openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Konfliktförderung
Intakte (!) Natur ist Voraussetzung für Genuss des MTB, also hinterlasse ich mögl. keine Spuren, egal, wie breit der Weg ist. Und in meiner Eigenschaft als Auch-Wanderer fahre ich vorausschauend und de-eskalierend. Wie die Mehrheit der biker. Schwarze Schafe gibt es unter allen Verkehrsteilnehmern. Ein Verbot bewirkt nichts außer Verhärtung der Fronten. Aufklärung auf beiden Seiten! Ggf. abschnittsweise Trennung bzw. Hinweise auf Waldbenutzer der "anderen Art", vgl. Bikepark Pfälzerwald.
1 Gegenargument Anzeigen
    Sicherheit Naturschutz
definitiv nicht die Jäger (ich bin übrigens keiner!). Vielmehr stören Flug- + Strassenlärm und Wind- und Solarparks mitten im Wald. Die dan auch noch monatelang mit sehr schwerem Gerät gebaut werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Konfliktförderung
Nehmt euch doch ein Beispiel an der Pfalz. Da üben Mountainbiker und Wanderer friedlich ihr Hobby nebeneinander aus! Diese Gesetze fördern die Konflikte erst recht! Wurde als ich in BW gerade gemütlich auf einem 3m breiten Weg fuhr von einem einzelnen Wanderer angemotzt! Wobei die meisten (noch) sehr freundlich sind. der Wald hat echt Platz genug!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kinder und Natur + Sport
Es ist unfassbar, dass ein Bikeverbot überhaupt diskutiert wird! Im Sommer sind mein Sohn, 11J. und ich sehr gerne zur Erholung und die Natur zu geniesse im Wald mit dem Bike unterwegs. Die Spaziergänger, die auf uns treffen sind so begeistert, dass ein KIND sich den Berg hochkämpft und nicht vor den TV Bildschirm oder PC Spiele spielt. Ich bin für den Erhalt und Ausweitung der Bike Trails in Hessen!
1 Gegenargument Anzeigen
    unverhältnismäßig, unwirksam
Das Pauschalverbot verringert den verfügbaren Raum und erhöht dadurch das Konfliktpotential im Wald. Fast alle Waldbesucher sind bemüht Konflikte zu vermeiden. Biker weichen automatisch wo möglich auf weniger bevölkerte Wege und Zeiten aus. Dort wo es wirklich Probleme gibt sollte die Nutzung gezielt gelenkt werden. Dort sind sichbare und verständliche Verbote und Gebote angebracht, um Konflikt zu vermeiden oder die Natur zu schützen. Diese werden mehr Wirkung haben als ein Pauschalverbot.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Schöne Rhön
Ich fahre im Jahr ca. 6000 - 8000 km in der Rhön und treffe im Wald praktisch niemanden und wenn doch, sind es freundlich Grüßende Wanderer.Die ganze Aktion ist schlichtweg ein Angriff der Jägerlobby auf das Betretungsrecht.
1 Gegenargument Anzeigen
    Wegbreitenregelung
Ich (B-W) habe bisher (sehr selten) ausschließlich Konflikte mit Fußgängern gehabt, welche in einer Gruppe nebeneinander den kompletten, über 2m breiten Weg versperrten. Ganz anders auf Singletrails/Wanderwegen. Normalerweise treffe ich auf meinen Touren dort keine Fußgänger. Wenn doch, wird radikal gebremst und aus meinem freundlichen Gesicht entspringt ein ebenso freundliches Hallo. Das ist ganz einfach und macht gute Laune! Wozu wurde diese Regel in die Welt (den Wald) gesetzt??
5 Gegenargumente Anzeigen
    Wald ->Wirtschaft o. Erholung
Es ist schon sehr billig zu sagen MTBiker zerstören die Waldwege ect. Wenn man bedenkt das in Waldgebieten, indenen keine Motormanuelle Holzernte betrieben wird, (Tendenz der Harvestereinsätze steigend), jede 18 Meter eine Rückegasse angelegt werden muss um jene Wälder mit dem Harvester bzw. auch Forwarder zu bewirtschaaften. Dieser Bodendruck der durch die schätzungsweise 17 Tonnen entsteht wird doch wohl die Wanderer mehr empören als MTBiker die auf Singletrails friedlich ihre Kurven ziehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gastronomie Problematik, Zielsetzung unklar, illegalisierung aller Waldnutzer
Nicht selten bin ich im Wald und treffe auch auf weitere Waldnutzer. Ernsthafte Konflikte habe ich nie erlebt. Selbst bei anfänglich negativer Grundeinstellung konnte durch ein ruhiges Gespräch immer für "reine Luft" gesorgt werden. Ich sehe den Handlungsbedarf überhaupt nicht und finde es bedenklich, dass quasi jeder Waldnutzer illegalisiert wird. Von den wirtschaftlichen Einbusen der Gastronomie mal ganz abgesehen. Ich frage mich ernsthaft, was mit diesem Gesetzes-Entwurf bezweckt werden soll?
Quelle: Persönliche Erfahrungen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Autobahn Trails
Durch den Gesetzesentwurf sollte ein regelmentiertes miteinander geschaffen werden.Jetzt verbannt man alle Waldnutzer auf die gleichen "Autobahnen" die vielzitierten befahrbaren Forsstrassen.Ob sich hier das Konlifktpotential tatsächlich reduziert möchte ich bezweifeln. Ausgewiesene Trails die abseits der Wanderwege so angelegt sind, dass Sie tatsächlich auch angenommen werden,sehe ich als bessere Alternative wie eine so pauschale,sowie an der Problematik vorbei gehende, Herangehensweise
1 Gegenargument Anzeigen
    Reiter und Biker
Als Reiterin bin ich von der geplanten Änderung genauso betroffen. Bei rücksichtsvollem Verhalten ist - auch auf engen Wegen - genug Platz für Biker, Reiter und Fußgänger! In den vielen Jahren, die ich zu Pferd im Wald unterwegs war, gab es nie Probleme. Durch ein solches Gesetz wird nur erreicht, dass sich alle Waldnutzer auf wenigen Wegen konzentrieren - und dann sind die Probleme vorprogrammiert, denn dann wird es gerade nicht mehr genug Platz für alle im Wald geben!
1 Gegenargument Anzeigen
    Natur erleben
Wir alle schwärmen von der Kindheit, in der wir noch im Wald spielen und herumtoben konnten. Wie sind wir dorthin gekommen? Genau. Heute wird wie vieles anderes sogar das Fahrradfahren im Wald streng reglementiert. Mountainbiken hat auch mit Naturerlebnis zu tun, wer im Wald unterwegs ist, möchte ihn erhalten. Wo sollen denn Menschen Gefühl und Verständnis und ein Bewusstsein für ein Ökosystem entwickeln, wenn nicht eben dort. Oder strebt man in Zukunft geführte Touren durch den Wald an?
Quelle: Naturschutz Ökosystem Wald Mountainbike
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verhältnismäßigkeit
Rrund um den Winterstein sind dutzende Kilometer Waldwege und mir ist ein einziger bekannt, wo sich Downhiller auf etwa 200 Metern Schanzen gebaut haben, noch dazu auf einem Weg, der so steil ist, dass kaum ein Wanderer ihn benutzt und der breit genug ist, um rechtzeitig anzuhalten oder auszuweichen. Kein Wanderer wird nennenswert beeinträchtigt, wenn er diesen einen Weg nicht oder mit erhöhter Aufmerksamkeit benutzt. 200m zu 100km Wegenetz... wo bleibt die Beachtung der Verhältnismäßigkeit?
1 Gegenargument Anzeigen
    Trails kaum von Fußgängern frequentiert!
Was für eine "Logik": WEGE sperren, weil angeblich ABSEITS der Wege gefahren wird? Zumal es nicht stimmt, daß Mountainbiker abseits der Wege fahren. Etwa quer durch Unterholz, Gebüsch, Hecken, Brennesseln, Totholz? DAS macht kein Mountainbiker - wir sind auf Wege angewiesen, fahren aber am liebsten kleine Pfade. Und diese Pfade waren schon vorhanden, "ausgelatscht" von Füßen! Warum sollen da keine Mountainbiker fahren? Wenn dieses Verbot durchgesetzt wird, ist das DISKRIMINIERUNG per Gesetz!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Bewegungsmangel
Gesundheitliche Probleme in Folge von Bewegungsmangel sind eines der drängendsten Probleme in unserer postindustriellen Gesellschaft. Es ist unverantwortlich und unglaublich kurzsichtig von der Politik, eine nachweislich gesundheitserhaltende und umweltverträgliche Sportart wie das Fahrradfahren in diesem Ausmaß reglementieren zu wollen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Wild Jäger
Wild und Jagd. Ich bin selbst aktiv bei vielen Jagden dabei und helfe Jägern auch bei der Wildbeobachtung mit dem Fahrrad! Auf dem Fahrrad kann ich viel näher an Wild herankommen als dies zu Fuß möglich ist. Das Wild erkennt den Radfahrer nicht als Mensch und es gibt auch nicht die typischen Schrittgeräusche. Ich lade gerne jeden Zweifler zu einer gemeinsamen "Pirsch" ein.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Mountainbike, Verbot, Hessen
Die Freizeitgestaltung eines jeden Menschen ist ein Grundrecht und sollte jedem gestattet werden, solange niemand dabei mutwillig gefährdet wird. Soll vorgeschrieben werden, wo ich mich bei der Ausübung meines Freizeitvergnügens aufhalte? Ich sehe diesen Gesetztesvorschlag als Türöffner, da wenn dieser so akzeptiert wird es die Wahrscheinlichkeit gibt, dass auch andere Freizeitbereiche in ihren Rechten beschnitten werden.
1 Gegenargument Anzeigen
    Störung der Waldbewohner
Seit wann macht wild einen unterschied zwischen Bikern und Spazierern oder dem Förster der mit seinem Auto quer durch den wald Ballert? Viele beschweren sich das die heutige jugend nur noch zu haues hokt. wie past das den bitte schön zusammen? Hört Auf euch zu beschweren und fangt an Lieberal mit einander umzugehen Ihr habt auch. als ihr noch mehr energie in den Knochen stecken hattet, Buden im Wald gebaut. Und Laut sind wir auch nicht!
1 Gegenargument Anzeigen
    Sicherheit Naturschutz
Je breiter der Weg, desto schneller kann ein Fahrradfahrer fahren. Die Gefahr für ihn und für andere wächst also aufgrund dieses Gesetzes. Schmalere Wege bremsen, die Belastung für Wild, Wald und Wanderer wird geringer.
0 Gegenargumente Widersprechen
    allgemein, verbot
Für das Wild wäre es doch dann am Besten wenn Niemand mehr den Wald betreten darf. Ein allgemeine Verbot für alles und Jeden wäre dann konsequent. Nicht nur eine (mit Reitern zwei) Interessensgruppen auszuschließen. Kann mir kaum vorstellen, dass Mountainbiker größere Auswirkungen auf das Wild haben, als Harvester oder wenn Samstags die ganze Familie mit Motorsägen im Wald Holz macht?
1 Gegenargument Anzeigen
    Kriminalisierung
Hallo, als Biker wird man es nicht lassen, auch Trails zu befahren, was dann aber jeden Nutzer kriminalisiert. Das gibt große Konflikte zwischen allen Waldnutzern, so wie es auch in Baden-Württemberg durch die dort gültige 2m Regel immer wieder zu Stritigkeiten kommt. Kriminalisierung ist Kontraproduktiv um Achtung und Respekt zu schaffen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Anrecht, Natur, Fahrrad
So ein Vorgehen ist absolut eine Kriminalisierung des Rad fahrens. Bis auf das zu Fuß gehen ist Fahrrad fahren das umweltfreundlichste,gesündeste und sozialste "Vorwärtskommen"des Menschen und verdient somit Respekt und Anerkennung. Fahrrad fahrer werden in der Stadt schon genug ausgegrenzt, somit sollte man ihnen den Freiraum in der Natur lassen. Wir fügen der Natur selber keinen Schaden zu, nur genervten Spaziergängern die mit dem Auto fahren und somit ein geringeres Anrecht auf "Wald" haben.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Studie Siebengebirge
Allerdings ist schon an dieser Stelle darauf zu verweisen, dass beiderseitige Ru?cksichtsnahme im Siebengebirge gut zu funktionieren scheint, da sowohl Wanderer als auch Mountainbiker angaben, nur selten Probleme mit der anderen Nutzergruppe zu haben
0 Gegenargumente Widersprechen
    mehrere Personen?
