openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Alle die hier meinen diese Petition stehe im Zeichen, für die Preiserhöhung, liegen meiner Meinung nach falsch. Hier geht es lediglich darum das Semesterticket zu erhalten. Und alle die sagen es läge nicht im interesse des StuRa das Semesterticket zu kündigen haben nur teilweise Recht. Die Abstimmung fand doch nur aus diesem Grund statt. Um festzustellen, ob die Studierenden bereit sind so weit zu gehen. Ich glaube den StuRa hindert nichts daran die Preiserhöhung unter Vorbehalt zu akzeptieren und dann in Verhandlungen zu treten. Meiner Meinung nach nimmt man hier einfach den kürzesten Weg.
1 Gegenargument Anzeigen
Wenn man davon ausgeht, dass man 6 Monate kostenlos Straßenbahn und Bus in Erfurt fahren kann, dann sind selbst 78,20? nichts! Da zahlt man für 2 Monate Studenten-Monatsticket ja schon mehr. Warum dort überhaupt Verhandlungen geführt werden müssen, erschließt sich mir bei dem Preis nicht! Außerdem ist es doch nur logisch, dass, wenn die EVAG ihre Preise generell erhöht, wir Studenten dann keine Ausnahme bilden. Ich verstehe zwar, dass das nicht ewig so weiter gehen kann, aber im Endeffekt glaube ich nicht, dass wir als Studenten Druck auf die EVAG ausüben, wenn wir jedes Ticket selbst zahlen..
4 Gegenargumente Anzeigen
    Pro
Wer denkt sich so einen Schwachsinn aus? Möchte trotz Besitz zweier Fahrzeuge (Auto und Motorrad) das Semesterticket nicht missen. Rund 70 ? sind doch ein guter Kurs, um ein halbes Jahr die Öffis nutzen zu können. Geht ihr nie auf Partys, von denen ihr angetrunken heimkommen müsst?! Oder verschleudert ihr dort jedes mal Geld für ein Taxi? Und auch wenn ich das Problem nicht hab... was ist denn mit Studenten, die kein Fahrzeug besitzen und nicht in unmittelbarer Nähe zur Uni oder FH wohnen? Ggf. (je nach Vorlesungen) mehrmals am Tag jeweils 6 km mit dem Rad fahren oder laufen? Ich bitte euch.
Quelle: Ich
0 Gegenargumente Widersprechen
    Pro2
Wer hat sich überhaupt dagegen ausgesprochen? Studenten, die sonst nur die Hand aufhalten, Bafög kassieren, den Rest von Mami und Papi finanziert kriegen, brav Soziologie studieren und sich hier gegen das Solidarprinzip aussprechen? Pro Semesterticket! Fällts weg, würd ich zusätzliche Parkplätze AUF dem Campus begrüßen - dürfte ja in Uninähe ziemlich dünn werden mit Raum zum Parken.
Quelle: Ich
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Diese Petition schwächt die Verhandlungsposition der Studierendenräte der Universität und der FH Erfurt. Entgegen der Behauptung sind die Verhandlungen durch die Ablehnung nicht gescheitert, sondern werden neu aufgerollt. Diese Petition ist daher so zu verstehen: Man will ein Auto kaufen und handelt mit dem Verkäufer. Plötzlich kommt jemand vorbei und schreit "der kauft das Auto zu jedem Preis, weil er sonst nicht nach Hause kommt". Keiner ist für die Abschaffung des Semestertickets. Nicht die Studenten, nicht die StuRä, nicht die EVAG, auch nicht die Stadt Erfurt.
4 Gegenargumente Anzeigen
Ich denke mal, dass die Ersteller dieser Petition nicht zu den grandiosen 13,5% der Studenten gehört haben, die an der letzten Urabstimmung teilnahmen. Dort wurde lediglich gegen eine Erhöhung der Ticketgebühren gestimmt. Die Frage, ob das Ticket bestehen bleibt, ist UNABHÄNGIG vom Ergebnis dieser Wahl. Es soll nach meinem Verständnis lediglich Neuverhandlungen über den Preis. Niemand hat die Absicht oder Interesse daran das Semesterticket abzuschaffen! Einer schreit Panik, alle rennen hin...
3 Gegenargumente Anzeigen
    Gehts noch?
Zwei Möglichkeiten: Entweder war man zu faul um zur Wahl zu gehen oder man war zu bescheuert. Für letzteres sollte man einem das Wahlrecht entziehen! Jetzt im Nachhinein zu quengeln ist völlig unverständlich. Letzt endlich wird mit Änderung der Position des StuRas dieser unglaubwürdig. Ich habe mit bestem Gewissen und Wissen gegen die Erhöhung gestimmt.
Quelle: Fred
6 Gegenargumente Anzeigen
    Solidarmodell
Es ist absolut verstädlich das einige dieses Ticket brauchen aber das Ticket beruht auf dem Solidarmodell und dies verliert langsam das Gleichgewicht. Im Vergleich mit den anderen Semstertickets in Thüringen ist es das teuerste und im Verhältnis zu anderen Semerstertickets in Deutschland absolut überzogen im Preis/Strecken-Verhältnis. Daher ist es nicht schön, dass es vorerst keine Einigung mit der EVAG gab aber vielleicht auch notwendig um bei neuen Verhandlungen mit einem sinnvollen Betrag wieder einzusteigen. Das normale Ausbildungsticket gibts übrigends für 41?/Monat auch für Studis.
4 Gegenargumente Anzeigen
Wir müssen verhandeln, um eine für uns angenehme Situation zu erreichen. Für eine Verhandlung benötigt man allerdings zwei Partner, die beide an einem Ergebnis interessiert sind, das auch für beide annehmbar ist. Die EVAG nimmt leider keine derarte Position ein. Die Macht liegt auf unserer Seite, denn wir sind die, die der EVAG einen fetten Posten im Haushalt bescheren.
Quelle: Felix B.
1 Gegenargument Anzeigen
Ihr, die alle pro EVAG_Preispolitik seid,solltet euch mal überlegen, wie eine Preiserhöhung von 57% über 7 Jahre zu erklären ist? Keiner hat eine Idee? Das ist auch kein Wunder, denn es ist nicht zu rechtfertigen. Was würdet ihr davon halten, wenn euer Handyvertrag nicht mehr 20,- ? im Monat kostet, sondern aufeinmal 31,40 ?! Würdet ihr nicht alle wechseln wollen? Ich denke schon. Die Studierendenschaft Erfurts kann sich aber den Anbieter des öffentlichen Nahverkehrs nicht aussuchen, denn die EVAG hat ein öffentliches Monopol! (weiter im nächsten Argument-->)
Quelle: Felix B.
1 Gegenargument Anzeigen