Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Die Flüchtlingspolitik der letzten Wochen war geprägt von einsamen Entscheidungen der Kanzlerin. Wer laut über Ängste und Sorgen nachdachte, wurde politisch in die rechte Ecke gestellt. Die Presse unterstützte dies mit emotionalen Bildern und äußerst positiver Berichterstattung. Die Situation vor Ort bewältigen müssen nun die Kommunen und das Ehrenamt, das derzeit als Notstromaggregat für diese kopflose Politik im Einsatz ist. Wie lange soll dies so weitergehen? Nur mit einer vernünftigen Asylpolitik gelingt auch die Integration. Alles andere gleicht einem Tanz auf der Titanic.
Quelle: Brigitte Freitag
4 Gegenargumente Anzeigen
Bei dieser Petition geht es um mehr als um ein Dorf. Es geht um konkreten Widerstand seitens derjenigen, die von der planlosen Asylpolitik direkt betroffen sind. Wenn die Verantwortlichen in Politik und Medien nicht erfahren, welche Probleme ihr Handeln verursacht, werden sie es auch nicht überdenken können. Herr Gauck (u.a.) sagt, Deutschl. wird sich (stark) verändern, als sei das ein Naturgesetz. Aber dieses Land gehört seinen Bürgern und es ist an uns zu entscheiden, wie wir es gestalten wollen, welche Veränderungen wir überhaupt wollen. Bislang hat uns niemand gefragt. Das muss sich ändern
0 Gegenargumente Widersprechen
Bitte,bitte liebe Petitionsgegner nehmt sie alle auf bei EUCH im Garten in Zelten,im Keller,auf dem Dachboden.im Wochenendhaus,in der Garage.bei eueren Kindern im Zimmer egal wo aber bei euch!!! Nur damit ihr wisst mit wehm ihr es zu tun habt schaut euch doch die links an!!! www.google.de/search?q=polizeiberichte+vergewaltigungen+von+asylanten&oq=polizeiberichte+vergewaltigungen+von+asylanten&aqs=chrome..69i57.23638j0j4&client=tablet-android-archos&sourceid=chrome-mobile&ie=UTF-8 www.google.de/search?q=polizeiberichte+vergewaltigungen+von+asylanten&oq=poli
2 Gegenargumente Anzeigen
Es geht nicht darum, KRIEGSflüchtlingen das Asyl zu verweigern. Aber wie viel Prozent der Menschenmassen, die uns gerade überrennen, sind denn Wirtschaftsflüchtlinge? Das kann doch kein Mensch mehr feststellen. Die Politik hat mal wieder total versagt, aber Deutschland hält ja für alles den Kopf hin und das eigene Volk hat zu zahlen, schweigsam hinzunehmen und wer seinen Unmut äußert, wird von der eigenen Regierung in die "rechte Ecke" gestellt. Danke, Vaterland! Und dass in Langenlonsheim 3000 Asylanten aufgenommen werden sollen, das kann nur ein verspäteter Aprilscherz sein!!!!
2 Gegenargumente Anzeigen
Flüchtlingshilfe ist gut, da wo sie angebracht ist. 900 oder mehr Flüchtlinge auf ein Dorf mit 4000 Einwohnern kann nicht gut gehen. Wer schützt die Bürger und deren Kinder. Die Übergriffe in anderen Reginon zeigen uns das sehr deutlich. Warum bring die Politik nicht Flüchtlinge in Schloss Bellevue unter, Platz wäre genug und bezahlt wird es sowieso vom Volk.
Quelle: Langenlonsheim
0 Gegenargumente Widersprechen
    Willkommenskultur einfordern ??
Verzweifelt bemühen sich die Medien, der Bevölkerung die Krise schönzureden. Da die Politiker merken, das immer mehr „selbstdenkende“ Bürger Kritik äußern, wird nun versucht mehr Druck zu machen. Die für Flüchtlingsfragen zuständige Beigeordnete von Langenlonsheim wünscht sich von den Bürgermeistern, daß eine Willkommenskultur eingefordert wird! (AZ 6.10.2015) Hier soll also jetzt schon „gefordert“ werden! Bevor man fordert, sollten erst einmal die betroffenen Anwohner gefragt werden, ob sie bereit sind so viele Menschen eines anderen Kulturkreises vor ihrer Haustüre willkommen zu heißen!!
