Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich fahre seit dieser Saison Wakeboard! Der Sport ist modern und im kommen. Wenn man sich die Besucherzahlen von "Wake the Line" anschaut , sollte vielen Leuten klar werden, wie gefragt dieser Sport ist! Jedes Jahr werden es mehr Leute und die vorhandenen Anlagen sind überfüllt, man muss am Bleibtreusee manchmal bis zu einer viertel Stunde anstehen um 3 Minuten auf das Wasser zu können! Eine weitere Anlage im Umkreis wäre also sicher gut besucht und vor allem wahnsinnig geil für alle Leute im Rhein Sieg Kreis als Alternative OHNE STAU wie nach Brühl und Langenfeld!
1 Gegenargument Anzeigen
Ich fasse noch kurz so wie ich es sehe: 1. Man darf offiziell an diesem baggerloch nicht schwimmen also wer auch beschwert, dass man Geld zahlen muss zum schwimmen ist völlig irrelevant und nichtig man darf sowieso da nicht schwimmen! 2. durch den Bau der Anlage entstehen Arbeitsplätze 3. Die Stadt Köln bzw die Kommune wird attraktiver 4. Umliegende Geschäfte Restaurants etc werden sicherlich auch mehr gewinne machen Ich finde eh dass eine wasserskianlage in Köln schon lange überfällig ist !
4 Gegenargumente Anzeigen
An alle die meinen es geht um den Profit. Man sieht das sie keine Ahnung haben . An einer Wakeboardanlge wird man nicht reich. Eine 6 Masten Anlage kostet ca.300.000? Man braucht alleine drei Jahre bis diese sich bei einer durchschnittlichen Besucherzahl von 6000-7000 Meschen pro Saison. Die meisten Cables finanzieren sich nicht durch die Anlage sondern durch einen Shop oder Gastronomie oder Merchandising. Ich denke wer keine Ahnung hat worum es geht einfach nicht mitreden. Danke
1 Gegenargument Anzeigen
    Durchhalten
Wenn ich die ganzen Gegenargumete so durchlese habe ich das Gefühl, ich habe es mit einer degenerativen egoistischen Gesellschafft zu tun,die den ganzen Tag nichts besseres zu tun hat wie die Ideen andere zunichte zu machen und deren Angagement zu kritisieren. Das sind aber genau die Leute die sich auch über die Vermüllung ihres Sees beschweren und über Jugendliche die Nachts vor lauter Langeweile Autospiegl abtreten und Gelbe Säcke auf die Straßen kicken und und und. Sollten genau diese Jungs einen Tag am Cable verbringen hätten sie Abends nicht einmal mehr die Kraft im stehen zu Pinkeln.
1 Gegenargument Anzeigen
Diese Anlage bietet nicht nur Freizeit-Vergnügen, sondern auch Arbeitsplätze. Wer soll das denn alles bedienen, die Heinzelmännchen? Und die ganzen Kids die sich solch einen Sport nicht leisten könnten, haben so die Möglichkeit in den Ferien ihre Jahreskarte abzuarbeiten. Und an die Personen die ihr illegales baden im See vermissen werden...Herrschaften sie sollten froh sein das dann in Zukunft den ein oder anderen Rettungsschwimmer geben wird, der Ihnen ggf das. Leben retten wird.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Schwimmen muss möglich sein - was soll dieses geplante Planschbecken?
Es ist überhaupt nicht einzusehen, warum die Schwimmzone auf ein Planschbecken von 25m zusammenschrumpfen soll, damit drei Wasserskibahnen bestehen können. Wenn Ihnen soviel am Sport liegt, warum liegt Ihnen nichts am Schwimmen? An anderen Seen ist die Ko-Existenz von Schwimmen und Wasserski ja auch möglich. Es gibt Hunderte Leute, die am Rather See im Sommer ausdauernd schwimmen gehen. Mit einermPlanschbecken, das auch noch Geld kostet, sind WIR nicht zu locken.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Naherholung
NAH-Erholung ist Erholung in der Nähe, also zu Fuß, mit dem Fahrrad oder wenigstens mit dem ÖPNV erreichbar. Wasserski ist FERN-Erholung, die nicht von den Leuten hier in der Nähe genutzt wird, sondern von Wasserski-Fans, die von weit her mit dem Auto kommen.
