openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    bezahlbarer Wohnraum?
Schaffung von bezahlbarem Wohnraum Bauherr für das geplante Quartier Hans-Geiger-Straße/Rathenau ist die GBW. Die aktuellen Mieten liegen, wenn man den neuesten "Erlanger Mietspiegel 2013" zu Grunde legt, über dem oberen Wert der ortsüblichen Vergleichsmiete. Die Mieten für die ca. 950 geplanten neuen Wohnungen werden demnach - unter Einbeziehung von Baujahr und Lage - bei mindestens 11.- €/m² liegen. Bei 80 m² ergibt sich somit eine Kaltmiete von 880.- € + Parkplatz + Nebenkosten, also mindestens 1100.- €. Ist das bezahlbarer Wohnraum für junge Familien? Hinzu kommt, dass die GBW in München seit
Quelle: Mietspiegel der Stadt ER
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Quote von 25 % sozialen Wohnungsbau am Neubau hat der Stadtrad beschlossen und wird sicherlich eingehalten. Macht bei 750 Wohnungen 187 zu günstigen Mieten. Gleichzeitig werden 200 Wohnungen abgerissen und zusammen mit den 563 nicht geförderten gebaut. Das bedeutet 763 Neubau-Wohnungen unterliegen keiner Mietobergrenze. Warum sollte ein privater Investor diese direkt neben dem Siemens Campus liegenden Wohungen günstig vermieten? In 500 Meter Entfernung liegt ein unbebautes Gelände an der Koldestrasse bei dem Rewe Markt. Dort könnte man sicherlich 2000 Wohnungen bauen und es müste kein e
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Mehr Wohnungen tut allen Mietern in Erlangen gut
Mein Mann und ich möchten gerne in Erlangen wohnen bleiben, wir können uns die Mieten aber langsam nicht mehr leisten. Jede neue Wohnung hilft, denn nur Neubau wirkt der Steigerung der Marktmieten entgegen. Das wird hier völlig außer Acht gelassen!
1 Gegenargument Anzeigen
    Gegen falsche Fakten - (Mensch kommt vor Baum)
In dieser Debatte werden eine Reihe von Themen außer Acht gelassen. Die Förderquote wurde nicht mit 20% sondern mit 25% benannt. Das mach einen nicht wesentlichen Unterschied. Geringverdiener haben bei jeder 4. neu geschaffenen Wohnung die Chance, bezahlbaren Wohnraum zu beziehen. Zudem Läuft die Förderung 25 und nicht 20 Jahre. Für Bürger, die kein zu dickes Portmonnaie haben und die gerne in Erlangen wohnen wollen, sind das sehr gute Nachrichten. Und was ist wichtiger?: der Baum (hier wird es ja Ersatzpflanzungen geben) oder der Mensch, der sich die Mieten sonst nicht leisten kann?
0 Gegenargumente Widersprechen