Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Wohnortnähe
Ich bin für die Einrichtung einer heimatnahen Ärztlichen Bereitschafts-Dienstzentrale im Krankenhaus Ebern. Niemals möchte ich es erleben, dass einem Patienten gesagt wird, sieh selber zu, wie du zur Arztpraxis kommst.
1 Gegenargument Anzeigen
    Neues Gesetz fordert Portalpraxen
Am 1. Januar 2016 tritt das neue Krankenhausstrukturgesetz in Kraft. Unter anderem fordert es Portalpraxen an Krankenhäusern. Damit sind Proteste gegen die Verschlechterung der bereitschaftsärztlichen Versorgung ziemlich aussichtsreich geworden. Unterschied Bereitschaftspraxis - Portalpraxis: Die Bereitschaftspraxis ist nur mit niedergelassenen Ärzten besetzt. Dagegen ist die Portalpraxis eine Mischform: hier betreibt die Notfallambulanz eine Krankenhauses gemeinsam mit niedergelassenen Ärzten eine Praxis zur ärztlichen Versorgung der Bevölkerung in den sprechstundenfreien der Ärzte.
Quelle: www.infranken.de/regional/leserbeitraege/Minister-Groehe-Portalpraxen-vor-allem-fuer-duenn-besiedelte-Regionen-geeignet-Wie-kann-es-nun-in-Ebern-weitergehen;art55467,1431290
0 Gegenargumente Widersprechen
Behörde ist, wem durch Gesetz die Ausübung von staatlichen Hoheitsrechten übertragen wurde, auch Beliehene zählen dazu wie die KVB, der als staatliche Aufgabe die Organisation des ärztlichen Bereitschaftsdienstes übertragen worden ist. Selbstverständlich kann der Staat hier eingreifen, auch wenn er keine Fachaufsicht, sondern nur die Rechtsaufsicht ausübt. Das Mittel der Wahl heißt Ministererlass bzw. Runderlass. Damit kann ein Ministerium festlegen, wie in einer bestimmten Situation verfahren werden soll. Das Selbstverwaltungsrecht der KVB würde dabei nicht berührt.
0 Gegenargumente Widersprechen
Dem ärztlichen Bereitschaftsdienst kommt gerade im ländlichen Raum der ambulanten Versorgung eine besonders hohe Bedeutung zu. Der hausärztliche Bereitschaftsdienst ist ein zentraler Bestandteil des Sicherstellungauftrags, den die Kassenärztliche Vereinigung gewährleisten muss. Eine Praxis in der fernen Kreisstadt wird diesem Auftrag in keinster Weise gerecht. Hier soll auf dem Rücken der Kranken gespart werden, was nicht hingenommen werden kann.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Wer gut verdienen will, muss auch mehr bringen
Vor 30 Jahren wäre es keinem Arzt eingefallen, sich darüber zu beschweren, dass sein Dienst Nacht- und Wochenend-Dienstbereitschaft mit sich bringt. Heute geht es nur noch um die schnelle Kohle, Das ist mein Haus, mein Auto, mein Boot. Wer ab 200.000 Euro Nettoverdienst im Jahr einstreicht, muss logischerweise auch mehr leisten als ein anderer.
0 Gegenargumente Widersprechen
Mit minimalem Einsatz muss es in einer freien Marktwirtschaft möglich sein, maximalen Ertrag zu erwirtschaften. Das gilt auch für Ärzte. Warum mehr Dienste leisten, wenn mit weniger Diensten der gleiche oder sogar mehr Ertrag zu erwirtschaften ist?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eine Sache der Bequemlichkeit
Die Gesundheit sollte einem diesen Weg schon Wert sein. Und wozu braucht man nachts einen Hausarzt? In dringlichen Fällen sofort ins Krankenhaus/Rettungsdienst und der Rest sollte bis zum nächsten Tag warten können!
3 Gegenargumente Anzeigen