openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich unterstütze das Anliegen des Schulelternrates! Bereits jetzt zeigen unabhängige Untersuchungen zur Arbeitszeit von Gymnasiallehrkräften (unter Berücksichtigung eines Jahresurlaubs von 30 Tagen), dass die wöchentliche Arbeitszeit bei 46 Stunden oder mehr liegt. Darüber hinaus unterrichten sie bis zu 300 Schülerinnen und Schüler zeitgleich - wie soll es da noch möglich sein, individuell auf jede/n einzelne/n einzugehen?! Dieses Betreuungsverhältnis nun noch weiter zu verschlechtern, ist nicht vertretbar!!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Lehrerstudie
Es ist schon traurig mit anzusehen, mit welchem voruteilsbelasteten Informationsdefizit und unverarbeiteten Groll auf die eigene Schulzeit hier gegen Lehrer polemisiert wird. Mögen sich doch alle Gegner dieser Petition und des Widerstands gegen die Mehrarbeit (a) vor Ort über Tätigkeitsfeld und tatsächliche Belastungen objektiv informieren und (b) die bereits 2005 veröffentlichte Studie von Prof. Dr. Schaarschmidt ("Potsdamer Lehrerstudie") kndig machen, bevor halbinformierte Äußerungen getätigt werden. Wer diese Petition nicht unterstützen mag, solle besser nicht auch noch darüber schreiben!
Quelle: Schaarschmidt-Studie, ISBN 3-407-32060-4
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Qualität durch geeignetere Maßnahmen
Es ist interessant, dass ein Schulelternrat jetzt aktiv wird. Die psychische Belastung des Lehrers wird z.B. in der bereits 2005 veröffentlichte Studie von Prof. Dr. Schaarschmidt ("Potsdamer Lehrerstudie") auf den Grund gegangen. Forderungen u.a. zu einem Eignungstest für zukünftige Lehrer, Qualifizierungen der Schulleiter hinsichtlich Teammanagement, kommunikativere Schulformen mit z.B. kleineren Klassen und Supervision der Lehrer sind meiner Ansicht nach für die Elternschaft wichtigere Forderungen als sich vor den Karren der Lehrer zu spannen und deren Interessen zu vertreten.
Quelle: www.schulberatung.bayern.de/imperia/md/content/schulberatung/pdfschw/pdfschw0809/lehrergesundheit_potsdamer_lehrerstudie_06.pdf//www.schulberatung.bayern.de/imperia/md/content/schulberatung/pdfschw/pdfschw0809/lehrergesundheit_potsdamer_lehrerstudie_06.pdf" rel="nofollow">www.schulberatung.bayern.de/imperia/md/content/schulberatung/pdfschw/pdfschw0809/lehrergesundheit_potsdamer_lehrerstudie_06.pdf
1 Gegenargument Anzeigen
    Qualität des Lehrkörpers
-Schlechte oder gute Qualität eines Lehrers beruht nach meinen Erfahrungen nicht in erster Linie auf der Arbeitsbelastung. -Das Engagement eines Lehrers wird nicht honoriert, ebenso wie das Nicht-Engagement (z.B. in Form der berühmten 12 Wochen Jahresurlaub oder wochenlanges Korregieren von Klausuren) sanktioniert wird. -Ich kann gut verstehen, dass man sich gegen Mehrarbeit wehrt. Aber solange an Schulen nicht offen mit Qualitätsmängel im Unterricht umgegangen wird kann ich eine Petition mit dem Hinweis auf Qualitätsminderung nicht unterschreiben.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Lasst die Brut endlich mal richtig arbeiten!
Bei jeder Gelegenheit das Gejammer über die schlechten Bedingungen und über die fehlende Würdigung des Berufsstandes. In der freien Wirtschaft würden diese Leute keinen Beamten-Status genießen, Überstunden wären an der Tagesordnung und 28 Urlaubstage oder weniger die Normalität. Ich lache ebenso über bis zu 70 Wochenstunden. Ich habe selber so ein Exemplar zu Hause (natürlich auch völlig Mißverstanden) die wenn es mal etwas mehr wird, noch nicht einmal 40 Std. arbeitet.
3 Gegenargumente Anzeigen
Ist schon sehr peinlich für die Lehrer des Gymnasiums, durch die Klassen zu laufen und alle Schüler zur Unterschrift aufzufordern! Ich werde eine derarige Petition nicht unterstützen und werde auch mein komplettes Umfeld auffordern, ebenfalls nicht zu unterzeichnen!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Die Arbeitsbelastung eines Lehrers ( Gehaltsstufen ab A 12 ) sind bei einer Woche von unter 41 Stunden ( So lange Arbeiten Polizisten und Feuerwehrleute für rund 1000 Euro weniger ) mit sicherheit nicht zu vergleichen. Mehr Urlaub Arbeiten von zu Hause und weniger als 30 Stunden anwesenheit am Arbeitsplatz. Dafür gegen Lehrer auch 10 Jahre vor den o.g. Berufsgruppen in Pension... Also wegen der Belastung. HAHA. Lehrer sind die priviligiertesten Beamten und der Meinung, dass der der am Lautesten jammert, der ist dem es am schlechtesten geht. Hört auf zu jammern
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
5 Gegenargumente Anzeigen