• Änderungen an der Petition

    at 20 Mar 2021 14:13

    Im Text die Gemeinschädlichkeit als Grund für die Fehlbezeichnung von Prostitution als Beruf angefügt.


    Neuer Petitionstext:

    Diese Petition fordert die Einführung des sogenannten nordischen Modells für die Prostitution in Deutschland.

    Es stammt aus Schweden und hat sich in einigen weiteren Ländern wie Norwegen, Frankreich, Kanada, u.a. durchgesetzt.

    Das aktuelle deutsche Prostituiertenschutzgesetz kann seinem Namen nicht gerecht werden und ermöglicht schwerste Verbrechen durch Schaffung einen attraktiven Marktes, Scheinlegalität und einen in der Bevölkerung erweckten verharmlosenden Eindruck vom Milieu. Die Meinungsbildung in der Politik und selbst einigen Beratungsstellen wird erheblich durch die Lobby beeinflusst, wie sich immer wieder in der Verbreitung von Unwahrheiten in entsprechenden Sitzungen und Anhörungen zeigt.

    Die Not der Prostituierten wird in Ländern mit nordischem Modell anerkannt, anders als in Deutschland, wo sie bspw. mit Bußgeldern bei Coronaverstößen belegt werden, die sie aufgrund fast immer fehlender Ansprüche auf staatliche Gelder zum blanken Überleben begehen.

    Weiterhin werden ihnen in besagten Ländern Ausstiegshilfen angeboten, ihnen die Ausübung der Tätigkeit aber nicht untersagt oder unter Strafe gestellt. Sämtliche Profiteure, die das eigene Vermögen auf den Schultern der Prostituierten aufbauen oder sie anderweitig ausnutzen, werden kriminalisiert - Zuhälter, Betreiber/Vermieter von Prostitutionsstätten und die Freier. Die Nachfrage wird reduziert und eine angemessene rechtliche Handhabe gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution geschaffen.

    Gegenargumente, wie sie von Profiteuren oder von unzureichend aufgeklärten angebracht werden, können u.a. durch Erfahrungen aus Ländern, in denen das Modell durchgesetzt wurde, widerlegt werden.

    So wird Prostitution nicht in das Dunkelfeld, bzw. den Untergrund verlagert, denn geworben werden muss immer, nur dann eben auf ausländischen Internetservern. Wie es auch schon bei bereits bestehenden Verboten der Fall ist, bei denen in öffentlichen Foren diskutiert wird, was wo möglich ist. Dies betrifft etwa das völlige Prostitutionsverbot während der Lockdowns oder das verbotene Weglassen des Kondoms. Freier finden sie und so finden sie auch Sozialarbeiter und Ermittler.

    Der aktuellen Anmeldepflicht, über die man auch ein Mindestalter festlegt, wird von den wenigsten nachgekommen. So gibt es auch in vermeintlich legalen Bordellen immer wieder Zwangsprostituierte und Minderjährige, zumal auch eine Anmeldung erzwungen werden kann. Viele Prostituierte aus Drittstaaten können aufgrund fehlender Visa nicht einmal medizinische Versorgung in Anspruch nehmen und würden bei Verbrechen nicht einmal vermisst werden. Dennoch verlangt die Justiz ihre Aussagebereitschaft, um sie nicht als Kriminelle zu behandeln.

    Das Argument, viele Prostituierte wollen dieser Tätigkeit schließlich nachgehen rechtfertigt nicht, eine extreme Mehrzahl von Elends- und Zwangsprostituierten für ihre Nachfrage zu opfern, zumal auch ihnen das Milieu schadet. Weiterhin ist in Fachkreisen bekannt, dass ein Großteil durch prägende Missbrauchserfahrungen in der Kindheit beeinflusst wurde, in die Prostitution zu gehen.

    Aus der Argumentation über das Grundbedürfnis nach Sexualität, welche zudem strittig ist, lässt sich kein Recht auf die Befriedigung durch andere Personen ableiten.

    Auch wenn es ohnehin keine Rechtfertigung für die Zustände wäre, soll erwähnt sein, dass das sogenannte älteste Gewerbe der Welt der Hebammendienst war. Prostitution ging hingegen aus der Sexsklaverei hervor, die etwa auch Kinder betraf und nach wie vor betrifft.

    Von einem Berufsverbot kann auch keine Rede sein, denn es handelt sich nicht um ein allgemeines Verbot, und weiterhin definitionsgemäß nicht um einen Beruf, da gemeinschädlich, zumal wir sicher alle froh darüber sind, dass die Arbeitsagenturen unseren Müttern, Schwestern und Töchtern nicht solche Angebote unterbreiten.

    Von sexueller Selbstbestimmung ganz zu schweigen, denn gegen diese ist es schließlich, sich dem Willen eines anderen unterwerfen zu müssen, den man zudem unter normalen Umständen nicht in die eigene Intimsphäre lassen würde.

