openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Politischer Opportunismus
www.meinbezirk.at/waidhofen-an-der-thaya-land/politik/thayatalbahn-opfer-von-politischem-opportunismus-d79010.html//www.meinbezirk.at/waidhofen-an-der-thaya-land/politik/thayatalbahn-opfer-von-politischem-opportunismus-d79010.html" rel="nofollow">www.meinbezirk.at/waidhofen-an-der-thaya-land/politik/thayatalbahn-opfer-von-politischem-opportunismus-d79010.html
0 Gegenargumente Widersprechen
    Funktionäre Verkehrsforum
An ST.R. Pfabigan, GR Litschauer, NR a.D. Hornek, Bgm a.D. Kasses, HR. Perzi Ihr seid Persönlichkeiten die schon viel für unsere Heimat geleistet haben. Bitte setzt Euch im V.W. für den Ausbau des Radweges auf der ehem. Bahntrasse ein. Ihr sichert damit den Erhalt der Trasse für einen Wiederbetrieb. Ihr könnt dazu beitragen, dass unsere Kinder und Enkelkinder einen verkehrsfreien Radweg zur Verfügung haben, der auch für Pensionisten und Genussradfahrer einmalig ist. Ihr seid doch keine unrealistischen Romantiker die als Verhinderer gelten wollen. Euer Ernst Starkl
4 Gegenargumente Anzeigen
Die Bahntrasse müsste sowieso komplett erneuert werden um sie für die Bahn wieder befahrbar zu machen. Dies wird in den nächsten 10-20 Jahren aus Kostengründen nicht der Fall sein, um eine rentable Bahnstrecke zu gewährleisten. Nun gibt es die Möglichkeit zumindest die Trasse zu erhalten und das noch dazu mit einem für die Region wichtigen touristischen Zweck. Nach weiteren 20 Jahren brachliegen gibt es keine Trasse mehr, weder für die Bahn noch für den Radsport!
1 Gegenargument Anzeigen
    Radweg für die Erhaltung der Bahntrasse
Mit aller Kraft für einen einmaligen Radweg abseits vom Autoverkehr. Auch die Trasse für einen eventuellen Wiederbetrieb der Bahn wird dadurch erhalten und verfällt nicht sowie in der Vergangenheit.
2 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Radweg
Es gibt genug Radwege in der Region. Was fehlt ist eine Bahnverbindung nach Tschechien, auch für den überbordenden Gütertransport. Ab Zlabings wurde die Bahn bis Iglau ausgebaut. Allein die Umfahrung Zwettl kostet ca. 5mal soviel wie die Revitalisierung der Bahn. Niklas Perzi
3 Gegenargumente Anzeigen
    Rad und Bahn - harmonisch nebeneinander
Dazu bedarf es keiner Radwege AUF , sondern Ausbau bestehender Radwege entlang / NEBEN der Bahn. Eine Bahnlinie wird in Zukunft die Bedeutung haben, die man ihr gibt: Keine, wenn sich die Zukunftsblinden durchsetzen; eine lokale, regionale, nationale und internationale, wenn sich die Weitblickenden und Verantwortlichen durchsetzen - mit Nachhaltigkeit für Generationen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Herr Landeshauptmann...
Die Thayatalbahn ist Teil der Geschichte des Waldviertels und koennte ja bis Slavonice als Touristen-Attraktion fahren. Darüber hinaus regulärer Personenverkehr nach Dacice, Telc und Iglau/Jihlava. Frage: WAS MACHEN DIE RADFAHRER MIT DEM WEG IM WINTER?
1 Gegenargument Anzeigen
    RADWEG-Förderung
Liebe Frau GUNDACKER & CO Warum konzentriert sich der Schwerpunkt der "Zukunfts-Träumer" so sehr auf das kleine Teilstück Dobersberg - Fratres Grenze - Slavonice? Die ganze "Traum"-Runde" besteht doch auch aus der nicht grenzüberschreitenden Bahntrasse Raabs - Göpfritz. Diese ist nich ganz so GERADE, sondern von Raabs kommend permanent ansteigend bis Göpfritz, den höchsten Punkt. Was ist mit den RADWEG-Trassen auf steigungsreichen Straßen zwischen Gr. Siegharts/Göpfritz - Waidhofen/Th. und von Slavonice auf tschechischer Seite nach Raabs? Förderung nur für Dobersberg? NEIN Danke!
