openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Tolle Aktion- Kita Gebühren sind Bildungsbarrieren
Ich finde es sehr bemerkenswert, dass es noch Menschen gibt die sich für die Interessen einzelner stark machen! Wo gibt es bitteschön derartige Gebührensteigerungen in so kurzer Zeit? Es trifft die Familienkassen die oft nicht so gut bestückt sind wegen des Teilzeitfaktors beider Elternteile oder eines Elternteiles. Hohe Kitagebühren hindern junge Eltern häufig daran schnell beruflich wieder einzusteigen. Doch sollte die Regierung aufgrund des Fachkräftemangels die Hürden für einen schnellen Wiedereinstig so gering wie möglich gestalten.
Quelle: www.journal-frankfurt.de/journal_news/Politik-10/Zwischenruf-von-Thorsten-Schaefer-Guembel-Kita-Gebuehren-sind-Bildungsbarrieren-26259.html
2 Gegenargumente Anzeigen
    Zu: Kinder sind unsere Zukunft
Sicher sollen sich nicht nur reiche Familien eine gute Kinderbetreung leisten können, das behauptet auch niemand. Dazu müssen aber diejenigen die es sich leisten können mehr abgeben, damit die Kinder der ärmeren Familien die gleichen Chancen erhalten. Für Gemeinden wäre es fatal wenn immer mehr Familien mit Kindern zuziehen, denn die Kosten steigen dann immer weiter. Immer mehr Menschen sind im Ende nicht die Zukunft (wie hier behauptet wird) sondern der Untergang des Planeten. Schon heute ist nicht genug für alle da und Millionen Menschen sind vom Hungertod bedroht. Männer, Frauen und Kinder!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kinder sind unsere Zukunft
Kinderbetreuung darf nicht nur reichen Familien vorbehalten sein. Bei geeigneten Rahmenbedingungen zieht sie vielmehr junge Familien mit Kindern in die Gemeinde, die dadurch auch ihre Zukunft sichert. Denn Kinder werden später auch einmal zu Steuerzahlern, die dann u.a. die Rentenbeiträge der älteren Generationen mitfinanzieren.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Gebührenfreie Kitas in Hessen
Es gibt jetzt bereits Kommunen in Hessen die gebührenfreie Kitas anbieten. Über den kommunalen Finanzausgleich finanzieren das jetzt alle anderen mit. Auch über den Länderfinanzausgleich finanzieren alle anderen die Bundeländer ohne Kitagebühren mit. Irgendwas läuft falsch in Deutschland. Es ist Aufgabe, auch der Kommunalpolitiker sich hier stark zu machen und die Probleme in Wiesbaden und Berlin anzusprechen und Lösungen zu fordern. Davon merke ich bisher leider Nichts!
Quelle: www.niederdorfelden.de/de/index.php?tbsub=on&tbonly=786&menuks=326&tbdate=on
2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Skandal
Nadine Aul beschreibt unter "Kommentare" eindrucksvoll das wirkliche Problem. Familien kaufen Grundstücke und bauen Häuser darauf. Das ist soweit fein, aber weil sie sich ein schönes Häuschen leisten wollen ist dann kein Geld für die Betreuung der eigenen Kinder da. Aber, Frau Aul, es kann und darf doch nicht sein dass die anderen Menschen Ihnen auf diesem Umweg Ihr schönes Häuschen finanzieren und die kleinen Leute sich gerade mal ein "Wohnklo" leisten können, weil sie immense Abagben für die Familienleistungen haben.Was Sie da schreiben ist doch der eigentliche Skandal. Merken Sie das nicht?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Nicht fair
Bitte geben Sie doch mal an wie viel Prozent der Gesamtkosten die Eltern/Nutzer derzeit tragen und wie viel die Allgemeinheit schon trägt, denn erst dann wird doch klar, ob man die Verteilung für fair erachten kann oder eben nicht. Kinder dürfen kein Kostenfaktor sein steht im Petitionstext. Das behaupten die Eltern aber immer nur dann, wenn es nicht um das eigene, sondern um das Geld der anderen Menschen geht. Sobald es an die eigene Tasche geht sind sie plötzlich ganz üebrraschend doch ein Kostenfaktor. Fair finde ich das nicht.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Faktenlos und subjektiv
Diese Petition ist völlig faktenfrei. Geben Sie bitte an wie hoch die Gebühren derzeit sind. Ich denke, da der Grund der Unterbringung der Kinder außerhalb des Elternhauses meist darin liegt, dass Eltern heute oft Doppelverdeiner sind, sollten viele Familienkassen gut gefüllt sein. Deshalb bin ich für sozial gestaffelte Beiträge nach Familieneinkommen. Aber da Sie in der der Petition die Angabe von Faten verweigern, ist diese abzulehnen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Nur ein kleiner Teil
"Das heißt, die Eltern tragen einen großen Anteil, obwohl sie nur einen kleinen Teil der Gemeindebürger stellen." Mir war ganz schwindlig als ich diesem Satz gelesen habe. Aber sind die Kinder der Eltern nicht die einzigen Nutzer, obwohl sie nur einen kleinen Teil der Gemeindebürger darstellen? Da ist das was sie da schildern doch auch nur fair. Sie schreiben doch selbst: "Kinder sind kein Kostenfaktor" Schön wenn das für Eltern so ist, aber Gemeinden haben sich auch um die Wünsche/Bedürfnisse aller anderer Menschen zu kümmern. Und Eltern sind ja nur ein kleiner Teil, wie Sie selbst schreiben.
5 Gegenargumente Anzeigen