Das Betretungsvebot für "mehrere Personen" (§ 15 Abs. 4) ist nicht konkret genug. Für mich als Privatperson ist es nicht zu beurteilen, wann eine Beeinträchtigung zu erwarten ist. Mehrere Personen sind schon zwei. Ist es verboten wenn ich mit meinem Kind durch den Wald in den nächsten Ortsteil oder zum Waldspielplatz fahren will? Wie sieht es aus, wenn ich mehrere Kinder habe oder noch befreundete Kinder mitnehme? Das Erleben und Verstehen des schützenswertes Waldes wird so erschwert.
0 Gegenargumente Widersprechen
    DAS WILDARGUMENT...
Jeder der schon mal mit dem MTB in den Bergen unterwegs war, weiß dass es nicht die MTBer sind, die das Wild verjagen. Dies geschieht eher durch die Politiker, die sich eine Jagdhütte gönnen und diese dann mit ihren 500PS starken Jeeps aufsuchen müssen. Damit dies möglich ist, werden "Autobahnen" auf unsere schönen Berge geschoben, Lebensraum zerstört und eben Wild vertrieben. Für mich als leidenschaftlichen Biker aus dem bayerischen Oberland ist es immer wunderschön das Wild zu beobachten.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Harvester Fahrzeuge?
Selbst zu Fuss kommt man ja kaum noch durch den wald weil riesige Forstfahrzeuge Kubikmeterweise Holz aus dem Wald ziehen und sämtliche Waldwege zerstören. Da sagt keiner was, da man ja nur geldverdienen will...
6 Gegenargumente Anzeigen
    Bürgerrecht, Widerstand, Freiheit
Windräder mit riesen Schneißen dürfen sogar in Wälder gebaut werden (Hohenahr) ! Und diese werden auch noch mit Schwersttransportern eingebracht.... Widerstand ist Bürgerrecht!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Feigenblatt-Umweltschutz
Sicher gibt es in Stadtnahen Wäldern Konflikte zwischen Naturnutzern. Nur die Auswüchse (schwarzen Schafe) werden thematisiert. Die meisten MTB-ler sind rücksichtsvoll. Und was soll so ein Verbot in Regionen wie der Rhön, wo alle Naturgenießer fast Konfliktfrei leben? Hier wird Feigenblatt-Umweltschutz betrieben, um sich als Umweltfreund zu profilieren. Das haben wir in der Rhön zu Anfang des Biosphärenreservates intensiv erlebt und dagegen angekämpft.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Miteinander
Bin erst gestern Abend mit dem MTB am Winterstein an einem auf einer Wiese sitzenden Fuchs vorbeigefahren. Abstand etwa 10-15 Meter. Der Fuchs hat sich durch mich überhaupt nicht stören lassen. Soviel zum Miteinander zwischen MTBler und Natur. Ich will auch weiterhin rücksichtsvoll meinen Sport mit und in der Natur ausüben dürfen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Erholung, Fitness, Familien
Hunderte Radfahrer und Biker erholen sich täglich beim Radfahren im Wald. Eben so viele benötigen den Ausdauersport für den Erhalt ihrer Gesundheit. Gerade in einem Bundesland wie Hessen in dem der Stress in den Metropolen zu hause ist wie in keinem anderen Bundesland. Etliche Biker sind "Gutverdiener" in den Türmen von Frankfurt Main- eine Meinung machende Gruppe! Wie kurzsichtig kann eine Politik sein die ihren Leistungsträgern und Familien Gesundheit und Fitness verbietet.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Gesundheit
Mountainbiken ist ein gesunder Sport bei dem ich in 10 Jahren noch nie Konflikte unter den Bikern erlebt habe. An einem Wochenende im Wald passiert weniger wie an einem Nachmittag auf dem Sportplatz, bei dem schon routinemäßg das rote Kreuz steht.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wegbreitenregelung
Ich bin mit meinen Hunden oft im Wald unterwegs.Kein Radfahrer hat mich bisher gestört.Alle haben geklingelt,fuhren langsam und bedankten sich oft sogar dass ich zur Seite ging.Wo ist das Problem?Die fahren auf den Wegen,ich laufe auf den Wegen,Spaziergänger laufen auf den Wegen.Ein kleines bisschen Rücksicht und Höflichkeit und alles ist in Ordnung.Was mich allerdings stört sind durch den Wald latschende Jäger,die denken dass sie sogar über Waldwege bestimmen können.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Überzogen
Ich bin oft zu Fuß oder mit Rad im Taunus unterwegs. Da sind so wenig Leute unterwegs, dass ich jedes Gesetz für völlig überflüssig halte! In der Nähe von Städten kann schon mal der Eindruck entstehen, dass es Handlungsbedarf gäbe - aber ein paar hundert Meter weiter ist der Wald meist Menschenleer. Was für ein Problem soll es da überhaupt geben, das mit einem Gesetz gelöst werden soll?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wald ->Wirtschaft o. Erholung
Ich habe vor gut einem Jahr ernsthaft mit dem Mountainbiken begonnen. Bin erst 16 und fange im Sommer mein Ausbildung zum Forstwirt an. Jetzt will man uns MTBiker die Grundlage nehmen unseren Sport auf Singletrails auszuüben. Bei uns gibt es keine Probleme mit Wanderern und Mountainbikern in der Gegend. Es herrscht zwischen beiden Parteien Respekt und ich denke jeder der hier unterschriebenen MTBiker und Downhiller fährt so das er Mensch und Wild nicht großartig gefährdet.
1 Gegenargument Anzeigen
    zuviel Gesetze, defensives Verhalten, Respekt
Gesetze, Gesetze, immer mehr Gesetze ! Dabei sagt ein einziger Paragraph bereits alles aus, nämlich §1 StVO: "Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, daß kein anderer geschädigt oder gefährdet, behindert oder belästigt wird." ("§ für defensives Verhalten") Wenn sich alle Waldnutzer daran halten würden, wäre es egal, ob sie sich auf einem 3m oder einem 0,5m breiten Weg träfen. Respekt und Rücksichtnahme gegenüber Mensch, Tier und Natur lassen sich nicht gesetzlich vorschreiben.
2 Gegenargumente Anzeigen
    mehr Verbote
Tolle Idee! Ich hätte da noch iene Liste: Hunde auf jeden Fall verbieten - die beißen die Rehe und kacken auf Bürgersteige. Aaßerdem machen sie Lärm. Die albernen Spaziergänger mit den Skistöcken dürfen künftig nur noch in Norwegen rumlaufen. Wandern darf nur noch barfuß geschehen - so war es früher (Steinzeit) auch - Schuhe zerdrücken Ameisen. Außerdem: Kinder dürfen nicht mehr in den Wald - und wenn dann nur an der Leine.
1 Gegenargument Anzeigen
    kriminalisierung, schwammige Formulierung, kompetente Gesetzgebung
Und wieder ein Gesetz, was tief in die täglichen Gewohnheiten vieler Bürger eingreift und diese kriminalisiert. Alleine die Formulierung ist so schwammig, dass man als normaler Bürger nicht über "Recht" und Unrecht entscheiden kann. Darf ich hier fahren? Mit einem Kleinwagen kann ich hier fahren, der Reisebus bleibt aber stecken . . .
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verhältnismäßigkeit
Ein Verbot wäre die Konsequenz aus dem Fehlverhalten von wenigen Unvernünftigen (die es unter Fussgängern auch gibt). Ein kollektiver Ausschluss einer Gruppe ist m.E. unverhältnismaßig. Keiner käme auf den Gedanke, Porsche von Autobahn zu verbannen, nur weil sie zu schnell fahren.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Diskrimierung Radfahrer ggü Wanderern / Reitern
Ich fahre sehr oft Single Trails und habe noch nie Situationen erlebt, die für Wanderer gefährlich waren. MTBler die ich kenne nehmen viel Rücksicht auf die Natur, wir werfen keinen Müll in den Wald und bremsen auf Naturwegen extra nicht mit blockierenden Reifen! Es mag Ausnahmen geben aber es gibt auch Gruppen von betrunkenen Wanderern... Nich zu schweigen von Reitern, deren Pferde wahre Krater in den Boden stanzen...
3 Gegenargumente Anzeigen
    Geschäft
So läuft das Spiel: - Wald wird an Jäger verpachtet - dies bringt Geld - Der Jäger will dafür was erlegen für sein Geld - Das Wild lässt sich aber schwerer erlegen, wenn wer im Wald unterwegs ist Das gefällt den Jägern und den Verpächtern nicht. Zudem: - es gibt zu viel Wild in den Wäldern (daher auch z.B. der übermässige Verbiss) - da das Wild sozusagen "hofiert" (u.a. zu viele Futterkrippen) wird - Jäger fahren größtenteils selbst mit dem Auto in die entlegensten Ecken und zerstören Wege
4 Gegenargumente Anzeigen
    Betreten durch Gruppen
Was das Wald-Betreten durch mehrere Personen zur Verfolgung eines gemeinsamen Zweckes angeht, geht das nur ohne nur ohne Genehmigung zu, wenn nach vor Ort eine Beeinträchtigung des jew. Waldgebietes nicht zu erwarten ist. Muß man künftig am Waldesrand einen Fragebogen ausfüllen, um ggf. zu beweisen, daß man z.B. gemeinsam individuell verschiedene Zwecke verfolgt? Und wer bestimmt, wann eine Beeinträchtigung des jew. Waldgebietes zu erwarten ist? Hier feiert die Bürokratie wilde Urständ´.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Miteigentümer
Ich bezahle Steuern und bin damit auch Miteigentümer der Wälder. In Hessen sind knapp 80% der Wälder in Besitz von Kommunen und Land. Als Miteigentümer habe ich ein gewisses Recht den Wald auch zu nutzen. Natürlich habe ich auch die Pflicht den Wald zu schützen.
Quelle: www.buergerimstaat.de/1_01/wald08.htm
4 Gegenargumente Anzeigen
    Vermehrt Konflikte, alle Radler betroffen
Viele Waldwege in näherer Umgebung von Städten werden z.B. auch von Radfahrern auf dem Weg zur Arbeit, Uni, Schule genutzt. Auch diese befestigten Wege sind oft unter 3m breit. Diese Radler würden kriminalisiert. Des Weiteren würden durch das Gesetzesvorhaben mehr Radler, MTBler, Reiter eben auf breite Waldwege gezwungen auf denen auch Wandergruppen, Familien mit Kindern und Hund etc. unterwegs sind. Das hat doch für alle nur Nachteile.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Erlaubnisvorbehalts-Katalog
Man will nun einen Katalog einführen über das, was im Wald regelmäßig der Zustimmung der Waldbesitzer bedarf. Dazu gehört u.a. das Betreiben von motorgetriebenen Modellflugzeugen (mitten im Wald, auf den Versuch käme es an....) und das Rauchen im Wald. Schon als Kinder haben wir gelernt "Rauchen im Wald ist tabu!" Und tatsächlich muß Rauchen im Wald schlichtweg nicht sein. Haben wir in D nicht größere Probleme, als den blauen Dunst, der die Gesetzentwurfsverfassern offensichtlich umschwebt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Alternative Rennrad
Verkauf MTB ! Suche Rennrad ! Und gleichgesinnte die unter anderem jeden Morgen im Pulk, auf der Straße, weil erlaubt, mit mit zur Arbeit fahren und natürlich wieder zurück ? Schön im Stoßverkehr, zu Rushour, im Feierabendverkehr ! Raus aus dem Wald, rauf auf die Straße und weg vom Radweg ! *Sarkasmus-Modus aus*
2 Gegenargumente Anzeigen
    .
Komisch grüne Männchen die im Wald rumnballern und sich aufspielen als gehöre er ihnen,die illegale Schlagfallen legen und mit Vorliebe Tiere waidwund schiessen um die Suche zu erleichtern,die ihre Kirrungen vermüllen lassen u.v.m.stören nicht,aber ein paar Mountainbiker die auf den Waldwegen rumfahren.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Auslegungssache, Willkür, Unklar
Die Vorlage ist in vielen Punkten unklar. Dies ermöglicht Wilkür auch beim Bussgeld. Bspl.: §15(2) Ganzjährig kann ohne Winterdienst kaum ein Weg befahren werden. §158(4) Was ist eine Beeinträchtigung? Welche muss ein man erwarten? §15(1-4): Dürfen sich Fussgänger querfeldein bewegen? §15(5): Gelten beschilderte Rad- und MTB-Routen als Zustimmung? Ohne lokale Aufklärung kann dieses Gesetz keiner zweifelfrei einhalten. Also besser lokale Regelungen wo nötig, statt ein schwammiges Landesgesetz.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Jedermannsrecht
Die Natur ist für alle da und Verbote bewirken nichts. Jeder der sich in der Natur bewegt soll mit ihr verantwortungsvoll umgehen. Andere Länder in Europa beweisen, dass dies sehr gut geht. In diesen gibt es ein Jedermannsrecht, in dem eine verantwortungsvolle freie Bewegung in der Natur garantiert ist.
1 Gegenargument Anzeigen
    Definition fester Waldweg
Fortsetzung (da mein Text oben unvollständig erscheint): Zu §15 (Definition fester Waldweg): Was hat ein Rad mit einem KFZ zu tun? Wer kann das abwägen? In Bayern wurde schon die wesentlich einfachere Wegbreitenregelung (Fahrverbot bei Wegbreite unter 2m) als praxisuntauglich zurückgenommen, da bei Naturwegen nicht immer eindeutig feststellbar!
Quelle: www.dimb.de/images/stories/pdf/anlagen/Hessen2012/HWaldG-E-Gesetzesentwurf.pdf, siehe dort §15
0 Gegenargumente Widersprechen
    Dialog
Ich frage mich wer von den Radgegnern eigentlich mal im Sommer auf den Bergen war um Kippenreste oder Dreck auf zusammeln, wer mal ein Wochenende an einer Bundesstraße entlang ist um den MÜll der Autofahrer aufzusammeln. Wer hat mal in der Stadt Müll aufgehoben und weggeworfen? Es gab doch diesen Spruch von dem bärtigen Zimmermann der irgenwas von "frei von Schuld" und "erster Stein " gefaselt hat...sollte man sich mal überlegen!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wirtschaft
Was sollte jemand der Biken will und in seiner Freizeit in Hessen wenn er dadurch Strafrechtlich verfolgt werden kann? Ich werde dann auf jedenfall mein Geld nicht mehr nach Hessen tragen um Hotels zu bezahlen, Teile und Lebensmittel einzukaufen... Wenn "niemand" mehr in den Wald darf gibts da nur noch Jäger die auf Nabus ballern die Vögel kucken wollen. Ist echt ein super Plan ganze Landstriche in Deutschland per Gesetz an die Bewaffneten zu übergeben.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Berufpendler
Da es bei dem Gesetztesentwurf um das Rad im allgemeinen geht heist das letztendlich auch für sehr viele Berufpendler weg vom Rad zurück zum Auto, Bus oder Bahn ! Das ist dann auch sehr Umweltverträgich und trägt zu einer besseren allgemein Situation bei. Für mich heist der persönlich täglich wieder 50km Auto statt 36 km mit dem Rad.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wald ->Wirtschaft o. Erholung
Der Müll bleibt auch in unseren Rucksäcken und sehe keinen Grund MTBiker deshalb zu verurteilen. Ich bin mir sicher, das nach einem eintägen Fußballtunier auf unserem Dorfsportplatz mehr Müll im Wald landet als bei allen MTBikern der Umgebung in einer Woche. Ich denke bei diesem Sport in der Natur lernt man die Natur auch zu lieben und zu respektieren und deshalb verhalten wir uns normalerweise auch sehr leise.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Erntemaschinen
Wer einmal gesehen hat, wie Bäume aus dem Wald geerntet werden, der kann verstehen, dass die Tonnen schweren Harvester Erntegeräte ein vielfach höheren Schaden im Wald anrichten als ein MTB Reifen. Zusätzlich werden Unmengen an fossilen Brennstoffen verbraucht und Abgase in den Wald geblasen. Vom Lärm ganz zu schweigen. MTBker verhalten sich genauso respektvoll gegenüber Wild wie Fußgänger. Welcher MTBker freut sich nicht wenn er mal ein Reh oder eine Wildschweinrotte sieht?
Quelle: Eigene Erfahrung
1 Gegenargument Anzeigen
    Schwachsinn
Hallo Ich bin selbst downhiller und fahr sehr oft im Wald auf den singel trails. Ist nunmal mein Hobby und ich finde es schwachsinnig das mache hier schreiben das die Tiere ihre Ruhe brauchen usw. Meiner Meinung nach müsste es dann auch verboten werden zu WANDERN!!! Da das profil der Schuhe auch alles kaputt macht und die Tiere auch keine Ruhe finden. Auserdem hab ich sich noch keinen Wanderer gesehen der den Müll im Wald der da liegt aufhebt und mitnimmt!!!!
3 Gegenargumente Anzeigen
    Wikipedia
Definition von Wild laut Wikipedia: "Sammelbegriff für die im Zusammenhang mit Jagd relevanten Säugetiere und Vögel" Es gibt für diese Tiere auch eine sogenannte "Jagdsaison". Ich denke, diese ist etwas stressiger als der eine oder andere Radfahrer, der sich fast lautlos, unbewaffnet und im Vergleich zum Jäger, nur extrem kurz an einer Stelle aufhält.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Schwarze Schafe überall
Bei jeder Aktivität gibt es wenige, die allen anderen durch schlechtes Benehmen einen schlechten Ruf einbringen. Es gibt wenige Skifahrer, die sich auf und abseits der Piste rücksichtslos verhalten, es gibt auch Wanderer, Kletterer, die ihren Müll im Wald zurücklassen, Hundehalter, die Hunde trotz Schonzeit freilassen, Reiter, die abseits der Reitwege unterwegs sind, Geocacher, die abseits alles zertrampeln. Die Reaktion darauf kann nicht sein, einfach alle unter Generalverdacht zu stellen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Politik, Waldbetretungsrecht
In erster Linie geht es den Waldfürsten doch darum das Betretungsrecht einzuschränken, da sind zum einen die MTBler, dann die Hundhalter und auch die Geocacher und nicht zuletzt der normale Wanderer der auch mal abseits der Wege geht. Das durch gezielte Berichterstattung in den Medien bereits die Biker kriminalisiert werden und auch die anderen Waldnutzer in ein schlechtes Licht gerückt werden hat in manchen Kommunen Methode.
1 Gegenargument Anzeigen
    Alternative, Kennzeichen, Sollen auch Wanderer demnächst verboten werden?
Ich fordere jetzt eine Verbannung aller Wanderer auf den Radfernwegen. Auf dem Teer läuft es sich ja eh schlecht.... Und wo wir gerade dabei sind ein Fahrverbot für Motorräder an sonnigen Tagen und ein Reitverbot für alle Pferde auf allen Wegen. Ist das die richtige Lösung? Ich finde Biker, Wanderer, Reiter gehören überall hin, aber mit entsprechender Rücksicht. Warum nicht wie bei Pferden ein Kennzeichen anbringen. Dieses Kennzeichen ist Personen bezogen und nicht aufs Bike.
0 Gegenargumente Widersprechen
    e-bike, Sicherheit
E-Bikes werden schon bald auch im Wald massenhaft zu sehen sein. Das Argument mit den höheren Geschwindigkeiten auf Forststraßen verstärkt sich dadurch, das Unfall und Konfliktpotential wird zunehmen, wenn alle Biker auf diese Wege genötigt werden. Nächster Schritt der Reglementierung ist absehbar: Tempolimit im Wald?
0 Gegenargumente Widersprechen
    mehr Konflikte KFZ nutzung
MIt dem Wortlaut dieses Gesetztes wird nur unterstützt das noch mehr Bürger als bisher mit dem KFZ bis direkt an den Waldrand fahren. Des weiteren werden sich das "Verkehrsaufkommen" auf den breiten Waldwegen unötig erhöhen und es werden noch mehr Konflikte entstehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gemeinsamer Nenner
Vielen würde geholfen werden wenn Mountainbikern ein fairer (!) Bereich zugeteilt werden würde. Oft sind Wanderer an den Fahrern und deren "Kunststücke" auf dem Rad interessiert wobei also ein gemeinsamer Nenner entsteht welcher für ein positives und kommunikatives Miteinander sorgen könnte.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Konfliktförderung
Es wollen aber nur die wenigsten in irgendwelchen hässlichen überfüllten Sportparks biken. Sondern in der freien Natur. Dazu kommt das ich mir mein Fahrrad erst mal aufs Auto packen muss. Wenn ich damit 50km in den nächsten Sportpark fahre, schleudere ich 189g CO² in die Luft.. Hmmm was ist besser für die Umwelt??
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fragliche Sicherheit
Eine Regelung die die Wegbreite vorschreibt die man mit dem Fahrrad befahren darf bring für die Sicherheit der Fußgänger nichts. Auf breiten Wegen ist man generell viel schneller unterwegs und uneinsichtige Kurven gibt es auch dort. Wenn am Wochende viel im Wald los ist ziehe ich mich auf die kleinen Wege zurück störe dort absolut niemanden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Staatsziel Sport
Wie verträgt sich das eigentlich mit Art. 62a (Staatsziel Sport) der hessischen Verfassung? Wurde das mal von einem Juristen geprüft?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Definition fester Waldweg
Ein Argument ist die Belastung des Waldes nahe von Ballungsräumen. Warum also eine landesweite Verschärfung? Konflikte mit Wanderern werden erst verursacht, wenn MTB nur noch auf Forststrassen fahren dürfen, da diese viel schneller befahrbar sind als Waldpfade. Zu §15: Was hat ein Rad mit einem KFZ zu tun? Wer kann das abwägen? In Bayern wurde schon die wesentlich einfachere Wegbreitenregelung (
Quelle: www.dimb.de/images/stories/pdf/anlagen/Hessen2012/HWaldG-E-Gesetzesentwurf.pdf, siehe dort &15
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zitat
Naja, das Problem besteht wohl gerade darin dass so ein Gummiparagraph den zuständigen Amtsträgern erlaubt "Beeinträchtigungen des betroffenen Waldgebiets" beliebig festzustellen, ganz einfach, weil sie die angeblichen Experten sind oder der Wald ihnen schlicht gehört.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Raum zuweisen
Ich denke ein weiterer Weg des Miteinanders ist nicht die Biker zu verbieten, sondern ihnen Wege und Bereiche zuzuweisen. Dies, so finde ich, funktioniert bei uns am Dünsberg mit ausgewiesen Mountainbikestrecken, auf denen auch gebaut werden darf, bestens. Wer dann auch dieser Strecke Bergauf geht und ihm ein Bike entgegen geflogen kommt, selbst schuld. Ich denke hier gilt es auch an die Vereine zu gehen um solche Bereiche zu Pflegen und anzulegen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Durchsetzbarkeit / Kosten
Haben die Verantwortlichen mal darüber nachgedacht, wie sich ein solches Gesetz in der Praxis durchsetzen lässt. Wie viele Ordnungshüter will Hessen einstellen um die Wälder zu kontrollieren? Müssen MTB `s in Zukunft Kennzeichen haben, wer möchte einen Biker im Wald anhalten,verfolgen oder werden wir bei nicht beachten zum Abschuss freigegeben? Welchen Bildungsstand braucht man um in Hessen als Politiker gewählt zu werden ?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Erholung u.Gesundheit, Jugend, Wirtschaft
Hiermit wird den Menschen eine naturnahe Erholung von dem alltäglichen Streß genommen! Die Ärzte und Krankenkassen werden sich freuen! Und wer zahlt die Zeche....? Hat eigentlich mal jemand daran gedacht, dass vor allem Jugendliche durch naturnahen Sport von ihrem Alltag abgelenkt werden und anstatt kriminell zu werden lieber die Herausforderung auf dem Bike suchen! Für das Land Hessen wäre es zudem auch eine wirtschaftliche "Katastrophe" wenn der boomende MTB-Zweig verdorren sollte!
0 Gegenargumente Widersprechen
    abzocken
Erst sollen wie aufs Auto verzichten dann steigen wir aufs Rad um und zack kommt ein Gesetz was die Radfahrer abzocken kann vielen Dank ihr 9malklugen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gleiches Recht für alle
Gleiches Recht für alle!!! Wenn Wanderer sich im Wald vergnügen, dürfen wir Mountainbiker das auch! Und als ob die Spaziergänger alle Engel wären – die schmeißen ihre Abfälle weg, lassen ihren Müll überall liegen und blockieren absichtlich den Weg, wenn man höflich fragt, ob man mal vorbei darf. Also, Biker und Wanderer: Es ist UNSER Wald! Und wenn wir alle ein bisschen Rücksicht aufeinander nehmen, dann braucht auch kein Mensch so ein Gesetz...