1 Gegenargument Anzeigen
Dass das Erdöl knapp wird und die Nachfrage enorm steigt,werden die Transportmittel bald sehr energieeffizient werden müssen,um sich das noch leisten zu können. Nach dem Schiff ist die Bahn dabei mit Abstand an 2.Stelle,also bei uns das Verkehrsmittel der Zukunft. Somit keine Zukunft ohne Bahn. Weiters ist auf unseren Nebenstrassen gottseidank noch so wenig Verkehr,dass man überall Radfahren kann.WARUM MÜSSEN WIR DANN IN WIRTSCHAFTLICH SO SCHLECHTEN ZEITEN MINDESTENS 7 MILLIONEN EURO AN VON UNS STEUERZAHLERN ERWIRTSCHAFTETEN FÖRDERGELD SO SINNLOS VERSCHLEUDERN?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Bahn und Rad- ideal
Bin schon mehrmals von Schwarzenau mit dem Fahrrad nach Slavonice gefahren. Dazu braucht es keinen neuen Radweg auf der Bahntrasse, die bestehenden Radwege sind schon jetzt gut. Eine Reaktivierung der Bahn wäre ideal. Mit dem Rad hin- mit der Bahn retour.Das wäre ideal, wie es auch beim Donauradweg, Murtal-, Salzachtal- , Drautalradweg und mit Ilztalbahn in Bayern und Pinzgauerbahn in Salzburg hervorragend funktioniert. Bahn und Rad-ideal !
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gar keine Runde
Man sollte einmal aufhören die Thayarunde als "Runde" zu bezeichnen. Unten wurde argumentiert das die Thayarunde so familienfreundlich sei, weil sie ein selbstständiger Radweg wäre. Dies trifft ja nur bedingt zu. Ein großer Teil der Thayarunde verläuft ja auf ganz normalen Landstraßen. Auf den Waldviertler Schmalspurbahnen verzeichnet man in den letzten Jahren einen enormen Besucherzustrom. Mit einem Radweg alleine könnte man wohl kaum so viele Besucher ins Waldviertel locken. MfG Ein Waidhofener Eisenbahnfreund und begeisterter Waldviertler mit Leib und Seele
0 Gegenargumente Widersprechen
nein, gscheit ist es nicht, sich die bahntrasse zu verbauen. wer weiter denkt, fährt neben der bahn. ein weg neben der trasse lässt die chance für eine thayatalbahn in besseren zeiten bestehen. rk
0 Gegenargumente Widersprechen
    GENUSS-RADLER ?
Wo sind diese jetzt? Werden die dann extra auf die fernab des Orts gelegene Bahntrasse fahren? In Thaxa muss man auf dem Weg vom Bahnhof auch erst anstrengend hoch hinauf in die Ortschaft zur Kirche, um in dortigen Gastro-Betrieb zu gelangen. Das ist alles andere als genüßlich für Radler.
0 Gegenargumente Widersprechen
    @Ernst Starkl: Menschenleere Busse
Lieber Herr Starkl, was ist mit den menschenleeren Autobussen? Die werden Herr Zibuschka & Co auch über kurz oder lang einstellen. KOSTENWAHRHEIT: Im Gegensatz zur ÖBB, die den Fahrweg selbst bauen, erhalten und finanzieren musste, zahlen die Buslinien-Betreiber keine direkten Kosten für Bau und Erhalt der Straßen. Wenn das Land an einen Privaten die von der ÖBB übernommene Bahntrasse um einen Symbolpreis von 1 ? verkauft hätte, würde jeder das kaufen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Leserbrief in "mein Bezirk" online
An Frau Gundacker & Co. Das Eu-Wahlergebnis mit einem Minus von 12,1 % ist für die ÖVP in Waidhofen /Thaya - Land Realität , rückt sie ganz nach vorne ins Spitzenfeld im Verliererranking aller niederösterreichischen Gemeinden. Auch in der Stadt gab es ein hundsmiserabel blamables Ergebnis für die bürgerabgewandten Schwarzen ! Wähler sind heute nicht mehr abhängig von Zeitungen die vielleicht gnädigerweise den einen oder anderen kritischen Leserbrief zu publizieren bereit sind oder die Prozentewahrheit der Wahlverlierer überhaupt ganz ausblenden .