    __________

    Weiterführende Links (hier wird bewusst auf die Verlinkung zu Foren verzichtet, in denen Freier menschenverachtend Vergewaltigungen und Zwangsprostitution beschreiben, da diese sehr wahrscheinlich nicht mit den Nutzungsbedingungen von openPetition vereinbar sind):

    • Informationen über [...] Studien [...] (PDF)
    • Das schwedische Gesetz über das Verbot des Kaufs sexueller Dienste
    • Prostitution und Gesundheit
    • Prostitution macht krank
    • Organisierte und rituelle Gewalt in Deutschland (PDF)
    • Stellungnahme [...] zur Anhörung des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen des Landtags Nordrhein-Westfalen (PDF)
    • Prostitution ist grundsätzlich Gewalt (englisch)
    • Entschließung des Europäischen Parlaments [...] zur Umsetzung der Richtlinie [...] zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer
    • Prostitution: Kein Job wie jeder andere (Doku)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 614 (572 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 19 Mar 2021 12:49

    Ein weiterführender Link zu einer Übersicht von Studien zu Auswirkungen des nordischen Modells wurde hinzugefügt. Da es auch die Stellungnahme der schwedischen Botschaft enthält, die hier als erster Link aufgeführt war, wurde dieser ersetzt.


    Neuer Petitionstext:

    Diese Petition fordert die Einführung des sogenannten nordischen Modells für die Prostitution in Deutschland.

    Es stammt aus Schweden und hat sich in einigen weiteren Ländern wie Norwegen, Frankreich, Kanada, u.a. durchgesetzt.

    Das aktuelle deutsche Prostituiertenschutzgesetz kann seinem Namen nicht gerecht werden und ermöglicht schwerste Verbrechen durch Schaffung einen attraktiven Marktes, Scheinlegalität und einen in der Bevölkerung erweckten verharmlosenden Eindruck vom Milieu. Die Meinungsbildung in der Politik und selbst einigen Beratungsstellen wird erheblich durch die Lobby beeinflusst, wie sich immer wieder in der Verbreitung von UmwahrheitenUnwahrheiten in entsprechenden Sitzungen und Anhörungen zeigt.

    Die Not der Prostituierten wird in Ländern mit nordischem Modell anerkannt, anders als in Deutschland, wo sie bspw. mit Bußgeldern bei Coronaverstößen belegt werden, die sie aufgrund fast immer fehlender Ansprüche auf staatliche Gelder zum blanken Überleben begehen.

    Weiterhin werden ihnen in besagten Ländern Ausstiegshilfen angeboten, ihnen die Ausübung der Tätigkeit aber nicht untersagt oder unter Strafe gestellt. Sämtliche Profiteure, die das eigene Vermögen auf den Schultern der Prostituierten aufbauen oder sie anderweitig ausnutzen, werden kriminalisiert - Zuhälter, Betreiber/Vermieter von Prostitutionsstätten und die Freier. Die Nachfrage wird reduziert und eine angemessene rechtliche Handhabe gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution geschaffen.

    Gegenargumente, wie sie von Profiteuren oder von unzureichend aufgeklärten angebracht werden, können u.a. durch Erfahrungen aus Ländern, in denen das Modell durchgesetzt wurde, widerlegt werden.

    So wird Prostitution nicht in das Dunkelfeld, bzw. den Untergrund verlagert, denn geworben werden muss immer, nur dann eben auf ausländischen Internetservern. Wie es auch schon bei bereits bestehenden Verboten der Fall ist, bei denen in öffentlichen Foren diskutiert wird, was wo möglich ist. Dies betrifft etwa das völlige Prostitutionsverbot während der Lockdowns oder das verbotene Weglassen des Kondoms. Freier finden sie und so finden sie auch Sozialarbeiter und Ermittler.

    Der aktuellen Anmeldepflicht, über die man auch ein Mindestalter festlegt, wird von den wenigsten nachgekommen. So gibt es auch in vermeintlich legalen Bordellen immer wieder Zwangsprostituierte und Minderjährige, zumal auch eine Anmeldung erzwungen werden kann. Viele Prostituierte aus Drittstaaten können aufgrund fehlender Visa nicht einmal medizinische Versorgung in Anspruch nehmen und würden bei Verbrechen nicht einmal vermisst werden. Dennoch verlangt die Justiz ihre Aussagebereitschaft, um sie nicht als Kriminelle zu behandeln.

    Das Argument, viele Prostituierte wollen dieser Tätigkeit schließlich nachgehen rechtfertigt nicht, eine extreme Mehrzahl von Elends- und Zwangsprostituierten für ihre Nachfrage zu opfern, zumal auch ihnen das Milieu schadet. Weiterhin ist in Fachkreisen bekannt, dass ein Großteil durch prägende Missbrauchserfahrungen in der Kindheit beeinflusst wurde, in die Prostitution zu gehen.

    Aus der Argumentation über das Grundbedürfnis nach Sexualität, welche zudem strittig ist, lässt sich kein Recht auf die Befriedigung durch andere Personen ableiten.

    Auch wenn es ohnehin keine Rechtfertigung für die Zustände wäre, soll erwähnt sein, dass das sogenannte älteste Gewerbe der Welt der Hebammendienst war. Prostitution ging hingegen aus der Sexsklaverei hervor, die etwa auch Kinder betraf und nach wie vor betrifft.

    Von einem Berufsverbot kann auch keine Rede sein, denn es handelt sich nicht um ein allgemeines Verbot, und weiterhin definitionsgemäß nicht um einen Beruf, zumal wir sicher alle froh darüber sind, dass die Arbeitsagenturen unseren Müttern, Schwestern und Töchtern nicht solche Angebote unterbreiten.

