openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Abschaffung Ehegattensplitting
Ich plädiere für die Abschaffung des Ehegattensplittings und die Verwendung der Steuermehreinnahmen ausschließlich in Bildung zu investieren. Es kann und darf nicht sein dass ein Trauschein ausreicht um erhebliche Steuervergünstigungen zu erhalten. Außerdem sollte das Kindergeld eben nicht erhöht, sondern die Gelder in die Bildung gesteckt werden. Das ist es doch auch was alle Eltern fordern sollten, wenn es wirklich ausschließlich um das Wohl unserer Kinder geht.
1 Gegenargument Anzeigen
    Pro petition
Wenn es politsch gewollt wird das Eltern arbeiten oder arbeiten müssen um ein auskommen zu haben sollte auch die Schule in die Möglichkeit versetzt werden dieses Umzusetzen. Politische lippenbekenntnisse helfen nichtI Inklusion zu leben. Die Lebensumstände ändern sich nunmal und die Schule muss das halt auch umsätzen können. Ich sehe die Probleme als Vorsitzender eines Schulelternbeitates beinahe täglich und mit welcher Kraft sich vile Lehrkräfte dagegen stemmen. So wird ein Ausfal einer Lehrkraft nur durch Zusatzstunden der Kollegen versucht auszugleichen. Verwaltung von Mangel
Quelle: eigene
2 Gegenargumente Anzeigen
Stimme meinem Vorschreiber zu. Vor den Wahlen, wird uns Eltern immer alles versprochen und danach kaum etwas davon gehalten, dass muss endlich zu Konsequenzen bei den Politikern führen. Ohne ausreichende Finanzmittel, können unsere Schulen nicht Ihren Auftrag so ausführen, wie es erforderlich ist. Inklusion, der immer mehr in den Vordergrund kommende Erziehungsauftrag, selbst der Bildungsauftrag wird immer weiter vernachlässigt werden müssen. Es fehlen uns gutausgebildete Lehrkräfte in allen Schularten. Für den Regionalelternbeirat Trier, Reiner Schladweiler, Regionalelternsprecher
1 Gegenargument Anzeigen
    Bildungsoffdnsive nicht nur in Schulen, aber auch
Ich wünsche mir eine Bildungsoffensive, in Schulen, in Familien, im Freundeskreis. Allgemeinwissen, faires Miteinander, Kultur, Fürsorge, Sozialkompetenz wären einige Beispiele, die gerne auf breiter Ebene weiter ausgebaut werden sollte. Da diese Petition mir zu kurz greift und zu wenig konkret ist, kann ich sie nicht unterstützen, Aber der Leitgedanke ist essentiell wichtig.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Sehr zufrieden mit der Schule - besser als früher, besser als in den meisten Ländern
Unser Schulsystem krankt weniger an Unterfinanzierung als am Egoismus vieler Eltern. Wesentliche Erziehungsaufgaben, die früher von den Eltern übernommen wurden, werden heute beim Staat abgeladen. Dorfschulen werden auch deshalb geschlossen, weil Kinder in ortsfremde Ganztagsschulen geschickt werden, damit beide Elternteile voll erwerbstätig sein können. Wer Kinder hat, ist erst einmal von Beruf Mutter/Vater. Alles andere ist zweitrangig. Ausdrücklich ausgenommen von meiner Kritik sind Alleinerziehende. -. Ich bin Vater von vier Kindern und bin mit unserer Schule sehr zufrieden.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Eltern mal anfangen....
Auch wenn ich der Ansicht bin, dass der gesamte Bildungsbereich neu geordnet werden sollte, sind mir die Forderungen in der Petetion zu beliebig, zu wenig orientiert an der Praxis. Außerdem "kehrt" man damit nicht genig vor der eigenen (Eltern)Tür. Wer nicht fürs "Überleben" arbeiten muss, sondern weil es sich so gut fürs Ego anfühlt, sollte mal darüber nachdenken, ob dem Staat die Kinder über alles gegen können, wenn selbst die Eltern andere Prioritäten setzen. Die Bildung ist so gut, wie die Gesellschaft, in der sie angeboten wird.
0 Gegenargumente Widersprechen
Pro: Ja, Geld wird sicher oft an den falschen Stellen verteilt und die Bildung unserer Kinder sollte den Verantwort- lichen mehr wert sein. Contra: Inklusion von Schwächeren oder Verhaltensauffälligen im Fachunterricht geht meiner Erfahrung nach IMMER zu Lasten der leistungswilligen/-fähigen Schüler. Dieses Problem besteht auch UNABHÄNGIG von der Anzahl der Lehrenden, der Klassenmesszahl oder der Ausstattung. Die Differenzierung im dreigliedrigen System wurde vom Bürger abgewählt, die Schullaufbahn -Empfehlung überhört. Wir hatten/haben immer die Wahl!!
1 Gegenargument Anzeigen
    Wie bitte?
Wie, Sie finanzieren das eigene Alterseinkommen und der Elterngeneration? Ich denke Sie sollten sich da nochmals schlau machen wie das Umlageprinzip in der gesetzlichen Rentenversicherung funktioniert. Ich wüsste nicht dass Eltern neuerdings dopplete Beiträge in die Rentekassen einzahlen. Richtig ist doch dass die anderen (Kinderlose) Ihnen zum Beispiel die Witwen- und Waisenrenten mit finanzieren und das ohne jemals selbst einen Anspruch darauf zu haben. Also hören sie auf zu jammern, Familien haben doch schon viele Vorteile.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Steuererhöhungen
Dann plädieren Sie für Steuererhöhungen, denn den Investitionsstau, den Sie bemägen, gibt es in so vielen Bereichen. Als Beispiele nur der Straßenbau, der Wohungsbau und die Versorgung alter Menschen genannt. Immer nur heulen und jammern auf hohem Niveau wird zu nichts führen. Die Welt besteht nun mal nicht nur aus Familien und die Politik muss versuchen allen Menschen gerecht zu werden und nicht nur denen die permanent am plärren sind und dabei schon massive staatliche Förderung aus dem Steuertopf aller Menschen einstecken. Eine nach Familieneinkommen gestaffelte Abgabe wäre eine Lösung.
1 Gegenargument Anzeigen
    Pro Schüler werden JETZT schon zum Teil mehr als 10000 EUR pro Jahr aufgewendet
und dennoch gibt es Schüler, die der Grundschule entwachsen sind und eben NICHT lesen und schreiben können. Es wird vlt. einfach zuviel Geld für ein ineffizientes Schulsystem ausgegeben und zB. für Gendergedöns verschwendet aber nicht für Bildung. Das eine oder andere Smartphone weniger, würde die Schüler vlt smarter machen, wenn dieses Geld in durch die Eltern Nachhhilfe gesteckt würde. Eltern versagen zT komplett in der Erziehung ihrer Kinder: das ist keine Frage des Geldes.
Quelle: www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/BildungForschungKultur/BildungKulturFinanzen/AusgabenSchueler5217109147004.pdf?__blob=publicationFile
1 Gegenargument Anzeigen