1 Gegenargument Anzeigen
    Dailog vs Verbot
Ich fahre auch MTB und dabei auch Forstwege rauf, die ein "normaler" zweispuriger PKW nicht hochkommt! Regeln sollen ein Nebeneinander verschiedener Gruppen fördern. Dieser Entwurf mit Pauschalierung, Unschärfe und Unkontrollierbarkeit tut es nicht. Die verschiedenen Gruppen haben das gleiche Interesse, den Wald als "Erholungsgebiet" zu nutzen. Wer die Natur mehr stört bleibt nachzuweisen. Zum Polarisieren: Warum verbieten wir nicht das Wandern?
0 Gegenargumente Widersprechen
    nicht, haltbare, Argumentation
Die Argumentation der "Contra-Seite" klingt zum großen Teil mehr nach Jäger-Stammtisch-Geplänkel. "Stollenreifen zerstören die Wege" -das tun meine Wanderstiefel auch. "Biker sollen Verantwortung für die Natur übernehmen" -ich sehe selten Wanderer die Müll aufheben oder einen Beuetl mitsich führen, wo welcher drin sein könnte. Kippenstummel und Taschentücher sehe ich häufig. Brotbeutel und Hunde- bzw. Pferdekot auf den Wegen noch öfter.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Konzeption, Freiwilligkeit, Klettersport
Die Situation ist ähnlich wie beim Klettersport. Hier hat sich gezeigt, dass rigorose Sperrungen wie in Baden-Würtemberg der Natur viel weniger nutzen bringen, wie freiwillige Vereinbarungen mit den Kletterern direkt. Die IG Klettern ist mittlerweile als bedeutsamer Träger des Naturschutzes nicht mehr wegzudenken. Dies ist auch beim Biken möglich.
Quelle: Bundesverband IG Klettern, Kletterkonzeption Frankenjura, Kletterkonzeption Allgäu
0 Gegenargumente Widersprechen
    Taunus und Wiesbaden
Das Verbot gefährdet den Biker Tourismus im Taunus. Da der Sport boomt müssten einfach nur die Biker mehr über den Umweltschutz beim Biken aufgeklärt werden. Wir brauchen mehr ausgewiesene Biketrails vorallem im Bereich Wiesbaden. Diese sollten mit Beratung eines professionellen Mountainbikers augewählt werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    OCCUPY THE FOREST!
das Gesetz sagt: - alle ab auf die breiten Forstwege dagegen spricht: - viel, siehe in den Argumenten hier was wäre wenn: alle (und zwar wirklich ALLLE!) MTBler Gebiet "zufällig" an einem schönen Wochenende im Sommer mal "gemeinsam" in ihrer Region zu einer Tour starten und nur, aber wirklich nur auf breiten Wegen als Flashmob (FacebookParty?) fahren. Dann zieht sich eine 2m breite endlose Schlange durch den Wald, alle auf dem gleichen Weg... OCCUPY THE FOREST!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Erholung
Alle Welt beschwert sich, dass die Jugend (bin 19) immer nur vor der Konsole hockt. Ich habe meinen Sport gefunden und das ist nun mal biken. Man kann entspannen, die Ruhe genießen und die Sorgen vergessen. Und wenn jetzt irgendein Wanderer ankommt, der behauptet, wir seinen rücksichtslos, dann schaut euch mal "selbst auf eure Füße"! Achso und wenn ich nicht mehr biken kann, drifte ich halt mit meinem Auto über die Feldwege, DASS wäre ein Grund zur Beschwerde
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kosten
Ein Verbbot macht nur Sinn, wenn man auch gewillt ist es durchzusetzen. Wer will das bezahlen, die vielen Waldsherrifs? Die Fussgänger über eine Waldnutzungsabgabe? Ich will die Mehrausgaben für die Ordnungämter nicht über Steuern bezahlen, wenn ich nicht mehr den Wald nutzen darf.
1 Gegenargument Anzeigen
    Flurschaden Harvester Wild
Das Verbot sollte ausgeweitet werden. Wild ist teilweise deutlich schwerer als ein Mensch; die Masse verteilt sich zu dem über die Hufe auf eine Fläche die deutlich kleiner ist als die eines Menschlichen Schuhes oder die des Latsches eines MTB-Reifens. Demnach zerstören die Tiere den Waldboden übermäßig. Tiere jeglicher Art müssen aus den Wäldern verband werden. Harvester hingegen sorgen endlich für neue Bachläufe und die ohnehin schon lang genug bestehenden Ökosysteme werden endlich zerstört.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wald ->Wirtschaft o. Erholung
Was soll man tun in einer Welt in der die Menschen so sehr geprägt werden von den Medien, Stress, Wirtschaft... Am besten kann man sich davon erholen mit Ruhe. Wo soll die Ruhe sein? Natur, sport.... Wenn einem diese Zeit der Ruhe genommen wird kann man sich das Endergebnis vorstellen. Burnouts werden dann verstärkt aufdrehten. DAs Land Hessen und auch alle anderen Bundesländer sollen sich Gedanken machen als was sie den Wald für unsere Nachkommen und für uns bewahren möchten
4 Gegenargumente Anzeigen
    Bewegungsmangel
Ich gebe dir recht, den Lebensraum von Tieren sollte man möglichst wenig einschränken. Ich denke dabei an das Roden von Wäldern. Wenn du aber glaubst, dass MTBler auf einem trail den Lebensraum von Tieren derart einschränken, dass es verboten gehört, dann gehe ich doch recht in der Annahme, dass du auch Wanderer aus dem Wald verbannen möchtest? Glücklicherweise gibts schon Ersatz für die Wanderer: nämlich Wanderrunden auf der Tartanbahn oder der Walkmax im Fitnessstudio. Stimmts?
0 Gegenargumente Widersprechen
    SCHEISS GESETZ
wenn ich den Gesetzestext richtig lese (tinyurl.com/d87k3te//tinyurl.com/d87k3te" rel="nofollow">tinyurl.com/d87k3te) dann geht es nicht nur um Biker sondern um das BETRETEN!!! und darin eingeschlossen Radfahrer. ALSO: BIKER und WANDERER sind gleichermassen betroffen. Ausser vielleicht die die nur spazieren gehen. Aber auch die Wanderer dürfen nicht mehr auf den Wanderwegen unterwegs sein.... WANDERER und BIKER VEREINIGT EUCH GEGEN DIESEN SCHEISS!!!
4 Gegenargumente Anzeigen
    MTB-Wanderer-Jäger
Sind wir mal erhlich? Wer stört das Wild mehr, der Mountainbiker der in wenigen Sekunden wieder weiter ist und somit das Wild, wenn überhaupt nur Kurzzeitig stört und Pausen kurz hält. Oder der Jäger der zum einen durch laute Schüsse mitten in der Nacht und zum anderen durch dauerhaftes verweilen an einem und dem selben Ort das Wild wohl viel Wilder macht?
6 Gegenargumente Anzeigen
    Wegbreitenregelung
Dem kann ich nur zustimmen (als MTBer und Wanderer). Die meisten Konflikte bzw. Begegnungen gibt es auf breiten Wegen, auf schmalen Pfaden treffe ich selten jemand. Außerdem ist es absurderweise oft so, dass auf schmalen Wegen die Leute eher bereit sind auszuweichen, als auf breiten Wegen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Klingel
In vielen contra Argumenten steht, wenn die Mountainbiker wenigstens eine Kingel am Rad hätten...Ich hab eine Klingel, aber was passiert wenn ich diese nutze? Ein Großteil (nicht Alle!!!) der Wanderer fühlen sich dann dadurch genötigt/belästigt und Sie versperren dann extra den Weg. Wie kann ich es denn wagen sie "wegzuklingeln". Das ist wie mit dem ankündigen des Überholvorgangs per Lichthupe aus entsprechendem Abstand auf der Autobahn.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Laecherlich
Ich spreche als wandere und mtb fahre (und englaender, also ich muss mutter sprach benutzen) - many of the con arguers just seem to be succumbing to their most primitive instincts and seeking retribution for the occassions where they've come across wreckless and discourtious mtbers. Yes, some mtbers are like that, but punishing everyone is pathetic and the idea that forcing them to use the waldautobahn will solve that particular problem is utterly ridiculous.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vorbild NRW, langfristige Planung, Irrweg
Im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW gibt es weder eine 2m Regelung, noch Bedarf zur Neuregelung dieses Gesetzes. Dort wird zur Zeit mit Landesgeldern ein 400km langes Wegenetz speziell für Mountainbiker geschaffen. Seit Jahrzehnten wurde in NRW auf ein langfristiges Miteinander in Akzeptanz und Toleranz gesetzt. Dies hat funktioniert. Das Land Hessen sollte sich selbst hinterfragen, ob nicht schon vor Jahren ein Irrweg eingeschlagen wurde, der jetzt auf fatale Weise weitergegangen wird.
0 Gegenargumente Widersprechen
    keine Lösung
Solche Gesetze sind keine Lösung. MTBiker gefährden das Wild nicht mehr als Wanderer, die Stacheldrähte über die Trails spannen. Was wenn da ein Tier reintritt??? Man sollte zusammen nach Lösungen suchen und nicht alles einer Gruppe zuschieben. Eine solche Lösung wäre z.B. das Ausschildern von MTB-Wegen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wald als Naherholung für Alle
Der Wald muss für die Alle zur Erholung nutzbar sein. Jeder soll nach seiner Facon glücklich werden. Rücksichtnahme ist wichtig. Konflikte entstehen dann, wenn nicht ausreichend Angebote vorhanden sind. Wir brauchen Wege mit "Mischnutzung" und klar gekennzeichnete MTB, Wander- und Reitwege. Die wenigen Störer in allen Nutzergruppen sollten einer gemeinsamen Freizeitgestaltung nicht im Wege stehen. Das es im gesamten Taunisgebein kein MTB-Angebot gibt, ist schon traurig.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wild
Nach meiner Beobachtung lässt sich Wild sehr viel weniger stören, wenn ich mit dem Rad vorbei fahre, als wenn ich zu Fuß unterwegs bin! Einem Radfahrer schauen die meisten Rehe und Hirsche recht gelassen hinterher, weil sie eben auch wissen, dass die gleich vorbei sind.
1 Gegenargument Anzeigen
    unverhältnismäßig, unwirksam
Genau meine Meinung.Wir haben hier auch Flächen die in den letzten Jahren geschlossen wurden.Das hat mich zunächst gestört,wurde vom Wild aber wunderbar angenommen.Also ein guter Kompromiss und wesentlich wirksamer als ein Pauschalurteil.
0 Gegenargumente Widersprechen
    klare Regelungen- Freiraum für alle
Der Wald muss den Bürgern zur Erholung offen stehen!!! Auch Radfahrern. Das fahren mit dem Fahrrad durch den Wald kann auch einfach notwendig sein, weil Benzin und Auto für viele unbezahlbar wird. Durch den Wald sind die Strecken oft kürzer. Wenn Gruppenfahrer zum Sicherheitsproblem werden muss man andere Lösungen finden. Z.B. festgelegte ausgeschilderte Routen anlegen. So war das für das Reiten schon vor 30 Jahren in Hessen geregelt.
1 Gegenargument Anzeigen
    Deutschland sucks!
Ist Deutschland schon so beschissen? Was überhaupt diskutiert oder in Angriff genommen wird ist lächerlich. Lasst doch die Leute in Frieden durch den Wald fahren, ist doch egal ob Förster mit dem Auto durchfahren, Motorsägen, Kinder, Hunde bellen. Die Natur gehört auch uns, da muss die Natur sich halt auch an uns anpassen. Wenn ihr Politiker nichts zu tun habt dann geht doch einfach einen Kaffee trinken und seid zufrieden dass die Steuern auf eure Konten fliessen.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Wild Jäger
Mein "Revier" ist ein absoluter HotSpot! Ca. 15 markierte Wanderwege auf 5x5km. Fast 1,5 Millionen Einwohner im 20km-Umkreis, Sport-Uni = viele Jogger, Walker, zig Waldparkplätze = Hundetaxis, und natürlich viele Radfahrer. Die Rehbesatz ist doppelt so hoch wie der Wald vertragen kann, der Wildscheinbesatz ca. 5x so hoch. (siehe Wildschäden + Aufgabe von Jagdrevieren durch die Jäger, weil sie die Wildschäden nicht mehr zahlen können) Also der ganz klare Beweis gegen Wildvertreibung.
