Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Wer soll das bezahlen....wer hat das bestellt?
Die Blase oben in dieser Kammer wird immer aufgeblähter. "Frei nach dem Motto: Alles für den Dackel, alles für den Club". Nun wird noch eine Juristin gesucht - in Entgeltgruppe 13. Gar nicht mal so schlecht...für den Anfang...Hab ich nicht bestellt, brauche ich nicht...wie war das doch gleich mit dem Ehrenamt?
Source: www.pflegeberufekammer-sh.de/fileadmin/layout/images/pdf/2019-01-30_Stellenausschreibung_Referent_Recht_final.pdf
3 Counterarguments Show
    Pflegeberufekammer - ein NO GO!!!
Die Pflegeberufekammer kann nichts an den Arbeits- und Gehaltsbedingungen ändern. Im Gegenteil - sie zieht den Beschäftigten in der Pflege noch mehr Geld aus der Tasche. Die Kammer verhandelt weder Tarife, noch bietet sie eine Altersvorsorge an. In meinen Augen ist diese Kammer gänzlich sinnbefreit!
2 Counterarguments Show
Selbst wenn diese Kammer etwas bewirken könnte was ich bezweifle, da mir auf Anfrage auch nur die Antwort gegeben wurde: "Da es eine Ärztekammer gibt soll es jetzt auch eine Pflegekammer geben." Politiker konnten mir auch nicht beantworten warum diese Kammer ins Leben gerufen wurde oder wer es initiiert hat. Hier noch ein Paragraph über den sich jeder Gedanken machen sollte... Resolution der Generalversammlung 217 A (III). Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Artikel 20 2. Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören. Ist es dann kein Verstoß gegen Menschenrechte?!
Source: Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
2 Counterarguments Show
    Nichts Bringender Verein
Ich arbeite schon seit 2 NICHT MEHR in der Pflege und soll nun auch noch einen Beitrag von 119 € entrichten. Ich frage mich, wofür? Die Situation in der Pflege mit der täglich steigenden Zahl von Pflegebedürftigen und die miserable Situation der Pflegenden werde ich NIEMALS mit einem Beitrag an die Pflegeberufekammer unterstützen. Es hat für mich keinen Sinn denn die schönen Politiker sitzen in Berlin und somit am längeren Hebel. Aber Dieser wird NICHT BEWEGT!
1 Counterargument Show
    Zwangsmitgliedschaft-nein danke!
Eine Zwangsmitgliedschaft in dieser Kammer kommt einer Enteignung verdammt nahe. Und es ist ja nicht nur der Beitrag, der zu entrichten ist. Die Pflegefachkräfte bleiben auf den Fortbildungskosten sitzen, die ihnen diese Kammer auferlegt. Und all das soll von dem ach so üppigen Gehalt finanziert werden... Ja, wo leben wir denn? Das können wir doch nicht stillschweigend hinnehmen!
2 Counterarguments Show
    Gegen Zwangsverkammerung
Was, sie sind in Deutschland Pflegekraft, aber ab sofort einweisen in die Kammer und Strafe zahlen. DDR lässt grüßen. So könnte ein Märchen beginnen oder ist es sogar wahr?
3 Counterarguments Show
    Hamburg kann es auch ohne Kammer
Wie es auch ohne Pflegekammer geht zeigt gerade Hamburg. HIER hat sich ein Allianzfür Pflege für bessere Arbeitsbedingungen und Verbesserjngen des Images der Pflegeberufe gebildet. Das sind die richtigen Zeichen: bessere Bezahlung, gute, verlässliche Arbeitsstrukturen und -Zeiten, Personalvorgaben einhalte. Das ist es , was Pflegekräfte brauchen und keine Kammerblase.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Warum nicht bundesweit?
Wenn schon eine Pflegekammer als Zwangsmaßnahme,dann doch bitte bundesweit! Entweder zahlen alle oder keiner! Es kann nicht angehen,daß derartige Entscheidungen auf Landesebene getroffen werden. Auf Bundesebene könnte vielleicht auch wirklich etwas erreicht werden,aber so bin ich mehr als skeptisch.
2 Counterarguments Show
Die Schüller wurden genötigt bei zu tretten um die Zahlen zu steigern,warum in anderen Bundesländer ist die PK nicht ZWANG? Bin bereit meine Anerkennung abzugeben ,wir haben anscheinend zu viele Pflegekräfte.
0 Counterarguments Reply with contra argument
Ich arbeite seit 15 Jahren in der Pflege und habe gelernt, dass meine zu Pflegenden nicht unter Zwang genommen werden sollen. Genau das wird nun von uns Pflegenden verlangt. Ich bin gegen jeglichen Zwang, somit auch gegen die Zwangsmitgliedschaft und schon gar nicht für eine Institution die mir keinen Nutzen bringen wird
0 Counterarguments Reply with contra argument
Deutschland ist Weltmeister in der Schaffung unnützer Wasserköpfe. Das geht schon in Berlin (Spahn) los und soll sich nun in den Ländern fortsetzen. Eine Pflegekammer ist nichts weiter als eine Luftblase ohne nennenswerten Inhalt. Der Geschäftsführer (hauptamtlich) kassiert ein ordentliches Gehalt und der Vorstand (bislang ehrenamtlich) hat keine Entscheidungsbefugnis bez. des Einkommens der Pflegekräfte. Die evtl. Qualifizierung der Pflegekräfte müssen von diesen auch noch bezahlt werden. Ergo: Zwangsmitgliedschaft, Kosten für Qualifizierung und schlechte Bezahlung führen letztlich zu Harz 4
Source: Ewa Schomacker
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Verdienste der Akteure geheim!!!
Bitte fragt die , die euch "vertreten" mal nach dem Verdienst. Hier ist Transparenz wohl nicht erwünscht. Andere Kammer veröffentlichen bereits die Verdienste von Ihren Präsidenten, Geschäftsführer und Pressesprecher.... In der Handwerkskammer Bayern verdient ein Präsident etwa 180.000 Euro pro Jahr. Wir müssen wieder lernen die richtigen Fragen zu stellen. Wer sich zwangsvertreten lässt ist nicht automatisch mundtot!!!
1 Counterargument Show

