openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    BER am Bedaf vorbei
BER wurde geplant, um die Flüge an einen Ort zu konzentrieren, deswegen sollte Tegel geschlossen werden. Diese Prämisse geht aber davon aus, dass Passagiere umsteigen wollen - dies wollen aber nur die wenigsten Berlin-Fluggäste. Die Fluggesellschaften werden den Teufen tun, die bisherigen Gross-Drehkreuze München, Frankfurt und Düsseldorf zu gefährden. AirBerlin braucht kein eigenes Drehkreuz, dafür gibt jetzt schon Düsseldorf.
1 Gegenargument Anzeigen
    Ideale Ergänzung vor allem für Kurzreisende
Tegel, der ideale Flughafen für kurzreisende Berufstätige oder Touristen, die am Ankunfts- oder Abreisetag noch etwas in Berlin bzw. am Ziel unternehmen möchten und auf schnelle Anbindung an den Airport sowie kurze Wege mit schnellem Check-In und Gepäckausgabe angewiesen sind. Das ist die Stärke von Tegel, dem künfitgem City-Airport als Ergänzung zum BER mit attraktiven Flugzielen und einer bereits vorbereiteten Anbindung an das U-Bahn-Netz. Diese Chance muss man nutzen und nicht für immer zerstören!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
    BER entspricht nicht dem heutigen Bedarf
Wieso hat man nicht einfach die beiden Airports Schönefeld und Tegel modernisiert/ ausgebaut? Nicht nur Tegel (Geschäftsreisen), auch Schönefeld (easyjet & Co./ WE Trips - Ferien) bedient eine eigene Klientel. BER kann gar nicht beide Anforderungen gleichermassen gut erfüllen....
1 Gegenargument Anzeigen
    Ausweichflughafen
Wie sollte Berlin noch erreichbar bleiben, wenn z.B. durch einen" vergessenen" Koffer am einzigen Flughafen BER der gesamte Betrieb lahmgelegt würde?Bisher ist man immer, wenn Tegel blockiert war, nach Schönefeld ausgewichen,2 Flughäfen für Berlin.dringend nötig!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Bestes Beispiel und Argument für Tegel !
Bestes Beispiel: Am 03.04.2013 sollte eine Bombe am Hauptbahnhof entschärft werden. Wie der Flughafensprecher mitteilte, müßte dafür der Flugverkehr am Flughafen Tegel unterbrochen werden. Davon seien 15 bis 20 Maschinen betroffen, die auf den Flughafen Schönefeld ausweichen müßten ! Bleibt mir nur zu sagen: Allen die den Flughafen Tegel schließen möchten, wünsche ich viel Spaß in Leipzig ! ! ! Allen Anderen wünsche ich, 2 funktionierende Flughäfen ! Dann ist Berlin bestens erreichbar ! ! !
2 Gegenargumente Anzeigen
    Berufspendler und Vielflieger
Ich bin es als Vielflieger leid, mich zur Stadtgrenze durchzuschlagen, um mich dann durch eine Shoppingmall zu quälen. Das Fliegen gehört derzeit zu meinem Leben dazu - da wo ich kann, nehme ich übrigens den Zug. Ich glaube ich stehe nicht allein - und ich meine nicht Schicki-Micki-Wochenendtrips sondern schlicht und allein mein tägliches Leben. In Berlin gibt es viele solche Lebensmodelle, auch deswegen, weil es (noch) zu wenige Jobs für Hochqualifizierte gibt.
1 Gegenargument Anzeigen
    Landesinteressen, Unabhängigkeit, Zukunftssicherheit
BER liegt in Brandenburg, einem Land mit eigenen Interessen eines Flächenstaats. Die während der Entscheidung für "Single Airport" herrschende Euphorie für Länderehe hat sich ja nunmal zerschlagen. Wenn Berlin und Brandenburg Regierungen unterschiedlicher Interessen / Parteien hat, kann die Politik in Brandenburg immer Berliner Interessen um den BER aushebeln, siehe Flugzeiten, Bahnanbindung, Zufahrtswege, Taxistreit, usw. Jedes Bundesland braucht einen Flughafen im eigenen Land, so auch Berlin.
1 Gegenargument Anzeigen
    BER Konzept ist völlig vermurkst und nicht mehr zu korrigieren ! !
Der BER ist doch schon jetzt nur vermurkster Pfusch ! Ständig wurde schon wärend des Bau`s irgendetwas verändert, aber leider nicht zum positiven ! Da hat man schnell noch rechts und links 2 Piers rangebastelt, und alles muß sich durch einen zentralen Zugang quälen der aber nicht vergrößert wurde ! Alles viel zu eng ! Da helfen auch keine "Pavillons" die man auch noch rangebastelt hat ! Ich mag garnicht daran denken wenn die sogenannten Satelliten-Terminals auch noch gebaut werden. Die müssen dann auch noch durch dieses Nadelöhr ! Der BER ist nur eine große Ansammlung von Provisorien und Fehlplanungen die uns als moderne Innovationen verkauft werden sollen !
1 Gegenargument Anzeigen
    höhere Flexibilität; Lärmverteilung
Schon ein kleiner Privatflieger kann einen großen Flughafen aus den verschiedensten Gründen blockieren; siehe Tegel in der jüngsten Vergangenheit Geteilter Lärm ist auch halbes Leid!
