openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Ein Pessimist ist ein Optimist, der nachgedacht hat.
Wenn ich mir die Infrastruktur Duisburgs so anschaue und dazu nur noch letzten Bauskandale (Landesarchiv, Mercatorhalle, Küppersmühle etc.) in die Waagschale lege, ist wahrscheinlich noch mit weiteren Hebesatzanhebungen zu rechnen. Die Stadt ist nicht zuletzt wegen ihrer verkrusteten Strukturen zu keinem wirtschaftlichen Handeln in der Lage. Hinzu kommen noch die in ihr Amt gehobenen Stadtspitzen, Politiker und nicht zuletzt die Ratsmitglieder, die v. g. Miseren zu vertreten haben. Von nachhaltigem und wirtschaftlichen Handeln ist bei v. g. Personenkreis nichts zu erkennen. Wenn jeder Privatha
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
    Industriestandort
Die Infrastruktur ist ziemlich marode, was ein Standortnachteil ist. Hohe Steuern kommen als weiterer Standortnachteil dazu. Die hohe Gewerbesteuer mag da zwar entscheidender sein als die Grundsteuer, aber so bekommt man keine neuen Unternehmer an den Standort gelockt und vergrault im Schlimmsten Falle ansässige Unternehmen. Auf Wiedersehen Steuereinnahmen und Arbeitsplätze. Steuererhöhungen sind immer ein schlechte Signal
0 Gegenargumente Widersprechen
    Abzocke im Land, Abzocke in Duisburg
Jede neugebaute Wohnung hat eine Steuerquote von über 50% durch Lohnsteuer, Einkommensteuer, diverse Steuern (Kraftfahrzeugsteuer, Benzinsteuer usw) und auf alles noch die Mehrwertsteuer. Alles nicht genug. Es wird auch obendrauf die höchste Grunderwerbsteuer in Deutschland verlangt. Auch die Grundsteuer z.b.in Duisburg wurde in den letzten 2 Jahren um 63 % erhöht. Alles dies beschert uns Rot Grün. Auch wie Sozial für Mieter, Hausbauer und alle weiteren betroffenen Personenkreise.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Und täglich grüßt das Murmeltier
Man sagt eine Katze lässt das Mausen nicht. Und so sollte den Herren in der Stadtverwaltung direkt auf die Finger geklopft werden. Schließlich kann die Grundsteuer ja beim nächsten Haushaltsloch wieder erhöht werden und schwupps ist der Hebesatz bei 985%. Ein Schelm der böses dabei denkt...
Quelle: Meine eigene
0 Gegenargumente Widersprechen
    Dreistigkeit steigern
Toll, unsere Beschließer und ihr Häuptling! Ratsbeschluss: Ab 2013 Anhebung des Hebesatzes für Grundsteuer um 18 %. Mit dem Spruch: "Es gibt Vermieter, die die Grundsteuer nicht auf die Mieter umlegen". Ratsbeschluss: Ab 2015 Anhebung des Hebesatzes für Grundsteuer um weitere 23 %. Mit dem Spruch: "Der Villabesitzer in Rahm zahlt deutlich mehr als der Mieter in Beeck“. Motto: Lebenswerte und solide Finanzpolitik Link, linker...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verschwendung
Die Stadt muss endlich dazu gezwungen werden, Steuerverschwendung aktiv zu bekämpfen. Das ist kein einfaches Unterfangen aber auf lange Sicht deutlich erfolgversprechender. Wenn wir verhindern, dass die Stadt uns immer tiefer in die Tasche greift, zwingen wir sie dazu, diesen Unbequemen Schritt zu gehen und mit den Steuergeldern endlich sinnvoller umzugehen.
Quelle: Bund der Steuerzahler / Google: Küppersmühle, Managergehälter der städtischen Unternehmen
1 Gegenargument Anzeigen
    Weiter so !!!
Ich hatte auch eine Petition mit dem gleichen Thema eröffnet, leider nicht so erfolgreich wie diese hier. Aber diese Petition zeigt mir, es geht doch, einfach genial, die 4100 Unterschriften wurden schon überschritten, aber nicht aufhören weiter so !!!
