Pro

What are arguments in favour of the petition?

    Ohne Hilfe wird es nicht gehen - aber nur an Steuerehrliche Gastronomen!

1. aktueller Stand: Öffnungen sind überwiegend erlaubt, aber wirtschaftliches Arbeiten mit aktuellen Auflagen ist nicht möglich 2. Die Auflagen scheinen sinnvoll, denn in D kommen wir vergleichsweise gut durch diese Zeit. Also: weiter so mit Vorsicht! 3. Konsequenz: ohne Unterstützung geht es nicht - aber bitte mit Augenmaß: kein "Ersatz für Umsatz", sondern nur für das wirtschaftliche Überleben. Wichtig: wenn Unterstützung aus Steuergeldern kommt, dann auch nur an ehrliche Steuerzahler! Schwarzgastronomen und Schwarzarbeiter sollten davon nicht profitieren!

0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Öffnung verursacht Mehrkosten

Der unüberlegte Öffnungsreflex ist Masochismus, weil betriebswirtschaftiche Überlegungen gelten: 1) Wenn zu wenig Gäste kommen (dürfen), haben wir Unterauslastung, ergo Betriebsverluste, die schnell höher sein können, als im geschlossenen Betrieb. Merke: Umsatz ist nicht gleich Gewinn 2) Invstitionen für hohe Hygieneanforderungen und erhöhte Personalkosten für Hygienepläne 3) Diskussion mit KUG-Stelle, Bank und/ oder Vermieter, weil ja Öffnung möglich ist 4) Mitarbeiterausfälle wegen Verdacht, tatsächl. Infektion oder Quarantäne 5) Risiko einer Gästeinfektion Wo liegt der Sinn einer Öffnung?

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Öffnung Restaurants

Öffnungen sind dringend notwendig für die Gastrobranche-ABER-es macht nur dann Sinn, wenn es die Umstände zulassen, dass man mit ausreichender Belegung kalkulieren kann. Es macht null Sinn bei z.B. 100 Plätzen nur 30 bewirten zu dürfen. dafür müssten die Kosten auf 100% hochgefahren werden ohne dabei Gewinne machen z können. Es wäre ein noch größeres Verlustgschäft als jetzt bereits der Fall.

Source: Klaus Dreher
2 Counterarguments Show
    Leider keine neutrale Meinung möglich

ich trage meine Meinung mal bei Contra ein, weil es keine neutrale Möglichkeit gibt. Für mich steht fest, dass ich KEIN Restaurant mehr betrete (nutze nur noch Liefrservice-Angebote), solange dieser perverse Maulkorbzwang dabei besteht und man gezwungen wird, seine Daten zu hinterlassen. Auf beides habe ich nämlich KEINE Lust. Vor Corona habe ich KEINE Angst, da nie auch nur das geringste bisschen Gefahr bestanden hat. Es nichts weiter als ein harmloser Schnupfen. Die Petition habe ich kurz nach dem Start GERNE unterschrieben, weil ich die ganzen gefährdeten Existenzen dahinter gesehen habe.

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Es gibt keine Alternative zum Lock down

Sehr geehrte Damen und Herrn, ich bin Mathematiker, und ich gehe gerne in Restaurants. Ein Espresso am Marktplatz ist wunderbar, ein gutes Essen am Besten mit Freunden, herrlich. 1992 habe ich mich erstmalig mit der Berechnung von Pandemien beschäftigt, damals ging es um HIV, aber egal um welchen Virus es geht es gibt ein klares Ergebnis aller Simulationen. Entweder totaler Lock Down oder Massensterben. Wenn wir jetzt die Restaurants wieder eröffnen wird es Leichenberge geben, Ich bewundere die Kochkunst derjenigen, die hier die Petition starten, aber sie sollten besser weiter kochen. CD

Source: Dr. Christian Dresel
1 Counterargument Show
    contra argument

meine meinung ist nein die gastronomie darf nicht öffnen es wäre schlimm we3n es wieder öffnen würde. es ist ein treffpunkt für viele frunde und es holen sich sehr viele etwas zu essen damit sich corona nicht weiter ausbreitet bin ich für nein lg chris

Source: selber ausgedacht
0 Counterarguments Reply with contra argument
Contra

Editor's note of openPetition: The post has been hidden because it against our Netiquette breach.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now