Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Gleichberechtigung
Als Anhänger des Laizismus bin ich grundsätzlich für die Trennung von Staat und Kirche. Wenn man aber Religionsuntericht für Christen staatlich finanziert, sollte man dasselbe auch für Muslime tun.
1 Gegenargument Anzeigen
Um dem Deutschen Islam mehr Geltung in der Welt zu verschaffen gegenüber rückwärts gewandten orientalen Traditionen und Strömungen ist eine konsequente Bildung von Jugendlichen notwendig, wie Islam in Deutschland zu sein hat, damit nicht eine Orientierung an raumfremden, anachronistischen Kulturbeständen stattfindet.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Religionskunde statt Religion im Unterricht
Religions- oder Konfessionsgebundener Unterricht hat in staatlichen Schulen nichts zu suchen. Viel wichtiger wäre ein unabhängiger verpflichtender Religionskundlicher Unterricht ähnlich wie LER (Lebenskunde-Ethik-Religionskunde) in Brandenburg. Nur so kann bei Schülern eine Akzeptanz und Wertschätzung unterschiedlicher religiöser Vorstellungen wachsen - sicher nicht durch die Einrichtung speziellen Unterrichts für alle möglichen Glaubensrichtungen - so wichtig diese auch sein mögen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Stichwort
Alle abrahamitische Religionen können auch im Ethik Unterricht kritisch behandelt werden. Es gibt keine muslimische, katholische etc. Kinder/ Jugendliche sondern nur Kinder von muslimischen, katholischen etc Eltern. Religion ist Privatsache. In der Schule und im öffentlichen Leben hat diese nichts zu suchen.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Religionsunterricht
Ich finde schon heute die Trennung der Kinder in Ethik/ Religion in den bayerischen Schulen nicht zielfführend. Eine weitere Unterteilung wäre nicht förderlich für das gemeinsame verstehen. Grundsätzlich bin auch ich für die Trennung Staat und Kirche.
1 Gegenargument Anzeigen
Grundsätzlich ist es das Recht der Schule, ihren Unterricht zu planen. Der christliche Relogionsunterricht wird an Schulen gelehrt, weil auf dem christlichen Glauben ein Großteil der westlichen Ethik und Werte abgeleitet werden. Ob die Kinder dabei den Glauben der Relogion teilen, ist hierbei für den Unterricht absolut belanglos. Durch den Relogionsunterricht soll ein Verständnis für unsere Gesellschaft und das Wertegefüge geschaffen werden. Vergleichsweise wird an einigen Schulen kein Relogionsunterricht, sondern Ethik unterrichtet. Echte Religion gehört in Gotteshäuser, nicht Schulen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Islam ist bereits verbreitet genug.
Der Islam geh?rt nicht zu Deutschland. Einerseits Kreuze in Klassenr?umen verbieten zu wollen und andererseits fremde Religionen zu etablieren ist ein Schritt gen Abschaffung des eigenen. Die Muslime d?rfen ihre Religion gern daheim ausleben. Kein Islamunterricht auf Kosten meiner Steuergelder.
Quelle: Besorgter deutscher
0 Gegenargumente Widersprechen
Religion ist Rückschritt, mehr Naturwissenschaft in Schulen würde der Geellschaft bedeutend weiterhelfen und dabei noch gemeinsamkeiten und Werte der Kinder erkennen und fördern. Das geht nicht mit "Glaube´n" sondern nur mit Wissen.
5 Gegenargumente Anzeigen
Muslimischen Religionsunterricht zu finanzieren, wäre gegenüber Griechisch Orthodoxen, Buddhisten, Hindus, Sikhs, Taoisten, etc, nicht unfair. Deshalb hat man ja den Ethikunterricht eingeführt! Zudem lehne ich es ab, eine Religion an Schulen zu lehren, die nicht mit dem detschen Grundgesetz vereinbar ist. Außerdem würde es eine Integration von Migrantenkindern nur unnötig abbremsen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Islam ist bereits verbreitet genug.
Der Islam gehört nicht zu Deutschland. Einerseits Kreuze in Klassenräumen verbieten zu wollen und andererseits fremde Religionen zu etablieren ist ein Schritt gen Abschaffung des eigenen. Die Muslime dürfen ihre Religion gern wie jeder andere ausleben. Kein Islamunterricht auf Kosten meiner Steuergelder.
Quelle: Besorgter deutscher
1 Gegenargument Anzeigen
    Gleichberechtigung aller Religionen geht nur gemeinsam
Geographie wird nicht nach Kontinenten,Wirtschaft nicht nach Groß-/Kleinunternehmen, Sport nicht nach einzelnen Sportarten und Mathematik nicht nach seinen Teildisziplinen geteilt. Ebenso sollte beim Religionsunterricht der Glaube an sich, Grundwerte und das Miteinander behandelt werden und nicht die einzelnen Glaubensrichtungen. Ich bin für ein gemeinsames Fach in dem alle Religionen gleichmäßig behandelt werden, sich dadurch die unterschiedlichen Glaubensgruppen näher kommen und miteinander die für sie richtige Religion finden. Religion sollte verbinden, nicht trennen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Stichwort
Achtung, es wird wieder gemogelt. Erneut X-Fache Unetrschriften von der selben IP. Somit ist die Petition wegen Betruges gescheitert und darf nicht weitergereicht werden.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Islam ist bereits verbreitet genug.
Der Islam geh?rt nicht zu Deutschland. Einerseits Kreuze in Klassenr?umen verbieten zu wollen und andererseits fremde Religionen zu etablieren ist ein Schritt gen Abschaffung des eigenen. Die Muslime d?rfen ihre Religion gern daheim ausleben. Kein Islamunterricht auf Kosten meiner Steuergelder.
Quelle: Besorgter deutscher
1 Gegenargument Anzeigen