0 Gegenargumente Widersprechen
Den Hebesatz anzuheben ist in Duisburg ein beliebtes Mittel um schnell und einfach an Geld für den Haushalt zu kommen. Seit 2010 wird die Grundsteuer B regelmäßig erhöht: 2010 = 500 2011 = 550 2012 = 590 2013 = 695 2014 =695 ab 2015 = 855 und damit aktuell der höchste Satz in NRW. Das entspricht einer Steigerung von 71%! Abhängig vom Einheitswert sind dieses mal schnell einige hundert Euro Mehrbelastung ohne jegliche Gegenleistung der Stadt Duisburg. Mieter können mit Mehrkosten rechnen. Für Kinderbetreuungspläzte, Schulen etc. werden die Hauseigentümer noch zusätzlich zur Kasse gebe
Quelle: www.duisburg.de/vv/21/102010100000435660.php//www.duisburg.de/vv/21/102010100000435660.php" rel="nofollow">www.duisburg.de/vv/21/102010100000435660.php
0 Gegenargumente Widersprechen
    Streitwert
Im Falle des Einsatzes von Rechtsmitteln gegen einen Verwaltungsakt nach Artikel 19 Abs.4 GG getten VwGO §44 "Mehrere Klagebegehren getrennt" und VwVfG §17 "Vertreter bei gleichförmigen Klagen", was sich zusätzlich auf die Bemessung von Streitwert und GK auswirkt.
Quelle: www.gesetze-im-internet.de//www.gesetze-im-internet.de" rel="nofollow">www.gesetze-im-internet.de
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Marktgesetze
Aus Mietersicht wäre es sehr gut, wenn die Abgaben bei denjenigen abgeholt werden, die die Immobilien beseitzen. Das zwingt die Eigentümer zu mehr Vermietung (der Teil der Fläche, die vlt die 60 qm des normalen Eigenbedarfs übersteigt wird motivierter vermietet, um die zusätzlichen Abgaben aufzubringen) - das erhöht das Angebot im Markt und wird sich dämpfend auf die Mietpreise auswirken. Fände ich gut.
0 Gegenargumente Widersprechen
Sie werden sich wohl noch an ganz andere Geldeintreibermentalitäten der KEP (kapitalistische Einheitspartei) gewöhnen müssen. Die wie auch immer farbig angepinselten Mädels und Jungs sind darauf gebürstet, Ihnen demnächst (und zwar jeder einzeln und scheinbar separat) auf die Tasche zu rücken, um Sie dezent auszusaugen. Ist das noch nicht ausreichend bekannt? Nicht etwa, dass Sie das verhindern könnten, nur bleibt die Chance zu erlesen, wieso das so ist. In dem Sinne, einen fröhlichen Guten Tag
0 Gegenargumente Widersprechen
    Geld da holen, wo es ist.
Wer die mit Grundeigentum berbundenen Pflichten nicht leisten will, kann ja sein Grundstück veräußern - ist doch einfach. Man muss das Geld da holen wo es vorhanden ist und sich ohne weiteres einziehen läßt: beim Immobilienbesitz der ja in den vergangenen Jahren erheblich im Wert gestiegen ist - ohne Zutun der Eigentümer. Irgedwovon müssen Schulen und Kinderbetreuungsplätze ja bezahlt werden.
8 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Was glaubt ihr denn für wn sich diese Regierung einsetzt? Faule Arbeitslose ( absichtlich nicht alle geschrieben ) Wählen die Linke. Geringqualifizierte udn verdiener, die sich kein Haus leisten wählen die SpD udn die Grünen werden von Jungen Menshcne ( Die noch 0 Ahnung haben ) und sehr reichen Brügern ( Die die paar Euros nicht jucken ) gewählt. Der arbeitende Mittelstand gehört nicht zu den Zielgruppen dieser Parteien udn wird deshalb zur kasse gebeten!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
    Kleineres Übel
Ich bin für die Grundsteuererhöhung! Nur sie ermöglicht es, einen genau bezifferbaren Betrag einzunehmen. Die Alternative wäre, viele kleine Dinge, die für den Einzelnen gravierend sein können, abzuschaffen oder zu schließen. Das wäre z.B. die Stadtteilbibliothek, wo man sich seinen liebgewordenen Wochenendkrimi ausleiht oder das Schwimmbad, wo sich Opa fit hält usw. usw. Und den Einzelnen kostet das nur ca. 10-25€/Jahr! Das ist es aus meiner Sicht allemal wert. Nur so bleibt Duisburg ansatzweise lebenswert. PS: Allen PRO / CONTRA Debattierern ein gutes Neues Jahr, bleibt engagiert!
Quelle: - ohne -
7 Gegenargumente Anzeigen