1 Gegenargument Anzeigen
Der Stadtring, der zum BER führt, ist während der Berufszeit dermaßen ausgelastet, dass man, wenn man um 18 Uhr fliegt, frühestens um 14 Uhr aus dem Norden los fahren muss. Bedeutet 4 Stunden vorher. Dann einen Flug nach Hamburg für 30 Minuten. Ganz toll. Dieser Flughafen ist mit Sicherheit für Menschen aus dem Süden ein pro, jedoch nicht für Menschen aus dem Norden. Tegel/Schönefeld ausbauen und dann hat man 2 Flughäfen, die das Verkehrsaufkommen auch stemmen. Jede europäische Stadt hat mindestens 2, wenn nicht sogar 4 Flughäfen. Berlin, als Hauptstadt, hat 1 Flughafen in der Wallachei. TOP
2 Gegenargumente Anzeigen
    Drehkreuz kein Vorteil für Berliner !
Ich höre oft das Argument wir brauchen in Berlin ein großes Drehkreuz ! Ich frage mich welchen Vorteil man als Berliner von einem großen Drehkreuz hat ? Mir fällt keiner ein ! Nur Nachteile wie mehr Lärm, und Dreck ! Ich bin mir sicher die Mehrheit der Berliner möchte nicht an einem großen Drehkreuz leben ! Wir können froh sein, daß es in Frankfurt ist ! ! ! Dort kann es auch gerne bleiben ! Ein großes Drehkreuz bringt nur mehr Geld in die Taschen der Airline-Bosse ! Die Berliner hätten nur darunter zu leiden ! Deshalb soll alles so bleiben wie es ist ! Die beiden Flughäfen können sich gut ergänzen ! Tegel muß bleiben ! ! !
2 Gegenargumente Anzeigen
    längeres Nachtflugverbot an beiden Flüghäfen
Anstatt die Flugzeiten am BER auszuweiten, sollten lieber alle Flüge auf BER und TXL verteilt werden. Das geplante Nachtflugverbot am BER von Mitternacht bis 5 Uhr könnte dann ausgeweitet werden, wenn beide Flughäfen bedient werden. Dann kann an beiden Standorten länger ruhig geschlafen werden und Abends ist es auch eher still.
1 Gegenargument Anzeigen
Keine europäische Hauptstadt dieser Größe kommt nur mit einem Flughafen aus. BER wird bei der Eröffnung, die hoffentlich bald sein wird, bereits voll ausgelastet, so nicht überlastet sein. Tegel verkörpert einen Investitionswert von ca 1 Milliarde Euro. Können wir es uns leisten dieses Geld von uns, den Steuerzahlern, einfach wegzuwerfen? Warum nicht den Charterverkehr, der keine Umsteigeverbindungen benötigt, von BER nach TXL verlegen, dort einen Teil der Arbeitsplätze erhalten und damit die Kapazität von BER besser zu nutzen. Schliesslich: Sollen in Zukunft alle in TXL Beschäftigten aus Nordberlin nach BER pendeln und damit die Umwelt und ihre Gesundheit belasten?
1 Gegenargument Anzeigen
    Könnt Ihr mich in Leipzig abholen ?
Es gibt so viele Möglichkeiten weswegen der Flugbetrieb vorübergehend unterbrochen werden muß ! Wegen Bomben-Entschärfung ist es eher selten, aber wegen verschiedener technischer Störungen sowie Luftfahrzeuge die die Start-/Landebahn blockieren (Hatten wir gerade),Brände in der Nähe vom Flughafen.Aber viel häufiger wegen schlechter Wetterlage ! Da ist ein zweiter Berliner Flughafen von nöten ! Sonst muß man seine Abholer nach Leipzig bitten... Und die werden sich bedanken !
4 Gegenargumente Anzeigen
MOSKAU: drei internationale Flughäfen LONDON: fünf internationale Flughäfen PARIS: drei internationale Flughäfen NEW YORK: fünf internationale Flughäfen WASHINGTON: vier internationale Flughäfen STOCKHOLM: vier internationale Flughäfen BARCELONA: drei Flughäfen BOSTON: drei Flughäfen KIEV: drei Flughäfen OSAKA: drei Flughäfen FRANKFURT: zwei Flughäfen ISTANBUL: zwei Flughäfen KUALA LUMPUR: zwei Flughäfen ROM: zwei Flughäfen TEL AVIV: zwei Flughäfen en.wikipedia.org/wiki/List_of_cities_with_more_than_one_airport//en.wikipedia.org/wiki/List_of_cities_with_more_than_one_airport" rel="nofollow">en.wikipedia.org/wiki/List_of_cities_with_more_than_one_airport
Quelle: en.wikipedia.org/wiki/List_of_cities_with_more_than_one_airport
3 Gegenargumente Anzeigen
    Politiker vergeuten Volksvermögen
TXL ist ein gut durchdachter Flughafen. Die Gepäck-Ausgabe ist optimal gelöst. Keine Wanderung zu den Bändern wie in München und Frankfurt(M). Kurze Anreise für uns aus der Prignitz. Die Berliner im Flughafenumfeld von TXL sind insbesonders jetzt belastet, werden nach der Eröffnung von BER aber deutlich Entlastet beim Weiterbetrieb.Sollte er geschlossen werden, würde dies Vergeutung von Volksvermögen sein.
