Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Alles umsonst für alle
Umsonst ist immer schön, die AZUBIS sollen im Gegenzug auch keine Ausbildungsvergütung erhalten - das spart auch eine Menge Geld und umsonst ist immer besser. Natürlich müssen die AZUBIS der Verkehrsbetriebe lohnkostenfrei arbeiten und lernen - denn kostnefrei ist immer besser, als was zu bezahlen - Geiz ist geil ;-)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bildung so kostengünstig wie möglich für neue Motivation
Auch für mich steht nächstes Jahr die Oberstufe an was bedeutet das die Fahrtkosten zur Schule nicht mehr übernommen werden. Nicht jeder von uns hat die finanzielle Unterstützung der Eltern und auch ein Nebenjob in unserem Alter deckt nicht alle Kosten der benötigten Anschaffungen. Auch das ständige Ansteigen der Fahrpreise von öffentlichen Verkehrsmitteln trägt nicht gerade positiv zur Motivation für Weiterbildung bei. Deshalb denke ich ist nur fair Bildung so kostengünstig wie möglich zu machen und somit Jugendlichen bezüglich Bildung einen neuen Ansporn zu geben!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Für alle!
Für den Schulweg (ca10km) meiner 10jährigen Tochter soll ich monatlich 78€ für die Fahrkarte bezahlen, weil die Schulwegfreiheit nur für öffentliche Schulen gilt. Wegen schulischen Problemen würde sie an der Regelschule massive Schwierigkeiten haben. Also bleibt nichts anderes, als zusätzlich zum ohnehin hohen Schulgeld auch noch das Ticket zu bezahlen. Wir wollen keine Eliteschule fürs Kind, sondern ihr die Chance auf einen Schulabschluss ermöglichen. Die Fahrkarte für die von dort nur wenige hundert Meter entfernte öffentliche Schule würde nichts kosten. Das ist nicht fair!
1 Gegenargument Anzeigen
Hier geht es nicht darum, dass allen Jugendlichen ein OPNV Ticket hinterher geworfen wird, sondern jediglich darum, dass Schule kostenfrei bleiben muss und es nicht sein kann, dass Eltern sich dumm und dämlich an den Fahrtkosten Ihrer Kinder zahlen. Bis einschließlich 10. Klasse bekommen alle Schüler, die ein Fahrtticket benötigen, eins. Kostenlos. Eine Fahrkarte, die dieses Ticket auf das Gesamtnetz ausweitet, kann man extra dazu kaufen. Abitur ist keine Elitenbildung, warum muss man dafür bezahlen, überhaupt in die Schule zu kommen?
1 Gegenargument Anzeigen
    Un
Wenn Bildung nicht abhängig vom Geldbeutel der Eltern sein darf, dann muss auch der Schulweg übernommen werden. Deutschland wird regelmäßig von der UN für das ungerechte Schulsystem gerügt, die Übernahme der Fahrtkosten wäre ein erster Schritt zur Besserung.
2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Vollkommene Kostenfreiheit der Schulwege gilt doch bereits ...
man darf auch in Bayern alle Schulwege kostenfrei benutzen. Von niemandem der zur Schule läuft oder radelt wird m.K.n ein WEgezoll oder ähnliches verlangt. Nur wer sich chauffieren läßt muß dafür die Aufwendungen bezahlen - aber nicht für die Nutzung des Schulweges sondern, um seinen Chauffeur zu bezahlen, warum sollte der Chauffeur kostenlos arbeiten? Das verbietet bereit die Mindestlohnverordnung.
1 Gegenargument Anzeigen
    Fahrrad
Man könnte natürlich auch mit dem Fahrrad fahren, um zur Schule zu kommen. Die meisten Schüler wohnen weniger als 10 km von der Schule entfernt und sind im Besitz eines Fahrrad. Ich sehe kein Problem darin, wenn man nicht genug Geld für den Bus hat, zu radlen. Es ist gesund, macht morgens munter und man ist auch sonst mobiler als mit dem Bus. Was natürlich Sinn machen würde ist, wenn man Schülern mit einem Schulweg >10 Kilometern die Buskosten erstatten würde, aber das ist nicht Thema dieser Petition.
1 Gegenargument Anzeigen
    Nein
Ich habe da ne ganz tolle Idee. Ich hab mir Kinder zugelegt und jetzt suche ich nach Leuten die dafür blechen. Hier gehts doch den meisten nicht um das Kindeswohl sondern darum wie man als Eltern mehr in der eigenen Tasche hat und diejenigen die dann dafür weniger Geld haben, das interessiert doch die Eltern gar nicht. Aber es sind Ihre Kinder und damit auch Ihre Verantwortung. Warum machen Sie immer alle anderen für Ihre ganz privaten und persönlichen Entscheidungen verantwortlich.
6 Gegenargumente Anzeigen
Die Schulpflicht endet mit dem 10. Schuljahr. Bis dahin werden auch die Fahrtkosten übernommen. Was darüber hinausgeht kostet nun einmal. Ich wäre durchaus dafür, finanziell schwachen Familien die Fahrtkosten ihrer Kinder zu erstatten, aber nicht pauschal für alle Schüler. Das sollte vom Verdienst und der Leistungsfähigkeit der Sorgeverpflichteten abhängig sein. Kinder aus einem betuchten Elternhaus brauchen nicht noch vom Staat die Fahrtkosten erhalten.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Mal wieder sollen die anderen blechen.
Ich hätte auch gerne Kostenfreiheit für die Schwulwege Ihrer Kinder, aber ich jammere nicht rum dass der Schulweg eurer Kinder auch von meinem Geld finanziert wird. Nur ihr Eltern, die ihr immer nur zuseht wie ihr euch die eigenen Taschen auf Kosten anderer voll stopft, ihr seid permanent am jammern und heulen. Man kann es nicht mehr ertragen. Kostenfreiheit ? Was ist denn das für ein Käse?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Millionär
Ich bin MIllionär weil ich alles mitnehme was aus den anderen so raus zu quetschen ist. Wenn ihr meinen drei Blagen jetzt auch noch die Fahrkosten blecht nehm ich das natürlich auch mit. Hier schreiben ja so viele dass es nur fair ist wenn alle gleich behandelt werden. Schön blöd wenn ihr das so seht, aber dann brauch ich nicht mal ein schlechtes Gewissen haben. Okay, habe ich sowieso nicht und eure Renten zahlen meine Kinder ohnehin nicht. Die sind Geschäftsführer meiner Firma und zahlen nicht ein. Damit ihr mal wisst wie es geht.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ein ÖPNV-Ticket pauschal auch für Schüler die direkt an der Schule wohnen hat wohl kaum etwas mit der Finanzierung des Schulwegs zu tun. Da geht es um Freizeitgestaltung. Und die ist aus meiner Sicht privat zu tragen. Sonst muss das für alle gelten: ALGII-Empfänger, Sozialhilfeempfänger, Asylbewerber etc.
1 Gegenargument Anzeigen