2 Gegenargumente Anzeigen
    PRO BIKEN
Ich finde dieses Gesetz ist kontraproduktiv, da man den Fahrradfahrern den Spaß am biken nimmt. Wenn einem der Spaß an seinem Hobby nimmt, dann führt das zunehmend zu Vernachlässigung dieser Sportart und somit dann meistens auch dazu, dass die Leute schon lieber vor dem Fernseher sitzen als sich zu bewegen, dadurch wird mehr Strom verbraucht, Müll und CO2 produziert. Somit macht es mehr Schaden an der Natur als wir Biker!!!
1 Gegenargument Anzeigen
    Wildschwein
Eine Rotte Wildschweine bzw. auch nur ein einzelnes Wildschwein gräbt auf Nahrungssuche den Waldboden deutlich um. Im Vergleich dazu ist die Spur eines Stollenreifens nur ein leichter Kratzer. (Und wie man ja weiß ist die Sahara früher ein dichter Wald gewesen, der nur deswegen verschwand, weil Wildschweine unkontrolliert nach Nahrung gesucht haben [Ironie off])
3 Gegenargumente Anzeigen
    Fußgänger Radwege Verantwortung
Allerdings kann man das mit der Wegenutzung auch auf ausgewiesene kombinierte Rad-,Gehwege ausweiten, die schmäler als 2 m sind, da fallen mir hier viele km ein, wo Fußgänger und Radfahrer gefährlich leben. Auch dort, Radfahrer mit vmax > 15 km/h generell auf die Straße, oder man ist einfach rücksichtsvoll miteinander. Also weg mit allen Verboten, her mit Vernunft auf allen Seiten
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gastronomie Problematik, Zielsetzung unklar, illegalisierung aller Waldnutzer
Ich weiss nicht wo das Problem liegt.Mich stören MBT nicht wenn sie sich bemerkbar machen durch Klingeln oder Zuruf dann gehe ich zur Seite und die Sache ist erledigt.Die meisten sind rücksichtsvoll und höflich,auch wenn es ein paar wenige gibt die denken der Weg gehöre ihnen und mürrisch reagieren wenn sie abbremsen müssen oder Fussgänger ausweichen müssen.Normalfall ist das jedoch nicht
0 Gegenargumente Widersprechen
    Konfliktförderung
Kein Gegenargument. Der Bikepark Pfälzerwald besteht aus mehreren hundert Km ausgeschilderter Waldwege. Dort funktioniert es, obwohl der Wald auch ein Wandergebiet ist. Da sollten sich die Hessen mal eine Scheibe abschneiden. Sieht man, wie der Wald nach dem Holzeinschlag aussieht, ist es ein Hohn, Biker einschränken zu wollen. Auch die Regelung (Saarland) auf Pfaden nicht fahren zu dürfen ist lächerlich. Da haben die reichen Jäger wohl eine bessere Lobby.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Analogie Straßenverkehr, Anlegen neuer Wege illegal
Legales fahren auf schnallen Wegen muss vom ilegalen Anlegen neuer Wege und Bauten differnziert werden. Dieses Gesetz ist so, als würde man im Straßenverkehr Geländewagenfahrern (z.a. Förstern) verbieten auf bisher legalen schmalen Straßen (dort wo ganzjährig keine LKW fahren können) (z.B. Kreis/Landstr. unter 3,5t, durch den Wald) zu befahren. Begrüng: Es gibt vermehrt Geländewagenfahrer die Quer durch den Wald fahren, oder sich wilde Geländewagenparks mit Baggern bauen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Toleranz
An die lieben Jäger und Förster, die Radrambos ausgenommen machen wir doch nichts kaputt? Etwas mehr Toleranz bitte gegenüber Bikern, denkt immer dran wir bezahlen euch!!! Mit unseren Steuergeldern! Der wald gehört allen!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wald
Die Intoleranz in unserer Gesellschaft ist das Problem. Seid nett zu Wanderern und zu Jagtpächtern. Die bezahlen teilweise hohe Pachtbeträge an die Besitzer. Somit wollen sie ihren Wald für sich allein.Mein Tipp:Nicht in der Dämmerung fahren.Selber kleine Wege anlegen(oft fahren)in unmittelbarer Nähe zu Forstwegen. Das Wild gewöhnt sich daran.Ein perfektes Beispiel sind Wildwechselbrücken auf Autobahnen. Ich liebe den Wald und kein Gesetz wird daran etwas ändern.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Schonwald?
Waldarbeiter fahren mit Autos hin und her.Harvester,Traktoren und Häcksler-LKW die unter dröhnendem Lärm Hackschnitzel herstellen.Am WE Städter,trampeln querfeldein sammeln Pilze.Ihre Hunde scheißen überall hin.Motorsägen.Trails gibts hier nur wenige aber doch einige Wege die nicht MEHR mit Autos befahrbar sind.Und diese soll ich nicht mehr nutzen dürfen weil unter mir der Wald und das Wild leidet?Ich glaube die Politiker/Hobbyjäger hören den Knall nicht mehr.Im wahrsten Sinne des Wortes!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bürokraten Schwachsinn
Grölende Wandergruppen, die mit ihren dicken Wanderschuhen alles platt trampeln stören die Tiere viel mehr! In Deutschland braucht man für alles unnütze Gesetze und für sowas wird auch noch Geld ausgegeben! Wer will das denn bitte kontrollieren? Schon mal gesehen wie eine Streife (vielleicht auch auf dem MTB!) einen Biker stoppt? Das wird lustig!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Klingel am Rad
Es wäre so einfach - wenn jeder eine Klingel an seinem Rad hätte (und auch benutzen würde), dann müssten wir beim Sonntagspaziergang im Wald nicht immer in den Graben springen....
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bringt NICHTS
Das Verbot wird ohnehin nichts bringen, da es sich nicht durchsetzen lässt. Der Mehrheit der Radfahrer schert sich weder um rote Ampeln noch um Fußgängerzonen und erst recht nicht darum ob beim Fahren zu viert nebeneinander der nachfolgende Verkehr behindert wird. Diese Verordnung wird das Papier nicht wert sein auf der sie verfasst wird. Was wir brauchen ist eine Kennzeichnungspflicht für Fahrräder!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Appell an die Vernunft!!!
Ich denke das abwägen wer wohin und wann ist schon Absurd genug, Befeuerung dieser Debatte dient niemandem,vor allem dem Wald nicht. Wenn jeder verantwortungsvoll mit unserem Wald umgeht und nicht jeder auf Seinem RECHT besteht bleibt alles schön. Die Doofen sind in der Bevölkerung gut verteilt ,sodass es kein Gut und böse auf Gruppen verteilt gibt. Also über wir ALLE Vernunft im Umgang mit unseren Mitmenschen und dann könnte es was werden. Verbote helfen meins wenig.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Jogger mit Wildsau verwechselt oder Absicht
Für Biker und Spaziergänger kann es recht unangenehm werden wenn die grünen Männchen ihr Territorium verteidigen
Quelle: www.stern.de/panorama/jagdunfaelle-projektil-im-ruecken-535052.html
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wie ist es dem Jagdpächter lieber?
MTB Fahrer passen den Jägern nicht in den Kram!! Deswegen einfach mal fragen wie weit man das Rad - vor sich hin meckernd schieben soll? Ob dem das dann so lieber ist?
Quelle: Wenn es dem Jäger nicht passt
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gemeinschaft
Bin zwar nicht aus D aber aus beruflichen Gründen in D mit dem MTB unterwegs (BW, Rheinlandpfalz, NRW..) immer guter Erfahrungen mit Wanderern gehabt. Grundvoraussetzung ist halt wie so oft gegenseitige Rücksichtnahme (Danke, Bremsen, Stehenbleiben..) sind halt mal Grundvoraussetzung - ähnl. wie Verhalten wie sonst in Gemeinschaften auch. Wer Biken kann, hat keine (..mhhh kaum) blockierenden Hinterräder!!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    die Bösen?
Seit mehr als 20 Jahren bike ich. Konflikte gibt und gab es bisher fast nur am sog. "Vatertag". Das Szenario sind marodierende Banden von besoffenen "Wanderern", die überall Müll Scherben und Kotze hinterlassen und friedlichen Bikern mit Wort und Faust drohen. Ich glaube nicht, dass alle Fußgänger mit diesen Leuten in einen Topf geworfen werden wollen, oder? Dann wäre der Schuldige nämlich schnell gefunden und alle, die auf zwei Beinen im Wald unterwegs sind, müssten ab jetzt "draußenbleiben"!
0 Gegenargumente Widersprechen
    überzogen, unsachgemäss, Lobbygesetz
Weil Wälder nahe Ballungsgebieten stark belastet sind, sollen auch alle sonstigen Wälder Hessens geperrt werden? Zudem werden Bikern mehr Schadenswirkung zugesprochen, als es der Fall ist. Das Lobbydiktat ist dem Gesetzestext deutlich abzulesen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Politik
Mir fehlen die Worte! Wer regiert derzeit in Hessen? Eine wirklich stichhaltige Begründung - mit objektiver Argumentationskette und nachgewiesenen Fakten - habe ich bislang noch nicht gefunden. Und ich behaupte, diese wird es nicht geben. Wie kann man mit so wenig Ahnung und stichhatigen Argumenten über die tatsächliche Situation in den Wäldern und das Verhalten der Nutzer ein derart einschränkendes Gesetz beschließen?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pro Wald
Ich vermute, dass mal wieder wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund stehen. Wenn der Mensch so weiter macht, gibt es bald keinen Wald mehr und wir brauchen nicht mehr zu diskutieren, wer sich dort aufhalten darf, da wir alle keine Luft mehr haben werden, um zu atmen! Es wäre Platz genug für Alle, ebenso wie es auch genug zu Essen und zu Trinken gäbe für Alle, würden wir die einfache Regel befolgen, dass die eigene Freiheit da endet, wo sie die Freiheit anderer einschränkt.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Breite Wege
Ich versteh es einfach nicht. Als ich 1998 begann mit dem MTB im Taunus zu fahren, habe ich schnell kapiert, die breiten und gut ausgeschilderten "Rennstrecken" zum Fuchstanz oder zum Feldberg zu meiden. Die Massen zu Fuß, mit Kind und Kegel machen selbst das bergauf radeln schwierig. Also weiche ich aus und fahre auf schmalen Pfaden/Wegen, immer auf Wanderer Rücksicht nehmend. Während ich auf den "Rennstrecken" Hunderten begegne, treffe ich nach einer meiner Runden sechs bis zehn Wanderern.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Waldarbeiter
Ich bin oft zu Fuß oder mit Rad unterwegs, habe noch nie Probleme mit den anderen gehabt. Aber oft musste ich mich vor rasenden Waldarbeitern in Sicherheit bringen. Neu gebaute Waldwege werden durch viel zu schwere Fahrzeuge zerstört. Von Radfahrern dürfte keine großen entstehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lobby
Die Jägerlobby nutzt diesen Gesetzentwurf nur um anderen das bisher zustehende Recht zu nehmen sich im Wald aufhalten zu dürfen. Dazu nimmt sie das Fehlverhalten einzelner, nicht nur der Radfahrer, als Scheinargument. Irgend wann darf dann niemand ausser den Jägern mehr den Wald betreten, nicht mal auf den Wegen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Toleranz
ich plädiere einfach für mehr gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz um die persönliche Freiheit nicht weiter durch unnötige Regeln und Gesetze einschränken zu müssen. Ich sehe insbesonders in den Tiefen der Wälder überhaupt kein Problem, da man hier kaum auf Wanderer trifft. Ich liebe es auf den schmalen Wegen zu fahren, würde aber nie an Tagen, an denen viele Wanderer unterwegs sind, die gleichen Strecken wie diese nutzen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lobbyismus
Hier sollte man einfach mal nach Puttrich und Jagen googeln und schon ist klar wo der Wind herweht. Hier geht es weder um Mountainbiker, noch um Reiter oder Wanderer. Es soll wieder mal ein Grundrecht des einfachen Bürgers zugunsten des dekadenten Hobbys einer wohlhabenden Minderheit und wirtschaftlicher Interessen beschnitten werden. Gut dass es da den bösen Mountainbiker gibt den man mal schnell vor den Karren Spannen kann um die eigentliche Absicht zu kaschieren.