0 Gegenargumente Widersprechen
    kurze Wege, Effektivität, architektonisches Wahrzeichen
Tegel ist effektiv, Tegel ist ein Wahrzeichen unserer Stadt und verdient Sanierung und modernen Schallschutz. Ein Riesenkomplex mit tausend Geschäften, der ewig weit draußen liegt? Ja, aber als Ergänzung, nicht als Ersatz. Lärm gibt es weiterhin und immer, nur würde er verlagert, siehe Proteste in den dann betroffenen Regionen. Bleiben beide, wäre wohl auch ein striktes Nachtflugverbot an beiden Standorten, auch bei steigenden Passagierzahlen machbar.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Vorhandene, abbezahlte Kapazitäten weiter nutzen !
Warum soll man auf die die vorhandenen Kapazitäten (17 Mio. Paxe/Jahr) in Tegel verzichten ! Diese Kapazität ist einfach schon da und müßte nicht für weitere Milliarden in Schönefeld noch irgendwie angebaut werden !
2 Gegenargumente Anzeigen
    TXL hat seine Daseinsberechtigung
Es ist untragbar, dass man als Westberliner zukünftig 1 Stunde Anreise für einen 45 Min. Flug nach Köln investieren muss. TXL muss offen bleiben, als Ergänzung zum (irgendwann) bestehenden Angebot am Arsch der Welt.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Jobs am BER
Wenn TXL geschlossen wird gehen viele noch halbwegs gut bezahlte Jobs aus Altverträgen verloren ! Wowereit der Sprücheklopfer redet von einer "Erfolgsgeschichte" und 40.000 neuen Jobs rund um den BER ! In Wahrheit wird es nur noch schlechtere Arbeitsbedingungen geben ! Denn die Zukunft heißt dort Leiharbeit, Teilzeit, geteilte Dienste, Befristung, Mini-Job und Lohndumping ! Darum : TXL muß bleiben ! Der Wowereit muß gehen !
4 Gegenargumente Anzeigen
    pro TXL
Dieser Flughafen ist ein Stück Berlin auch historisch gesehen. Er war der einzige ungkontrollierte Weg nach Westen. TXL soll bleiben, damit die Berliner nur auf das Milliardengrab SXF angewiesen. TXL soll bleiben !!!! Herr Wowereit die nächsten Wahlen sind nicht fern. Die Berliner werden ihre Entscheidung honorieren.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Flughafen Telgel
Flughafen Tegel soll offfen bleiben. Für eine so große Stadt nur 1 Flughafen , fast außerhalb von Berlin, ist zu wenig. Tegel hat sich bewährt undi it auch sehr gut zu erreichen, sehr zentral..
0 Gegenargumente Widersprechen
    Viele Gründe
Es gibt viele Gründe für zwei Flughäfen in Berlin: Auslastung von BER, Ausweichlandemöglichkeit, stadtnahe Flugbereitschaft für Bund und medizinische Flüge, die zu Recht gepriesene und geschätzte TXL-Architektur und ein citynahes Terminal für Kurz- und Mittelstreckenverbindungen (mit "leisem" Fluggerät von 6-22 Uhr), die für Wirtschaft und Verwaltung Kosten sparen und Berlin als Standort attraktiver machen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    BER die totale Fehlplanung !
Das neu gebaute BER-Terminal hat sage und schreibe ganze 16 Fluggastbrücken/Finger. Tegel hat aktuell 14 Finger. Dazu muß man sagen, Tegel ist ursprünglich für 2,5 Mio Passagiere konzipiert worden. Der BER soll also mit nur 2 Fluggastbrücken mehr, ganze 27 Mio Fluggaäste abfertigen ? Wer plant so etwas ? Das soll europas modernster Flughafen sein ? Ich empfehle Tegel zuende bauen ! Den geplanten 2. Terminal-Ring bauen dann haben wir bereits 28 Fluggastbrücken !
4 Gegenargumente Anzeigen
    Anfahrtszeit zum BER
Die Anfahrtszeit zum BER wird für die Berliner aus den nördlichen Bezirken um ca. 500% länger (im Vergleich zu Tegel). Hier wird eine hervorragende Infrastruktur zerstört, das ist ein grosser Schritt zurück!
5 Gegenargumente Anzeigen
    Überforderte Politiker !
Wenn man bedenkt. dass der " neue " Flughafen , vermutlich erst 2097 in Betrieb geht und hier Unsummen von Steuergeldern " versenkt" wurden, obwohl das völlig unnötig war, sieht man wohl was Politiker aus Geltungsdrang alles machen und denn dennoch damit überfordert sind.
Quelle: Flughafen Tegel reicht für Berlin aus !
1 Gegenargument Anzeigen
    kurze Wege, Effektivität, Architektur
welcher Flughafen auf der ganzen Welt hat diese kurzen Wege, arbeitet so effektiv und bietet eine so umwerfende Architektur? biete 10x BER-Trümmerfeld vs. 1x TXL Effektivo
2 Gegenargumente Anzeigen
    #tegelmussbleibenweilbeschte
isch liebe disch flughafehen...du bist ein wahrzeichen und in bedeutender teil der infrastruktur und des weltimages berlins!!!