    Von sexueller Selbstbestimmung ganz zu schweigen, denn gegen diese ist es schließlich, sich dem Willen eines anderen unterwerfen zu müssen, den man zudem unter normalen Umständen nicht in die eigene Intimsphäre lassen würde.

    __________

    Weiterführende Links (hier wird bewusst auf die Verlinkung zu Foren verzichtet, in denen Freier menschenverachtend Vergewaltigungen und Zwangsprostitution beschreiben, da diese sehr wahrscheinlich nicht mit den Nutzungsbedingungen von openPetition vereinbar sind):

    • FragenInformationen undüber Antworten[...] zumStudien Verbot des Kaufs sexueller Dienste in Schweden[...] (PDF)
    • Das schwedische Gesetz über das Verbot des Kaufs sexueller Dienste
    • Prostitution und Gesundheit
    • Prostitution macht krank
    • Organisierte und rituelle Gewalt in Deutschland (PDF)
    • Stellungnahme [...] zur Anhörung des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen des Landtags Nordrhein-Westfalen (PDF)
    • Prostitution ist grundsätzlich Gewalt (englisch)
    • Entschließung des Europäischen Parlaments [...] zur Umsetzung der Richtlinie [...] zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer
    • Prostitution: Kein Job wie jeder andere (Doku)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 595 (555 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 18 Mar 2021 06:54

    Auf den unverschämten, doch für Deutschland typischen Lobbyismus wurde eingegangen.


    Neuer Petitionstext:

    Diese Petition fordert die Einführung des sogenannten nordischen Modells für die Prostitution in Deutschland.

    Es stammt aus Schweden und hat sich in einigen weiteren Ländern wie Norwegen, Frankreich, Kanada, u.a. durchgesetzt.

    Das aktuelle deutsche Prostituiertenschutzgesetz kann seinem Namen nicht gerecht werden und ermöglicht schwerste Verbrechen durch Schaffung einen attraktiven Marktes, Scheinlegalität und einen in der Bevölkerung erweckten verharmlosenden Eindruck vom Milieu. Die Meinungsbildung in der Politik und selbst einigen Beratungsstellen wird erheblich durch die Lobby beeinflusst, wie sich immer wieder in der Verbreitung von Umwahrheiten in entsprechenden Sitzungen und Anhörungen zeigt.

    Die Not der Prostituierten wird in Ländern mit nordischem Modell anerkannt, anders als in Deutschland, wo sie bspw. mit Bußgeldern bei Coronaverstößen belegt werden, die sie aufgrund fast immer fehlender Ansprüche auf staatliche Gelder zum blanken Überleben begehen.

    Weiterhin werden ihnen in besagten Ländern Ausstiegshilfen angeboten, ihnen die Ausübung der Tätigkeit aber nicht untersagt oder unter Strafe gestellt. Sämtliche Profiteure, die das eigene Vermögen auf den Schultern der Prostituierten aufbauen oder sie anderweitig ausnutzen, werden kriminalisiert - Zuhälter, Betreiber/Vermieter von Prostitutionsstätten und die Freier. Die Nachfrage wird reduziert und eine angemessene rechtliche Handhabe gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution geschaffen.

    Gegenargumente, wie sie von Profiteuren oder von unzureichend aufgeklärten angebracht werden, können u.a. durch Erfahrungen aus Ländern, in denen das Modell durchgesetzt wurde, widerlegt werden.

    So wird Prostitution nicht in das Dunkelfeld, bzw. den Untergrund verlagert, denn geworben werden muss immer, nur dann eben auf ausländischen Internetservern. Wie es auch schon bei bereits bestehenden Verboten der Fall ist, bei denen in öffentlichen Foren diskutiert wird, was wo möglich ist. Dies betrifft etwa das völlige Prostitutionsverbot während der Lockdowns oder das verbotene Weglassen des Kondoms. Freier finden sie und so finden sie auch Sozialarbeiter und Ermittler.

    Der aktuellen Anmeldepflicht, über die man auch ein Mindestalter festlegt, wird von den wenigsten nachgekommen. So gibt es auch in vermeintlich legalen Bordellen immer wieder Zwangsprostituierte und Minderjährige, zumal auch eine Anmeldung erzwungen werden kann. Viele Prostituierte aus Drittstaaten können aufgrund fehlender Visa nicht einmal medizinische Versorgung in Anspruch nehmen und würden bei Verbrechen nicht einmal vermisst werden. Dennoch verlangt die Justiz ihre Aussagebereitschaft, um sie nicht als Kriminelle zu behandeln.

    Das Argument, viele Prostituierte wollen dieser Tätigkeit schließlich nachgehen rechtfertigt nicht, eine extreme Mehrzahl von Elends- und Zwangsprostituierten für ihre Nachfrage zu opfern, zumal auch ihnen das Milieu schadet. Weiterhin ist in Fachkreisen bekannt, dass ein Großteil durch prägende Missbrauchserfahrungen in der Kindheit beeinflusst wurde, in die Prostitution zu gehen.

    Aus der Argumentation über das Grundbedürfnis nach Sexualität, welche zudem strittig ist, lässt sich kein Recht auf die Befriedigung durch andere Personen ableiten.