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Lübecker Grünen haben eine Flüchtlingsaufnahme in Lübeck/Bornkamp verhindert. Herr Fürter kann sicherlich helfen, wie groß ist der Stimmanteil für die Grünen bei Wahlen, in Bornkamp ist er hoch. Zu groß für den Stadtteil usw. jetzt kann sich ein anderer Stadtteil mit dem Problem beschäftigen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Es reicht ganz einfach. Wir holen die IS nach Deutschland!
Es reicht ganz einfach mit der Aufnahme von Asylanten. Wir werden unterwandert und holen uns die IS Terroristen ins Land. Ganz einfach es reicht jetzt ob in Langenlonsheim oder sonst wo in Deutschland. Unsere Politiker müssen unbedingt unsere Gesetze ändern und nicht noch extra diese einladen. Wir halfen den Banken, den Griechen und jetzt helfen wir den Asylanten. Wir müssen das mit unseren Steuern zahlen. Eine Verteilung der Asylanten auf ganz Europa wäre gerecht. Die meisten Menschen in Deutschland fühlen sich betrogen und ungerecht behandelt. Das geht nicht mehr lange Gut.
1 Gegenargument Anzeigen
    Unruhe
Auch wenn hier NUR 900 Menschen untergebracht werden sollten, würde ich als Langenlonsheimer Anwohner – in erster Linie als Anwohner der Straße An den Nahewiesen oder Umgebung sofort Urlaub einreichen und mich mit einem Protest-Schild vor dem Delphi-Gelände platzieren – auch in der Hoffnung auf weitere Mitstreiter. Passiert hier aber gar nichts, werden mit Sicherheit auch die angesprochenen Zelte aufgebaut und mindestens weitere 1500 Menschen untergebracht. Wenn das soweit ist, wird es hier sicher etwas unruhiger werden. (Heute, ca. 11.30 Uhr nur eine Handvoll mutiger Bürger vor Ort)
0 Gegenargumente Widersprechen
0 Gegenargumente Widersprechen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bürgerwille war gestern, heute herrscht soziale Diktatur
"Darauf können wir bedauerlicherweise keine Rücksicht nehmen, weil dies der große Zustrom an Flüchtlingen nicht erlaubt". Zitat Detlef Placzek zu dem Thema, dass die Größe der Einwohnerzahl keine Rolle mehr für die Größe der Flüchtlingsunterkünfte spielt. Kein Land schafft sich so konsequent ab wie Deutschland mit hilflosen Politikern, überforderten Bürgern und einer blauäugigen Kanzlerin, die nach dem Friedensnobelpreis schielt.
Quelle: Öffentlicher Anzeiger 07.10.2015
0 Gegenargumente Widersprechen
Solange von Mainz aus der Berliner Flüchtlingskurs unterstützt wird und auch die allerletzten Krafreserven mobilisiert werden, notfalls auch gegen die Sorgen und Ängster der Bürgerinnen und Bürger, solange macht es sich Frau Merkel als "Flüchtlingsqueen" auf ihrem Thron bequem. Sollte es eng werden, verweist sie darauf, dass dies nicht mehr ihr Land ist.. Nun Frau Merkel, kein Problem, unsere Grenzen sind offen, auch in die andere Richtung...
0 Gegenargumente Widersprechen
Heute gab es einen Teilerfolg für die Augen. Die Landesregierung hat zu gesichert das nur max. 1000 Personen dort unter lommen sollen. Doch wie jeder weiß, sieht die Realität anders aus! In Wuppertal wurde einem Stadtteil von 10 000 Einwohner nur 1500 Flüchlinge kommen, Die Realität es sind jetzt 6000 Flüchtlinge, deswegen kämpfen wir weiter bis wir eine vertretbare Lösung für Langenlonsheim gefunden haben. Bitte weiter bei Freunden nachfragen, wer unsere Petion unterstützen kann, den der Flüchtlingsstrom wird sind kleiner. Jede Stimme zählt
Quelle: Karl Heinz von der Weiden
0 Gegenargumente Widersprechen
