Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Gesellschaftliche Akzeptanz und Ethik

Die derzeitige liberalisierte Gesetzgebung trägt entschieden dazu bei, dass Täter unsichtbar gemacht und Opfer nicht mehr als Opfer wahrgenommen werden. Es ist ein Fehler, Prostitution als sexuelle Freiheit zu betrachten, denn es geht vorwiegend um die Freiheit der Sexualität des ‘Käufers’. Das muss in Frage gestellt werden. Die Normalisierung von ,Sexarbeit’ zementiert die Ungleichheit der Geschlechter und kommt einer Kapitulation gegenüber der dadurch ausgeübten sexuellen Gewalt gleich. Traumatolog/Inn/en fordern daher ein Umdenken bei der Akzeptanz der Prostitution.

Source: www.trauma-and-prostitution.eu/author/ingeborgkraus/ www.emma.de/fmt-persons/kraus-ingeborg
0 Counterarguments Reply with contra argument

Das Nordische Modell setzt sich ein für eine Dekriminalisierung der Prostituierten. Es setzt stattdessen bei der Nachfrage nach Menschenhandel an und kriminalisiert Freier, die Sex kaufen. Dabei soll ein Schutz der Prostituierten geschaffen werden, es umfängliche Beratungen geben und eine garantierte Ausstiegsbegleitung (bei Wunsch). Dazu soll es gesellschaftliche Aufklärung geben. Es wurde in mehreren Ländern umgesetzt und natürlich wird dadurch die Prostitution nicht abgeschafft, aber es zeigen sich inzwischen erste Erfolge.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

Wie scheinheilig.Entweder Sie untersagen die Prostitution ,dann aber für alle Beteiligten.Oder nicht:dann gehört sie raus aus der Schmuddelecke,ohne Strafbewehrung,aber mit Sozialversicherungs- und Steuerpflicht,idealerweise in öffentlich geführten Laufhäusern,um dem Milleu die Grundlage zu entziehen.

1 Counterargument Show

Staatliche Verbote sind in Bereichen ineffizient und schädlich. Statt ein Bedürfnis der Gesellschaft zu regulieren und zu ordnen, werden die Akteure (Anbieter bzw. Kunden) kriminalisiert. Historisch kann man das in vielen Bereich sehen: Drogenpolitik, Prohibition (damals in den USA). Dadurch schafft man erst recht prekäre Verhältnisse, gerade auch für die Sexworker.

2 Counterarguments Show

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Zwang, erpresserische Arbeiten etc. kann es in vielen Branchen geben. Dies zu ändern erreicht man dadurch, dass man bestehende Bestimmungen konsequent anwendet, und nicht die Tätigkeit an für sich aufgrund von moralischen Wertvorstellungen verbietet.

3 Counterarguments Show

Es gibt Personen, die selbstbestimmt für sich entschieden haben, sexuelle Dienstleistungen zu erbringen. Warum sollte man diesen Personen die Grundlage Ihrer Existenz entziehen und aufgrund von eigenen, persönlichen Moralvorstellungen bevormunden?

3 Counterarguments Show
    Anerkennung und Legitimation

Die Prostitution bietet den Sexarbeiterinnen enorm hohe Verdienstmöglichkeiten. Die Stundensätze, die in der Branche abgerufen werden, sind unübertroffen. Der Markt ist schlicht und einfach eine Goldgrube. Das Einkommen ermöglicht den Sexarbeiterinnen binnen kürzester Zeit finanzielle Unabhängigkeit und ein Leben in Luxus. Jede Sexarbeiterin versucht solange wie nur möglich auf dem hochprofitablen Markt zu bleiben. Die Frauen entscheiden sich freiwillig für diese Tätigkeit. Sie wünschen sich Gesetze, die ihnen mehr Arbeitssicherheit und Legitimation geben und kein Verbot.

Source: Autor
2 Counterarguments Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international