    Auch wenn es ohnehin keine Rechtfertigung für die Zustände wäre, soll erwähnt sein, dass das sogenannte älteste Gewerbe der Welt der Hebammendienst war. Prostitution ging hingegen aus der Sexsklaverei hervor, die etwa auch Kinder betraf und nach wie vor betrifft.

    Von einem Berufsverbot kann auch keine Rede sein, denn es handelt sich nicht um ein allgemeines Verbot, und weiterhin definitionsgemäß nicht um einen Beruf, zumal wir sicher alle froh darüber sind, dass die Arbeitsagenturen unseren Müttern, Schwestern und Töchtern nicht solche Angebote unterbreiten.

    Von sexueller Selbstbestimmung ganz zu schweigen, denn gegen diese ist es schließlich, sich dem Willen eines anderen unterwerfen zu müssen, den man zudem unter normalen Umständen nicht in die eigene Intimsphäre lassen würde.

    __________

    Weiterführende Links (hier wird bewusst auf die Verlinkung zu Foren verzichtet, in denen Freier menschenverachtend Vergewaltigungen und Zwangsprostitution beschreiben, da diese sehr wahrscheinlich nicht mit den Nutzungsbedingungen von openPetition vereinbar sind):

    • Fragen und Antworten zum Verbot des Kaufs sexueller Dienste in Schweden (PDF)
    • Das schwedische Gesetz über das Verbot des Kaufs sexueller Dienste
    • Prostitution und Gesundheit
    • Prostitution macht krank
    • Organisierte und rituelle Gewalt in Deutschland (PDF)
    • Stellungnahme [...] zur Anhörung des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen des Landtags Nordrhein-Westfalen (PDF)
    • Prostitution ist grundsätzlich Gewalt (englisch)
    • Entschließung des Europäischen Parlaments [...] zur Umsetzung der Richtlinie [...] zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer
    • Prostitution: Kein Job wie jeder andere (Doku)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 565 (528 in Deutschland)

  • Petition in Zeichnung - Zwischenstand

    at 15 Mar 2021 18:43

    Werte Unterstützer,

    kurz vor der 500. Unterschrift nach einem Monat Laufzeit hat die Sammlung leider vorerst zu stagnieren begonnen. Der Zeitpunkt für den Start dieser wurde wegen des "Wettbewerb" zur Abstimmung 21 gewählt, auch wenn es wohl nicht gut ausginge, sollte nach derzeitigem Stand tatsächlich ein Volksentscheid über diese Sache entscheiden. Viel mehr ging es um die damit verbundene Email-Werbung durch openPetition, die auch vielen Leuten außerhalb der abolitionistischen Bewegung das nordische Modell vorstellen sollte.

    Ich weiß natürlich selbst, wie schwierig es ist, dieses Thema, für das die Gesellschaft im allgemeinen noch nicht einmal "reif" zu sein scheint, im eigenen Bekanntenkreis zur Sprache zu bringen. Wenn aber die/der ein(e) oder andere die Möglichkeit hat, bspw. an feministisch interessierte Bekannte, oder aber durch Vereinsmitgliedschaft und Facebookseiten o.ä. die Petition weiter zu bewerben, wäre das natürlich sehr hilfreich.
    Für Vorschläge jedweder Art bin ich natürlich ebenso dankbar.

    Profiteure der Prostitution scheinen die Petition jedenfalls bereits mit Besorgnis zu betrachten, wie mir entsprechende Kontaktaufnahmen via openPetition zeigen.
    Wir sollten sie nicht enttäuschen!

    Nochmals vielen Dank und alles Gute!

    Tobias Kilian

  • Änderungen an der Petition

    at 12 Mar 2021 10:17

    Weiteres PDF einer Fachautorin den weiterführenden Links hinzugefügt.


    Neuer Petitionstext:

    Diese Petition fordert die Einführung des sogenannten nordischen Modells für die Prostitution in Deutschland.

    Es stammt aus Schweden und hat sich in einigen weiteren Ländern wie Norwegen, Frankreich, Kanada, u.a. durchgesetzt.

    Das aktuelle deutsche Prostituiertenschutzgesetz kann seinem Namen nicht gerecht werden und ermöglicht schwerste Verbrechen durch Schaffung einen attraktiven Marktes, Scheinlegalität und einen in der Bevölkerung erweckten verharmlosenden Eindruck vom Milieu.

    Die Not der Prostituierten wird in Ländern mit nordischem Modell anerkannt, anders als in Deutschland, wo sie bspw. mit Bußgeldern bei Coronaverstößen belegt werden, die sie aufgrund fast immer fehlender Ansprüche auf staatliche Gelder zum blanken Überleben begehen.

    Weiterhin werden ihnen in besagten Ländern Ausstiegshilfen angeboten, ihnen die Ausübung der Tätigkeit aber nicht untersagt oder unter Strafe gestellt. Sämtliche Profiteure, die das eigene Vermögen auf den Schultern der Prostituierten aufbauen oder sie anderweitig ausnutzen, werden kriminalisiert - Zuhälter, Betreiber/Vermieter von Prostitutionsstätten und die Freier. Die Nachfrage wird reduziert und eine angemessene rechtliche Handhabe gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution geschaffen.

    Gegenargumente, wie sie von Profiteuren oder von unzureichend aufgeklärten angebracht werden, können u.a. durch Erfahrungen aus Ländern, in denen das Modell durchgesetzt wurde, widerlegt werden.