0 Gegenargumente Widersprechen
    taatsforst von Hessen vorab die Genehmigung geben.
Zitat: "Umweltministerin Lucia Puttrich hält den Wirbel um die Fahrradwege für übertrieben. Mit Zustimmung des Waldbesitzers dürften sowohl Mountainbiker als auch Reiter Trails abseits der befestigten Waldwege nutzen – was nach dem alten Gesetz nicht der Fall " Wenn das so einfach ist, dann kann uns ja Frau Puttrich schon einmal für den Staatsforst von Hessen vorab die Genehmigung geben.
0 Gegenargumente Widersprechen
    nicht vorhandene Studie
Fakt ist:Es gibt keine wildökologischen Studien die MBTler als Schuldige dastehn lassen.Es gibt aber sehr wohl Studien dass Jäger das ökologische Gleichgewicht durcheinanderbringen.Diese wildökologische Studie in Zusammenhang mit MBTlern gibt es nicht.Wer hat euch denn diesen Quatsch erzählt?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wegbreitenregelung
Unsere Revierjäger fahren mit ihren grossen Autos durch sämtliche Waldwege.Will mir jemand erzählen dass dies weniger schadet als ein paar Mountainbiker?Auch die Wanderer ,teils mit hübschen spitzen Stöckchen ausgestattet fahren in den Wald und wandern dann erst los.Was für eine beknackte Logik ausgerechnet und zuallerst MBTler aus dem Wald verbannen zu wollen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Absoluter Schwachsinn
Ich bin oft umweltfreundlich im Thüringer Wald mit dem Mountainbike unterwegs. Was am meisten auffällt sind rücksichtslose Autofahrer die gerade auf diesen "gut ausgebauten Forststraßen" vor allem an den Wochenenden unterwegs sind. Was suchen die da? Jetzt sollen wir nicht mal mehr im Wald, wo abseits von Ausflugszielen kaum ein Mensch anzutreffen ist, fahren dürfen. Wer kontrolliert das den, wenn es bis jetzt nicht einmal möglich ist die dreisten Autofahrer von Wald und Feldwegen fernzuhalten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Toleranz, Eigeninteresse
Heute bin ich Spaziergänger, morgen Radfahrer und dann mal wieder Autofahrer. Vielleicht möchte ich auch noch Reiten lernen? Da bin ich ganz tolerant! Schon im Eigeninteresse. Wenn wir alle etwas Verständnis für unseren gegenseitigen Egoismus aufbringen, dann sollte es auch mit der Erholung in der Natur klappen - jeder eben auf seine Weise.
Quelle: G.J. Sigmund
0 Gegenargumente Widersprechen
    Motivation der Jugend
Leute überlegt Euch was Ihr da fordert, der MTB Sport ist ein breiter Massensport, der sehr viel von jungen Menschen betrieben wird.... was würde Euch ein Verbot bringen, richtig die jungen Leute wären unmotiviert und verärgert, könnten Ihren geliebten Sport nur noch am Computer als Spiel ausüben....die Zukunft der deutschen Jugend ist schon so schlecht genug, macht es Ihnen bitte nicht noch schwerer!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ironie
Falls das Gesetz wirklich verabschiedet werden sollte, muss ich mir wohl ein neues Hobby suchen. Es sollte im Wald sein, denn dort bin ich in meiner Freizeit am liebsten. Vielleicht melde ich mich in einen Jagd Club an oder beantrage eine Lizenz zum Hobby Holzfäller. Das wären zumindest zwei Beispiele bzw. Alternativen dann noch im Wald legal ein Hobby aus zu üben, abgesehen vom Wandern und Joggen… Irgendwie doch merkwürdig oder?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kampagne gegen Bewegungsarmut
Alterszucker bei Kindern, kaum noch Sport in den Schulen, Bewegungsarmut und Übergewicht. Dazu Jugendliche, die Spielautomaten mit Münzen füttern, oder tirste auf Bahnhöfen abhängen. Klar, lassen sich viel teuere Programme und Kampagnen fahren, um diesen Entwicklungen entgegenzuwirken. Wie wär's mit Bewegung - unter anderem im Wald. Biken, reiten, wandern ... Von mir aus können die Jäger-SUVS auch am Wendehammer unterm Hochstand parken bleiben, wenn sie alle anderen Aktiven nicht stören.
Quelle: Übergewicht, Langeweile,
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bringt nur Nachteile, auch für die Gastronomen.
Die Kosten für Planung, Erstellung, Durchführung, Publikation und Kontrolle dieser Gesetzesneuerung sind besser in einer Kampagne für ein rücksichtsvolleres Miteinander in Hessens Wäldern ausgegeben. Und was die letztendliche Einschränkung angeht: Liebe Gastronome und Hoteliers: Die Umsatzeinbrüche durch ausbleibende Radtouristen gehen vor allem Euch an.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Zusammenhalt DH Freeride
Vorab möchte ich allen Bikern hier danken, die uns DHler und Freerider als rücksichtslose Randgruppe hin stellen!!! Grade bei so einem Thema sollten sich alle Biker einig sein und nicht einzelne Gruppen als schlecht hingestellt werden!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Steuerverluste, Belastung Krankenkassen
Wenn das MTB-Fahren als Hobby verdrängt wrid, werden auch die Umsätze der Fahradläden deutlich sinken. MTB-Fahrer gehören meist zur Stammkundschaft, welche viel Geld in ihre Bikes investiert. Weiterhin würden auch die Absätze von Unternehmen, welche die besagten Bauteile/Kleidung herstellen leiden. Sinkende Umsätze = weniger Steuern für den Staat. Zudem würde die Hobbyaufgabe bei vielen zum Bewegungmangel führen => Nachteile für die Gesundheit => Belastung der Krankenkassen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bikerin und Hundebesitzerin
Das Ergebnis pro spricht ja schon für sich. Die Konflikte sind ja jetzt schon auf "Papier" vorprogrammiert. Was soll das erst im Wald werden. Hier hackt einer auf dem anderen rum. Ich für meinen Teil kann nur sagen, wenn die Entscheidung negativ ausfällt, sehen die von mir keinen cent. Mal sehen wann mein Hund nicht mehr in den Wald scheißen darf!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesundheit
MTB-Fahren ist ein Hobby, welches die Menschen wieder näher der Natur bringt - es macht somit umweltbewusster. Weiterhin ist es Sport und macht somit gesünder - gesündere Menschen sind bekanntlich seltener krank und die Krankenkassen werden weniger belastet. Überall versuchen Arbeitgeber und Krankenassen die Bürger fitter zu halten - ein solches Gesetz wirkt diesen Bemühungen einfach entgegen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Autoverkehr!
Soll ich jetzt zukünftig die Strecke vorher im Winter mit dem Auto abfahren, damit ich weiß ob ich mich auf einem zulässigen Weg befinde. Was passiert, wenn ich mich mit dem Auto dabei festfahre? Was ist wenn der Regen einen zuvor zulässigen Weg auswäscht u. diesen dann plötzlich unbefahrbar werden lässt? Wird im Winter geräumt? Sind auch die Vorfahrtsrechte mit Wild geregelt!? Da braucht man zukünftig wohl ein Studium um den Wald betreten zu dürfen! Als Dipl.-Kfm. fühle ich mich da überfordert.
0 Gegenargumente Widersprechen
    allgemein, verbot
Das Wild sieht Radfahrer,Reiter und Spaziergänger kaum als Bedrohung an und lässt es schon gar nicht panisch flüchten.Während Sägen,Treib und Drückjagden und mit Autos im Wald rumfahren dass Wild in Panik versetzt und panisch flüchten lässt.Im Winter wenn eh schon wenig Nahrung und Reserven zur Verfügung stehen für Tiere unheimlichen Stress.Lasst die Biker in Ruhe und beseitigt die,die wirklich Schaden verursachen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Holzbauern
Warum wird eigentlich nicht das Bergen von Holz mit den Riesenmaschinen verboten? Selbst in Naturschutzgebieten (Beispiel Ruhestein Alexanderschanze) sind die Wälder durch diese Spuren kaum wiederzuerkennen. Und es fällt deutlich auf, dass die Holzpreise am Steigen sind - das Holzernten nimmt deutlich zu - und der Wald sieht aus wie nach einem Krieg
0 Gegenargumente Widersprechen
    Prävention/ Gesundheitsförderung
Hinzuzufügen ist, dass "die lebenslang berechneten Mehrkosten der Gesundheitsversorgung, die durch inaktive Personen entstehen, höher sind als die von Rauchern und Raucherinnen verursachten kosten."
Quelle: Siehe oben
0 Gegenargumente Widersprechen
    Prävention/ Gesundheitsförderung
Deutschland sollte sich der Prävention und Gesundheitsförderung widmen um dem demographischen Wandel zumindest durch Bewegung positiv zu entgegnen. Laut der Gesundheitsberichterstattung des Bundes wirkt "körperliche Aktivität nicht nur gesundheitlichen Risiken entgegen, sondern fördert körperliche Fitness und das physische und mentale Wohlbefinden"
Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 26 S. 7ff/18ff www.rki.de/EN/Content/Health_Reporting/GBEDownloadsT/koerperliche%20aktivitaet.pdf?__blob=publicationFile//www.rki.de/EN/Content/Health_Reporting/GBEDownloadsT/koerperliche%20aktivitaet.pdf?__blob=publicationFile" rel="nofollow">www.rki.de/EN/Content/Health_Reporting/GBEDownloadsT/koerperliche%20aktivitaet.pdf?__blob=publicationFile
0 Gegenargumente Widersprechen
    Vermitteln statt verbieten!
Ein Verbot macht es immer einfach. So wird ein Problem scheinbar gelöst, ohne dass man sich großartig Gedanken darüber machen muss. Durch Mtb'ler entsteht keine zuätzliche Belastung für den Wald, da sie ohnehin nur auf den schon plattgetrampelten Wegen fahren können. Es gibt mit Sicherheit einige Stellen an den Waldwegen, an denen ein gewisses Gefahrenpotential besteht. Hier könnte man aber Spiegel oder Warnschilder aufstellen. Oder eine einheitliche Regelung alá "rechts vor links" treffen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wirtschaft
Ich mag mich jetzt nur mal an die Quizshow erinnern in der gefragt wurde in welcher Branche ca. 8 Millionen Euro im Jahr umgesetzt werden... Es war nicht die Automobilbranche was mich doch sehr verwunderte. Die hat ca. 4 Millionen, wenn ich mich da recht erinnere. Es war die Fahrradindustrie. Jährlich werden für ca. 8 Millionen Euro Fahrräder gekauft. Verbieten wir das Radfahren und Stürzen einen ganzen Wirtschaftszweig in die Kriese...
Quelle: Rettet die Millionen ZDF oder ARD
0 Gegenargumente Widersprechen
    Fair Play
Es mag sicherlich Brennpunkte in der Natur geben wo, sich verschiedene Nutzergruppen die Wege teilen müssen, z.b. großer Feldberg hier in der Nähe. Aber anstatt dort mit Augenmaß und Feingefühl einzelne Wege für Wanderer ODER Biker zu sperren, schlägt man lieber mit großen Klatsche zu. Wie es intelligent gemacht wird zeigt zum Beispiel die Wander- und Bikeregion Saalbach Hinterglemm. Die einzigen 'Probleme' die wir dort vor 2 Wochen hatten, war das Bemühen um einen schönen Platz auf den Hütten:)
Quelle: freeride.bike-circus.at/index.php?id=63&L=0
0 Gegenargumente Widersprechen
    Miteinander
Ein vernüftiges Miteinander ist immer nach Basis einer zivilisierten Gesellschaft. Ich habe noch nie Müll hinterlassen, Spaziergänger gefährdet oder ähnl. Ich lasse mich aber auch nicht gerne von Jagtpächtern anmachen, die mit ihren Jeeps den Wald umpflügen. Um die Diskussion nicht weiter aufzuheizen, sollten sich alle MTB-Fahrer/innen auch überlegen, ihre Beleuchtung abzuschaffen und nicht damit abends durch den Wald pesen und das Wild aufzuscheuchen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wie scharf ist der Konflikt?
