openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Ehegattensplitting endlich abschaffen
Ich bin dafür das Ehegattensplitting endlich abzuschaffen. Warum sollte ein Trauschein zu immensen steuerlichen Entlastungen führen? Das frei werdende Geld kann dann zweckgebunden in die Bildung der Kinder fließen und kommt somit nicht den Doppelverdienern, sondern der Ausbildung unserer Kindern zu. Das sollte doch im Interesse aller Eltern sein.
6 Gegenargumente Anzeigen
Ärgerlich ist die wenig vorausschauende Planung, Kinder fallen nicht vom Himmel!!! Sie brauchen 10 Jahre, bis sie eine weiterführende Schule besuchen! Leider zieht es sich wie ein roter Faden durch die Planungen der Stadt Frankfurt, Krippen-, Kita-, Hortplätze - alles ist knapp und Eltern fühlen sich als Bittsteller. Unverständlich ist es, Bauland ( Riedberg, Harheim, etc.) auszuweisen und nicht für entsprechende Schulstandorte zu sorgen bzw. immer nur Containerlösungen mit unklarem Endstandort zu schaffen. Das stresst Eltern und Kinder!
7 Gegenargumente Anzeigen
Der Zuzug wächst und damit komment stetig mehr Kinder nach Frankfurt. Es fehlen grundsätzlich Schulen, Krippen-, Kita- u. Hortplätze. FFM rennt dem Bedarf hinterher. Das ist kein Heulen auf hohem Niveau, das ist Tatsache. Denn es sind nicht allein Gymnasien, die Kinder ablehnen, weil es nicht genügend Plätze gibt, auch IGS'en und mit Hortplätzen will ich gar nicht erst anfangen. Auch ich komme vom Dorf und kenne weitere Schulwege. Aber da war für jedes Kind grundsätzlich gesorgt. Die Bildung unserer nachfolgenden Generation ist das höchste Gut unserer Gesellschaft. Dort müssen wir investieren!
2 Gegenargumente Anzeigen
    Unsinnige Leitung von Verkehrsströmen in Stoßzeiten...
Warum sollen wir unsere Kinder in vollgestopften U-Bahnen, Busse bis zu einer Stunde Fahrzeit (einfach) in Stoßzeiten durch die ganze Stadt schicken? Die Schulen sollen da sein, wo die Kinder wohnen. Und jetzt bitte nicht mit dem Argument kommen, dass in anderen hessischen Regionen Kinder auch bis zu einer Stunde Schulweg haben. In Regionen wie dem Vogelsberg ist das der einzige Weg, dass überhaupt noch ein Gymnasium in Lauterbach existieren kann. Aber dieses Argument lässt sich nun einmal gar nicht auf die nachverdichteten Quartiere im Nordend, in Bornheim und im Ostend übertragen.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Unnötige Lebensgefährdung junger Schulwechsler
Weil es unverantwortlich ist, dass die Verantwortlichen der Stadt das Leben der jungen Schulwechsler durch das Aussetzen von stundenlangen Schulwegen durch Straßen- und Fahrradverkehr unnötig gefährden. Warum ändert man Systeme Wohnungsmaterial Schulunterbringung, die über Jahrzehnte hinweg beruhigend und richtig waren. Muss man alles zunichte "transformieren"?
4 Gegenargumente Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Fatale Fehlinvestition
Bei einer Prognose von weiter sinkenden Geburtenraten und einer weiter steigenden Zahl von pflegebedürftigen älteren Menschen wäre es eine fatale Fehlinvestition jetzt ausgerechnet in neue Schulen zu investieren. So sind die Fakten, auch wenn die Eltern das hier sehr subjektiv sehen und anders darstellen möchten.