    So wird Prostitution nicht in das Dunkelfeld, bzw. den Untergrund verlagert, denn geworben werden muss immer, nur dann eben auf ausländischen Internetservern. Wie es auch schon bei bereits bestehenden Verboten der Fall ist, bei denen in öffentlichen Foren diskutiert wird, was wo möglich ist. Dies betrifft etwa das völlige Prostitutionsverbot während der Lockdowns oder das verbotene Weglassen des Kondoms. Freier finden sie und so finden sie auch Sozialarbeiter und Ermittler.

    Der aktuellen Anmeldepflicht, über die man auch ein Mindestalter festlegt, wird von den wenigsten nachgekommen. So gibt es auch in vermeintlich legalen Bordellen immer wieder Zwangsprostituierte und Minderjährige, zumal auch eine Anmeldung erzwungen werden kann. Viele Prostituierte aus Drittstaaten können aufgrund fehlender Visa nicht einmal medizinische Versorgung in Anspruch nehmen und würden bei Verbrechen nicht einmal vermisst werden. Dennoch verlangt die Justiz ihre Aussagebereitschaft, um sie nicht als Kriminelle zu behandeln.

    Das Argument, viele Prostituierte wollen dieser Tätigkeit schließlich nachgehen rechtfertigt nicht, eine extreme Mehrzahl von Elends- und Zwangsprostituierten für ihre Nachfrage zu opfern, zumal auch ihnen das Milieu schadet. Weiterhin ist in Fachkreisen bekannt, dass ein Großteil durch prägende Missbrauchserfahrungen in der Kindheit beeinflusst wurde, in die Prostitution zu gehen.

    Aus der Argumentation über das Grundbedürfnis nach Sexualität, welche zudem strittig ist, lässt sich kein Recht auf die Befriedigung durch andere Personen ableiten.

    Auch wenn es ohnehin keine Rechtfertigung für die Zustände wäre, soll erwähnt sein, dass das sogenannte älteste Gewerbe der Welt der Hebammendienst war. Prostitution ging hingegen aus der Sexsklaverei hervor, die etwa auch Kinder betraf und nach wie vor betrifft.

    Von einem Berufsverbot kann auch keine Rede sein, denn es handelt sich nicht um ein allgemeines Verbot, und weiterhin definitionsgemäß nicht um einen Beruf, zumal wir sicher alle froh darüber sind, dass die Arbeitsagenturen unseren Müttern, Schwestern und Töchtern nicht solche Angebote unterbreiten.

    Von sexueller Selbstbestimmung ganz zu schweigen, denn gegen diese ist es schließlich, sich dem Willen eines anderen unterwerfen zu müssen, den man zudem unter normalen Umständen nicht in die eigene Intimsphäre lassen würde.

    __________

    Weiterführende Links (hier wird bewusst auf die Verlinkung zu Foren verzichtet, in denen Freier menschenverachtend Vergewaltigungen und Zwangsprostitution beschreiben, da diese sehr wahrscheinlich nicht mit den Nutzungsbedingungen von openPetition vereinbar sind):

    • Fragen und Antworten zum Verbot des Kaufs sexueller Dienste in Schweden (PDF)
    • Das schwedische Gesetz über das Verbot des Kaufs sexueller Dienste
    • Prostitution und Gesundheit
    • Prostitution macht krank
    • Organisierte und rituelle Gewalt in Deutschland (PDF)
    • Stellungnahme [...] zur Anhörung des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen des Landtags Nordrhein-Westfalen (PDF)
    • Prostitution ist grundsätzlich Gewalt (englisch)
    • Entschließung des Europäischen Parlaments [...] zur Umsetzung der Richtlinie [...] zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer
    • Prostitution: Kein Job wie jeder andere (Doku)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 297 (292 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 11 Mar 2021 09:04

    ZDF/3sat Doku zu den weiterführenden Links hinzugefügt. Die Profiteure schießen bereits heftig gegen diese, da sie die Wahrheit anspricht, ähnlich wie bei der Anfeindung von Aktivistinnen und Politikerinnen.


    Neuer Petitionstext:

    Diese Petition fordert die Einführung des sogenannten nordischen Modells für die Prostitution in Deutschland.

    Es stammt aus Schweden und hat sich in einigen weiteren Ländern wie Norwegen, Frankreich, Kanada, u.a. durchgesetzt.

    Das aktuelle deutsche Prostituiertenschutzgesetz kann seinem Namen nicht gerecht werden und ermöglicht schwerste Verbrechen durch Schaffung einen attraktiven Marktes, Scheinlegalität und einen in der Bevölkerung erweckten verharmlosenden Eindruck vom Milieu.

    Die Not der Prostituierten wird in Ländern mit nordischem Modell anerkannt, anders als in Deutschland, wo sie bspw. mit Bußgeldern bei Coronaverstößen belegt werden, die sie aufgrund fast immer fehlender Ansprüche auf staatliche Gelder zum blanken Überleben begehen.

    Weiterhin werden ihnen in besagten Ländern Ausstiegshilfen angeboten, ihnen die Ausübung der Tätigkeit aber nicht untersagt oder unter Strafe gestellt. Sämtliche Profiteure, die das eigene Vermögen auf den Schultern der Prostituierten aufbauen oder sie anderweitig ausnutzen, werden kriminalisiert - Zuhälter, Betreiber/Vermieter von Prostitutionsstätten und die Freier. Die Nachfrage wird reduziert und eine angemessene rechtliche Handhabe gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution geschaffen.

