Änderungen an der Petition

07.12.2015 13:27 Uhr

Berichtigung Satzzeichenfehler.
Neue Begründung: Der Landkreis Haßberge mit Landrat Wilhelm Schneider ist bemüht, die ärztliche Versorgung im Bereitschaftsdienst auch in den ländlichen Regionen zufriedenstellend zu gestalten.
In dieser überaus großen Region (etwa 3000 km², etwa 200.000 Einwohner) fühlen sich unter diesen Umständen viele Bürger unterversorgt. Die Frauen-Union Ebern und die CSU nehmen diese Sorgen sehr ernst und möchte gerne mit einer Unterschriftenaktion die Eberner Bürger nach Ihrer Meinung zu dieser bedenklichen Situation in Ebern & Umgebung befragen. Gleichzeitig gilt es zu klären, ob die Möglichkeit für einen Bereitschaftsdienst z.B. im Eberner Krankenhaus, außerhalb der Sprechzeiten unserer Hausärzte, besteht.
Gemeinsames Ziel ist es, die Verantwortlichen im Landkreis zu bitten, nochmal über Alternativmöglichkeiten - mit Unterstützung vieler gesammelter Unterschriften aus Ebern & Umgebung - zu diskutieren.
Wir schlagen vor: Wenn schon zentrale Bereitschaftsdienstpraxen notwendig sein sollen, weshalb nicht auch eine zentrale Praxis für die Region Ebern am Eberner Krankenhaus ? Und einem Fahrdienst, der maximal den Landkreis Haßberge für die Hausbesuche bedient.