Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Derzeit wird auf dem Campus ein Shared-Space-Konzept verfolgt, welches vornehmlich auch die Campusteile betrifft, auf den hauptsächlich Fusgänger*innen und Fahrradfahrer*innen betrifft. Ergebnis ist ein sehr fahrradunfreundlicher Campus mit hohem Unfallrisiko.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Die Trennung von Verkehrsteilnehmern führt nicht zu einer Erhöhung der Sicherheit aller, im Gegenteil. Verkehrspolitisches Ziel sollte vielmehr ein möglichst autofreier Campus sein. Fußgänger und Radfahrer nehmen bei "shared space" mehr Rücksicht aufeinander. Bei einer konsequenten Umgestaltung der Verkehrsflächen auf dem Gelände - damit gemeint ist der Rückbau der Gehwege und die Öffnung aller Straßen für den Fußverkehr, würden sich die Probleme auf einem Minimum einpendeln. Motorisierter Individualverkehr hat m.E. nur als ÖPNV, Lieferverkehr und für Körperbehinderte eine Rechtfertigung
Quelle: ich
1 Gegenargument Anzeigen
    Was man trennt, begegnet sich irgendwann (nur heftiger).
Da der autofreie Campus bis auf absehbare Zeit leider nur Utopie bleiben wird, ist der Shared-Space-Ansatz die einzig sinnvolle, soziale und solidarische Alternative. Unglücklicherweise zeigt sich beim Petitionsersteller aus verkehrspolitischer Sicht die gleiche fehlende Fachkompetenz, wie sie häufig bei Kommunalpolitikern anzutreffen ist. Die Ansicht, man müsse/könne (Verkehrs-)Gruppen trennen, um gefährliche Begegnungen zu vermeiden, ist und bleibt auf urbaner Ebene eine Wunschvorstellung.
0 Gegenargumente Widersprechen
Als täglicher Radfahrer empfinde ich die Situation besonders am Haupteingang der Uni problematisch, gerade dort, wo ein Radweg ausgewiesen ist, an den sich aber niemand hält. Würde dieser Weg abgeschafft, hätte ich keine Bedenken mehr, um die Fußgänger herum zu fahren, so wie es überall sonst klappt. Mir ist weiterhin keine hohe Unfallrate Fußgänger-Radfahrer bekannt.
1 Gegenargument Anzeigen
Der Asta sollte sich lieber darum kümmern die Innenstadt fahrradfreudlicher zu gestalten. Auf dem Capmus funktioniert das Shared-Space-Kpnzept im Vergleich zur Stadt super.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kein Autofreier Campus
Fahrradwege einzuzeichnen wäre eine gute Sache, jedoch sind Konzepte wie ein autofreier Campus absolut contraproduktiv. Zulieferer, Mitarbeiter, gebehinderte Studenten oder Mitarbeiter währen benachteiligt. Aber auch sonstige Autofahrer. Es fahren ohnehin wenig Autos über den Campus und diese sind schon langsam unterwegs da die vielen Fußgänger ihnen den Weg blockieren.
0 Gegenargumente Widersprechen