Mutti Merkel lädt zur Party ein, aber feiern sollen sie gefälligst in Langenlonsheim. Sie hätte ehrlicherweise sagen sollen : IHR schafft das schon.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es ist für jeden vernünftigen Landes- oder Kommunalpolitiker eine völlig abstruse Vorstellung, an dem vorgesehenen Standort in Langenlonsheim eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge zu schaffen. Unabhängig von der Verfahrensweise: die Nutzung der Immobilie als Aufnahmeeinrichtung ist baurechtlich unzulässig. Auch die im Rahmen des Flüchtlings-Gesetzespakets zur Zeit im Gesetzgebungsverfahren befindlichen Änderungen des Bundesbaugesetzes erlauben eine Änderung der baulichen Nutzung nur, wenn öff. Belange und die der Nachbarn nicht beinträchtigt werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
Heute haben wir einen kleinen Teilerfolg erzielt. Die Landesregierung von RLP will nicht mehr wie 1000 Flüchtlinge in Langenlonsheim unterbringen. Jeder weiß aber das sie nicht die Wahrheit sagen. ( So wie in Wuppertal dort wurde der Stadt schriftlich zugesichert, das nicht mehr wie 1500 Personen kommen sollen, heute haben sie über 6000 Flüchtlinge dort.) Auch die 1000 Flüchtlinge gehen über hinaus was Langenlonsheim leisten kann. Deshalb bitte ich sie weiter zu werben für jede Unterschrift. Karl Heinz von der Weiden
0 Gegenargumente Widersprechen
Die heftig geführte Kontroverse zwischen Gegnern und Befürwortern zeigt deutlich, wie erheblich die Spaltung in der Nation voran geschritten ist. Wenn diese Schere noch weiter auseinander geht, kann das unmöglich etwas gutes bewirken. Und die Fronten werden sich weiter verhärten, je mehr Flüchtlinge in unser Land kommen. Jetzt helfen nur noch schnelle Entscheidungen, sonst befürchte ich in Zukunft bürgerkriegsähnliche Zustände bei uns. Damit hätten diese Flüchtlinge genau das zu uns getragen, wovor sie eigentlich fliehen wollten. Es kann nur ein Einreisestopp geben
0 Gegenargumente Widersprechen
Frage: Gehört Syrien zu Europa? Mal ein Tipp an die Flüchtlingskrisen-Kommission: www.welt.de/vermischtes/article106186204/Niemand-will-in-Chinas-riesiger-Geisterstadt-leben.html www.welt.de/politik/ausland/article146341341/100-000-Luxus-Zelte-kein-einziges-fuer-Fluechtlinge.html Bitte aufarbeiten, dann kann hier weiter geredet werden...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Eskalation der Situation im Durchgangslager Friedland
Am Dienstagabend fand in Friedland/Niedersachsen eine BürgerInfo statt. Im Durchgangslager ausgelegt für 750 Flüchtlinge, sind derzeit ca. 3.500 Menschen unterbracht! Rund 1.800 Einwohner leben in der Gemeinde Friedland! Die Polizeidienststelle Friedland hat nur einen Streifenwagen zur Verfügung! Die Bewohner beklagen Probleme mit Dreck und Kot im Umfeld sowie Angst um die eigene Sicherheit und vor Krankheiten, der noch nicht medizinisch betreuten Flüchtlinge. Von der Landesregierung nahm niemand an der Versammlung teil! Glaubt wirklich noch jemand, dass es bei 1.000 Menschen in Lalo bleibt!!!
Quelle: Hessisch-niedersächsichse Zeitung 08.10.2015
1 Gegenargument Anzeigen
Die sehr gut verdienenden und sozial bestens abgesicherten Politiker mit hohen Bezügen und Pensionen und alle anderen, die Wilkommen schreien sollten alle bei sich zu Hause aufnehmen.
0 Gegenargumente Widersprechen
jeder der dafür ist daß wir die ganze Welt bei uns aufnehmen kann diese Leute ja gerne bei sich aufnehmen und die die dafür sind und kein eigenes Geld verdienen sollen dann für diese Leute arbeiten gehen und sie finanzieren. Mal sehen wie lange die betreffenden Personen das mitmachen. Hut ab vor Langelonsheim daß sie sich öffentlich dagegen wehren.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Bei einer hessischen Kommunalverfassung wäre die ganze Vbgem LaLo Teil der 80.000-Ew.-Stadt Bad Kreuznach und somit kämen 3.000 (wo kommt übrigens die Zahl her) nach Bad Kreuznach. Bei Erstaufnahmeeinrichtungen mit der Bevölkerungszahl zu "argumentieren" ist Unsinn. Eine solche Relation spielte nur eine Rolle, wenn 3000 Vertriebene in Lalo ihren ersten und dauerhaften Wohnsitz dort fänden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Überlegen dann schreiben..!