Ich fahre seit 15 Jahren MTB mit bis zu 6000 km im Jahr. Ich suche vorrangig hantuchbreite Pfade und habe extra keine Klingel am Rad. In all dieser Zeit hatte ich noch nie Konflikte mit Reitern, Wanderern, oder Joggern. Es gab einen einzigen Konflikt mit Spaziergängern. Das Verhältnis spricht für sich. Mit dem Rad sehe ich viel mehr Wild, als wenn ich zu Fuß unterwegs bin. Ich halte das Verbot für überflüssig und für eine partnerschaftliche und respektvolle Waldnutzung als kontraproduktiv.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gesundheit
In den Zeiten der ständig steigenden Kosten für unser Gesundheitssystem durch Bewegungsmangel kann doch niemand ernsthaft Menschen am Sport in der Natur hindern wollen?!?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lobbyisten, Politiker
Unsere jagenden Politiker haben sich sicher nicht überlegt, das es mehr Fahrradfahrer als Jäger gibt. Auch Fahrradfahrer sind Wähler und ich wähle keine Lobbyisten.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Aufklärung statt Verbote
Was wollen die wirklich? Baumwurzeln & Waldboden vor Trittschäden / Erosion schützen? Ruhebereiche für Wild schaffen? Ungestört im Wald rumballern? Pilzsucher abhalten und selber sammeln und verkaufen? Warum sagen die nicht klipp und klar, was sie wirklich erreichen wollen? Besser Probleme aufzeigen und Waldbesucher aufklären, wie man sie vermeidet! Die wenigen "Unbelehrbaren" kann man bereits heute aus dem Verkehr ziehen. Mit dieser pauschalen Bleibt-aus-den-Wäldern-fern-Verordnung wird das nix
0 Gegenargumente Widersprechen
    Aufklärung statt Verbote
Dass MTB-Fahrer neue Trails im Wald anlegen, finde ich nicht in Ordnung. Schäden an Baumwurzeln und Erderosion werden wirklich zum Problem und gefährden die Standfestigkeit der Bäume. Aber DIESE Art und Weise, wie Waldbauern und Jägern Besucher fernhalten will, ist unausgegoren und falsch!
0 Gegenargumente Widersprechen
    lokale Lösung
In allen sozialen Gruppen gibt es Vernünftige und Unvernünftige. Dies ist eben nicht von der Gruppenzugehörigkeit, sondern der inneren Einstellung jedes Einzelnen, abhängig. Konflikte - auf zwischenmenschlicher Ebene - können nicht durch Gesetze gelöst, sondern letztlich nur sanktioniert werden. Ein Kompromiss für die Betroffenen kann auf lokaler Ebene sicher effektiver gefunden werden z. B. Begehung des Waldes und Beschluss über die Nutzung. Daher: Keine gesetzliche Regulierung!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Lösungen
Bitte erarbeitet Gemeinsamkeiten und nicht Gegensätze!! Mit dem Bikeverbot soll eine Minderheit geoutet werden und dies ist nicht akzeptabel! Umweltprobleme entstanden nicht mit dem MTB Sport, sondern mit dem Massentourismus (120 Mio Feriengäste Alpen/Jahr) und der täglichen Vernichtung von 120 ha wertvollsten Flächen! Bei einer Gesamtbetrachtung aller Faktoren, wird schnell sichtbar, wie groß der Schaden durch die Biker ist - vorausgesetzt sachliche Argumente zählen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Durchsetzung vorhandener Gesetze
Ich wäre dafür, dass zunächts erst einmal die Kraftfahrer, die auf unseren Waldwegen nicht zu suchen haben, daran gehintert werden, diese zu benutzen. Das scheitert nicht am Gesetzt, sondern an der Durchsetzung. Lasst die Kirche im Dorf. Natürlich fahre ich nur auf Wegen und natürlich soll der Wald nicht zerstört werden. Aber belangt zunächst mal die, die das nicht interessiert. Hier sollten Gesetz und Strafen entsprechend angepasst werden. Nicht Alle bestrafen. Das ist unangemessen und unfair.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Harvester, Zerstörung
HARVESTER...dieses Wort sollte ausreichen, dagegen sollten alle Waldnutzer und Naturliebhaber (Wanderer, Biker, etc.) vorgehen. Diese Fahrzeuge fahren quer durch das Unterholz ohne Rücksicht auf Ruhezonen. Natürlich geht von diesen "Monstern" keine Störungswirkung auf die Tiere aus. Wie denn??? Machen doch nur einen Höllenlärm und lassen jahrelang Spuren zurück. Wie wärs mal mit einer gemeinsamen ANTI-HARVESTER-Aktion!? Vor diesem Hintergrund finde ich die ganze Diskussion einfach lächerlich!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Trailopening
Niemand sollte so einfach naturbewussten Sportlern wie den Mountainbikern den "Lebensraum" entziehen können. Wie viele Argumente in dieser Debatte beweisen, ist der Sport für eine gewisse Umweltfreundlichkeit sehr förderlich. Auch die Straßen werden von uns Bikern lieber umfahren, wenn sich die Möglichkeit des Trailridings im Wald ergibt. Das ist immerhin auch im Interesse vieler unsinniger Autofahrer... OPEN the trails, no question!!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gängelung
Bewegung in der Natur muss Spaß machen, und der ist bei der geplanten Gängelung nicht gegeben. Auf zugelassene Bikeparks zu verweisen ist geistlos. Weite Anfahrwege lassen dies meist nicht zu, schaden Mensch u. Natur und nützen nur der Kraftstofflobby u. dem Staatssäckel. Wer behauptet, MTB's zerstören die Wege, ist wohl nie viel im Wald unterwegs. Ich kenne nur von Forstfahrzeugen durchpflügte und vermatschte Wege, die man nicht einmal als Wanderer mit Genuss gehen kann.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gängelung
Bewegung in der Natur muss Spaß machen, und der ist bei der geplanten Gängelung nicht gegeben. Auf zugelassene Bikeparks zu verweisen ist geistlos. Weite Anfahrwege lassen dies meist nicht zu, schaden Mensch u. Natur und nützen nur der Kraftstofflobby u. dem Finanzamt. Wer behauptet, dass MTB's die Wege zerstören, wahr wohl noch nie viel im Wald unterwegs. Ich sehe jedenfalls nur von Forstfahrzeugen durchpflügte und vermatschte Wege, die man nicht einmal als Wanderer mit Genuss gehen kann.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bewegung im Wald
Bewegung in der Natur muss Spaß machen, und der ist bei der geplanten Gängelung nicht gegeben. Auf zugelassene Bikeparks zu verweisen ist geistlos. Weite Anfahrwege lassen dies meist nicht zu, schaden Mensch u. Natur und nützen nur der Kraftstofflobby u. dem Finanzamt. Wer behauptet, dass MTB's die Wege zerstören, wahr wohl noch nie viel im Wald unterwegs. Ich sehe jedenfalls nur von Forstfahrzeugen durchpflügte und vermatschte Wege, die man nicht einmal als Wanderer mit Genuss gehen kann.
0 Gegenargumente Widersprechen
    freies Land - Verständnis
Wir Biker wollen uns, wie Wanderer auch, fernab vom Straßenverkehr und Lärm, frei bewegen und in hess. Wäldern erholen können. Schwarze Schafe, die sich nicht benehmen können, den Flur beschädigen und ihren Unrat hinterlassen, gibt es leider überall. Ich möchte deswegen nicht ausgeschlossen werden! Es kommt auch auf die gegenseitige Rücksichtnahme an. Da fehlt es manchen der Anstand.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bewegung im Wald
Bewegung in der Natur muss Spaß machen, und der ist bei der geplanten Gängelung nicht gegeben. Auf zugelassene Bikeparks zu verweisen ist geistlos. Weite Anfahrwege lassen dies meist nicht zu, schaden Mensch u. Natur und nützen nur der Kraftstofflobby (und dem Staatssäckel). Wer behauptet, dass MTB's die Wege zerstören, wahr wohl noch nie viel im Wald unterwegs. Ich sehe jedenfalls nur von Forstfahrzeugen durchpflügte und vermatschte Wege, die man nicht einmal als Wanderer mit Genuss gehen kann.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bewegung im Wald
Bewegung in der Natur muss Spaß machen, und der ist bei der geplanten Gängelung nicht gegeben. Auf zugelassene Bikeparks zu verweisen ist geistlos. Weite Anfahrwege lassen dies meist nicht zu, schaden Mensch u. Natur und nützen nur der Kraftstofflobby (und dem Staatssäckel). Wer behauptet, dass MTB's die Wege zerstören, wahr wohl noch nie viel im Wald unterwegs. Ich sehe jedenfalls nur von Forstfahrzeugen durchpflügte und vermatschte Wege, die man nicht einmal als Wanderer mit Genuss gehen kann.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bewegung im Wald
Bewegung in der Natur muss Spaß machen, und der ist bei der geplanten Gängelung nicht gegeben. Auf zugelassene Bikeparks zu verweisen ist geistlos. Weite Anfahrwege lassen dies meist nicht zu, schaden Mensch u. Natur und nützen nur der Kraftstofflobby (und dem Staatssäckel). Wer behauptet, dass MTB's die Wege zerstören, wahr wohl noch nie viel im Wald unterwegs. Ich sehe jedenfalls nur von Forstfahrzeugen durchpflügte und vermatschte Wege, die man nicht einmal als Wanderer mit Genuss gehen kann.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Reiter und Biker
Ich hatte auch noch nie Probleme.Die meisten verhalten sich höflich und rücksichtsvoll,im Gegensatz zu den Radfahren die sogar auf Bundesstrassen stur nebeneinanderfahren und auf Radwegen fast Leute über den Haufen rennen weil sie nicht klingeln und dann noch blöd werden.Habe noch keinen MTB im Wald rumfahren sehen.Warum sollten die nicht die Wege benutzen dürfen?
0 Gegenargumente Widersprechen
    Verhältnismäßigkeit
Ich finde es wird viel zu wenig Bezug auf andere Sportarten genommen, nicht um diese in ein schlechtes Licht zu rücken. Viel mehr, um die Verhältnismäßigkeit aufzuzeigen, was andere Sportler "dürfen". Wieviel m² Boden werden für Fußball- oder Tennisplätze "zerstört" im Gegenzug zu den schmalen Streifen die wir Mtber nutzen? Es geht nicht darum diese Sportarten zu verbieten, sondern zu überdenken in welchem Verhältnis diese bezüglich der Umweltfreundlichkeit zum Mountainbiken stehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Naturfreunde
Das Argument, Mountainbiker würden die Natur nur zerstören ist mir keinesfalls ersichtlich. Grade der Grund mein Hobby im Wald ausüben zu können, macht es für mich so wichtig. Ich liebe Wälder und wenn ich mit Jugendlichen freeriden bin versuche ich diese immer für die Natur zu begeistern und für Rücksichtnahme zu sensibilisieren, was auch funktioniert. Wir lassen keinen Müll zurück, im Gegenteil, vieles was wir im Wald finden sammeln wir sogar ein.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Wild Jäger
Sport hat hierbei einen großen Vorteil, man verbraucht seine Luft nicht zum Reden, was man an dieser Stelle von "Horden von Wanderern" insbesondere die des älteren Semesters und Gruppen mit Kindern nicht umbedingt behaupten kann. Gut und gerne hört man herannahende Gruppen über einige hundert Meter. Biker- so meine Erfahrung- tauchen plötzlich still und heimlich neben dir auf und sind genau so schnell wieder weg.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Gefahren
Als Joggerin lebt Frau Puttrich ganz schön gefährlich ;-)))) Quelle:Spiegel 1983: Ärger über derlei Waldnutzer, die das Wild beunruhigen, ließ Ende letzten Monats bei Wallmoning im bayrischen Landkreis Traunstein einen Jäger gar zur Büchse greifen: Vom Hochsitz aus schoß er einen 24jährigen Jogger wegen "Störung der Tiere" nieder.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Rücksicht
In B-W ist das Radeln auf Wegen ab 2 m Breite erlaubt. Nette Biker steigen auf schmalen Wegen einfach ab, lassen Wanderern den Vortritt und fahren umsichtig, wenn's bergab geht. So weit, so gut. Nur, die Praxis sieht leider anders aus. Viele benehmen sich wie "Wildsäue" und halten sich nicht an die Vorgabe. Wenn man dann jemanden freundlich darauf anspricht gibt`s noch blöde Kommentare. Ein nettes "Hallo", mehr Rücksicht ggü. Wanderern u. Natur – schon könnte es auch ohne Verbote funktionieren.
