Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Jeder Mensch hat das Recht auf seine eigene Identität. Die Identität wiederum ist sehr stark mit dem Namen verbunden. Sie ist das äußere „Aushängeschild“ und repräsentiert den Menschen. Egal wo, egal wie, man liest deinen Familiennamen und du wirst automatisch als „Türke“ angesehen. Das ist weder geschichtlich, kulturell, sprachlich noch politisch korrekt. Die Kurden haben nie die Möglichkeit gehabt selbst ihre Entscheidungen zu treffen. Ihre Familiennamen wurden einfach vom türkischen Staat vergeben, das hat mit dem Recht auf eine eigene Identität nichts zu tun.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    kurdische Namen sind Legal
Das ist völliger Quatsch und Irreführung. Die Namen sind legal.Es gibt kein typisch kurdische oder türkische Namen Die Namen in Kurdistan basieren auf Religion dem die Kurden angehören. ( 95 % Muslime, Rest Jeziden, Christen usw.).
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern