openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Krieg
Es herrschen in Afghanistan erhebliche kriegerische Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Konfliktparteien, insbesondere regierungstreuen Truppen und den Taliban. Wie in der Petition beschrieben fordert dieser Krieg tausende zivile Opfer.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Binnenvertriebene
In Afghanistan befinden sich rund 1Millionen Menschen im Status von Binnenvertriebenen. Der afghanische Staat ist mit deren Versorgung erheblich überfordert.
Quelle: www.amnesty.de/jahresbericht/2016/afghanistan?destination=node%2F2738#flchtlingeundbinnenvertriebene
1 Gegenargument Anzeigen
    Folter und Todesstrafe
In Afghanistan ist keine Wahrung der Menschenrechte durch die offiziellen Exekutivorgane des Staates gewährleistet. So steht im Amnesty Report 2016: " Dennoch waren Folter und andere Misshandlungen sowie Haft ohne Kontakt zur Außenwelt im afghanischen Strafvollzugssystem weiterhin gang und gäbe." Auch die Todesstrafe wird weiterhin verhängt und vollstreckt.
Quelle: www.amnesty.de/jahresbericht/2016/afghanistan?destination=node%2F2738#folterundanderemisshandlungen
1 Gegenargument Anzeigen
Zitate aus den Reiseempfehlungen des Auswärtigen Amtes. Dort ist folgendes zu lesen, ich zitiere: „Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt“ und „In ganz Afghanistan besteht ein hohes Risiko, Opfer einer Entführung oder eines Gewaltverbrechens zu werden. Landesweit kann es zu Attentaten, Überfällen, Entführungen und andere Gewaltverbrechen kommen“. Was für Deutsche gilt, gilt auch für Afghanen! Keine Abschiebungen nach Afghanistan!
1 Gegenargument Anzeigen
    afghanische Polizei kein Schutz
Geflüchtete Afghanen, die die Ermordung von Angehörigen miterleben mussten und die selbst um ihr Leben fürchten mussten, berichten, dass es durch die Polizei keinen Schutz gebe. Es sei nicht möglich, zur Polizei zu gehen und dort Anzeige zu erstatten, weil befürchtet werden müsse, dass die Polizei dann die Taliban informiere und dadurch das Leben des bedrohten Menschen noch mehr in Gefahr sei. Auch würden Daten von Heimkehrern weitergegeben an die Taliban, so dass gerade sie dann besonders gefährdet seien.
Quelle: Persönliche Berichte an mich als ehrenamtliche Helferin
2 Gegenargumente Anzeigen
    Schwieriges Thema
Was ein schwieriges Thema. Ich weiß nicht wie ich mich dazu stellen soll, aber zumindest halte ich Abschiebungen im Winter für inhuman. Allerdings sehe ich auch dass andere EU Staaten mehr in die Verantwortung genommen werden sollten und dass man den Familiennachzug (so bitter das auch für die Betroffenen ist) mindestens aussetzen sollte bis ein Geflüchteter in der Lage ist die nachziehenden Menschen selbst zu ernähren. Durch eigene Arbeit.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Folgen führen zu Verzweiflung und Zorn
Wir züchten uns mehr potentielle Straftäter. Innerhalb Deutschlands und außerhalb. Die Frustration, Hilflosigkeit kann in Zorn umschlagen. Und dann haben wir den Salat. Zermürbte, enttäuschte Menschen ohne Ausweg. Ein gefundenes Fressen für die Recruiter. Jemand anders kann das besser formulieren als ich, aber vielleicht wissen Sie was gemeint ist.
Quelle: Beobachtung, Furcht vor Konsequenzen
1 Gegenargument Anzeigen
Wenn von "kriminellen Flüchtlingen" die Rede ist, sind das sehr oft kleine Vergehen wie zum Beispiel Schwarzfahren , weswegen die armen Menschen Ärger bekommen. Aus solch fadenscheinigen Gründen dürfen keine Asylbewerber abgelehnt werden und schon gar nicht in ein definitiv nicht sicheres Herkunftsland abgeschoben werden!
Quelle: eigene Erfahrung
1 Gegenargument Anzeigen
    "Wann sind wir soweit"
"Wann sind wir soweit . . . " Wann sind wir denn bereit um unseren Teil i.e. Menschen auf der Flucht aus Afghanistan - bei uns aufzunehmen? Dann hätte ich noch eine vice versa Frage: Stell Dir vor in Deutschland wird in 13 von 16 Bundesländer gekämpft. Überwiegend in Städten und Bayern als das Bundesland mit den meisten Grenzen zu anderen Staaten. Stell Dir vor du wärst schwul, lesbisch und würdest nur weil Du einen Mann - Frau liebst - deines Lebens nicht mehr sicher sein. Würdest Du - Deine Familie nicht in einem Land leben wollen in dem Frieden herrscht - ihr Euch eures Lebens sicher sein?
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Noch nicht bereit
Die Versorgung der Flüchtlinge scheint uns zu überfordern. Meiner Meinung nach sind wir (noch) nicht bereit und stark genug, um es mit einem so großem Problem alleine aufzunehmen. Ich halte es für erstrebenswerter, dass wir etwas gegen die eigentliche Ursache unternehmen, nämlich der USA die Stirn bieten und sämtliche von ihnen ausgelöste/finanzierte/beeinflusste Konflikte im Nahen Osten unterbinden. Wir (die EU) sind den USA mindestens ebenbürtig und könnten auch was erreichen, wenn wir Rückgrat zeigen würden. Wer sich selbst nicht helfen kann, kann auch anderen nicht helfen.
Quelle: youtu.be/pYDBzuc7ZXo
4 Gegenargumente Anzeigen
    Afghanistan ist sicherer als Teile der USA
Afghanistan ist nicht unsicherer als manche Stadt in den USA. Der grüne Tübinger Bürgermeister Boris Palmer schreibt hierzu: "Für Afghanistan kommen auf 30 Millionen Einwohner 5000 zivile Opfer. Das ist eine Rate von 1:6000. In Chicago kommen auf 2,7 Millionen Einwohner 700 Mordopfer.Das ist eine Rate von 1:4000. Das ist ein höheres Risiko als im Durchschnitt von Afghanistan."
2 Gegenargumente Anzeigen
    nicht "PETITIONSWÜRDIG"
Ein sehr zweifelhaftes Petitionsbegehren der Antragstellerin. Offensichtlich soll auf diesem Weg ein gesetzlich vorgeschriebener und rechtskräftiger Verwaltungsakt aus vorgeschobenen Gründen verhindert werden. Das vorgetragene Argument ist in sich nicht schlüssig (Wenn mir die Polizei nicht wohlgesonnen ist, gehe ich halt nicht dahin...) Wer sich mit diesem "Vorwissen" auf den Weg über mehrere sichere Länder nach Deutschland gemacht hat, muss nun auf die Konsequenz der Abschiebung tragen.
2 Gegenargumente Anzeigen
Ich gibt schlimme Informationen über diesen Mann und auch über viele Afghanen. Lasst Euch nicht von dieser Petition fangen. Aber vielleicht braucht Ihr persönlich erst den Schaden bevor Ihr zur Vernunft kommt.
1 Gegenargument Anzeigen
    "Wann sind wir soweit . . . "
Wann sind wir denn bereit um unseren Teil i.e. Mensch auf der Flucht aus Afghanistab - bei uns aufzunehmen? Dann hätte ich noch eine vice versa Frage: Stell Dir vor in Deutschland wird in 13 von 16 Bundesländer gekämpft. Überwiegend in Städten und Bayern als das Bundesland mit den meisten Grenzen zu anderen Staaten . . . . Stell Dir vor du wärst schwul, lesbisch und würdest nur weil Du einen Mann - Frau liebst - deines Lebens nicht mehr sicher . . . . Würdest Du - Deine Familie nicht in einem Land leben wollen in dem Frieden herrscht - ihr Euch eures Lebens sicher seid?
1 Gegenargument Anzeigen