Quelle: ecosia
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wirtschaftsstandort Berlin
Die kurzen Wege in TXL erlauben eine kurzfristige Anreise mit der Folge enormer Zeitersparnis. Das steigert die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Berlin, im Gegensatz zum abgelegenen Flughafen BER.
Quelle: Persönliche Erfahrung
1 Gegenargument Anzeigen
    Tegel JA, Flugbetrieb NEIN !!
Natürlich muss Tegel bleiben; als Forschungsstandort, als citynahe Wohngegend (neuer Wohnungsbau), als Naherholungsgebiet. Flugbetrieb in Tegel ist nicht notwendig, wenn BER in Betrieb genommen ist. Deshalb sollte sich Herr Mehdorn mit dieser Aufgabe befassen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Begrenzung wirtschaftlichen Schadens
Eine Schließung des TXL wäre wirtschaftlicher Selbstmord, eine Stadt wie Berlin kann es sich nicht leisten Flughäfen zu schließen. Lärmschutz muss durch Aufwertung der, in den Flugschneisen gelegenen, Gebäude realisiert werden.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Fluglärm- Gesundheit
Es ist ein Wunder das in der Flugschneise über die veielen Häuser noch nichts ensteres passiert ist, bei dem erhöhten Flugaufkommen. Wohne seit 13 Jahren in Reinickendorf, doch seidem verpatzen Eröffnungstermin geht der Lärm hier einen an die Gesundheit. Das zerrt an den Nerven und erhöht den Blutdruck, Tinnitus etc. Lärmschutz ? Fehlanzeige! In der Rush Hour kommen die Flieger hier im 10-15 sekunden Takt. Das ist Körperverletzung. Telefonieren bei geöffneten Fenster, unmöglich. Selbst wenn die Fenster geschlossen sind die Nachrichten im TV auf Lautstärke 25 stellen muss. Wenn das so weiterg
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen
    Chance gegen Lärmterror
Ein Flughafen gehört grundsätzlich nicht mitten in eine Stadt. Dies sollte aus gesundheitlichen und Sicherheitsgründen gelten. Es gibt zig-fache Beispiele dafür, dass die Attraktivität einer Stadt nicht von einem Flughafen mitten in der Stadt bestimmt wird. Das glauben nur die Juppies und andere Egomanen, die sowieso noch nie etwas von Rücksichtnahme gehört haben. Tegel wurde unter ganz anderen Voraussetzungen gebaut und mangels Alternativen zu dem, was es heute ist: Die grösste Quelle in Berlin für Lärmterror, Dreckschleuder und Gesundheitsgefährdung. Deshalb muss die Chance genutzt werden.
Quelle: Terroropfer
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fluglärm-Zumutung
Die Lärmbelästigung, die wir hier ertragen müssen, ist kaum noch auszuhalten. Ich wohne in Haselhorst. Schlafen ist hier nur noch nach Flugplan möglich. Ausschlafen am Wochenende? Nicht möglich! Das Nachtflugverbot ist ein Lacher!! Wir stehen nachts um 12,30 Uhr im Bett. Viele Menschen haben sich hier Häuser und Wohnungen gekauft, weil Tegel schließen sollte. Die Häuser haben daher auch keine Schallschutzfenster. Ich höre mittlerweile auf dem einen Ohr nicht mehr. Jede Verzögerung der Öffnung vom BER tut uns schmerzhaft weh! Wir gehen hier auf dem Zahnfleisch.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Den Flughafen Tegel bitte schließen
Wo waren die "Tegelbefürworter" als der Flughafen Tempelhof geschlossen wurde ??? Die Argumentationen für den Bau des BER und die Schließung des Flughafen Tegel können sich doch nicht plötzlich in Luft aufgelöst haben. Soll der Steuerzahler tatsächlich auch zukünftig für zwei Flughäfen zur Kasse gebeten werden. Welche dauerhaften Kosten kommen da auf den Steuerzahler zu ? Hierzu sollte mehr Transparents gezeigt werden. Neben dem BER sollte der jetzige Flughafen Schönefeld erhalten und ausgebaut werden damit die bisherige Fehlkalkulation nicht weiter ins unermäßliche steigen.
Quelle: Eigene Gedanken
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fluglärm Stadtnähe
der Umfrage in Reinickendorf kann man wenig glauben schenken. Selbst im Stadtteil Wedding ist der Fluglärm erheblich gestiegen. Die Bewohner haben sich auf eine geplante Schließung im Juni 2012 gefreut, müssen jetzt aber mit einem erhöhtem Flugaufkommen leben. Die Flugzeuge rauben einem den Schlaf. Ein Flughafen in Stadtnähe stellt also eine Belastung für die Bewohner dar.
