openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Sicherheit
Wenn sich Leute gegen Maßnahmen zur Sicherheit der Menschen querlegen, dann ist das traurig und zeugt von wenig Intelligenz. Ich glaube, dass es kaum noch Bahnstationen ohne Unter- oder Überführung gibt. Wenn die Leobendorfer wollen, dass ihre Kinder durch durchfahrende Züge gefährdet werden, dann ist das höchst verantwortungslos.
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Manipulation
Nach wochenlangem Stillstand gibt es plötzlich von einem Tag auf den anderen 20 Unterschriften mehr...Manipulation? ... es gilt die Unschuldsvermutung ...
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
    Abstimmugsmanipulation
Obwohl die Petitionsfrist schon abgelaufen war und nur 74% erreicht wurden (369 Unterschriften von erwarteten 500) ist die Petitionsfrist auf Intervention von Herrn Karner bis Oktober verlängert worden. Eine Niederlage einzugestehen ist halt nicht einfach und so lässt Herr Karner solange abstimmen bis ihm das Ergebnis passt!!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen
    Kosten-Beteiligung
Da nur ca. 18% der Eiwohner von der Großgemeinde Leobendorf unterschrieben haben sollte die Gemeinde keinerlei Kosten-Beiträge leisten! Viel wichiger wären günstige Startwohnungen für junde Leute! Jeder kann früher aufstehen, keiner wird gezwungen bei geschlossenem Schranken durchzulaufen. Sinnlose, hochgeputschte Aktion.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
    Bausumme
Ich fnde es beachtenswert, wenn Personen aus Deutschland unterschreiben... Da es sich wahrscheinlich um eine sehr große Bausumme handeln wird,.sollten die Einwohner von Leobendorf entscheiden, ob die Gemeinde (mit unserem Geld) an diesem Projekt mitzahlt!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
1 Gegenargument Anzeigen
    Rot ist rot, sonst bist du tot!
Hoffentlich laufen nicht alle diese Schulklassen dann in Wien bei Rot über die Kreuzung um noch die Strassenbahn/Autobus etc. zu erreichen... Rot ist rot, egal wie eilig man es hat. Viele die sich jetzt aufregen sind es einfach gewohnt 1 Minute vor dem Zug einzuparken und hinzulaufen...
1 Gegenargument Anzeigen
    Unnötig
Die Lage war "früher" nicht anders. Wollte man nach Stockerau musste man zwangsweise auch auf die andere Seite. Bei geschlossenen Schranken muss niemand über die Bahngleisen gehen, wenn er einfach rechtzeitig am Bahnhof ist (?). Ich würde den Bau einer Unterführung kaum sicherer finden, da diese Unterführung auf alle Fälle auch für Fahrzeuge gedacht sein müsste (ja, hinter dem Bahnhof gibt es eine Straße) und es gibt bestimmt genug Menschen, die dann mit vollgas durch die Unterführung brettern, weil ihr Zug gerade eingefahren ist. Meiner Meinung nach unnötig (unabhängig der Kosten).
1 Gegenargument Anzeigen