Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Warum die Köter nicht ausstopfen?
Ausgestopfte Köter reisen im Freigepäck oder Handgepäck kostenlos mit - wenn die Freigrenze nicht überschritten wurde. Man kann Köter auch so ausstopfen, dass sie gleich als originelle Handtasche oder als Muff Verwendung finden, das hat den Vorteil, dass sie nicht mehr auf Gehwege kacken und man hat seinen "Liebling" immer dabei - und auch gleich immer ein interessantes Gesprächsthema mit dem Sitznachbarn. Was will Frau von Welt mehr? Ich glaube das wäre ein brauchbarer Kompromissvorschlag an die Fluggesellschaft: Eine Aktion "Ausgestopfte Köter fliegen umsonst" könnte die Resonanz testen.
Quelle: www.gegenhund.org
0 Gegenargumente Widersprechen
    Hund
Dies ist die Folge einies jahrelangen Missmanagment dieser Airline, die jedes jahr rote Zahlen schreibt. Weil die Airlines an den Flügen nichts mehr verdient wird , wird beim Gepäck kräftig abgezockt. Da kann man nur empfehlen , auf andere Airlines auszuweichen! Egal ob Fahrrad oder Hund, hier gehts um Fairness! und Service gegenüber den Passagieren!
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
0 Gegenargumente Widersprechen
Bitte unterzeichnen und teilen!! Sonst wird es immer schwieriger Tiere zu uns zu holen die im Ausland unter erbärmlichen Bedingungen auf der Straße leben müssten. Natürlich wäre es wünschenswert die Tiere in der Heimat gut zu versorgen aber da sind wir leider lange noch nicht
0 Gegenargumente Widersprechen
    eine bessere Welt für alle
Tierschutz = Folge der Haustierzucht, bei der Verantwortung gefragt ist.Wenn sich nun wenige Menschen für vernachlässigte Haustiere einsetzen, ist es egal wo vorbildlich & da diese Arbeit meist ehrenamtlich & vielen Kosten verbunden ist, verdienen solche Projekte gesellschaftliche Unterstützung. Die Airlines sollten dies zu ihrer Imagewerbung nutzen. Schließlich bringen sie ihre Passagiere an sog. Traumplätze, wo Haustiere bis heute Leid erfahren. Dies zu ändern, und Tierschützer mit Preisnachlässen zu unterstützen, kann dazu führen, dass die Menschen vor Ort umdenken lernen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Airlines sollten als Umweltbelaster auch Gutes tun
Die Airlines sollten sich leisten Gutes zu tun, als weltweite Umweltverpester nehmen sie mit Flugplätzen & Flugrouten auch Lebensraum für Tiere. Meinetwegen 100 EUR von Tierbesitzern nehmen, aber auf jeden Fall die ehrenamtlichen Tierschützer unterstützen, damit ihre Arbeit hilft die Flugziele auch zu Traumplätzen für die dortigen Haustiere werden zu lassen. Steter Tropfen höhlt den Stein, die Ortsansässigen können lernen, wie schön es ist, gepflegte Haustiere zu halten. Sogar wenn man als Urlauber mit Hund verreist. Wertschätzung gegenüber der Schöpfung, zu der der Mensch nicht allein gehört
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich denke das hat wenig mit Tierschutz zu tun, da fallen die Kosten ja nur einmal an. Aber was ist mit den Menschen die Ihr Tier gerne bei sich haben wollen im Urlaub, die bezahlen mehr für Ihr Tier als für sich selbst. Nicht jeder der ein Tier hat ist reich. Ich selbst habe einen Hund aus Spanien, den aber auch vor Ort adoptiert. Bei den Tierschutz-Hunden finde ich wer sich die paar Euro nicht leisten kann hat wohl kaum die Mittel das Tier dann korrekt zu versorgen. Das kostet auch Geld!
1 Gegenargument Anzeigen
schreibt doch lieber direkt an Air Berlin, dass ihr aus diesen besagen Gründen nun lieber anderweitig bucht und das Geld anderen Airlines zukommen lassen wollt, die fairer sind: kundenservice@airberlin.com
0 Gegenargumente Widersprechen
Heute kursierte unter den Whats Appern ein schönes Sprüchlein....: Kann man von Analsex schwanger werden ?" " Aber sicher! Was denkst Du ,wo die ganzen Arschlöcher herkommen "...und dann lese ich da,den " Beitrag " von Luxusproblemchen...
1 Gegenargument Anzeigen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Tiere können laufen und müssen nicht fliegen. Oder Bahnfahrten gehen auch.
Ausserdem kann man das Viehzeug auch per Bahn oder als Frachtgut (LKW) transportieren - und es gibt zuviele Scheissköter die überall hinkacken. Es sollte nur der einen Hund halten dürfen der auch die entsprechende Auslauffläche vorhält um die Scheissköter generell vom öffentlichen Gelände zu entfernen.
1 Gegenargument Anzeigen
    Luxusproblemchen
wer sich keinen Köter leisten kann, kann ich ja irgendwo abgeben und einem nützlichen Zweck (Tierversuche? Hundefutter?) widmen. Gibt eh zuviele Köter, gehtwege und Parkanlagen zuscheissen. Mit irgendwelchen Kötern herumzufliegen und die Luft zu verschmutzen hat mit Tierschutz nix zu tun.
14 Gegenargumente Anzeigen
Die Kosten sind noch viel zu gering. Es kann nicht sein, dass aus dem Ausland Viehzeug importiert wird, während die Tierheime hier voll sind bis zum Anschlag. Und wer in Urlaub fliegt, sich aber noch nicht einmal die paar Euro für den Tiertransport leisten kann, lebt eindeutig über seinen Verhältnissen.
7 Gegenargumente Anzeigen
Meiner Meinung nach, müsste es gerade für Tierschutzorganisationen noch teurer werden! Hunde nach Deutschland karren um sie hier gegen Geld zu vermitteln hat nichts mit Tierschutz zu tun und fördert lediglich, dass weitere Tiere gezeugt werden. Wenn Tiere tatsächlich vom Eigentümer von D zum Reiseort und auch wieder zurück fliegen, darf es ruhig günstiger werden, bzw. bleiben!
2 Gegenargumente Anzeigen
ganz ehrlich?? Herr Contra?? Du solltest Dich mal auf Deinen Geistezustand untersuchen lassen!! wer sich öffentlich in solch einer Art undWeise präsentiert, der kann nicht ganz echt sein. Sorry, aber kennst das Sprichwort " vor Inbetriebnahme des Mundwerks ( hier ersatzweise der Finger) sollte man das Gehirn einschalten?? Wo hast Du Deines denn liegen gelassen?
0 Gegenargumente Widersprechen
Luftverschmutzer sind m. E. Menschen, die mit der Zielsetzung sinnbefreiten Ohnmächtigsaufens auf irgendwelche Inseln fliegen! In den Pro Argumenten lesbar, welche Ausdrücke für andere Lebewesen benutzt werden, befürchte ich, dass möglicherweise eine Diskrepanz zwichen geistiger und sozialer Kapabilität zu dem eigentlichen Sinn der Petition bestehen könnte. Folglich gibt es wohl noch weit mehr zu tun, als nur die Transportkosten zu senken...
0 Gegenargumente Widersprechen