Pro

What are arguments in favour of the petition?

    wirtschaftliches Interessen eises Einzelnen Absage erteilen!
Das wirtschaftliche Interesse eines Einzelnen ( neuer Eigentümer der o.g. Grünanlage ) darf nicht über Bürgerwille und Klimaschutz gestellt werden! Spekulation eine Absage erteilen! Grün-,Begegnungs-,Wald- und Ackerflächen erhalten, Neubauten in der Frischluftschneise verhindern! Stahnsdorf soll grün bleiben!!!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Grünflächen sind wertvoll , Grünfläche statt Wohnfläche
Auch Hunde brauchen Flächen zum Auslauf , ich gehe seit vielen Jahren mehrfach täglich mit meinem Hund an der Grünfläche spazieren, hier pflegen Hund und Mensch Kontakte ! Die Fläche ist unser Erholungsgebiet, erhaltet diese Fläche, Menschen und Hunde wünschen sich einen Naherholungspark. Grünflächen sind wertvoll!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Landschaftspflege
Für den Erhalt der Grünfläche derzeit landwirtschaftlich genutzt! Diese Flächen schrumpfen ständig, durch neue Siedlungsgebiete und Verkehrsflächen werden viele Flächen der Landwirtschaft entzogen.Die Brandenburger Bauern pflegen die Kulturlandschaft.Landwirtschaft heißt auch aktiver Umweltschutz und Landschaftspflege. Erhalt von Frischluftzufuhr und Schutz der vorhandenen Ortsrandgestaltung!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Was ist geworden aus....?
"Es ist das Werk fortschrittlicher, engagierter Bürger, die für ein wirtschaftlich vernünftiges und ökologisch verantwortungsvolles Wachstum in Stahnsdorf stehen. Dieses Engagement lässt hoffen. Hoffen auf ein Aufwachen, ein Erkennen, wie wichtig gerade die Ressource "Land" für Stahnsdorf ist. Mit deren Vernichtung verlieren wir unwiderbringlich unsere Lebensgrundlage: ein intaktes Geosystem- wie sollen wir das unseren Kindern erklären?" Politikerin der SPD in 2006 zur Stahnsdorfer Deklaration - Leitbild für das 21. Jahrhundert.! Was ist geworden aus..?
Source: Stahnsdorfer Deklaration vgl akt. Webseite SPD Stahnsdorf
0 Counterarguments Reply with contra argument
Nach diesem Artikel hat sich gleich unser ganzer Club der Petition angeschlossen. Es geht nicht um Spitzfindigkeiten wie was bewirtschaftet wird. Sondern um den Grünerhalt und Schadensbegrenzung im Klimawandel.. Akzeptiert bitte diese Meinung wir wollen hier das letzte Grün erhalten. Seit Jahren wird am Bürger vorbei geplant. Jetzt fliegt alles auf und Hr. König glaubt an Hilfe vom Bürgermeister und den restl Politikern? So eng sind diese Parteien also schon miteinander verbunden. Unfassbar!! Gemeindewohl- interessiert das noch einen Gemeindevertreter? Oder nur das Portemonaie?
Source: 19.12.19 MAZ Wortspielereien oder bereits so enge Verbindung unserer Politiker mit dem Investor, dass er auf Schützenhilfe des Bürgermeisters und der Gemeindevertreter hofft?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Landschaftsplanung für nachhaltige Entwicklung der Natur und Landschaft
Kennt der Investor keinen begabten Landschaftsarchitekten für die Umsetzung einer bedeutenden Parkanlage, öffentlichen Grünfläche an der o.g. Fläche an der Sputendorfer Straße mit besonderem Potential, des grünen Bandes durch Stahnsdorf dass sich in die freie Landschaft öffnet ? Bringt keinen Profit aber dafür Anerkennung!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Feige Politiker, verlorenes Stahnsdorf, Ignorante CDU bis zum Untergang
Die Politiker wollen wiedergewählt werden, die CDU möchte Bürger f Bürger vom Thron stossen und beziehen hier keine Position. CDU hat im Umwelt und Klimaschutz versagt, hat in der Asylpolitik versagt und hat in der Wirtschaftspolitik versagt. Warum solten wir auf die CDU hoffen? Vom Bund bis nach Stahnsdorf erschreckend ignorante Politik,sinkende Werte.Wir müssen auf die Reaktionen der Politiker achten. Ich hoffe die CDU merkt wo ihre Exwähler in Stahnsdorf hin möchten. Stahnsdorf für Grün.Wir wollen auf dem Land leben und nicht in der Stadt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Grünzug sichern !
Alle Achtung ,der Ortsverband gruene-stahnsdorf haben das Anliegen der Bürger verstanden . In ihrer Pressemitteilung vom 12.12.2019 hat diese Partei genau den richtigen Bezug genommen bezüglich der Klimaentwicklung ,Freiraumsicherung,Ortsentwicklung und damit auch den Anschluss für die Sicherung unser aller Zukunft gerichtet. Denn wir Menschen sind von der Natur abhängig ,das sollte unser aller Primär Ziel sein diese zu erhalten!