8 Gegenargumente Anzeigen
    Lebensraum Tiere
Der Wald ist nicht nur Kulisse sondern vor allem ein Lebensraum. Hier gilt eben nicht "freie Fahrt für freie Bürger". Nur weil Abgaslos unterwegs, ist man noch lange nicht umwelt- oder naturverträglich. Die Störwirkungen menschlicher Nutzung auf die Tierwelt reichen bis 500 Meter in den Wald hinein. Die Besucherlenkung erfolgt bisher durch die vorhanden Wege. Leider gibt es ein paar rücksichtslose Biker, die zu jeder Jahreszeit quer durch den Wald fahren und auf diese Weise die Ruhezonen stören.
14 Gegenargumente Anzeigen
    verkehrsmittelÜBERGREIFENDE Rücksicht
Abseits angelegter und vorgseehener Waldwege bedeutet Naturverbundenheit für mich, mich nicht schneller fortzubewegen als Tiere sich gewöhnlich fortbewegen. Alles andere ist rücksichtslos und kann von Tieren auch nur als Bedrohung wahrgenommen werden. Insofern möchte ich mich der Wildtier-Argumentation anschließen und das auf weitere Tierarten erweitern. Zum Fahren sind Wege da, zum schnellen Fahren die breiten Wege und alles andere geht zu Fuß.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Stasi
Wow; hier gibt es Zensur; eben war ich noch als der grüne fahradfahrende Waldjunker auf der Contraseite zu sehen, der mangelnde Bildung und Erziehung hinsichtlich Eigentum bemängelte. Stasi läßt grüßen Argumente sind eben schwer zu ertragen, wenn sie stichhaltig sind. Mal sehen wie lange das hält
2 Gegenargumente Anzeigen
    Rowdytum
Ein Contra-Argument der anderen Art ist zum Beispiel eine ausgekugelte Schulter.Ich konnte nicht rechtzeitig zu Seite springen .Der Radfahrer fuhr weiter mit einer Beleidigung die Er mir zurief.Einzellfall? Leider nicht.Mir sind zwei ähnliche Fälle bekannt aus Hessen und Bayern.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Der Wald braucht uns nicht...
Ich möchte es auf einen einzelnen Satz reduzieren: DER WALD BRAUCHT UNS NICHT... WIR ABER IHN! Ich bin selbst leidenschaftliche Bikerin (auch im Wald), aber wenn man sieht wie dort manche Vollpfosten unseres Sportes alles kaputt machen, was nicht nied- und nagelfest ist, kann ich dieses Gesetz verstehen!!! Es ist wie im Fußball: Einige idiotische Fans bringen eine ganze Sportart in Misskredit! Selbst dran schuld!!! Da helfen euch jetzt auch eure coolen Piercings und Tattoos nix mehr!
10 Gegenargumente Anzeigen
    Schutz empfindlicher Natur
Pauschale Verbote sind in der Regel nicht zielführend. Die meisten Radler wollen mit ihrem Rad die Natur genießen und übersehen dabei oftmals, dass der Naturgenuss auch mit einer Naturbelastung einhergeht. Empfindliche und aus naturschutzfachlicher Sicht wertvolle Waldbereiche müssen unbedingt gemieden werden. Doch wie will man die Radler daraus fernhalten. Insofern ist ein grundsätzliches Verbot mit der Möglichkeit, erlaubte Bereiche auszuweisen der nachhaltigere Weg.
11 Gegenargumente Anzeigen
    mehr Rechtssicherheit
In allen Waldgesetzen der BRD ist der Wortlaut ähnlich. Das neue hessische Waldgesetz ändert für den normalen Radfahrer nichts, allenfalls für die Mountainbiker, die "überall" fahren wollen. Das Fahren auf allen, noch so schmalen, Pfaden war bis heute weder im Sinne der Mehrheit der Waldbenutzer noch des aktuellen Waldgesetzes. Nun wird es (endlich) festgeschrieben, um mehr Rechtssicherheit zu bekommen. Die Moutainbiker sollen doch froh sein, dass sie solange "überall fahren durften".
9 Gegenargumente Anzeigen
    Rambo
Ich bin begeisterter Radler, gerne auch schnell und nicht immer gesetzeskonform. Aber wenn ich sehe, wie diese aufgepushten Radrambos durch enge Waldschneisen jagen, und dabei keinerlei Rücksicht auf ihre Mitmenschen nehmen sondern sich den Weg freibrüllen, muss ich mich von diesen Sportsfreunden klar distanzieren und gegen die Petition stimmen ! Das habt ihr euch selber versaut !
14 Gegenargumente Anzeigen
    Kein Wildwest auf schmalen Pfaden
Die Kampagne der (DIMB) zur Offenhaltung schmalster Waldpfade für ihre spezielle "Sportart" ist der Kern aller Missverständnisse zum neuen Waldgesetz. Darin wird mit Falschaussagen (Bike-Verbot), Auslassungen (wildökologische Studien) und platter Polemik für einen einzigen Zweck mobilisiert: Alle schmalen Waldpfade und die von der Minderheits-Downhill-/ Freeride -Szene selbst angelegten Neupfade im Wald generell in ein allgemeines Betretungsrecht einzubeziehen. Da hilft nur Mindestwegebreite.
5 Gegenargumente Anzeigen
    Vernunft
Wenn wirklich alle Biker umsichtig, d.h. mit Rücksicht auf Wild und Natur fahren würden bräuchte man diese Diskussion nicht. Bodennahe Nester zerstören? In der Brunftzeit Tiere stören? Seltene Pflanzen kaputt fahren? Das alles passiert eben wenn man quer durch den Wald heizt wann es dem Mensch passt, und nicht wo und wann dem Wald. Oft ist dieser Egoismus eben nur durch Verbote zu stoppen.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Benutzung fremden Eigentums
Wald und Waldwege gehören den jeweiligen Eigentümern. Das gilt auch für Grundstücke im Besitz des Landes oder der Gemeinden, bei denen die Verwaltungen das Eigentumsrecht und die Verpflichtungen ausüben. Im Wald wird Holz produziert und die Wege sind Forstwirtschaftswege, die von den Forstbetrieben gebaut wurden. Mit welcher Intention wird hier eigentlich diskutiert? Ein Fahrverbot in einer Fußgängerzone wird doch auch beachtet, obwohl es sich hier sogar um öffentliche Verkehrswege handelt.
Quelle: Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
11 Gegenargumente Anzeigen
    Mindestwegebreite
Es sind die Spezialinteressen der Freeride-Szene (nicht der Touren-Biker), die hinter dieser Kampagne stecken. Alles ohne jegliche ökologischer Fachkenntnis, ohne eine Ahnung wildökologischer Studien und vor allem: unfähig zur kulturellen Selbstbegrenzung des eigenen Freizeitverhaltens im Wald. Diesem Freizeit-Egoismus ist leider nur durch die gesetzliche Festlegung einer Mindestwegebreite durch einen vorsorgenden Umweltschutzes zu begegnen. (das Maß dafür muß aber nicht ein Kfz im Wald sein)
7 Gegenargumente Anzeigen
    Ego-Mensch
Warum müssen wir Ego-Menschen eigentlich immer mehr Natur in Beschlag nehmen! Als ADFC-Mitglied bin ich mir nicht sicher, ob in Ruhe darüber nachgedacht wird, das wir nicht alleine auf der Welt sind. Es gibt unter den Radlern rücksichtvolle und leider auch immer mehr rücksichtslose Genossen, denen es nur um ihr Hobby geht, wo bleibt die Achtung vor der Natur! Das Vokabular "Einschränkung" kennen leider viele nicht mehr. Ich bin enttäuscht vom ADFC.
10 Gegenargumente Anzeigen
    Schlechtes Benehmen der Biker
Leider ist es eine Tatsache, dass Biker auf die Natur nur wenig Rücksicht nehmen. Ich bin viel im Schwarzwald unterwegs, und wenn ich sehe, wie Biker sich selbst in Naturschutzgebieten verhalten, geht mir das Messer in der Tasche auf. Die Spuren, die auf schmalen Waldwegen im Boden eingegraben sind, zeigen außerdem deutlich, dass sie sich einen Teufel um das Radfahrverbot auf einzelnen Wegen scheren.
10 Gegenargumente Anzeigen
    Zerstörung wohin das Auge reicht
Ich wandere seit 50 Jahren durch Deutschland.Die Ergebnisse des MTB sieht man überall.Feldberg/Taunus kaputt,Schwarzwald kaputt,Hochelten kaputt,Reichswald kaputt.Fahrräder haben im Wald nichts zu suchen.
10 Gegenargumente Anzeigen
    Zerstörung der Wege
Die Stollen der Mountainbikes zerstören nun mal die Wege der Singletrails und Wanderwege im Wald. Ausserdem ist es gefährlich für Läufer und Wanderer wenn Ihnen, wie mir schon einige male passiert, plötzlich eine Horde Mountainbiker hinter einer unübersichtlichen Kurve, auf fußbreiten Pfaden, entgegenstürmt. Also bin ich auch für ein Verbot von Bikes auf Wanderwegen, zumindest auf denen die durch die Bikes zerstört werden könne bzw. zu schmal sind um gefahrlos begangen UND befahren zu werden.
29 Gegenargumente Anzeigen
    Conny
Hier ist wie immer RÜCKSICHTNAHME das größte Problem. Ich treffen viele nette, angenehme Biker, aber in den letzten 2-3 Jahre leider auch etliche, die mir fast die Hunde über den Haufen fahren. Unser Wald ist gebeutelt genug - durch Spaziergänger, die die Pfade verlassen, durch Hundehalter, die ihre jagenden Hunde nicht im Griff haben und immer mehr eben auch von Mountainbiker. Deshalb kann und will ich mich nicht gegen ein Verbot aussprechen.
16 Gegenargumente Anzeigen
    Verantwortung, Waldpflege, Flurschaden
In unserem Stadtwald wurden mit der Schaufel Sprungschanzen angelegt und Wege beschädigt. Mountainbiken als Mittel, Aggressionen abzubauen auf Kosten des Waldes Ich habe bis heute noch keinen Mountainbiker gesehen, der sich im Wald für die Wegepflege oder die Müllentsorgung engagiert. Benutzen JA, Pflege und Verantwortung NEIN. Das Verhalten der der jetzigen Mountainbiker-Generation muß sich ändern. Wer nutzen will, muss auch Verantwortung tragen.In diesem Sinne befürworte ich das Verbot sehr!!!
36 Gegenargumente Anzeigen
    Wildtiere brauchen Rückzugsgebiete
Tja Liebe Radfahrer es mag schockierend für Euch sein, aber im Wald lebt tatsächlich noch Wild. Das hätte gerne auch mal seine Ruhe vor dem Menschen, die Ihr ihm aber nicht gönnt. Auch wenn Ihr es nicht glauben wollt, das massenhafte Mountainbiking in den Wäldern, ist ein Problem für Fauna und Flora. Dann kommen neuerdings noch die Geocacher dazu, die dann den Rest zertrampeln.
53 Gegenargumente Anzeigen
    Selbstverblödung
Wie das biken auf Wegen ab 2 m Breite genutzt wir zeigen Filme: www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NCcd5qQcMQ8//www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NCcd5qQcMQ8" rel="nofollow">www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NCcd5qQcMQ8 Wie blöd kann man denn eigentlich sein?
7 Gegenargumente Anzeigen
    Störer
Es wird höchste Zeit für dieses Verbot und zwar für allen Wäldern. Fahrräder gehören nun mal nicht in den Wald. Diese rücksichtslosen Radraser stören Wild und Wanderer. Es macht wirklich keinen Spass mehr zu wandern, mit dem ständig unguten Gefühl, von irgendwoher rauscht plötzlich so ein Störer an einem vorbei.Außerdem zerstören sie den Waldboden, wie ich schon selber gesehen habe. Erlaubis nur auf speziellen Parcours.
39 Gegenargumente Anzeigen
    Erziehung
Als Waldbesitzer und Jäger - und spätestens jetzt müssen aber die ersten Vorurteile kommen und gelte als feudale Junkersau - habe ich die Pflicht meinen Wald der Öffentlichkeit zu öffen. Gerne. Und ich habe auch Eigentumsrechte. Ein wenig mehr gute Erziehung zu Respekt vor dem Eigentum hätte ich einigen Mitmenschen schon gewünscht ! Ich wähle übrigens Grün und bin leidenschaftlicher Moutainbiker auf Wegen und Trails, die ich selbstverständlich mit dem Besitzer vorher abspreche !
Quelle: Erziehung
2 Gegenargumente Anzeigen