1 Gegenargument Anzeigen
    "großzügiger Rückschnitt"
Gemäß der Planung soll aus "Naturschutzgründen" der bestehende Weg um den See herum verschwinden. Als Alternative für Spaziergänger sollen dann der Brück-Rather-Steinweg und der Brück-Rather-Kirchweg dienen. Von dort aus besteht aber keine Blickbeziehung zum See. Deswegen müssten dort die natürlich gewachsenen Hecken und Bäume gefällt werden, die unter anderem den Seezugang schützen und für die hohe Artenvielfalt verantwortlich sind..
Quelle: Rath/Heumarer Nachrichten Seite 39
0 Gegenargumente Widersprechen
    Naiv zu denken "die meinen es gut"
Schon mal einer an die Tiere und die Umwelt gedacht? In über 20 Jahren hat sich dort eine enorme Anzahl an Wildvögeln etc. niedergelassen und beheimatet ,die sich an ein Leben dort (beinahe ungestört ) gewöhnt haben!!! Diese einfach zu Ignorieren bzw. mit Motorenlärm, Tourismus, Profitgier, Abgasen und Lebensraumentzug ( mir fällt hier nichts besseres ein) zu verdrängen und zu verscheuchen finde ich abartig und dürfte meiner Meinung nach gar nicht erlaubt sein. Was ausser Geldgeilheit und Profitbestreben soll denn ansonsten dahinter stecken??? Naiv zu denken "die meinen es gut"
1 Gegenargument Anzeigen
    Wasserski ist Fernerholung.
Die direkten Anwohner haben nichts von einer Wasserski-Anlage. Das würde wohl eher ein Fernerholungsgebiet mit erhöhtem Autoverkehrsaufkommen. Die Anwohner stellen sich unter Naherholung etwas anderes vor: Spaziergänge, Angeln, Vogelbeobachtung, ja, auch baden. Meine über 80jährige Mutter fährt ganz gewiss nicht mehr Wasserski, befürchtet aber, dass die Wege für ihr E-Mobil zugeparkt werden. Sie wünscht sich einen bariierefreien Weg zum See. In der kleinen Gemeinde Tangstedt in Schleswig-Holstein wurde das Baden im Baggersee legalisiert, ein Teil des Seeufers bleibt dem Naturschutz vorbehalten
Quelle: www.tangstedt-stormarn.de/badestelle.php
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vielfältige Flora und Fauna erhalten!
Betreten Verboten? Lebensgefahr? Es ist eine Schande dieses wunderschöne Fleckchen Natur zerstören zu wollen! Macht doch mal die Augen auf und seht die Wunder welche die Flora und Fauna im und um den Rather See zu bieten hat. Es ist unfassbar, dass diese aus einem einzigen Grund zerstört werden soll: Um Geld zu machen und Leute anzulocken, die Entertainment wollen und die Natur nicht achten!
Quelle: gesunder Menschenverstand
1 Gegenargument Anzeigen
Die Sache sieht doch so aus: Herr v. Stein möchte mit seinem ausgekiesten Baggerloch weiterhin Gewinn machen. Wenn er von seinem Konzept überzeugt wäre, würde er doch wohl eigenes Geld reinstecken. Stattdessen holt er sich einen "Investor", dessen Qualfikation darin besteht, dass er Sparkassenangestellter und ehemaliger Amateurfussballer ist. Wer die in Rede stehenden 2 Mio. Euro tatsächlich aufbringen soll, hat noch niemand erklärt. Das Ganze ist so realistisch wie ein UFO-Landeplatz, und das ist gut so. Ich werde da in 10 Jahren noch im Sommer schwimmen und im Winter eislaufen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Rather See, Rath. Neubrück, Wassersport, Angeln
Ich verstehe nicht, warum es eine Wasserskianlage werden soll, die dort entsteht. Es handelt sich dabei um eine Sportart, die nur von sehr wenigen Menschen ausgeübt wird, die sicher nicht im Umfeld des Sees leben. Interessanter wäre doch die Möglichkeit auch Familien an den See zu holen und auch die Möglichkeit von Wassersport zu bieten. Mein Vorschlag: Ein Tret- und Ruderboot-Verleih. Freigabe von Fischereilizenzen im Winter und ganzjährig ein schönes Lokal mit Steganlage. Im Sommer Strandbar und Winter gemütlich essen mit mit Panoramascheiben. Dürfte alles in allem auch weniger Kosten.
