Pro

What are arguments in favour of the petition?

Seit Jahren wurde durch Landes und Bundespolitische Rahmenbedingungen ( Investitionstau, DRGS) die Pflege ökonomisiert. Arbeitsverdichtung und Personalmangel sind die Folge, daraus resultieret MANGELDE Pflegequalität. Nun wird die Pflegekammer installiert um die Pflegequalität zu sichern und wird uns als Selbstverwaltung und Aufwertung des Berufs angepriesen . In erster Linie geht es doch darum, dass Problem der pflegerischen Versorgung der Bevölkerung an eine andere Institution abzugeben, die wir (Pflegekräfte) dann auch noch finanzieren. NEIN!
0 Counterarguments Reply with contra argument
Niemand hat für diese Kammer gestimmt, es wurden 0,9% der Pflegekräfte befragt. Egal on man dafür ist oder dagegen, das ist demokratisch nicht mehr zu begründen. Pflegekräfte werden Zwangszahler und Zwangsmitglied, angeblich damit sie politisch mitbestimmen können. Es muss aber erst mit dem Ministerium Rücksprache gehalten werden? Da wird wohl einiges falsch verstanden? Bezahlung von Fachpflege und andere wichtige Themen, die werden woanders hingeschoben, nicht zuständig? Nein Danke!
1 Counterargument Show
    Repräsentatives Umfrageergebnis NRW
Ich kann aus "erster Quelle" berichten, dass in der Kleinstadt Höxter annährend 100 Stimmen dieser 1500 NRW-Stimmen bei einem einzigen Großträger (ein Krankenhaus) an einem Vormittag eingesammelt wurden. Dieser Träger hatte sich vorher eindeutig "PRO-Pflegekammer" öffentlich positioniert und seine Mitarbeiter zur Stimmabgabe von der Arbeit freigestellt. Damit stellt diese Kleinstadt in Ostwestfalen eine prozentualen Anteil von 7% (!) des Gesamtvotums der Pflegebranche in NRW dar ... soviel zur Objektivität und Aussagekraft dieser "repräsentativen Umfrage" ... es ist ein einziger Hohn !
0 Counterarguments Reply with contra argument
Seit Jahren wurde durch Landes und Bundespolitische Rahmenbedingungen ( Investitionstau, DRGS) die Pflege ökonomisiert. Arbeitsverdichtung und Personalmangel sind die Folge, daraus resultieret MANGELDE Pflegequalität. Nun wird die Pflegekammer installiert um die Pflegequalität zu sichern und wird uns als Selbstverwaltung und Aufwertung des Berufs angepriesen . In erster Linie geht es doch darum, dass Problem der pflegerischen Versorgung der Bevölkerung an eine andere Institution abzugeben, die wir (Pflegekräfte) dann auch noch finanzieren. NEIN!
1 Counterargument Show
    Ausgrenzung der Nicht-Fachkräfte ist der falsche Weg
Auch wenn die Pflege in NRW dringend eine Interessenvertretung braucht, ist die Ausgrenzung aller Nicht-Fachkräfte und Zwangsmitgliedschaft der Fachkräfte eindeutig der falsche Weg. Denn nur gemeinsam, durch die Einbindung aller an der Pflege Beteiligten und durch echtes, individuelles Engagement kann es voran gehen.
Source: www.mags.nrw/interessenvertretung-pflege
1 Counterargument Show
Wer glaubt, dass eine Pflegekammer für die Pflegekräfte ist, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Die Pflegekammer soll als Instrument der Politik (Pflege-Kammergesetz) Pflegekräfte disziplinieren, überwachen und zu Fortbildungen zwingen, ohne dafür die Arbeitgeber angemessen heranzuziehen. Und für Aufgaben, die bisher die steuerfinanzierte Landesverwaltung erledigt hat, sollen die Pflegekräfte einen Zwangsbeitrag zahlen, sozusagen als berufslebenslange Strafe dafür, dass man ein Staatsexamen in den Pflegeberufen gemacht hat. Pflegekammer - Sofort stoppen.
Source: Scharfes Nachdenken
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Gewerkschaft
Der Bochumer Bund als neue (zukünftige) Pflegegewerkschaft könnte ein ähnliches Erfolgsmodell werden wie der Marburger Bund mit einer starken Ärztekammer. Ich gehe doch davon aus, das alle Pflegekräfte, die sich gerade so stark für „bessere Arbeitsbedingungen First“ einsetzen in eine Gewerkschaft eintreten, oder?
Source: WWW.bochumerbund.de
2 Counterarguments Show
    Qualität der Pflege
Die PK wird die kurzfristigen Probleme (Personalmangel, Entlohnung) nicht lösen, aber langfristig über die Qualitätssicherung zu besseren Arbeitsbedingungen führen. Wir als Berufsgruppe sollten dies Chance, auch im Sinne der uns anvertrauten Patienten nicht verpassen.
3 Counterarguments Show
    Freiwillgkeit
Die Pflege hat in 50 Jahren „freiwilligkeit“ keine positiven Veränderungen erreichen können. Schlechter Organisationsgrad bei Gewerkschaft und Berufsverbänden. Die Ehrenamtliche Lobbyarbeit fruchtet in der Politik wenig gegen die gut und professionell aufgestellten Lobbyverbände der Ärztkammer und -Verbände. Ist es da nicht Zeit etwas anderes zu probieren?
2 Counterarguments Show
    Pflegerische Beteiligung
Soll der Beruf weiter Fremdbestimmt sein? Das Examen nimmt die Bezirksregierung ab , die Politik entscheidet fachfremd über Pflegeheimen, Im GBA werden wir nur gehört wenn grad Lust und Laune ist, die GKV/PKV führen Verhandlungen über Pflegesätze / DRG ohne das die Pflege dabei ist? Das alles wird nur mit einer Kammer besser!
3 Counterarguments Show
    Spielregeln im Gesundheitswesen
Der Gesetzgeber hat Spielregeln aufgestellt, wie man spielen muss. Diese müssen akzeptiert werden um mitspielen zu können. Kann man ablehnen - dann darf man nicht mitspielen und kann halt nicht mitentscheiden. Kann an den entscheidenden Gesprächsrunden im Gesundheitswesen nicht teilnehmen. Die Plätze an diesem Spieltisch sind seit langem besetzt - keiner wird freiwillig etwas zur Seite rücken und Platz (Macht) abgeben. Auch den Platz muss sich eine Kammer erst erarbeiten. Deshalb brauchen auch mit Kammer die Veränderungen zeit.
0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now