6 Gegenargumente Anzeigen
    Naivität
Träumerei. Wie viele hunderte Millionen Euro soll unsere verschuldete Stadt denn alleine für Wohnortnahe Grundstücke ausgeben? Ich bin doch schockiert von so viel Naivität. Man kann nur irritiert den Kopf schütteln.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Mal wieder typisch
Heulen auf höchstem Nieveau. Was bitte sollen denn die Kinder und Eltern sagen die auf dem Land wohnen? Die haben in der Regel erheblich weitere Wege zur Schule als in einer Großstadt wie Frankfurt, mit ausgezeichneter Infrastruktur/Verkehrsanbindungen. Drüben stehts beim Pro. Kinder fallen nicht vom Himmel, sie brauchen 10 Jahre bis sie weiterführende Schulen besuchen. Also massigst Zeit dass die Eltern einen Umzug hätten planen und vornehmen können. Aber voll verpennt und jetzt den anderen die Schuld in die Schuhe schieben. Bravo liebe Eltern, mal wieder typisch.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Bildungsabgabe
Die Elternwünsche sind nicht mehr finanzierbar. Billige Kitas und Kindergärten, mehr Schulen und die auch noch ganz wohnortnah, mehr Lehrer und was auch immer noch alles hier gefordert wird. Seltsam an den ganzen Forderungen: Nicht eine einzige soll zu Lasten des eigenen Geldbeutels gehen. Daher ist dringend und kurzfristig eine Bildungsabgabe einzuführen. Aus diesen Einnahmen können dann neue Projekte finanziert werden.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Umdenken
Seltsam finde ich immer: Für Einfamilienhäuser, Eigentumswohungen, schöne Familienkutschen und Urlaubsreisen ist in sehr vielen Familien Geld da, aber wenn es dann um die Förderung und Bildung der eigenen Kinder geht wird zwar auf Teufel komm raus von den Eltern gefordert, aber in keiner einzigen Petition schreiben die fordernden Eltern wie sie sich Ihre eigene Beteiligung an den immensen Kosten vorstellen. Hier ist dringend ein umdenken einzufordern. Wer hat, den bitte auch zur Kasse bitten für seine Forderungen, das sollte doch selbstverständlich sein.
7 Gegenargumente Anzeigen
    Bevölkerungsprognose: Einwohnerzahl Frankfurts sinkt
Besonders amüsiert mich, dass die Befürworter noch immer behaupten die Bevölkerungszahl in Frankfurt würde künftg steigen. Die neueste Studie der Helmut-Schmidt Universität kommt in der im März 2016 veröffentlichen Studie zu einem genau gegenteiligen Ergebnis. Auch unter Einbezug der Flüchtlinge wird die Bevölkerung in FFM schrumpfen. Die Befürworter der Petition verbreiten Fakenews, alternative Fakten, was man vor Trump&Co noch als Lügen bezeichnete. Die Forderung der Petition ist eindeutig abzulehnen.
10 Gegenargumente Anzeigen
    Priorität auf bezahlbaren Wohnraum.
Zuallererst braucht Frankfurt bezahlbaren Wohnraum für alle Menschen. Die Luxuswünsche der Eltern müssen hinter dieser Forderung erst mal hinten an stehen, denn Plätze in Schulen gibt es in Frankfurt ausreichend, nur eben nicht immer vor der eigenen Haustüre.
1 Gegenargument Anzeigen
Ich bin dagegen. Im Gegenzug für die Forderungen müsste die Stadt zum Beispiel wieder wieder die Grundsteuer erhöhen. Das trifft dann alle Mieter und Eigentümer, aber es profitiert mal wieder nur ein kleiner Teil. Diejenigen die am lautesten plärren. Die Eltern, die meinen weil sie sich einen Lebenstraum erfüllt haben müssten immer andere für sie aufkommen. Es geht einfach nicht dass ihr beide arbeitet damit die Familienkassen gut gefüllt sind und die dadurch entstehenden Kosten sollen dann schön auf die Allgemeinheit abgewälzt werden.
4 Gegenargumente Anzeigen
Auch ich bin gegen diese Petition. Zuerst mal muss in diesen Zeiten in die Sicherheit aller Menschen investiert werden. Also Investitionen in den Ausbau der Polizei, bessere Arbeitsbedingungen für Polizisten und andere Sicherheitsmaßnahmen. Hier viel Geld in die Hand zu nehmen, um mehr Sicherheit zu schaffen, macht Sinn und hilft allen Menschen, auch Familien und Ihren Kindern, aber eben auch allen anderen Menschen in unserer schönen großen Stadt.
3 Gegenargumente Anzeigen
    Schulzwang
Der exotische deutsche Schulzwang (in der westlichen Welt nur in Schweden und der BRD existent) macht es mir unmöglich, eine Schule nach meinen Vorstellungen, die Teil eines vielfältigen Bildungsmarktes sein könnte, zu eröffnen.
3 Gegenargumente Anzeigen