openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Von: Paulsen / Mäder (Initiative zur Erhaltung ... mehr
  • An: Oberbürgermeister Florian Janik
  • Region: Erlangen mehr
    Kategorie: Wohnen mehr
  • Status: Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger
  • In Bearbeitung
  • 155 Unterstützende
    110 in Erlangen
    Sammlung abgeschlossen.

Erhaltung von Flora & Fauna in der Rathenau (91052 Erlangen)

-

English petition

Anliegen:
Die private Wohnbaugesellschaft GBW (von namhaften Sozialdemokraten in Bayern auch als Heuschrecke betitelt - Münchner Merkur) will auf einem parkähnlichen Gelände von Erlangen, zusätzlich zu 790-900 Wohnungen (je nach Quelle) weitere 750 Wohnungen und Tiefgaragen bauen.
Der 65 Jahre alte Baumbestand soll stark dezimiert werden. Ca. 500 geschützte Bäume werden gefällt.

Wir sind
- für eine maßvolle Nachverdichtung. (mindestens 750 zusätzliche Wohnungen sind zu viel),
- für die Erhaltung von Flora & Fauna - gemäß des von der Stadt ERLANGEN selbst in Auftrag gegebenen Umweltgutachtens von Ohnes & Schwahn
- für die Erhaltung des parkähnlichen Charakters der Siedlung.

Begründung:

1. Die von SIEMENS erbaute parkähnliche Anlage darf nicht verändert werden!
Alle Handlungen, die den Charakter eines Gebiets verändern, sind verboten.
§26(2) Bundesnaturschutzgesetz
2. Keine Nachverdichtung in einem Gebiet, in dem schon jetzt die Kanalisation und die Parkflächen überlastet sind.
3. Mieten werden langfristig steigen. Nur 25 % Sozialwohnungen, deren Bindung nach 20 Jahren ausläuft.
4. Teuere Parkhäuser, die noch nicht einmal den Bedarf des bereits jetzt mit parkendem Verkehr überlasteten Viertels decken, sollen in großem Umfang entstehen.
5. Fast doppelt so viele Wohnungen sollen zu den bestehenden Wohnungen geschaffen werden.
6. Die GBW missachtet das von der Stadt ER in Auftrag gegebene Umweltgutachten von
Ohnes & Schwahn. Ca. 500 schützenswerte, über 60 Jahre alte Bäume sollen gefällt werden.
7. Namhafte Politiker in Bayern zweifeln an der Seriosität der privaten Wohnungsbauorganisation GBW und vergleichen sie mit einer Heuschrecke (Münchner Merkur)
8. Die neuen Häuser werden bis zu 9 Stockwerke hoch sein und den Charakter des Stadtviertels negativ verändern.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Erlangen, 15.11.2016 (aktiv bis 14.01.2017)


Neuigkeiten

Ergänzung 16:30 Ratsaal im Rathau

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Schaffung von bezahlbarem Wohnraum Bauherr für das geplante Quartier Hans-Geiger-Straße/Rathenau ist die GBW. Die aktuellen Mieten liegen, wenn man den neuesten "Erlanger Mietspiegel 2013" zu Grunde legt, über dem oberen Wert der ortsüblichen Vergleichsmiete. ...

PRO: Die Quote von 25 % sozialen Wohnungsbau am Neubau hat der Stadtrad beschlossen und wird sicherlich eingehalten. Macht bei 750 Wohnungen 187 zu günstigen Mieten. Gleichzeitig werden 200 Wohnungen abgerissen und zusammen mit den 563 nicht geförderten gebaut. ...

CONTRA: Mein Mann und ich möchten gerne in Erlangen wohnen bleiben, wir können uns die Mieten aber langsam nicht mehr leisten. Jede neue Wohnung hilft, denn nur Neubau wirkt der Steigerung der Marktmieten entgegen. Das wird hier völlig außer Acht gelassen!

CONTRA: In dieser Debatte werden eine Reihe von Themen außer Acht gelassen. Die Förderquote wurde nicht mit 20% sondern mit 25% benannt. Das mach einen nicht wesentlichen Unterschied. Geringverdiener haben bei jeder 4. neu geschaffenen Wohnung die Chance, bezahlbaren ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Facebook    portal.mzml.de    E-Mail    Websuche