1 Gegenargument Anzeigen
    Juristisch klar ausgeschlossen
Der Weiterbetrieb von Tegel ist mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 16.3.2006 nach der Eröffnung des BER (wann immer die sein mag) zu 100% ausgeschlossen. Dann erlischt nämlich die Betriebsgenehmigung für TXL unwiderruflich und für immer. Selbst eine eingeschränkte Weiternutzung von Tegel nach der Eröffnung des BER wurde vom Gericht untersagt. Das sollte man wissen. Wer's nicht glaubt:
Quelle: www.bverwg.de/entscheidungen/entscheidung.php?ent=160306U4A1073.04.0
4 Gegenargumente Anzeigen
    Empörungsritual
Wo sind die Motive? Die Generation Facebook braucht keine Inhalte, um Massen zu mobilisieren. In Zeiten von Empörungsritualen u. Demo-Entertainments reicht den Aufregungsprofis u. Spaßsüchtigen ein neuer Zappeltrend, um die Puppen tanzen zu lassen. Wer einen Plebiszit zur Offenhaltung des veralteten, überlasteten u. von Wohngebieten Hunderttausender umgebenen Provinzairports will, leidet neben übersteigertem Geltungsbedürfnis u. Bewunderungsgier auch unter Gedankenlosigkeit u. Realitätsferne.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Fluglärm
Tegel belastet rund 300 000 Anwohner mit zunehmendem Fluglärm. Es gibt aber lediglich Schallschutz auf dem Stand der 70er Jahre (damals ca. 2,5 Mio Fluggäste, heute 17 Mio!). Die Fluglärmbelastung um den neuen Fliughafen wird deutlich weniger Menschen treffen, die zudem besseren Schallschutz erhalten werden.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Wo bleibt da der kleine Mann?
Das sind ja alles Argumente, die sich Sorgen um den wirtschaftlichen Erfolg der Nation machen. Im Sinne: Flughafen braucht es, damit Berlin Metropole sein kann...Wo kommt den da bitteschön einmal ein Wort zu den kleinen Leuten drin vor? Haben die einen Flughafen direkt neben ihrer Tür nötig? Wenn die einmal im Jahr in den Urlaub fliegen ist ihnen wahrscheinlich die fahrt zum BER lieber als 365 Tage im Jahr so einen Höllenlärm zu ertragen.
1 Gegenargument Anzeigen
Warum soll BER nicht attraktiv sein? Wenn er ersteinmal fertig ist, wird er ein großzügig geschnittener, lichtdurchfluteter moderner Airport sein. Um dem Argument der Entfernung gleich vorzubeugen. London Heathrow, Europas Nr1-Airport liegt noch ca. 6 km weiter vom der City entfernt als BER.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Aussichtsloses Unterfangen
Ihr könnt euch Euren Einsatz getrost sparen und Euch sinnvolleren Themen widmen. Es gibt schlichtweg keine reale Chance, den Flughafen Tegel als Verkehrsflughafen wie jetzt weiter zu nutzen. Zum Glück im Übrigen, 40 Jahre Dauerbeschallung sind genug! Siehe auch den Link.
Quelle: www.lto.de/recht/hintergruende/h/flughafen-berlin-tegel-ber-schoenefeld-planfeststellungsbeschluss/
1 Gegenargument Anzeigen
    Sicherheitsbedenken
Neben dem wahnsinns Lärm, den ich als Spandauer aushalten muss, fliegen die Flugzeuge über sehr dicht besiedelte Gebiete. Darin sehe ich ein enormes Sicherheitsrisiko. Daher gehört ein Flughafen vor die Stadt, damit die Anflug- oder Startrouten im Falle einer Katastrophe nicht dazu führen, tausende Menschen zu gefährden.
4 Gegenargumente Anzeigen
    rechtswiedrig
Die Schließung Tegels spätestens ein halbes Jahr nach Eröffnung des erweiterten schönefelder Flughafens ist Bestandteil des Planfeststellungsbeschlusses. Geht also BER in Betrieb, und Tegel wird nicht geschlossen, so wird dies spätestens 0,5 Jahre später durch ein Gericht geschehen.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Kosten
Wer zahlt für den Weiterbetrieb Tegels? Sollte Tegel als Verkehrsflughafen weiter genutzt werden, müssten, selbst wenn es keine rechtlichen Hürden gäbe, enorme Summen in den Altstandort investiert werden. Aus folgenden Gründen: TXL ist als Provisorium gebaut, erweitert und überlastet worden. Allein der Lärmschutz würde eine Milliardensumme erforderlich machen. Würde eine sinnvolle Nutzerfinanzierung des Weiterbetriebes greifen, wäre TXL bei Airlines wie Reisenden völlig uninteressant.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zu spät ...
Darf ich fragen wo das Problem liegt? Das Geld für Schönefeld ist bereits weg. Jetzt den BER zu vergessen, wäre das wohl Sinnloseste, was man tun könnte. Des Weiteren, wer fliegt bitte so oft, dass man es sich nicht leisten kann sich für 40 min in eine S-Bahn zu setzen, um nach Schönefeld zu kommen. Für den Sommerurlaub ist das durchaus angebracht, würd ich sagen...