Contra

What are arguments against the petition?

Als ver.di Mitglied verstehe ich den Wiederstand meiner Gewerkschaft nicht. Ihr schafft es seit Jahren nicht ausreichend Mitglieder zu gewinnen und jetzt macht ihr Stimmung gegen die Pflegeberufekammer aus Angst Mitglieder zu verlieren. Versucht doch mal was neues und stärkt uns gefälligst den Rücken und seht es als Chance. Den jetzt können wir für uns selbst sprechen und müssen gehört werden. Peter Strecker
3 Counterarguments Show
    Warum immer "dagegen"???
Die Aufgaben, die die Pflegeberufekammer erfüllen soll, sind gesetzlich festgelegt und würden auch ohne die Institution "Pflegekammer" umgesetzt werden. Wer - wenn nicht die Pflegenden selbst - soll dann weitrechende Entscheidungen für den Pflegeberuf treffen? Was sind alternative Ideen zur Kammer, wie der Beruf besser dargestellt/ gefördert werden kann? Soll tatsächlich die größte Berufsgruppe im Gesundheitssystem ohne eigene Interessenvertretung bleiben - alle anderen Berufsgruppen vertreten sich ja schon selbst? Marcus Wulf
3 Counterarguments Show
    Solidarität, Zwang in Demokratien, Verantwortung Selbstbewusstsein
Unsere Demokratie ist eine hoch entwickelte Form gesellschaftlichem Zusammenlebens in der die solidarische Verantwortung zählt! "Zwangs"Steuern werden umgeschichtet, Schulpflicht stärkt die Bildung aller, Rentenversicherung ein Gesellschaftsvertrag. Die Pflegeberufekammer ist als Körperschaft d. öffentl. Rechts mit gesells. Aufgaben beauftragt. Derzeit sitzen in Entscheidungsgremien (G-BA, Landespflegeausschüsse, Konzertierte Aktion Pflege des Bundes etc.) nur Ärzte, Krankenkas., Arbeitgeberverb. etc., weshalb die "Pflege aufrüsten" muss, also Solidarität für die Pflege braucht!
Source: www.pflegeberufekammer-sh.de/aufgaben.html ; www.pflegekammer-jetzt.de/index.php/startseite.html ; www.pflegekammer-rlp.de/index.php/lpflk-rlp.html#aufgaben
1 Counterargument Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now