    Gegenargumente, wie sie von Profiteuren oder von unzureichend aufgeklärten angebracht werden, können u.a. durch Erfahrungen aus Ländern, in denen das Modell durchgesetzt wurde, widerlegt werden.

    So wird Prostitution nicht in das Dunkelfeld, bzw. den Untergrund verlagert, denn geworben werden muss immer, nur dann eben auf ausländischen Internetservern. Wie es auch schon bei bereits bestehenden Verboten der Fall ist, bei denen in öffentlichen Foren diskutiert wird, was wo möglich ist. Dies betrifft etwa das völlige Prostitutionsverbot während der Lockdowns oder das verbotene Weglassen des Kondoms. Freier finden sie und so finden sie auch Sozialarbeiter und Ermittler.

    Der aktuellen Anmeldepflicht, über die man auch ein Mindestalter festlegt, wird von den wenigsten nachgekommen. So gibt es auch in vermeintlich legalen Bordellen immer wieder Zwangsprostituierte und Minderjährige, zumal auch eine Anmeldung erzwungen werden kann. Viele Prostituierte aus Drittstaaten können aufgrund fehlender Visa nicht einmal medizinische Versorgung in Anspruch nehmen und würden bei Verbrechen nicht einmal vermisst werden. Dennoch verlangt die Justiz ihre Aussagebereitschaft, um sie nicht als Kriminelle zu behandeln.

    Das Argument, viele Prostituierte wollen dieser Tätigkeit schließlich nachgehen rechtfertigt nicht, eine extreme Mehrzahl von Elends- und Zwangsprostituierten für ihre Nachfrage zu opfern, zumal auch ihnen das Milieu schadet. Weiterhin ist in Fachkreisen bekannt, dass ein Großteil durch prägende Missbrauchserfahrungen in der Kindheit beeinflusst wurde, in die Prostitution zu gehen.

    Aus der Argumentation über das Grundbedürfnis nach Sexualität, welche zudem strittig ist, lässt sich kein Recht auf die Befriedigung durch andere Personen ableiten.

    Auch wenn es ohnehin keine Rechtfertigung für die Zustände wäre, soll erwähnt sein, dass das sogenannte älteste Gewerbe der Welt der Hebammendienst war. Prostitution ging hingegen aus der Sexsklaverei hervor, die etwa auch Kinder betraf und nach wie vor betrifft.

    Von einem Berufsverbot kann auch keine Rede sein, denn es handelt sich nicht um ein allgemeines Verbot, und weiterhin definitionsgemäß nicht um einen Beruf, zumal wir sicher alle froh darüber sind, dass die Arbeitsagenturen unseren Müttern, Schwestern und Töchtern nicht solche Angebote unterbreiten.

    Von sexueller Selbstbestimmung ganz zu schweigen, denn gegen diese ist es schließlich, sich dem Willen eines anderen unterwerfen zu müssen, den man zudem unter normalen Umständen nicht in die eigene Intimsphäre lassen würde.

    __________

    Weiterführende Links (hier wird bewusst auf die Verlinkung zu Foren verzichtet, in denen Freier menschenverachtend Vergewaltigungen und Zwangsprostitution beschreiben, da diese sehr wahrscheinlich nicht mit den Nutzungsbedingungen von openPetition vereinbar sind):

    • Fragen und Antworten zum Verbot des Kaufs sexueller Dienste in Schweden (PDF)
    • Das schwedische Gesetz über das Verbot des Kaufs sexueller Dienste
    • Prostitution und Gesundheit
    • Prostitution macht krank
    • Stellungnahme [...] zur Anhörung des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen des Landtags Nordrhein-Westfalen (PDF)
    • Prostitution ist grundsätzlich Gewalt (englisch)
    • Entschließung des Europäischen Parlaments [...] zur Umsetzung der Richtlinie [...] zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer
    • Prostitution: Kein Job wie jeder andere (Doku)

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 193 (188 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 10 Mar 2021 18:45

    Liebes openPetition Team,
    das Wort Sexkaufverbot wurde aus gutem Grund unterlassen, da genau dieses ständig fehlinterpretiert wird und mehr Leute zum Vorbeiscrollen bewegen würde.


    Neuer Titel: Sexkaufverbot:Gleichstellung statt Menschenhandel fördern: Nordisches Modell für Prostitution
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 180 (175 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 10 Mar 2021 15:01

    Dies ist ein Hinweis von der openPetition-Redaktion:

    Da diese Petition Teil des Themenvotings für ABSTIMMUNG21 ist und möglicherweise Thema der ersten bundesweiten Volksabstimmung wird, wurde der Titel der Petition verständlicher formuliert. Der Titel gibt die Forderung in wenigen Worten wider.


    Neuer Titel: Gleichstellung statt Menschenhandel fördern:Sexkaufverbot: Nordisches Modell für Prostitution
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 180 (175 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 03 Mar 2021 21:42

    Weiter Link zur Vertiefung und als Nachweis bzw. Quelle angefügt.


    Neuer Petitionstext:

    Diese Petition fordert die Einführung des sogenannten nordischen Modells für die Prostitution in Deutschland.