4 Gegenargumente Anzeigen
    Ein Flughafen hat schon aus Umweltgründen in einer Stast nichts zu suchen
Leute hört doch endlich mit diesem Schmarrn auf, hier wird aber auch nur an sich selbst gedacht, die Anderen zählen überhaupt nicht auch wenn sie darunter leiden. Wenn ich diese Bemerkungen hier lese warum um den Weitererhalt von TXL ?gekämpft? wird da wird mir übel. Denkt man hier denn nur noch an SICH SELBST und was JETZT sein soll, kann man denn nicht auch in die Zukunft und besonders an Andere denken. Hier geht es doch nur um den Erhalt von Arbeitsplätzen der TXL- Angestellten welche zum BER scheinbar etwas weitere Wege hätten und natürlich die jungen Vielflieger welche sowieso nur an SICH und JETZT, aber nicht in der Lage seien paar Jahre voraus zu denken. Wieso wird uns Spandauern, Reinickendorfern oder Pankowern vorgeworfen dass wir selber daran schuld seien dass wir in den Einflugschneisen leben, was sei denn sinnvoller, der unerträglich lauter und umweltschädlicher Transport der Urlauber bzw. Geschäftsleute, oder das Leben der Menschen auch vieler Älteren, welche nicht mehr in der Lage seien hier bei facebook ihre Meinung zu äußern? Auch hier wird behauptet dass BER zu klein geplant sei, weil 27 Mio. Fluggäste in 2 Jahren erreicht werden und was dann? Denken Sie soweit es noch geht zurück an TXL: Gebaut für 7 Mio. und jetzt sind es 19 Mio. Es geht also und wo ist das Problem? Hier Ihrer Meinung nach aber platzt der BER jetzt schon aus allen Näten. Woher haben Sie das nur? So ähnlich wie hier ging es vor einigen Jahren bei dem Bau von MUC, man stänkerte was das Zeug hält dass wenn München-Riem stillgelegt wird, niemand mehr fliegen wird und auch zum Oktoberfest kommt niemand, weil es viel zu weit weg von der Stadt gebaut wird. Was ist heute? MUC sei einer der besten Flughäfen der Welt, belegt den 6 Platz im weltweiten Ranking. Das wird BER wahrscheinlich nicht schaffen, denn er wird viel zu nahe an Berlin gebaut, trotzdem sei es für Sie hier scheinbar nur egoistisch Denkende, viel zu weit weg vom Wohnort und dafür müssten Sie etwas mehr Zeit ?opfern?, was ausgesprochen nur SCHEINHEILIG sei. Seit gestern schaue nicht nur ich, sondern auch viele Andere, welche nicht nur unter dem Flugkrach leiden, sondern auch logisch denken können, wieder voller Zuversicht in die Zukunft, dass es mal wieder ruhiger wird und wünsche den ?Masterplan TXL - Entwicklern? sowie Senator Müller dass sie dabei bleiben und viel Erfolg bei der sinnvollen Weiterentwicklung von NACH-TEGEL.
1 Gegenargument Anzeigen
    Initiative ist zynisch
Wie kann man nur fordern, die Gesundheit von tausenden Menschen zu gefährden? Einfach nur traurig hier, genau wie die Nebelkerzen von Mehdorn! Ich kann allen Befürwortern von Tegel hier mal empfehlen, nur einen einzigen Tag (und eine Nacht) am Kurt-Schumacher-Platz oder am Saatwinkler Damm zu verbringen. Dieser Artikel sagt alles:
Quelle: www.berliner-zeitung.de/archiv/der-airport-bbi-wird-die-laermgeplagten-anwohner-des-flughafens-tegel-entlasten--sie-sehnen-den-tag-herbei-ruhe-jenseits-der-vorstellungskraft,10810590,10756162.html
1 Gegenargument Anzeigen
    Unsinnig und egoistisch
Berlin braucht dringend neue Wohnungen und den geplanten Technologiepark in Tegel, aber keinen innerstädtischen Flughafen! Hauptsache, man spart bei der Urlaubs- oder Geschäftsreise ein paar Minuten auf dem Weg zum Flughafen, dafür können mehrere hunderttausend Berliner ruhig weiter täglich stundenlang unter dem Fluglärm und den Abgasen leiden, von der Katastrophe bei einem Absturz ganz zu schweigen. Geht's noch? Das Gebiet um Schönefeld ist nun mal wesentlich dünner besiedelt, aber trotzdem stadtnah, deshalb ist dieser Standort ja ausgewählt worden. Die Argumente für den Weiterbetrieb von Tegel sind einfach nur unsinnig und egoistisch. Die Beführworter sollten sich lieber mal mit der Planfeststellung für Schönefeld beschäftigen, statt gedankenlos PRO-Phrasen zu wiederholen. Schade um die Zeit, die mit diesem Quatsch vergeudet wird.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lärm macht krank - zum Beispiel meine Töchter im Grundschulalter
Wir sind eine Familie, die seit Jahren darauf wartet OHNE den menschenverachtenden Fluglärm zu leben. Wir sind nach Pankow gezogen in der Gewissheit, dass dieser Lärm ein Ende finden wird. Nun kommt ein junger Mann daher, der im ruhigen Treptow wohnt, und möchte, dass wir weiterhin mit diesem Grundrauschen leben. Ich lade ihn herzlich ein, einen Tag mit uns zu verbringen. Wir gehen dann in den Pankower Parks spazieren bzw. erwarten voller Freude die Nachtflugzeuge (die es ja offiziell in dieser hohen Stückzahl gar nicht gibt). Warum sollen wir unsere Gesundheit für die privaten Interessen anderer Leute ruinieren? Dagegen wehren wir uns.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Wenn Schönefeld (BER)schon fertig ...
Wenn Schönefeld (BER)schon fertig gestellt worden wäre, gäbe es die ganzte Debatte nicht. Schade , dass dort nur Dilettanten am Werk waren (sind).