Source: Info Pressemitteilung : gruene-stahnsdorf.de
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kein höher, enger , dichter !
Für den Erhalt der Grünfläche / Nachhaltigen Bewirtschaftung der Ackerfläche bzw. Für die Umsetzung des FNP als Parkanlage zwischen den vorh.Siedlungsgebieten mit Max. Zweigeschossigen Wohngebäuden. Das zusammenhängende Hindernisfreie Gebiet ( grünes Band durch Stahnsdorf ) muss als Frischluftschneise erhalten bleiben! Zur Gestaltung von Stahnsdorf bedarf es Grünflächen, Parkanlagen,Brachflächen, Naturschutzflächen, Ackerflächen, Waldflächen! Wir wollen keine Höher, enger, dichter Planung und Bebauung , hier bleibt die Wohnqualität auf der Strecke, dies sind die Zutaten für eine Gettobildung!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Grünanlagenplanung seit 1996
Für den Erhalt der Grünfläche an der Sputendorfer Straße, so bereits im Lageplan von 1996 eingetragen, worauf sollen wir uns sonst verlassen, wenn nicht auf die Aussagen in Wort und Schrift der Gemeindeverwaltung !
Source: Wohnanlage Waldviertel
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Jegliche Bebauung der o.g. Fläche grundsätzlich unterbinden, darauf auch bei INSEK achten
Blühstreifen werden in Brandenburg gefördert, davon könnte die o.g. Fläche weiterhin profitieren. Sie ziehen Kleintiere und Insekten wie Honigbienen,Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge an, die auch noch genug Nahrung finden, wenn das Feld längst abgemäht ist. Die Grünfläche liegt gem. §35 BauGB im Aussenbereich. Die oberste Intention des §35 BauGB ist das Bauen im Aussenbereich grundsätzlich zu unterbinden. Dies unterstützen wir und fordern diese Fläche grundsätzlich von jeglicher Bebauung freizuhalten!
Source: BVerwG Urt. 23.07.2015 u.w. urt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bebauung gezielt unterbinden
Die Grünfläche darf nicht wirtschaftlichen Interessen geopfert werden. Auch diese Fläche trägt signifikant zur Abkühlung der überhitzten Luft bei.Eine Bebauung muss gezielt unterbunden werden um Frischluftströmungen zu ermöglichen.Sie sind ein wichtiges Instrument der Klimaregulierung.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Peinlich für Stahnsdorfs Hobbypolitiker, glauben das Blaue vom Himmel
Der Investor ist unseren Hobbypolitikern haushoch überlegen. Er scheint das blaue vom Himmel zu erzählen. Der Bauausschuss und die Vorsitzende Fr. Barthels überprüfen nichts und planen stattdessen jahrelang? Wie kann Fr. Barthels da noch in der Presse sagen, dass man mit dem Herren schön planen kann? Wieviel Oberflächlichkeit darf über das Schicksal von Stahnsdorf entscheiden? Der Investor ist der Einzige der hier seinen Weg planen kann mit Unterstützung der Marionetten. Diese Petition brauch noch mehr Unterstützer und Beistand um hier alles genau zu hinterfragen. Hochachtung für diese Arbeit
Source: Angabe unter Neuigkeiten dieser Petition
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Politiker hintergeht Eure Bürgerschaft nicht !
Warum kauft ein Investor so blind diese Fläche , die seit 30 Jahren als Grünfläche bezeichnet, rechtskräftig im FNP ausgewiesen ist ?! INSEK soll sich um die, seit 20 Jahren mit einem B-Plan ausgewiesenen Flächen kümmern! Kein weiteres Bauland für Stahnsdorf ! Politiker hintergeht Eure Bürgerschaft nicht!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Tierwelt erhalt und Stärkung der Arten
Als Anwohner des Feldes möchte ich mal für den Erhalt vom Lebensraum des Igel, dem Feldhasen, von Rotwild , Wildschweinen und Fledermäusen plädieren .Des weiteren gibt es Grillen ,Bienen. Schmetterlinge ,Libellen und viele andere Insektenarten .Warum sollte dieses Halbwegs intakte Ökosystem zerstört werden ? Für welchen Preis ? Zerstörung der Natur für Profit, Beton kann man nicht essen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    BÜRGERWILLE hat BEREITS ENTSCHIEDEN.DIESE FLÄCHE KANN UND DARF NICHT MEHR in das INSEK genommen werden
Bürgerwille sagt NEIN zur Bebauung dieses Grünzuges.Die Petition läuft in aller Ruhe auf ein Bürgerbegehren hinaus .Die Beteiligung in dieser Petition ist wesentlich höher als bei jedem INSEK (s.Teltow) .Es jetzt angeblich in das INSEK zu nehmen, ist ERNEUTER BETRUG DEM BÜRGER GEGENÜBER. Nein zur Bebauung aus den seit über 30 Jahren bekannten Gründen und aktuellen klimatischen gravierenden Herausforderungen. Entsiegelung statt Versiegelung gem. Koalitionsvertrag Brandenburg SPD, CDU, Grüne
Source: Koalitionsvertrag Brandenburg und Openpetition:Sputendorfer Grün Stahnsdorf
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Argumentation der Contra- Beiträge
Es ist schon bemerkenswert,dass die Argumentationen auf der Contra Seite dieser Petition sich der Steuerung von Lobbyisten bedient, was nicht unbedingt dem normalen Standard der Demokratie entspricht. Auf dieser Seite schreibt kein Mensch über die Erhaltung von Umwelt und Natur !
