Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Religionsfreiheit
Aus diesem Grunde haben die Erziehungsberechtigten gemäß Artikel 7, Absatz 2 des Grundgesetzes das Recht, "über die Teilnahme des Kindes am Religionsunterricht zu bestimmen". Darüber hinaus ist ein Kind gemäß dem Gesetz über die religiöse Kindererziehung (RelKErzG) ab Vollendung des 14. Lebensjahres vollständig religionsmündig.
1 Gegenargument Anzeigen
    Religionsfreiheit
Auf unserem Erdball gibt es eine Menge Hass und Gewalt, die repräsentativ sind für das Versagen, einander zuzuhören und Toleranz entgegenzubringen - lasst uns dagegen etwas tun und zeigen, dass wir - wir alle, wir MENSCHEN, egal welcher Konfession - es ernst meinen!
1 Gegenargument Anzeigen
    Religionsfreheit
Die Religionsfreiheit ist ein fundamentales Recht unserer Gesellschaft, welches selbstverständlich auch das Recht beinhaltet, keiner Religion anzugehören. Dies ist in Artikel 4, Absatz 1 des Grundgesetzes verankert, laut dem "die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses unverletzlich [sind]".
Quelle: Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
0 Gegenargumente Widersprechen
    Religionsfreiheit
Wenn nun jeder Schüler einer Schule Versmolds, faktisch Religion als Pflichtfach belegen muss, so wird Religionsfreiheit keinesfalls mehr gewahrt. In der heutigen Zeit ist es von absolut essenzieller Bedeutung, dass Toleranz und Freiheit unser höchstes Gut bleibt, ein Gut, das wir alle zu schätzen wissen, egal, welcher bzw. ob wir einer Religion angehören.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Religionsfreiheit
Dies spiegelt sich selbstverständlich auch im Schulwesen wider, da dort Heranwachsende sich zumeist gemeinsam bilden - egal ob Katholik, Protestant, Jude, Muslim, Hinduist, Buddhist oder Konfessionsloser. Die Möglichkeit, gemeinsam zu lernen, und dabei voneinander zu lernen, ohne jemanden zu etwas zu zwingen oder zu diskriminieren, ist ein elementares Gut für jeden heranwachsenden Menschen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Bildung und Erziehung sind staatliche Aufgaben und gehören nicvht in kirchliche Trägerschaft. Wer Märchen erzählen will, kann ja einen Literaturkreis gründen
0 Gegenargumente Widersprechen
    Menschenrechte
Religionsfreiheit ist ein national und international anerkanntes Menschenrecht. Auch das CJD sollte sich daran halten, denn es gilt für Christen genauso wie für jeden anderen. Besonders da es in Versmold keine Alternative zu der christlichen Erziehung des CJD gibt, muss das CJD eine Alternative zum Religionsunterricht einführen. In diesen Fächern können Schüler dann auch über ihre Menschenrechte aufgeklärt werden, und das CJD kann zeigen, dass es sich an jene hält.
Quelle: The Universal Declaration of Human Rights, Grundngesetz
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Entgegenkommen2
Teil2: Wenn man nach Deutschland zieht, weiß man, dass der christliche Glaube die Kultur hier prägt. Und so wie wir uns damit "arrangieren" müssen, dass wir immer mehr Multi-Kulti werden, müssen sich "Andersgläubige" damit arrangieren, dass sie jetzt in einem christlichen Land wohnen und den Austausch zu lassen. Das erfordert halt eine Zusammenarbeit von BEIDEN Seiten.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Religions- und andere Freiheiten in Deutschland
Wie der Name schon klar sagt: Christliches Jugend Dorf, nicht muslemisch, hinduistisch, buddhistisch oder sonst irgendwas. Das hat nichts mit Religionsfreiheit zu tun, sondern mit der religiösen Ausrichtung des Trägers der Schule. Niemand wird gezwungen, in eine CJD Schule zu gehen. Wenn einige Staaten schon Schulbücher in deren Sprache und deren Ideologien an deutsche Schulen schicken, damit danach unterrichtet wird, wäre es sinnvoller, diese Staaten / Religionen bauen eigene Schulen in Deutschland und bezahlen die auch. Zur Freiheit in Deutschland gehört auch die Reisefreiheit. Wer in Versmo
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
    Entgegenkommen
Das CJD spricht niemandem seine Religion ab. Aber: 1. Geht es im Unterricht viel mehr um Ethik und Moral als um Gott und die Bibel. 2. Wird niemand dazu gezwungen an Gott zu glauben, der dort im Unterricht sitzt. 3. Gehört der Glaube eines jeden Landes zur Kultur dazu. Ich will nicht sagen "Pech gehabt, hättst ja woanders wohnen können." Ich will nur sagen, dass es doch wohl nicht zuviel verlangt ist, dem Religionsunterricht zu folgen (Man kann die Notiz vom Abschlusszeugnis streichen lassen.)
1 Gegenargument Anzeigen
    Freiheit
Bei den CJD Schulen handelt es sich um Privatschulen mit besonderer Förderschwerpunkten. Zu dem Besuch einer CJD Schule ist niemand verpflichtet, in umliegenden Städten und Gemeinden gibt es schließlich ausreichend staatliche Schulen aller Formen. Leider pendeln täglich Hunderte Schüler nach Borgholzhausen, da ihnen die Möglichkeit eines gemeinschaftlichen Schulbesuchs in Versmold fehlt...
0 Gegenargumente Widersprechen
    Ethik
Wer ist Gott?Was ist Gott?Wurden Religionen von Menschen erschaffen.Ist Gott nur eine Fantasie der Menschen.Ist Kirche,Religion ,die ganzen Verbote,Scheinmoral nur von Menschen erfunden?Darf es einen Gott geben der Krieg befürwortet?Gibt es am Ende mehrere Götter?Gott kann schliesslich nicht überall sein.Ist Gott vielleicht "Manitu"wie es die Indianer nennen.Wer weiss schon Antworten auf all diese Fragen?Keine Religion der Welt weiss es!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Kinderschutz
Bei der Diskussion um die verpflichtende Teilnahme am Religionsunterricht, bitte ich zu beachten, dass dieser lediglich die Auseinandersetzung mit dem Glauben, nicht aber die Lehre zum Ziel hat. In einer Region, in der 80% Mitglied einer christlichen Kirche sind, erachte ich das als sehr wichtig. Eine verpflichtende Teilnahme ist hingegen eine Chance für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern normalerweise den Religionsunterricht ablehnen würden. Denn wer sagt, dass es auch der eigene Wille ist?
0 Gegenargumente Widersprechen