Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Ehegattensplitting abschaffen und damit Bildungsoffensive schaffen
Ich bin dafür. Aber machen wir uns doch zuallererst mal daran das antiquierte Ehegattensplitting abzuschaffen. Was hat bitte ein Trauschein mit Steurvergünstigungen zu tun? Nichts ! DIe frei werdenen Gelder können dann in Schulen und Ausbildung, Kindergärten und Universitäten fließen. Alles zum Wohle von Bildung und Ausbildung der Kinder. Hier wäre wirklich viel Geld da was dann ausschließlich für die Ausbildung verwndet werden kann.
1 Gegenargument Anzeigen
Aidlingen liegt trotz gestaffelter Kiga-Gebühren im Ü3-Bereich mit an der Spitze im Umkreis. Es wäre von Vorteil für alle Beteiligten gewesen, wenn die Gemeinde solch eine transparente Darstellung der Kiga-Gebühren im Vergleich zu den umliegenden Gemeinden gemacht hätte, dann wäre jedem bewusst geworden, dass weitere Erhöhungen nicht angebracht sind. Der Kiga sollte mind. ab dem 3.Jahr für alle Kinder kostenlos sein, ebenso die Schulausbildung, da würde ich eher wieder Studiengebühren einführen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Gelderverwendung und Eigeninitiative - Teil 2 - Schließlich musste das Bombast-Feuerwehr gebaut und Fuhrparkmäßig aufgefüllt werden. AUch die Kläranlage wurde saniert wobei man plötzlich feststellte, dass irgendwelche EU-Richtlinen jetzt plötzlich doch auch für Aidlingen gelten (oh Wunder!), Es wurden in der Natur "Kunstwerke" aufgestellt, die Aidlingen auch noch mit finanzieren musste (6 x 500,- € m.W). Es wird ein Baugebiet aus dem Boden gestampft dessen Lage der beauftragte Städteplaner selbst als "suboptimal" einschätzt und und und ... ...
1 Gegenargument Anzeigen
Gelderverwendung und Eigeninitiative - Teil 1 - Diese Gebührenerhöung für Kindergärten ist stellvertretend für alljährliche Gebührenerhöhungen hier in Aidlingen. Sicher wird alles teurer, aber in Aidlingen entsteht der Eindruck, dass der Gemeinderat nur ein Mittel kennt, die steigenden Ausgaben in den Griff zu bekommen: Gebührenerhöhung! Und zwar jedes Jahr (spätestens nach zwei Jahren) und nur in zwei Stufen - 10% oder 20%. Sei es nun bei Kindergärten oder die hier so beliebte Hundesteuer, Wassr/Abwasser, Grundsteuer oder, oder, oder .... Aidlingen ist verschuldet also muss Geld her! ...
0 Gegenargumente Widersprechen
Mann sollte sich erst erkundigen bevor man eine Kritik der Eltern gegenüber ausspricht! Wir Eltern zeigen viel Initiative 1. den Kindergarten von innen gestrichen da kein Geld für Maler übrig waren! 2. mussten wir Geld sammeln für einen CD-Player der auch zu teuer war. 3. Grossputzaktion im Kindergarten ! Werden Eltern aufgefordert den Kindergarten (Spielsachen etc.) zu putzen weil er verdreckt ist. Ich möchte mal von allen Gegnern wissen ob irgend jemand noch Kinder im Kindergarten hat ? Und ob diese Eltern früher auch so eine Meinung hatten !
4 Gegenargumente Anzeigen
    Falsche Priorisierung im Haushalt
Ich bin der Meinung dass ständige Erhöhungen und gleichzeitig sinkende Qualität - vorallem bei Kindergärten - nur sehr schwierig zu verargumentieren sind wenn im gleichen Atemzug Gelder für Unsinn ausgegeben werden. Diese Debatte ist nur ein Beispiel für falsche Prioritäten im Gemeindehaushalt!
Quelle: Eigene Meinung
4 Gegenargumente Anzeigen
Gelderverwendung und Eigeninitiative - Teil 2 - Bisweilen fragt man sich als Bürger schon, wen dieser Gemeinderat hier in Aidlingen eigentlich vertritt? Noch ein Stichwort zur Eigeninitiative: Vor 2 Jahren gab es einen massiven Schimmelbefall im Treppenhaus eines KiGas. Nur der massive Druck des Elternrates brachte die Verantwortlichen der Gemeinde dazu, überhaupt etwas dagegen zu unternehmen. Jeder KiGa braucht dringend zusätzlich Einnahmen (Spenden, Mithilfe, Weihnachtsmärkte), um zusätzliches Spielzeug zu kaufen - nur unter Mithilfe ehrenamtlicher Helfer (Eltern).
1 Gegenargument Anzeigen
Diese Aussage von wegen es wäre die Selbstverwirklichung von Frau und Mann "Kinder" zu bekommen ist unpässlich denn sie sind ja auch irgendwie auf die Welt gekommen ;) Wer wird sie später pflegen wenn es so weit ist ??? Genau die Kinder über die es gerade geht.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Es gibt keine gerechte Kita-Gebühren! - Nur eine gebührenfreie Kita ist gerecht!
Es gibt keine gerechte Kita-Gebühren! - Nur eine gebührenfreie Kita ist gerecht! Die Kita ist eine Bildungseinrichtung und muss wie die Schulen gebührenfrei für ALLE KInder zugänglich sein. Dazu muss keineswegs analog zur Schulpflicht keineswegs eine Kita-Pflicht eingeführt werden. Dieses Argument wird gern von Verwaltungen und Politikern benutzt, um Eltern davor abzuschrecken eine gebührefreie Kita einzufordern. Fakt ist, dass die allermeisten Eltern ohnehin ihrem KInd den Kita-Besuch ermöglichen.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Liebe Initiatoren - 2 -
Natürlich werden im Rahmen der Haushaltsdiskussionen ALLE Einnahmen- und Ausgaben- positionen der Gemeinde sehr kritisch hinterfragt. Erste Gebührenanpassungen wurden ja schon veröffentlicht. Für ein sachliches, persönliches Gespräch mit den Initiatoren und / oder dem GEB stehe ich gerne zur Verfügung (hierbei können auch gerne meine Daten hinterfragt werden). Siegmund Zweigart Gemeinderat Aidlingen
Quelle: Eigene Recherche
3 Gegenargumente Anzeigen
    kinderfreundliches Aidlingen
Sicherlich wäre ein persönlicher Dialog mit Verwaltung & Gemeinderat angebracht gewesen. Die Option besteht seit langem im Kindergartendialog mit offiziellen Vertretern. Dann wäre die Petition wohl auch sachlicher & objektiver ausgefallen. So schadet sie der (guten) Sache unnötig. Elternvertreter attestieren Aidlingen ein super Angebot bei angemessenen Kosten. Die Allgemeinheit trägt übrigens Jahr für Jahr ein millionenschweres Defizit und weiss, dass es für die Zukunft "Kind/Jugend" investiert ist.
Quelle: GR: Mitmachen statt Stimmung machen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Liebe Initiatoren - 1 -
Am Rahmen meiner Tätigkeit als Gemeinderrat in Aidlingen habe ich mir schon letztes Jahr die Gebühren der Gemeinde, Nachbargemeinden und die Empfehlungen der Spitzenverbände intensiv angesehen, sowie mit unserem Angebot verglichen. Wie auch von anderen Kommentatoren geschildert komme ich auf andere Zahlen. Aus meiner Sicht haben wir in Aidlingen ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Angebot zu Preisen die mit den Vorschlägen der Spitzenverbände aber auch der Nachbargemeinden vergleichbar sind (teilweise deutlich geringer).
Quelle: Eigene Recherche
1 Gegenargument Anzeigen
    Verdrehte Tatsachen
Dass Sie eine Beteiligung an den Kosten die Ihre Kinder verursachen mit "kinderfreundlich" oder "kinderunfreundlich" qualifizieren ist eine Frechheit. In Wahrheit geht es doch bei vielen Eltern nur darum "Kann ich mir dann nicht einen teureren Zweiwagen leisten" oder "Können wir dadurch nicht noch ein zweites mal im Jahr in den Urlaub fliegen wenn wir andere bezahlen lassen". Es geht nicht um die Kinder, wie Sie hier alle glauben machen wollen, sondern um die Kohle der Eltern und um die Kohle derer denen Sie die Kohle für Ihre Kinder abknöpfen wollen. So kann das aber nicht sein !
Quelle: Wenn Sie in Not sind, keine Frage, wenn Sie dies nicht sind mein eindeutiges NEIN !
2 Gegenargumente Anzeigen
Die Argumentation der Initiatoren, dass eine soziale Staffelung der Beiträge nicht gerecht ist kann nur so interpretiert werden, dass die Initiatoren ein Familieneinkommen über 70.000 € haben und die Absicht verfolgen die Gebühren für geringe Einkommen und alleinerziehende massiv zu erhöhen
1 Gegenargument Anzeigen
    Ziehen Sie die Petition zurück
Ich empfehle Ihnen auf Grund massiver Mängel und etlicher Nachbesserungen die Petition zurück zu ziehen. So viele falsche Aussagen am Stück hat man selten gelesen. DIe Belastungen steigen nicht nur für junge Familien, sondern für alle Menschen ständig. Kinder zahlen keine Renten, sie kosten erst mal sehr viel Geld für ihre Ausbildung, die auch Rentner mit Ihren Steuern bezahlen. Ob Sie später mal Renten bezahlen weiß niemand, wenn Sie Beamte werden, Selbständige oder Harz4 Empfänger. Diese Petition ist extrem einseitig, subjektiv und fehlerhaft.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Falsche Zahlen
Empfehlung der Verbände beträgt für Regelkindergarten (Morgens und Mittagsbetreuung) 1200 €, für die hier verglichenen VÖ sind 25% Zuschlag vorgesehen, das heißt 1500€ pro Monat. Schon die Kontrolle weniger Zahlen ergab eine komplett falsche Zahlen - wie kann daher den anderen Zahlen geglaubt werden? Bin zwar nicht aus Aidlingen aber die Diskussion hatten wir bei uns auch, daher kenne ich die Zahlen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Halbwahrheiten
Sie schreiben die fianzielle Belastung für Familien steigt immer mehr. Einverstanden. Die Belastung aller anderen steigt aber auch immer mehr. Sie schreiben dass die Eltern 20% der Betriebskosten bezahlen, reichlich wenig. Können Sie uns sagen wer den Rest des Geldes aufbringt? Was Sie vollkommen verschweigen ist, dass Sie die Beiträge der Kinderbetreuung sicherlich alle brav von der Steuer absetzen. So ist Ihre Belastung bei Weitem nicht so hoch wie Sie uns vorgaukeln wollen. Warum also diese Halbwahrheiten? Ist es Ihnen nicht mal peinlich dass die Allgemeinheit 80% der Kosten für Sie trägt ?
4 Gegenargumente Anzeigen
    Falsche Werte
Falsche Angaben: Ein kurzer Blick in die Satzungen der Gemeinden zeigt, dass hier mit falschen Daten argumentiert wird. Beispiel Ü3: Ehningen Gebühr für VÖ laut Satzung 1404 (im Diagramm 1180), analog Gärtringen 1180 im Diagramm, real 1440. Empfehlung Spitzenverband 1500€. Bsp. U3: Gärtringen 3804 laut Satzung, 2918 im Diagramm. Empfehlung Spitzenverband: 3504
Quelle: Eigene Recherche
2 Gegenargumente Anzeigen
Argumente: Es wäre gut sich einmal die echten Werte anzusehen und nicht nur über die evtl. geplante Erhöhung zu diskutieren. Bei den Ü3- Gebühren liegt die Gemeinde beim Regelangebot VÖ nur wenige € über den Empfehlungen der Spitzenverbände und dies bei einem besseren Personalschlüssel (plus weitere FSJ- Kräfte). Im Bereich U3 wird bei den sozial gestaffelten Beiträgen die Empfehlung der Spitzenverbände bei über. 70.000€ Jahreseinkommen erreicht, alle anderen zahlen deutlich weniger. Im Vergleich der Gebühren mit umliegenden Gemeinden liegt Aidlingen insbesondere bei U3 am untersten Ende.
1 Gegenargument Anzeigen
    Falsche Aussage
Nächste falsche Aussage, laut der im Internet verfügbaren Satzung von Ehningen erhebt die Gemeinde 12 Monatsbeiträge die auf 11 Monate umgelegt werden. §2.2. Schade, dass eine unter Umständen gut gemeinte Aktion so viele Fehler enthält - zufällig immer so, dass das Anliegen unterstützt wird. Hierdurch wird die Glaubwürdigkeit sehr gering.
4 Gegenargumente Anzeigen
Selbst die Tabelle der Initiatoren der Petition zeigt, dass Aidlingen im Bereich U3 extrem geringe Gebühren hat. Die Argumentation in Bezug auf 11 oder 12 Monatsbeiträge ist falsch, denn wenn nur 11 Beiträge erhoben werden wird der Monatsbeitrag pro Monat um 1/12 erhöht - steht so auch in den Satzungen, daher werden in den Zahlen die echten Werte (bewußt ?) schön gerechnet. Einen Halbtagesjob als bezahltes Hobby zu bezeichnen ist wirklich lustig - vergessen wird hier ja auch, dass neben dem Gehalt auch Rentenansprüche angereichert werden.
3 Gegenargumente Anzeigen
    An die Initiatorin der Petition
Liebe Initiatorin dieser Petition. Sie hatten in Ihrem Petitionstext ausreichend Gelegenheit Ihre subjektiven und objektive Sicht der DInge darzustellen. Dass Sie jetzt jeden einzelnen Kommentar erneut mit Ihrer persönlichen Meinung versehen ist nicht wirklich im Interesse einer offenen Diskussion, denn Ihre Meinung kennen wir aus dem Petitionstext. Auch wenn es Ihnen als Frau schwer fällt : Etwas Zurückhaltung wäre sicher im Sinne aller, denne s gibt auch andere AUffassungen als Ihre.
2 Gegenargumente Anzeigen