    Es stammt aus Schweden und hat sich in einigen weiteren Ländern wie Norwegen, Frankreich, Kanada, u.a. durchgesetzt.

    Das aktuelle deutsche Prostituiertenschutzgesetz kann seinem Namen nicht gerecht werden und ermöglicht schwerste Verbrechen durch Schaffung einen attraktiven Marktes, Scheinlegalität und einen in der Bevölkerung erweckten verharmlosenden Eindruck vom Milieu.

    Die Not der Prostituierten wird in Ländern mit nordischem Modell anerkannt, anders als in Deutschland, wo sie bspw. mit Bußgeldern bei Coronaverstößen belegt werden, die sie aufgrund fast immer fehlender Ansprüche auf staatliche Gelder zum blanken Überleben begehen.

    Weiterhin werden ihnen in besagten Ländern Ausstiegshilfen angeboten, ihnen die Ausübung der Tätigkeit aber nicht untersagt oder unter Strafe gestellt. Sämtliche Profiteure, die das eigene Vermögen auf den Schultern der Prostituierten aufbauen oder sie anderweitig ausnutzen, werden kriminalisiert - Zuhälter, Betreiber/Vermieter von Prostitutionsstätten und die Freier. Die Nachfrage wird reduziert und eine angemessene rechtliche Handhabe gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution geschaffen.

    Gegenargumente, wie sie von Profiteuren oder von unzureichend aufgeklärten angebracht werden, können u.a. durch Erfahrungen aus Ländern, in denen das Modell durchgesetzt wurde, widerlegt werden.

    So wird Prostitution nicht in das Dunkelfeld, bzw. den Untergrund verlagert, denn geworben werden muss immer, nur dann eben auf ausländischen Internetservern. Wie es auch schon bei bereits bestehenden Verboten der Fall ist, bei denen in öffentlichen Foren diskutiert wird, was wo möglich ist. Dies betrifft etwa das völlige Prostitutionsverbot während der Lockdowns oder das verbotene Weglassen des Kondoms. Freier finden sie und so finden sie auch Sozialarbeiter und Ermittler.

    Der aktuellen Anmeldepflicht, über die man auch ein Mindestalter festlegt, wird von den wenigsten nachgekommen. So gibt es auch in vermeintlich legalen Bordellen immer wieder Zwangsprostituierte und Minderjährige, zumal auch eine Anmeldung erzwungen werden kann. Viele Prostituierte aus Drittstaaten können aufgrund fehlender Visa nicht einmal medizinische Versorgung in Anspruch nehmen und würden bei Verbrechen nicht einmal vermisst werden. Dennoch verlangt die Justiz ihre Aussagebereitschaft, um sie nicht als Kriminelle zu behandeln.

    Das Argument, viele Prostituierte wollen dieser Tätigkeit schließlich nachgehen rechtfertigt nicht, eine extreme Mehrzahl von Elends- und Zwangsprostituierten für ihre Nachfrage zu opfern, zumal auch ihnen das Milieu schadet. Weiterhin ist in Fachkreisen bekannt, dass ein Großteil durch prägende Missbrauchserfahrungen in der Kindheit beeinflusst wurden,wurde, in die Prostitution zu gehen.

    Aus der Argumentation über das Grundbedürfnis nach Sexualität, welche zudem strittig ist, lässt sich kein Recht auf die Befriedigung durch andere Personen ableiten.

    Auch wenn es ohnehin keine Rechtfertigung für die Zustände wäre, soll erwähnt sein, dass das sogenannte älteste Gewerbe der Welt der Hebammendienst war. Prostitution ging hingegen aus der Sexsklaverei hervor, die etwa auch Kinder betraf und nach wie vor betrifft.

    Von einem Berufsverbot kann auch keine Rede sein, denn es handelt sich nicht um ein allgemeines Verbot, und weiterhin definitionsgemäß nicht um einen Beruf, zumal wir sicher alle froh darüber sind, dass die Arbeitsagenturen unseren Müttern, Schwestern und Töchtern nicht solche Angebote unterbreiten.

    Von sexueller Selbstbestimmung ganz zu schweigen, denn gegen diese ist es schließlich, sich dem Willen eines anderen unterwerfen zu müssen, den man zudem unter normalen Umständen nicht in die eigene Intimsphäre lassen würde.

    __________

    Weiterführende Links (hier wird bewusst auf die Verlinkung zu Foren verzichtet, in denen Freier menschenverachtend Vergewaltigungen und Zwangsprostitution beschreiben, da diese sehr wahrscheinlich nicht mit den Nutzungsbedingungen von openPetition vereinbar sind):

    • Fragen und Antworten zum Verbot des Kaufs sexueller Dienste in Schweden (PDF)
    • Das schwedische Gesetz über das Verbot des Kaufs sexueller Dienste
    • Prostitution und Gesundheit
    • Prostitution macht krank
    • Stellungnahme [...] zur Anhörung des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen des Landtags Nordrhein-Westfalen (PDF)
    • Prostitution ist grundsätzlich Gewalt (englisch)
    • Entschließung des Europäischen Parlaments [...] zur Umsetzung der Richtlinie [...] zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 151 (146 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 02 Mar 2021 17:47

    Einige Stichworte und Aspekte ergänzt, um bisherige Argumente verständlicher zu machen.