Quelle: Marco T.
1 Gegenargument Anzeigen
Die Petition GEGEN den Bau der Anlage setzt sich ein für die Menschen in der Umgebung. Hier geht es nur um Profit. So ein schöner Fleck Natur wird zerstört. Ein Großteil der Natur muss weichen, aber hauptsache ein Naturschutzgebiet daneben einrichten damit's gut aussieht. Das ist echt der größte Witz. Wüsst mal gern wie wohl sich die geschützten Tiere fühlen neben einem stressigen "Wasserskiparadies" und einem nicht benutzbaren See..Die Natur dort hat sich bisher super entwickelt und brauch nich in einem kleinen Eckchen eingesperrt werden..Mülleimer würden schon reichen..Peinliche Aktion..
1 Gegenargument Anzeigen
Wo ist Ihr Finanzierungskonzept ? Wie viel Geld haben Sie für den Ausbau und die Nutzung ganz konkret von Investoren zusammengebracht? Diese Infos fehlen. Oder soll mal wieder das Geld der Allgemeinheit für das Interesse und Vergnügen weniger verbraten werden. Geld das gar nicht da ist. Die öffentlichen Kassen sind nur noch voller Wunschzettel und roter Zahlen. Stellen Sie die EIgenfinanzierung auf die Beine und gehen Sie damit zu den Ämtern. Ansonsten bin ich gegen diese Petition, denn man hat den Eindruck als wollte sich da jemand mit öffentlichen Geldern die eigenen Taschen voll machen
2 Gegenargumente Anzeigen
    Erholung geht vor Profit!
In der Umgebung des Sees wohnen 50 000 Menschen (Neubrück, Brück, Ostheim und Rath). Die allermeisten davon sind arm. Für sie ist dies eine einzigartige, wichtige Möglichkeit der Naherholung. Die umliegenden Bademöglichkeiten reichen bei Weitem nicht aus, was man daran sehen kann, wie voll es am See ist sobald das Wetter schön ist. Zudem sind sie oft kostenpflichtig. Arme Menschen können sich das nicht leisten, haben aber genauso ein Recht auf Erholung. Das Recht auf Erholung muss gegenüber dem Verwertungsinteresse des Eigentümers vorgehen.
3 Gegenargumente Anzeigen
Überhaupt eine Petition FÜR den Bau der Anlage zu machen ist absolut lächerlich.Da geht's doch nur um Geld.Mal ehrlich.wer hat Nutzen davon außer die Betreiber?Wie viele Leute betreiben denn Wasserski?Sicher hat ein Großteil der Unterzeichner im Leben noch nicht auf Wasserski gestanden.Seit Jahren wird die Nutzung geduldet.Die Leute haben einen Zufluchtsort.Die paar Arbeitsplätze sind wohl nicht erwähnenswert,die da geschaffen werden.Für die riesen Masse an Wasserskifahrern gibts genug Möglichkeiten in der Umgebung.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Wasserskianlage
Ich bin gegen den Bau einer Wasserskianlage, es veunstaltet den See, der wird zugebaut, komerzielle Nutzung auf Kosten den Natur, es gibt keinen Bedarf dafür, es gibt schon solche Anlagen bei den Brühler Seen und Fühlingersee. Lieber ein Naturschutzgebiet,Vogel / Wasserschutz, das Ufer sperren für die Öffentlichkeit, an einer Stelle ein Freibad mit Aufsicht und eine Anlegestelle für den Angelverein
0 Gegenargumente Widersprechen