openPetition az Európai . Ha szeretné lefordítani ezt a platformot, német Deutsch segít nekünk kérjük lépjen kapcsolatba velünk.
close

Pro

Miért éri meg ezt a petíciót támogatni?

    Lobbyarbeit und lukrative Verträge auf Kosten des Steuerzahlers
"Wahrscheinlich ist die Praxis, Politiker anzuwerben, nirgendswo in einem solchen Maße verbreitet wie bei der Deutschen Bahn AG, einem staatlichen Unternehmen". Es folgen eine Reihe von bekannten und weniger bekannten Beispielen, welche ein eindeutiges Muster ergeben. Erst ein lukrativer Vertrag bzw. Lobbyarbeit für die, danach eine gut bezahlte Stelle bei der DB -das ohne Risiko. Die DB AG, ein Unternehmen in öffentlicher Hand, wird von Politikern kontrolliert. Die Staatsanwaltschaft kann sich einschalten, ist aber weisungsgebunden.
Forrás: Mathew Rose:"Korrupt? Wie unsere Politiker sich bereichern - und uns verkaufen" aus dem Jahr 2011 in Kapitel 2 "Die Politik AG" auf Seite 68
0 Gegenargumente Ellentmondani
Das wechseln von Politikern in Wirtschaftsvorstände hat große Tradition.Vor allen von Erzkonservativen. Damit muss endlich Schluss sein. Vor allem bei der Bahn wird großes Schindluder getrieben, nach der Methode: "Fachleute raus, Vorstand mit unwissenden und Nichteisenbahnern erweitern und ausbauen." Damit auch Morgen noch, nichts bei der Bahn funktioniert. SCHLUSS DAMIT !!!
1 Gegenargument Mutat
    Berufsverbot bei Geburt
"Berufsverbot" wie viele Menschen haben mit der Geburtsurkunde ein nicht offiziell versehen ausgestelltes Berufsverbot, während andere geboren mit einem Silberlöffel im Mund ihn schon im Grunde da besitzen.
Forrás: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Ellentmondani

Contra

Mi szól a petíció ellen?

    Wunschdenken
Der Verlauf der Petition zeigt ganz deutlich, wenn die Protestbewegung gegen S 21 und das durch diese finanzierte Kampfblatt Kontexst noch erreichen. Gut 2.000 Unterzeichner, erhofft waren mindestens 20.000 - da klafft schon eine gewaltige Lücke zwischen Wunschdenken und Realität.
0 Gegenargumente Ellentmondani
    Und wer bezahlt die dann?
Und wie sieht das dann in der Praxis aus? Dann bleiben abgehalfterte Politiker eben noch 1..2 Jährchen auf der Staatskasse sitzen... Denn letztlich ist das ja ein Berufsverbot für die Menschen.
2 Gegenargumente Mutat