Quelle: www.meinbezirk.at/waidhofen-an-der-thaya/politik/leserbrief-oevp-verlierer-d969343.html//www.meinbezirk.at/waidhofen-an-der-thaya/politik/leserbrief-oevp-verlierer-d969343.html" rel="nofollow">www.meinbezirk.at/waidhofen-an-der-thaya/politik/leserbrief-oevp-verlierer-d969343.html
0 Gegenargumente Widersprechen
    E-Bike
Es wird nicht mehr lange dauern bis fast jeder Radfahrer ein E-Bike hat, dann ist keiner mehr neugierig auf einem Radweg zu fahren der auf einer Bahntrasse gebaut wurde die fast eben ist. Der Umbau eines alten Fahrrades auf ein E-Bike kostet ca. 500?.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
    Wirtschaftsaufschwung
Ich muß leider feststellen daß sehr viele Leute schon vergessen haben welchen Wohlstand uns die Bahn einst gebracht hat, es ist ja schon über 100 Jahre her. Wir sollten auch nicht vergessen wieviele Menschen beim Bau der Trasse Arbeit hatten und somit ihr Brot verdienten. Nur weil wir heute nicht mehr in der Lage sein wollen uns selbstständig und unbeeinflusst Gedanken zu machen, sondern nur noch den Blödsinn den uns manche Politiker vorgaukeln glauben sollten wir den enormen Wert dieser Bahntrasse nicht unterschätzen. Diese Bahntrasse ist nicht Schuld daran daß wir zu dumm sind diese Wirtsc
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
3 Gegenargumente Anzeigen
    Ausgedient
UNEHRLICHKEIT währt nicht am längsten: www.meinbezirk.at/sankt-poelten/magazin/wachabloese-fuer-erwin-proell-nach-20-jahren-d471333.html//www.meinbezirk.at/sankt-poelten/magazin/wachabloese-fuer-erwin-proell-nach-20-jahren-d471333.html" rel="nofollow">www.meinbezirk.at/sankt-poelten/magazin/wachabloese-fuer-erwin-proell-nach-20-jahren-d471333.html Es wird auch eine Zeit danach geben. Auch bei Bürgermeistern.
1 Gegenargument Anzeigen
    DANKE für LKW-Verkehr
Na dann sollte man sich gleich bedanken, dass die LKW Lawine brav weiter wachsen darf. Ob die Verantwortlichen schon mal über Synergien von Güterverkehr und PV nachgedacht haben? Oder verbraucht man die Gehirnzellen damit, dass man versucht die Schuld immer jemanden anderen zuzuschieben, warum was nicht geht? Bei allen anderen Dingen lässt sich der Landeskaiser aber nicht wegen einer fehlenden Unterschrift den Brei verderben, also bitte nicht immer solche dummen Ausreden. Man will nicht ! Übrigens sitzen im Waldviertelbus oft weniger als 2 Personen.
1 Gegenargument Anzeigen
    STÖRENFRIED
Was hier die NÖ-ÖVP abzieht ist Diktatur pur: "Wir reißen ab, da fährt die Bahn drüber" Zerstören ist einfacher als erhalten, oder gar neu errichten! Umweltfreundliche Verkehrsmittel? weg damit, wer braucht den alten Schmarren. Den Bus- und LKW-Unternehmen wird eine g'mahte Wiesen beschert! Volksvermögenvernichter: Warum wird diese Bahn nicht privatisiert? Selber hat die NÖ Regierung die Bahn um 1 ? "gekauft" um sie abzureißen. LH Pröll hatte versprochen diese Strecke zu revitalisieren! Alles Lug und Trug. Einem katholischen LH steht lügen nicht an!
1 Gegenargument Anzeigen