Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Krieg
Es herrschen in Afghanistan erhebliche kriegerische Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Konfliktparteien, insbesondere regierungstreuen Truppen und den Taliban. Wie in der Petition beschrieben fordert dieser Krieg tausende zivile Opfer.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Binnenvertriebene
In Afghanistan befinden sich rund 1Millionen Menschen im Status von Binnenvertriebenen. Der afghanische Staat ist mit deren Versorgung erheblich überfordert.
Quelle: www.amnesty.de/jahresbericht/2016/afghanistan?destination=node%2F2738#flchtlingeundbinnenvertriebene
0 Gegenargumente Widersprechen
    Folter und Todesstrafe
In Afghanistan ist keine Wahrung der Menschenrechte durch die offiziellen Exekutivorgane des Staates gewährleistet. So steht im Amnesty Report 2016: " Dennoch waren Folter und andere Misshandlungen sowie Haft ohne Kontakt zur Außenwelt im afghanischen Strafvollzugssystem weiterhin gang und gäbe." Auch die Todesstrafe wird weiterhin verhängt und vollstreckt.
Quelle: www.amnesty.de/jahresbericht/2016/afghanistan?destination=node%2F2738#folterundanderemisshandlungen
0 Gegenargumente Widersprechen
    afghanische Polizei kein Schutz
Geflüchtete Afghanen, die die Ermordung von Angehörigen miterleben mussten und die selbst um ihr Leben fürchten mussten, berichten, dass es durch die Polizei keinen Schutz gebe. Es sei nicht möglich, zur Polizei zu gehen und dort Anzeige zu erstatten, weil befürchtet werden müsse, dass die Polizei dann die Taliban informiere und dadurch das Leben des bedrohten Menschen noch mehr in Gefahr sei. Auch würden Daten von Heimkehrern weitergegeben an die Taliban, so dass gerade sie dann besonders gefährdet seien.
Quelle: Persönliche Berichte an mich als ehrenamtliche Helferin
1 Gegenargument Anzeigen
    Schwieriges Thema
Was ein schwieriges Thema. Ich weiß nicht wie ich mich dazu stellen soll, aber zumindest halte ich Abschiebungen im Winter für inhuman. Allerdings sehe ich auch dass andere EU Staaten mehr in die Verantwortung genommen werden sollten und dass man den Familiennachzug (so bitter das auch für die Betroffenen ist) mindestens aussetzen sollte bis ein Geflüchteter in der Lage ist die nachziehenden Menschen selbst zu ernähren. Durch eigene Arbeit.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    nicht "PETITIONSWÜRDIG"
Ein sehr zweifelhaftes Petitionsbegehren der Antragstellerin. Offensichtlich soll auf diesem Weg ein gesetzlich vorgeschriebener und rechtskräftiger Verwaltungsakt aus vorgeschobenen Gründen verhindert werden. Das vorgetragene Argument ist in sich nicht schlüssig (Wenn mir die Polizei nicht wohlgesonnen ist, gehe ich halt nicht dahin...) Wer sich mit diesem "Vorwissen" auf den Weg über mehrere sichere Länder nach Deutschland gemacht hat, muss nun auf die Konsequenz der Abschiebung tragen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Noch nicht bereit
Die Versorgung der Flüchtlinge scheint uns zu überfordern. Meiner Meinung nach sind wir (noch) nicht bereit und stark genug, um es mit einem so großem Problem alleine aufzunehmen. Ich halte es für erstrebenswerter, dass wir etwas gegen die eigentliche Ursache unternehmen, nämlich der USA die Stirn bieten und sämtliche von ihnen ausgelöste/finanzierte/beeinflusste Konflikte im Nahen Osten unterbinden. Wir (die EU) sind den USA mindestens ebenbürtig und könnten auch was erreichen, wenn wir Rückgrat zeigen würden. Wer sich selbst nicht helfen kann, kann auch anderen nicht helfen.
Quelle: youtu.be/pYDBzuc7ZXo
2 Gegenargumente Anzeigen
Flüchtlinge nutzen das älteste Recht der Welt: Das Gastrecht. Egal wo ich bin, wenn ich gegen das Gastrecht verstoße, fliege ich aus jedem Zelt, jedem Iglu und jedem Haus. EGAL WIE DRAUSSEN DAS WETTER IST !!!! Jeder Ausländer, der hier eine vorsätzliche Straftat begeht gehört ausgewiesen. Und jede Straftat muss das Asylrecht beenden. Wer sich hier nicht benehmen kann, den wollen wir hier nicht haben.
2 Gegenargumente Anzeigen