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich bin nach Berlin Wedding gezogen in der Annahme das Tegel zu gemacht wird.Denkt mal an die Menschen die Tag für Tag Woche für Woche Monat für Monat und Jahr für Jahr diesen nicht mehr auszuhaltenden Lärm ertragen müssen. .Z.Zt. Machen die was sie wollen die Maschinen fliegen nachts um drei um halb zwei wenn Startzeit ist kommen sie alle 30 Sekunden ,NEIN TEGEL muss geschlossen werden.Nur weil ein paar Berliner egoistisch denken sollen Tausende leiden ,nein!!! Denkt auch mal an die Unfallgefahren !!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lärm für Tausende von Bürgern
Ich habe vor gut einem Jahr eine Wohnung gemietet in der Hoffnung,, dass bald Schluss ist mit dem Fluglärm. Am Franz-Neumann-Platz ist bei Ostwind der Lärm mit 90 Dezibel nicht zumutbar. Schlafen bei offenem Fenster ist nicht drin. Lärm im Schlaf schädigt die Gesundheit. Hier geht es um die Gesundheit von mehreren Tausend Bürgern!
Quelle: Ich
2 Gegenargumente Anzeigen
    Zur Aussage der Petition
Wer seine Unterschrift unter eine Petition für die Betreibung eines intensiv genutzten Flughafens in einem dicht besielten Gebiet setzt (egal ob es sich um TXL oder um BER handelt), zeigt damit in erster Linie, dass ihm die Gesundheit der Menschen, die unter den Flugbewegungen zu leiden haben, egal ist. Viele Unterschriften zeigen nicht die Notwendigkeit des Flughafens an. Sie zeigen vor Allem, wie weit das Desinteresse am Mitmenschen in unserer Gesellschaft verbreitet ist. Und auch die Dummheit- denn wie schnell sich Flugrouten ändern können, hat die jüngste Vergangenheit ja eindringlich gezeigt. Keine Großflughäfen in dicht besiedeltem Gebiet!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Tegel nicht geeignet
Der Flughafen Tegel ist nicht geeignet als Hauptstadtairport! TXL wurde als "Flughafen der kurzen Wege" gebaut, diese sind heute nicht mehr zeitgemäß. Hauptstadtflughäfen haben normalerweise eine Hub-Funktion, wie derzeit in Deutschland FRA un MUC. Aus denen ist groß etwas geworden, und aus Berlin gibt es gerade mal einen Interkontinentalflug. Die Leute wollen einfach Umsteigen können, dazwischen vielleicht noch etwas shoppen gehen, und nicht wie in TXL Gepäck abholen, Einchecken, nochmal durch Sicherheits und Passkontrolle gehen...
2 Gegenargumente Anzeigen
    Leute denkt doch mal logisch darüber nach
Die Vielflieger denken also nur noch an sich selbst, dazu meine Fragen: 1. Wieso soll Ihrer Meinung nach das Fliegen und damit verbundene erhebliche Umweltbelastung sinnvoller und wertvoller mitten in einer Stadt sein, als das Leben der Menschen darunter in den Einflugschneisen? Und behaupten Sie nicht ständig dass wir selber daran schuld seien dass wir hier leben. 2. Wer zwingt Sie denn ständig zum fliegen? Urlaub kann man auch hier in der Nähe machen, ohne die erhebliche Umweltbelastung. Wenn Sie beruflich fliegen möchten dann können Sie doch genauso umziehen wie Sie die darunter Leidenden dazu zwingen möchten. 3. Wir, welche für die bald mögliche Schließung von Tegel sind, und schon genug gelitten gaben, sollten mal die Brücke über dem Berlin-Spandauer-Schifffahtskanal zum TXL für einen halben Tag besetzen, wir haben doch das Recht dazu, oder möchte man uns das auch noch untersagen? Die dann nur an sich denkenden Vielflieger können doch die anderen Wege zum TXL nehmen wenn sie fliegen möchten oder eben geflogen sind. Zu der egoistischen Diskussion der TXL Befürworter fällt mir die Bemerkung eines Philosophen ein: ?Jedem kann es passieren, dass er mal Unsinn redet, schlimm wird es erst, wenn er es öffentlich tut?. Michel de Montaigne, französischer Philosoph 1533-1592
1 Gegenargument Anzeigen
Die Diskussion hier sei in meinen Augen schlimmer als nach einem Zechgelage. Ich möchte mal wissen was Herr Mehdorn oder andere Großkopferte aus Grunewald, Zehlendorf oder Wilmerdorf sagen würden wenn Flugzeuge über ihren Köpfen im Sekundentakt, wie momentan bei uns starten und landen sollten. Nicht einmal über dem Möggelsee dürfen Flugzeuge fliegen obwohl sie dort weit über 1000 Meter hoch wären, dort leben und schlafen aber Fische, Wasserflöhe und Blattläuse, die seien scheinbar mehr wert als die Menschen in Spandau oder Reinickendorf. Wenn ich hier lese dass es angeblich sinnvoll sei Flughäfen mitten in einer Stadt wie Berlin zu betreiben weil sonst niemand hier kommen würde, wird mir übel und wundere mich schon dass unsere Politiker diesem Schwachsinn nicht widersprechen. Ich und viele andere werden den Verdacht nicht los, dass diese Verschiebungen durch Baumängel am BER eher mit Sabotage was zu tun haben sodass BER nie in Betrieb gehen soll, dafür der Tegel-Schrott aber ausgebaut werden soll damit noch mehr Flugzeuge starten und landen können. Mit welchem Recht müssen wir in Spandau oder Reinickendorf genauso hohe Grundsteuer zahlen wie z.B. Grunewald oder Willmersdorf nähmich 810% Menschen, welche noch einigermaßen denken können, sollten mal überlegen was hier sinnvoller wäre: a. Flugreisende haben etwas weiter zum Flughafen dadurch könnten aber die Einwohner der heutigen Einflugschneisen ruhig und ohne Flugzeugabgase, einfach wie andere Menschen auch leben. oder b. Die Vielfieger können sogar zu Fuß zum Flughafen kommen, was sie natürlich nicht tun, die Bewohner in der Einflugschneise aber leiden dadurch wie Untermenschen, leider kommen wir uns so vor. Ich bitte um Verständnis und denken Sie mal darüber nach wenn Sie dazu noch fähig seien.
