openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Gentechnik
Die viel größere Gefahr dabei ist nicht die Verteilung der manipulierten Gene durch zurückbleibende Kartoffeln, oder der Pollen! Viel gefährlicher ist die Verbreitung der veränderten Gene durch Mikroorganismen, welche die veränderten Gene auf andere Pflanzen und Mikroorganismen übertragen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Unabsehbare Folgen !
Die GEN - Lebensmittel sind unnatürlich und das Gesundheitliche Risiko beim Verzehr, bzw. die Folgen für die Evolution bei Freisetzen in der Umwelt sind nicht absehbar .
Quelle: "Spiel mit den Feuer"
0 Gegenargumente Widersprechen
    BASF
Unsere Natur ist kein Chemielabor, danach sollte sich die BASF-AG endlich richten. In der Gemüsebauregion RLP rund um die BASF, sind die Grundwässer und Oberflächengewässer stark mit Pestiziden belastet. Frösche, Kröten und Schlangen sind seit 4 Jahren massiv vom Aussterben bedroht. Einige Gebiete sind schon leer. Es ist an der Zeit, die Gewinne der Pflanzenschutzmittelndustrie für die Renaturalisierung der verseuchten Gewässer und Gebiete einzufordern.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Basf
Argentinien hat Monsanto die Zulassung für genmanipuliertes Saatgut entzogen. Roundup ist nachweislich krebserregend und mutagen. Vielleicht verstehen die Genbefürworter der BASF jetzt endlich, das 6 Finger, fehlende Kiefer und Därme nichts mit Nachhaltigkeit zu tun haben !
0 Gegenargumente Widersprechen
    basf
Neue Gefahren durch GVO-Freisetzungen, mehr Pestizde und mehr Arroganz der BASF in Sachen Artensterben verschärfen die Problematik, und beschleunigen den Kollaps.
0 Gegenargumente Widersprechen
    .
Viele alte Obst und Gemüsesorten sind in Vergessenheit geraten?Warum?Diese waren robust,ertragreich und wenig krankheitsanfällig und dass obwohl sie gar nicht bis wenig gespritzt wurden und schon gar nicht genmanipuliert waren.
Quelle: Alte Gemüsesorten
0 Gegenargumente Widersprechen
    ISBN 978-3-8329-6970-7
Es gibt derzeit keine Langzeitstudien, die die Unbedenklichkeit gentechnisch veränderter Nahrungsmittel ausschließen kann. Die für die Zulassung von den Gentec-Konzernen eingereichten Studiendaten werden meist nur 3 Monate lang erhoben. Das ist völlig unzureichend, zumal es in mitlerweile zahlreichen, länger angelegten Studien neutraler Wissenschaftler eindeutige Hinweise gibt, dass Genfood negative gesundheitliche Folgen auf Mensch, Tier und Umwelt haben kann. Wir sind keine Versuchskaninchen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Unabsehbare Folgen !
Genmanipulierte Pflanzen können sich kreuzen oder weiterverbreiten und wären dann eine Gefahr für unsere Natur, unsere Gesundheit und es wäre sogar möglich dass dadurch ein Versorgungsproblem verursacht wird.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Kartoffeln verwildern nicht
Kartoffeln schaffen es höchst selten bis zur Reife der Früchte. Ich habe noch nie eine wilde Kartoffel am Acker- oder Wegesrand gefunden, da sind die wild aufgelaufenen Tomaten schon erheblich häufiger anzutreffen. Schon mal Kartoffelhonig probiert? Nein? Ich auch nicht. Gibts auch nicht. Die Kartoffelblüte ist für Bienen uninterresant
4 Gegenargumente Anzeigen