Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Den Spieß rumdrehen
ich würde die Petition anders herum formulieren, damit sie Wirkung haben kann - es geht nicht darum, das Betreuungsgeld, das ohnehin zu gering ausföällt, wieder einzuführen, sondern die ebenfalls unzulässige Hilfe für Kinderbetreuungsplätze ebenfalls abzuschaffen. Dann fallen Subventionen von 1500 Euro pro Platz weg. Das wäre doch nett, wenn das BVerfG in seiner Logik gefangen würde und diese Subvention als unzulässig erklären müsste. um die dann auf Länderebene beizubehalten, müsste ggf. ebenfalls auf Länderebene dann das Betreuungsgeld und damit das Wahlrecht eingeführt werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Betreuungsgeld gibt vielen Familien die Möglichkeit, ihr Kind im frühen Alter von 1 - 3 Jahren selber betreuen zu können.
1 Gegenargument Anzeigen
    bindung
Wissenschaftliche Erkenntnisse Zeigen, dass eine fremdbetreuung nicht den zukünftigen gesellschaftlichen Wert hat wie die gesunden Menschenseelen von Kindern, die durch Zuhause betreute Kinder erftstehen. Betreuungsgeld kostet den staat weniger als ein Kitaplatz und ist füru die Zukunft unserer Gesellschaft dringend notwendig.
Quelle: u.a. Bindungstgeoretikern nach bowlby und Jesper juul "wem gehören unsere Kinder"
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

In der Sache sicher bedenkenswert. In Bayern steht die Wiedereinführung allerdings ohnehin auf dem Programm, in den anderen Ländern hat sie keine Chance.
0 Gegenargumente Widersprechen
1. Mehrheit lehnt das Betreuungsgeld ohnehin ab. 2. Bund ist nicht zuständig (siehe Urteil des BVerfG), da nützt es also auch nichts, die Petition an den Bundestag zu richten. Wenn Sie das in Ihrem Bundesland wollen, dann müssen Sie eine solche Petition an die Landesregierung richten und hoffen, dass Sie CSU-geführt ist ;)
Quelle: www.zeit.de/gesellschaft/schule/2015-08/bildungsbarometer-2015-schulen/seite-2r:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.zeit.de/gesellschaft/schule/2015-08/bildungsbarometer-2015-schulen/seite-2" rel="nofollow">www.zeit.de/gesellschaft/schule/2015-08/bildungsbarometer-2015-schulen/seite-2 (siehe letzter Absatz)
2 Gegenargumente Anzeigen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern