openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Gerechtigkeit und Weltfrieden
Weil aus meiner Sicht nur die Fluchtursachen und Kriege bekämpft werden können, wenn eine gerechtere Verteilung der Ressourcen erfolgt, allen Menschen Zugang zu Bildung und Arbeit eröffnet wird und wir endlich aufhören, die Menschen in der Dritten Welt auszubeuten und sie nicht als Konkurenten betrachten, sondern mit ihnen auf Augenhöhe und ehrlichen Handel betreiben.
Quelle: Es sind meine eigenen Gedanken.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bolivien
JA, aber: wie kann/soll bei dieser Gesetzgebung zwischen ausbeuterischer Kinderarbeit und freiwiliiger, bzw. gelegentlich eventuell auch sinnvoller Kinderarbeit unterschieden werden? Sollte nicht sinnvollerweise eine differenzierte Betrachtung der Situation wie in Bolivien im Gesetzestext berücksichtigt werden? Vgl. http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/bolivien-erlaubt-kinderarbeit
Quelle: www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/bolivien-erlaubt-kinderarbeit
1 Gegenargument Anzeigen
Mit der gesetzlichen Verpflichtung zur Unternehmensverantwortung kann ein Schritt zur Kontrolle mehrstufiger Wertschöpfungsketten geschaffen werden. Dazu passend auch die Studie zur Verankerung der Unternehmensverantwortung im Gesetz.
Quelle: germanwatch.org/de/11970
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wenn Du Teil davon↓ bist, genügt Deine Unterschrift nicht
Rendite-Versprechen sind ein Skandal, die Banken + Versicherungen, die diese anbieten, die die Anleger (Investoren) und Banken die diese einfordern,.. in Folge dessen geschieht das alles. Dazu kommt, dass die Marktgesetze nicht (mehr) greifen und keine Real-Preise entstehen, die Leute (eher woanders als hier) genötigt sind, für Hungerlöhne oder unter üblen Bedingungen zu produzieren. 'Unsere' Politiker + Gewerkschafter hier machen Druck, damit das Elend woanders größer ist als hier. Die 'Einkaufs-Kultur' hier trägt zudem bei + die Händler-Lobby im Interesse der Kunden. Wenn Du Teil davon bist~
0 Gegenargumente Widersprechen
Es sollte halt beachtet werden dass die Ausbeutung von Menschen nicht ohne Strafe bleibt. Natürlich sind die Unternehmen in der Pflicht sich zu erkundigen ob die von Ihnen gehandelten Waren unter menschenwürdigen Arbeitsbedingungen und arbeitsgerechten Löhnen entstehen. Das ist meine Meinung
1 Gegenargument Anzeigen
Pro
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

weil die Petition nicht umfassend ist. Alle Unternehmen die in Deutschland Waren oder Dienstleistungen anbieten müssen zur Einhaltung der Menschenrechte verpflichtet werden. Nicht nur die deutschen Firmen.
1 Gegenargument Anzeigen
Ein schwieriges Thema. Prinzipiell bin ich dafür. Wenn Sie aber als junger Unternehmer dem Wettbewerbsdruck standhalten wollen, dann müssen Sie oft im Ausland produzieren lassen, ohne finanziell die Möglichkeit zu haben, die Arbeitsbedingungen der Anbieter vor Ort prüfen zu können. Junge Unternehmer haben es hierzulande ohnehin schon schwer genug. Deshalb macht sich ja auch kaum jemand selbständig. Was wiederum dazu führt, daß am Ende nur die Großkonzerne das Sagen haben. Hier müßte zumindst eine Differenzierung stattfinden.
1 Gegenargument Anzeigen
    Das kann nur von den Grünen kommen
....Schrieb diese, oder Unterschrieb diese Petition und kaufte danach bei KIK und Amazone ein... Man sollte lieber Anfangen innerhalb von Deutschland Arbeitnehmerrechte zu achten. Diese werden gerade bei Zeitarbeit missachtet und in Großen Ostdeutschen Firmen.
Quelle: Realität
1 Gegenargument Anzeigen
    Viel zu diffus
Diese Petition ist viel zu schwammig und nicht konkret genug. So entbehrt sie zum Beispiel konkrete Forderungen nach etwaigen Regelungen, Kontrollmechanismen und Sanktionen. Ebenso fehlt hier eine genaue Definition, welche Menschenrechte geschützt werden sollen. Ebenso müssen in diesen Forderungskatalog die tatsächlichen Belange der betroffenen Menschen mit einfließen. So kann zum Beispiel das Verbot der Kinderarbeit für viele Waisen aber auch Familien das Todesurteil bedeuten. Es lässt sich alles genau definieren. Davon ist die vorliegende viel zu weit entfernt.
1 Gegenargument Anzeigen
Wenn die Ausbeutung der Menschen hierzulande nicht so hoch wäre, dann wären viele auch nicht auf Billig-Produkte aus dem Ausland angewiesen. Auch hier hungern Kinder, auch hier reicht es vielen nicht zum Leben, so daß sie rund um die Uhr schwer schuften müssen. Warum richten wir stets unseren Blick auf das Ausland und nie auf die inakzeptablen Zustände im eigenen Land? Würden wir hier wieder humane Arbeits- und Lebensbedigungen vorfinden, dann könnte sich auch wieder einen Binnenwirtschaft entwickeln, die nicht am Tropf der Großkonzerne und deren Auslandsproduktionen hängt.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Ausbeutung auch innerhalb der EU
Bei allen Diskussionen über die Zustände in der sogenannten Dritten Welt wird meines Erchtens der Ausbeutung von Menschen innerhalb der EU zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Vergegenwärtigen Sie sich, dass zum Beispiel in Rumänien ArbeiterInnen auch von mitteleuropäischen Firmen bzw. deren Zulieferer Monatslöhne erhalten, die kein menschenwürdiges Leben ermöglichen.
Quelle: Eigene Gedanken/Erkenntnisse
1 Gegenargument Anzeigen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
0 Gegenargumente Widersprechen
Contra
Dieser Beitrag entspricht nicht der Netiquette von openPetition.
Quelle: Ist das alles WIRKLICH SO schwierig für Euch !?!?
0 Gegenargumente Widersprechen