    Neuer Petitionstext:

    Diese Petition fordert die Einführung des sogenannten nordischen Modells für die Prostitution in Deutschland.

    Es stammt aus Schweden und hat sich in einigen weiteren Ländern wie Norwegen, Frankreich, Kanada, u.a. durchgesetzt.

    Das aktuelle deutsche Prostituiertenschutzgesetz kann seinem Namen nicht gerecht werden und ermöglicht schwerste Verbrechen durch Schaffung einen attraktiven Marktes, Scheinlegalität und einen in der Bevölkerung erweckten verharmlosenden Eindruck vom Milieu.

    Die Not der Prostituierten wird in Ländern mit nordischem Modell anerkannt, anders als in Deutschland, wo sie bspw. mit Bußgeldern bei Coronaverstößen belegt werden, die sie aufgrund fast immer fehlender Ansprüche auf staatliche Gelder zum blanken Überleben begehen.

    Weiterhin werden ihnen in besagten Ländern Ausstiegshilfen angeboten, ihnen die Ausübung der Tätigkeit aber nicht untersagt oder unter Strafe gestellt. Sämtliche Profiteure, die das eigene Vermögen auf den Schultern der Prostituierten aufbauen oder sie anderweitig ausnutzen, werden kriminalisiert - Zuhälter, Betreiber/Vermieter von Prostitutionsstätten und die Freier. Die Nachfrage wird reduziert und eine angemessene rechtliche Handhabe gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution geschaffen.

    Gegenargumente, wie sie von Profiteuren oder von unzureichend aufgeklärten angebracht werden, können u.a. durch Erfahrungen aus Ländern, in denen das Modell durchgesetzt wurde, widerlegt werden.

    So wird Prostitution nicht in das DunkelfeldDunkelfeld, bzw. den Untergrund verlagert, denn geworben werden muss immer, nur dann eben auf ausländischen Internetservern. Wie es auch schon bei bereits bestehenden Verboten der Fall ist, bei denen in öffentlichen Foren diskutiert wird, was wo möglich ist. Dies betrifft etwa das völlige Prostitutionsverbot während der Lockdowns oder das verbotene Weglassen des Kondoms. Freier finden sie und so finden sie auch Sozialarbeiter und Ermittler.

    Der aktuellen Anmeldepflicht, über die man auch ein Mindestalter festlegt, wird von den wenigsten nachgekommen. So gibt es auch in vermeintlich legalen Bordellen immer wieder Zwangsprostituierte und Minderjährige, zumal auch eine Anmeldung erzwungen werden kann. Viele Prostituierte aus Drittstaaten können aufgrund fehlender Visa nicht einmal medizinische Versorgung in Anspruch nehmen und würden bei Verbrechen nicht einmal vermisst werden. Dennoch verlangt die Justiz ihre Aussagebereitschaft, um sie nicht als Kriminelle zu behandeln.

    Das Argument, viele Prostituierte wollen dieser Tätigkeit schließlich nachgehen rechtfertigt nicht, eine extreme Mehrzahl von Elends- und Zwangsprostituierten für ihre Nachfrage zu opfern, zumal auch ihnen das Milieu schadet. Weiterhin ist in Fachkreisen bekannt, dass ein Großteil durch prägende Missbrauchserfahrungen in der Kindheit beeinflusst wurden, in die Prostitution zu gehen.

    Aus der Argumentation über das Grundbedürfnis nach Sexualität, welche zudem strittig ist, lässt sich kein Recht auf die Befriedigung durch andere Personen ableiten.

    Auch wenn es ohnehin keine Rechtfertigung für die Zustände wäre, soll erwähnt sein, dass das sogenannte älteste Gewerbe der Welt der Hebammendienst war. Prostitution ging hingegen aus der Sexsklaverei hervor, die etwa auch Kinder betraf und nach wie vor betrifft.

    Von einem Berufsverbot kann auch keine Rede sein, denn es handelt sich nicht um ein allgemeines Verbot, und weiterhin definitionsgemäß nicht um einen Beruf, zumal wir sicher alle froh darüber sind, dass die Arbeitsagenturen unseren Müttern, Schwestern und Töchtern nicht solche Angebote unterbreiten.

    Von sexueller Selbstbestimmung ganz zu schweigen, denn gegen diese ist es schließlich, sich dem Willen eines anderen unterwerfen zu müssen, den man zudem unter normalen Umständen nicht in die eigene Intimsphäre lassen würde.

    __________

    Weiterführende Links (hier wird bewusst auf die Verlinkung zu Foren verzichtet, in denen Freier menschenverachtend Vergewaltigungen und Zwangsprostitution beschreiben, da diese sehr wahrscheinlich nicht mit den Nutzungsbedingungen von openPetition vereinbar sind):

    • Fragen und Antworten zum Verbot des Kaufs sexueller Dienste in Schweden (PDF)
    • Das schwedische Gesetz über das Verbot des Kaufs sexueller Dienste
    • Prostitution macht krank
    • Stellungnahme [...] zur Anhörung des Ausschusses für Gleichstellung und Frauen des Landtags Nordrhein-Westfalen (PDF)
    • Prostitution ist grundsätzlich Gewalt (englisch)
    • Entschließung des Europäischen Parlaments [...] zur Umsetzung der Richtlinie [...] zur Verhütung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 149 (144 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international