auch dass es Shisha-Clubs nicht mehr gibt, hat nur mit EURER Rücksichtslosigkeit zu tun! Ihr hättet das schamlos ausgenutzt!
1 Gegenargument Anzeigen
Es war letztes Jahr ein Erlebnis besonderer Art in Australien: Alle (!) Gaststätten waren rauchfrei. Herrlich! Die in Deutschland üblichen draußenden stehenden zigarettenrauchenden Süchtigen gab es auch nicht. In Australien ist das Rauchen in Gaststätten komplett verboten, z. T. auch schon im Außenbereich. Im Bundesstaat Queensland (dort wo die besten Surferstrände der Welt sind) schon seit 2006 auch im Außenbereich. www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp//www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp" rel="nofollow">www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp . Seit 2005 an allen bewachten Stränden ebenfalls. Die Strafe beträgt z. Zt. 220 Australische Dollar, ca. 200 Euro.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es war letztes Jahr ein Erlebnis besonderer Art in Australien: Alle (!) Gaststätten waren rauchfrei. Herrlich! Die in Deutschland üblichen draußenden stehenden zigarettenrauchenden Süchtigen gab es auch nicht. In Australien ist das Rauchen in Gaststätten komplett verboten, z. T. auch schon im Außenbereich. Im Bundesstaat Queensland (dort wo die besten Surferstrände der Welt sind) schon seit 2006 auch im Außenbereich. www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp//www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp" rel="nofollow">www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp . Seit 2005 an allen bewachten Stränden ebenfalls. Die Strafe beträgt z. Zt. 220 Australische Dollar, ca. 200 Euro.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es war letztes Jahr ein Erlebnis besonderer Art in Australien: Alle (!) Gaststätten waren rauchfrei. Herrlich! Die in Deutschland üblichen draußenden stehenden zigarettenrauchenden Süchtigen gab es auch nicht. In Australien ist das Rauchen in Gaststätten komplett verboten, z. T. auch schon im Außenbereich. Im Bundesstaat Queensland (dort wo die besten Surferstrände der Welt sind) schon seit 2006 auch im Außenbereich. www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp//www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp" rel="nofollow">www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp . Seit 2005 an allen bewachten Stränden ebenfalls. Die Strafe beträgt z. Zt. 220 Australische Dollar, ca. 200 Euro.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es war letztes Jahr ein Erlebnis besonderer Art in Australien: Alle (!) Gaststätten waren rauchfrei. Herrlich! Die in Deutschland üblichen draußenden stehenden zigarettenrauchenden Süchtigen gab es auch nicht. In Australien ist das Rauchen in Gaststätten komplett verboten, z. T. auch schon im Außenbereich. Im Bundesstaat Queensland (dort wo die besten Surferstrände der Welt sind) schon seit 2006 auch im Außenbereich. www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp//www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp" rel="nofollow">www.health.qld.gov.au/tobaccolaws/outdoor/default.asp . Seit 2005 an allen bewachten Stränden ebenfalls. Die Strafe beträgt z. Zt. 220 Australische Dollar, ca. 200 Euro.
1 Gegenargument Anzeigen
Es wird auch Zeit, die Tabakwerbung endlich abzuschaffen. Die Tabak-Lobby hat dieses Land im Griff wie kaum ein Zweites. Es erkranken auch immer mehr Frauen an KRebs - logisch, inzwischen rauchen ja fast gleich viele Frauen wie Männer: www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/zigaretten-immer-mehr-frauen-sterben-an-krebs-durch-rauchen-a-902334.html//www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/zigaretten-immer-mehr-frauen-sterben-an-krebs-durch-rauchen-a-902334.html" rel="nofollow">www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/zigaretten-immer-mehr-frauen-sterben-an-krebs-durch-rauchen-a-902334.html www.sueddeutsche.de/gesundheit/toedlicher-tabakkonsum-immer-mehr-raucherinnen-sterben-an-krebs-1.1682757 www.uena.de/nachrichten/norddeutschland/3783586/studie-tabakwerbung-verleitet-jugendliche-zum-rauchen
2 Gegenargumente Anzeigen