Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    aktuelle Bautätigkeiten überwiegend im Luxus-Segment
Der Südkurier berichtet zwar davon (http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/bad-saeckingen/In-Bad-Saeckingen-boomt-der-Wohnungsbau;art372588,8798248) , dass 2015 und im ersten halben Jahr 2016 in Säckingen Baugenehmigungen für 51 Gebäude mit 253 Wohnungen erteilt wurden - aber davon sind 188 Wohnungen absolute Luxus-Wohnungen (mit Quadratmetermieten bis zu 13 Euro!!!) . Die restlichen 75 Neubauwohnungen sind möglicherweise (?) etwas günstiger, aber können den Bedarf von über 500 Wohnungen wohl kaum decken!
0 Gegenargumente Widersprechen
    generationsübergreifende Wohnformen
Bad Säckingen braucht zukunftsfähige Wohnformen für jedes Alter. Der demografische Wandel ist zwar in aller Munde – aber wo in Bad Säckingen können überhaupt noch geeignete Immobilien für AltenWGs entstehen, wo dann die „fitten Alten“ die weniger fitten Alten betreuen könnten? Wo haben wir Platz für generationsübergreifende Wohnprojekte, einschließlich Lebensräumen für Jung und Alt zur Freizeitgestaltung und Begegnung? Das Brennet-Areal ist eine letzte innerstädtische Flächenreserve, um solche wichtigen Aufgaben anzugehen - viel zu wertvoll für Parkplätze und Supermärkte!
2 Gegenargumente Anzeigen
Das Projekt ist aus Sicht einer konsequenten Stadtentwicklung völlig unausgegoren. Es bringt keinen nennenswerten Mehrbetrag an Gewerbesteuereinnahmen, da so gut wie nichts neues angesiedelt wird. Es verursacht lediglich hohe Kosten durch die - ebenfalls nicht zu Ende gedachte- Verkehrsanbindung. Hinter den Kulissen werden ca. 3 Mio € genannt, die die hochverschuldete Stadt zu stemmen hätte. Allerdings braucht´s für einen Schwenk ein schlüssiges bezahlbares Konzept und eine Protion Mut und Diplomatie in Richtung des Hauptinvestors.
1 Gegenargument Anzeigen
    Mehrheit der Bad Säckinger Bürger will lieber Wohngebiet
Bei einer Telefonumfrage im Auftrag der Badischen Zeitung, an der 406 Bad Säckinger teilnahmen, gab es ein klares Ergebnis: Lediglich knapp 28 Prozent der Befragten sprachen sich für das derzeitig geplante Märktekonzept auf dem Brennet-Areal aus, mehr als 61 Prozent sähen es lieber, wenn dort Mietwohnungen gebaut würden. http://www.badische-zeitung.de/bad-saeckingen/wohnen-auf-brennet-areal-und-geld-fuers-aqualon
Quelle: www.badische-zeitung.de/bad-saeckingen/wohnen-auf-brennet-areal-und-geld-fuers-aqualon
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

430 Leute sollen die Meinung einer ganzen Region wiedergeben? Ich habe diese Tage mit vielen Säckingern geredet. Alle wären Sie froh, wenn das Thema endlich vom Tisch ist und hier Herr Denk loslegen kann. Niemand glaubt auch, dass Herr Denk, sollte die Stadt ihm dies verwähren hier auf soziales Bauen sich einlässt. Eher würde er die Fläche weiter eingrünen lassen und die Stadt hätte eine "Schandfläche" mehr auf alle Dauer. Mehr muss ich nicht schreiben. Hier stehen bereits genug Argumente. Grüße aus Bad Säckingen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich finde es gut, dass dort Einkaufsmärkte entstehen sollen. Säckingen ist eine Einkaufsstadt und verliert im Vergleich zu den Nachbarstädten gerade im Bereich Lebensmittel in den letzten Jahren. Ich freue mich, wenn Aldi, Lidl und co hier schöne neue Märkte eröffnen. Sollte eine Baugenehmigung verweigert werden, dann heißt es noch lange nicht, dass dort auch Wohnungen entstehen. Herr Denk wird nicht die finanzielle Not haben, verkaufen zu müssen. Dann bleibt die Fläche wie die vielen Jahre davor auch, ungenützt. Schade wenn einem Unternehmer so viele Steine in den Weg gelegt werden.
2 Gegenargumente Anzeigen
Oh, einen Stadtrat getroffen?Meine Familie hat seit Generationen viel für diese Stadt getan..., leider geht es bergab... Leider wollte ich mich nie politisch engagieren, vielleicht ein Fehler!
0 Gegenargumente Widersprechen
Säckingen wird immer mehr zu NEIN-Sagern.. Gegen jedes und alles sein ist wohl aktuell in Mode. Auch immer wieder Petitionen zu starten. Ich wünsche mir, dass es mehr Visionäre gibt, die in eine Zukunft sehen, in der die Stadt als Vorreiter am Hochrhein voran geht und nicht die persön. Interessen, weil man keine Wohnung findet oder sich von EInkaufstouristen gestört fühlt leiten lässt. Schließlich hängen auch Arbeitsplätze daran! Ich würde es Säckingen gönnen wenn Sie NEIN sagen, dass die geplanten Märkte abwandern und zwar alle. Dann gibt es sicherlich wieder eine Petition für Discounter :)
3 Gegenargumente Anzeigen
Endlich mal einer, der es aus einer anderen Sicht sieht. Seit mehr als 7 Jahren wartet die MBB darauf, dass hier gebaut werden kann. Am 01.07.16 stand noch in der Zeitung, dass nun wahrscheinlich die Baugenehmigung erteilt wird und dann jetzt dies. Haben die Leute nichts anderes zu tun wie immer gegen Herrn Denk zu stimmen? Hierzu kann ich nur sagen, dass Herr Denk im Namen zwei falsche Buchstaben hat, ansonsten hätte er die Baugenehmigung wahrscheinlich schon lange erhalten.
3 Gegenargumente Anzeigen
Mit diesem miesen Stadtrat, eine absolute Lachnummer ist eh nichts anzufangen... Ich war schon an Gemeinderatssitzungen, oh jeh! So geht's bestimmt nicht weiter und Bad??? Säckingen schläft weiter wie Dornröschen, chapeau!
1 Gegenargument Anzeigen
Hier in Bad Säckingen geht sowieso alles den Bach runter: Kurwesen, Tierschutz, Brückenfest, Tourismus, Minigolf und so weiter und so fort! Und jetzt soll ein Privatmann und Grundstücksbesitzer sein " Sahnestückchen" für sozialverträglichen Wohnbau quasi hergeben? Da wurde doch schon sehr viel Geld für die Pläne in die Hand genommen und ist ausserdem Sache der Stadt!!! Für mich ist das eine Art " Enteignung". Unglaublich, was in meiner Heimatstadt passiert:(
1 Gegenargument Anzeigen