Keine Flüchtlinge aufnehmen wollen aber rechte Propaganda im Ortskern dulden ( III. Weg ).Für mich ist und bleibt Delphi eine leer stehende Firma im Gewerbegebiet. Abreißen oder etwas für traumatisierte Menschen tun und evtl auch davon profitieren?. Interessant finde ich manche Pro-Argumente..ist vielleicht einer von Euch dabei, der 1989 als Wirtschaftsflüchtling aufgenommen wurde und heute Propaganda gegen diese Menschen macht? Jedenfalls bitte ich meinen Briefkasten von rechten Parolen frei zu halten!
1 Gegenargument Anzeigen
Es geht hier nicht um die Aufnahme von Flüchtlingen, sondern um eine Einrichtung zur Erstaufnahme. Die Verteilung der Flüchtlinge, welche in Deutschland bleiben dürfen, erfolgt von dort aus auf diverse Kommunen im Land unter Berücksichtigung des Verteilungsschlüssels.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Solidarität statt besorgte Bürger
Niemand verlässt freiwillig seine Heimat. Niemand! Die Geflüchteten können nichts für solch eine Massenunterkunft. Die satten Deutschen leben auf Kosten anderer Länder, haben aber Angst vor Fremdem und Neuem. Das es sich um eine Notunterkunft und nicht um ein Integrationsprojekt handelt, haben andere schon versucht zu erklären. Kleinere Unterkünfte wären sicher besser, aber darauf haben wir nicht wirklich Einfluss. Ich freue mich darauf, den Menschen das Ankommen ein kleines bisschen besser zu gestalten. Vor 25 Jahren haben wir schonmal 16 Millionen aufgenommen.
Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Gesunder_Menschenverstand
7 Gegenargumente Anzeigen
es ist einfach unglaublich peinlich, wie sich Menschen so menschenverachtend verhalten können!!! Wir leben in einem reichen Land ohne Krieg und Menschenrechtsverletzung ... und fühlen uns nicht in der Lage Menschen zu unterstützen, die Unvorstellbares durchgemacht haben. Dinge, die wir niemals erleben werden! Und wenn wir Platz für diese traumatisierten Menschen haben (beispielsweise in LALO), sollten wir es als unsere Pflicht ansehen diese Menschen warm und herzlich aufzunehmen. Für diese fremdenfeindlichen Gedanken sollte man sich schämen! Ich bin enttäuscht von meiner Heimat!
8 Gegenargumente Anzeigen
1. Es handelt sich um ein Erstaunahmelager. 2. Wo Objekte vorhanden sind, müssen sie genutzt werden. 3. Auf die Verbandsgemeinde bzw. den Umkreis gerechnet ist die Menge (zunächst 900) komplett o.k. 4. Ich wünsche, dass die Nahe-Gemeinden aus dem Erstaufnahmelager die hier geforderte Flüchtlingsquote asap zugeteilt bekommt, für Lalo also etwa 250 auf Dauer. 5. Ich finde es beschämend, wie die Bürgermeister und Umfeld vorab Stimmung machen.
11 Gegenargumente Anzeigen
Obwohl dieses Anliegen grundsätzlich sinnvoll ist, da es vereinzelt tatsächlich eine deutliche Ungleichverteilung der Lasten zu geben scheint, kann ich die Petition aufgrund der überwiegend rassistisch motivierten "Argumente" dieser Diskussion nicht unterstützen. Und allen, die glauben die BRD "schaffe sich ab", um bei eurem Jargon zu bleiben, empfehle ich folgende Posts zu lesen: www.facebook.com/spdbw/photos/a.186325386050.135301.179057176050/10153329219106051/?type=3&theater und www.zeit.de/politik/ausland/2015-10/fluechtlinge-fluechtlingspolitik-ausgaben-konjunktur-imk
1 Gegenargument Anzeigen
Wann mussten Sie denn bestätigen, dass Sie nach dem Grundgesetz leben? Bei der Geburt? Nach der Schule, beim Abitur? Nein, das ist etwas, was man nur im Miteinander lernt. Dazu braucht es Menschen, die sich kümmern und Flüchtlingen etwas beibringen. Das sind seltsamerweise nie die, die sich um das Miteinander im Land sorgen... Seien Sie konstruktiv, nicht blockierend! Irgendwo kommen die Flüchtlinge doch sowieso hin, dann eben zu Ihnen. Ist doch gut für sie: da Ihnen das GG am Herzen liegt, können Sie Kurse geben und mit Ihrer Überzeugung für unsere Werte werben. Dann hätten Sie etwas getan.
0 Gegenargumente Widersprechen