openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich war bis 1993 in Berlin Taxifahrerin und war auf öffentliche Toiletten angewiesen. Die öffentlich zugänglichen Toiletten waren schrecklich, verdreckt, ohne Papier, mit stehendem Wasser am Boden und einsam. Ich befürchte, wenn es die Wall Toiletten nicht mehr gibt, dass man die Öffentlichen nicht mehr benutzen kann, weil sie ekelig sind und nicht regelmäßig gereinigt werden, so wie damals.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Citytoiletten
Was verspricht sich der Senat von dieser Idee? wollen wir wieder, dass die Menschen in den Büschen verschwinden ,anstatt in sauberen Toiletten? Glaubt der Senat ernsthaft, die Reinigung der Toiletten in Eigenregie zu tätigen, zumal auch das mit Kosten verbunden ist. Liebe Fa. Wall, "der Mohr hat seine Schuldigkeit getan" , nun darf er abtreten. Typisch für diese Konstellation der Politik.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Karin Lau, Vorsitzende Seniorenvertretung Steglitz-Zehlendorf
Als Vorsitzende der Seniorenvertretung Steglitz-Zehlendorf ist mir der Erhalt und Ausbau der öffentlichen Toiletten ein besonderes Anliegen. Wir haben als erste bezirkliche Seniorenvertretung einen eigenen Toilettenbegleiter (Faltblatt) für unseren Bezirk erstellt – in dem Wissen um die Notwendigkeit,generationsübergreifend dafür zu sorgen, dass dieser eklatante Mangel an öffentlichen Toiletten in Berlin endlich behoben wird. Dazu gehören natürlich auch öffentliche Toiletten im Bereich von S- und U-Bahnhöfen.
1 Gegenargument Anzeigen
Es ist bereits erwiesen, dass das nicht klappen wird. Das leidige Thema bereits seit Jahren am Schlachtensee: die Bereitstellung von öffentlichen Toiletten. Schon damit ist der Bezirk/die Stadt überfordert.
2 Gegenargumente Anzeigen
Der Senat will nur Kohle sehen, punkt aus. Selbst wenn sie die Toiletten zum Zeitwert kaufen, wer soll die Reperatur tragen? Es fließt mehr als genug Geld in diese Anlagen rein, weil sie beschmutzt oder gar zerstört werden! Klar macht Wall mit der Werbung Geld. Wie sonst könnte man sonst alles tragen? Auf den Bürger umwältzen? Fakt ist, Wall will ja noch nichtmal mehr so viel Werbung, weil sie nun alles digitalisieren wollen.. Also kann der Senat nichtmal mehr mit dem Argument kommen "Wildwuchs an Werbeflächen".
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Toilettenhäuschen können auch ohne Werbung und mit anderem Betreiber stehen bleiben!
Quelle: newscdn.newsrep.net/h5/nrshare.html?r=3&lan=de_DE&pid=14&id=rL8c7362erD_de&app_lan=&mcc=262&declared_lan=de_&pubaccount=ocms_0&showall=1
0 Gegenargumente Widersprechen
Die Wall-AG hält seit langer Zeit über die Werbeflächen sowohl die Toilettenhäuser als auch die dazugehörigen Grünflächen (als Bewegungsflächen) in einer Art Knebelhaft. Dies lässt sich auch an der unverholenen Drohung des Abbaus ablesen. Ein Entgegenkommen ist nur durch tatsächliche Alternativen über eine Neuausschreibung zu erwarten!
Quelle: www.parlament-berlin.de/ados/Haupt/vorgang/h15-3578-v.pdf
1 Gegenargument Anzeigen
Ich habe nichts gegen die Forderung zum Erhalt. Aber der Kombi-Vertrag muss weg. Da werden Ding miteinander in intransparenter Weise verknüpft, die nichts miteinander zu tun haben! Das eine ist der Betrieb der Klohäuschen, das andere unzählige Werbetafeln am Straßenrand. Der Faktor ist 1:21.
Quelle: renephoenix.de/oeffentliche-toiletten-in-berlin-keine-wall-knebelvertraege-mehr
0 Gegenargumente Widersprechen
    Man befürchtet aber, dass ihr auf verlorenem Posten steht
Jaa, Verschiedene Cosmopolitans möchten auch in Berlin öffentlich Pissen und Scheißen können, ohne von den Cops getasert oder eliminiert zu werden. Vermutlich seid ihr aber sowohl in Berlin und anderen Städten mit solcher Utopie ziemlich allein auf der Straße^^
Quelle: Woran das wohl liegen mag?
1 Gegenargument Anzeigen