Quelle: Ein Flughafen hat in einer Stadt nichts zu suchen
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich bin baff - es gibt wirklich Leute,die wollen, dass Tegel offen bleibt? Ich als Weddinger würde mich freuen, wenn der Krach endlich ein Ende hätte. Manchmal fliegen im Sekundentakt Flugzeuge über mein Haus. Nicht einmal nachts habe ich meine Ruhe. Oft schrecke ich nachts um 3 Uhr hoch und frage mich, was nun schon wieder los ist - nur ein Flugzeug, o.k., ich versuche dann wieder einzuschlafen. Seit neuestem schlafe ich mit Ohrstöpseln. Wann hat der Wahnsinn endlich ein Ende? Welche Mafia hat verhindert, dass der Flughafen in Sperenberg gebaut wird? Die wollten ihn immerhin haben ... Der wäre bestimmt längst fertig. " Wer einen Plebiszit zur Offenhaltung des veralteten, überlasteten u. von Wohngebieten Hunderttausender umgebenen Provinzairports will, leidet neben übersteigertem Geltungsbedürfnis u. Bewunderungsgier auch unter Gedankenlosigkeit u. Realitätsferne." Dem kann ich nur zustimmen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    beuth hochschule, Technologiepark, Steigende Mietpreise
Der Flughafen hat laut wikipedia 466 ha Fläche. Bei einem Quadratmeterpreis von sagen wir mal 200€/qm wären das fast eine Milliarde € + Grunderwerbssteuer ca 46 Millionen. Ich bringe diese Quatschrechnung nur, um aufzuzeigen, dass die riesige Fläche auch einen Wert haben könnte, wenn sie nicht als Lieblingsflughafen für faule Westberliner (da würde ich mich durchaus einbeziehen) vorgehalten wird.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Ablenkungsmanöver
Die Berliner lassen sich ausspielen und sollen sich in Debatten und Streitereien um Erhalt / Schließung TXLs aufreiben. Inzwischen kann die Flughafengesellschaft - bei weitem weniger intensiv von der Öffentlichkeit beäugt als vor Mehdorns Vorstoss - weiter herumdilettieren und Geld verschwenden. Steuergeld von uns allen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Drehkreuz
Berlin soll einen Flughafen erhalten, der als Umsteigemöglichkeit (Drehkreuz) fungieren kann. D.h. man kann von nationalen Flügen auf internationale (interkontinentale) umsteigen und umgekehrt. Wer schon mal von Heathrow nach Gatwick mußte, der weiß, wie nervig das ist, wenn eine Stadt dies nicht auf einem einzigen Flughafen abwickeln kann. Der Erhalt von Tegel bzw. von zwei Flughäfen wäre also kontraproduktiv für die Entwicklung des internationalen Luftverkehrs in Berlin.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Von wegen Metropole braucht Flughafen in der City
p.s. Ihr widerlegt euch mit eurem eigenen Argumenten! Paris ist ja nun wirklich eine Metropole, seine Flughäfen sind jedoch noch weiter von der Stadt entfernt!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Hohes Sicherheitsrisiko und zu provinziell für eine Hauptstadt
Der TXL ist für eine Hauptstadt zu provinziell. Alles ist eng, voll, hohes Sicherheitsrisiko, u. a. gibt es nur eine Zufahrt zum Flughafen. Gäbe es hier einmal eine Explosion - na dann würde es endlich ruhig in Tegel und die Verantwortlichen würden aufhören die Nordberliner noch länger hin zu halten. Es wird Zeit, daß die Fakten offen gelegt werden, und die Sabotageakte am BER auf gedeckt und behoben werden, damit Tegel endlich geschlossen wird..
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    ...sind wir Falkenseer nicht Anwohner?
Ich finde diese Diskussion armselig...ein Innenstadtflughafen ist in keiner Stadt der Welt gerne gesehen. Allein die Argumente: Lärmschutz, Emissionschutz, Schutz der Anwohner sind aus meiner Sicht schon ausrechend um mit Tegel endlich Schluss zu machen. Ich selbst wohne in Falkensee, die Flieger sind dort zwischen 600 und 900 Meter hoch - laut flightradar. Leider dürfen wir als "Anwohner" des Flughafens nicht an der Volksabstimmung teilnehmen, obwohl wir Geschädigte des Lärms sind - allein das ist eine schreiende Ungerechtigkeit. Übrigens fliegen wir gerne von Tegel- aber nicht mehr lange
0 Gegenargumente Widersprechen