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Frischluftzufuhr nach der Wahl nicht mehr im Angebot!
Seit Jahren wurde argumentiert, dass insbesondere die Frischluftzufuhr durch diese Schneise erhebliche Bedeutung hat und das aus diesem Grund eine Bebauung niiemals in Frage kommt. Darauf haben sich die Anwohner verlassen. Nun fühlen sie sich verlasssen, da die Gemeindevertretungen angeblich plötzlich andere Meinungen vertreten. Naja, nach der Wahl kann man das ja mal so machen?!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Für den Erhalt der Natur, gegen siedlungsunübliche Großbauten
Erstaunlich einseitige Berichterstattung der MAZ vom 19.12.2019 … ich wünschte diese aufgeführten Behauptungen wären bevor sie in Druck gingen überprüft worden... Der Investor möchte nun also die Gemeindevertreter über seine Sicht der Dinge aufklären. Vielleicht hätte die MAZ auch ein Statement zu siedlungsunüblichen und überdimensionierten Grossbauten und der geplanten Verschlechterung unserer Infrastruktur abgeben können, dazu müsste man aber auch die Leserschaft anhören.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Mehr Offenheit durch die Gemeinde gefordert
Es ist anerkennenswert, dass einige Politiker Stellung bezogen haben. Zusätzlich ist es sehr erfreulich, dass sich die vorliegenden Stellungnahmen für den Erhalt der Grünfläche ausgesprochen haben. Die Frage warum die Bürger bis zu dieser Petition nicht nachgefragt haben liegt einfach daran, dass die Gemeinde allen Interessierten die selbe Auskunft erteilte. Hier sei eine Parkanlage geplant. Warum sollten die Bürger an diesen Aussagen zweifeln? Über den Verkauf oder andere Pläne wurde kein Kaufinteressent eines Hauses bei Nachfrage informiert. Echt traurig ! Mehr Offenheit wäre ratsam!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bewahrung des Freiraums klarer Auftrag an Politik und Verwaltung
Die Grünfläche ist ein schützenswerter Naherholungsbereich. Diese in Bauland umwandeln zu wollen wäre ein falsches Signal der Siedlungspolitik. Die Bürger haben sich klar gegen eine Umwandlung ausgesprochen und für die Bewahrung des Freiraumes am Ortsrand. Die Gemeinde soll auf ausgewiesenen Bauflächen wachsen. Das ist ein unmissverständlicher Auftrag an Politik und Verwaltung.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bürgerprotest hat entschieden...
Aufgeschreckt durch einseitige Berichterstattung der MAZ und der Pnn hat sich hier der Bürgerprotest gegen eine gepl. Bebauung der Grünfläche an der Sputendorfer Straße formiert. Es sollen derzeitige Landwirtschaftsflächen zur Umwandlung in Bauland ins Visier genommen werden.Wohnen statt Weizen ...denken die Stadtplaner auch an die Landwirte und den Erholungswert der Bürgerschaft die von diesen Flächen ausgeht? Die Bürger haben entschieden, der Investor hat offiziell seine Pläne verworfen, daher muss diese Grünfläche bei INSEK nicht erneut betrachtet werden!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    INSEK - o.g. Fläche gemäß FNP ausweisen
INSEK - Entwicklungsziel für o.g. Fläche gemäß FNP erhalten! Sicherung der vorhandenen Landschaftsräume gegenüber wachsenden Begehrlichkeiten durch Wohnen und Gewerbe. Sicherung und Entwicklung wohnungsnaher Parkanlagen! Bürgerwille nicht nur achten,die Ziele, Wünsche das Begehren der Bürgerschaft umzusetzen ist unsere Forderung an die Gemeindeverwaltung. Die künftige grüne Gemeindeentwicklung steht für die lebenswerte Zukunft Stahnsdorfs - wir sind ein Teil davon.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    „ ..niemand hat vor die Parkanlage zu bebauen...“
Warum hat die Gemeinde für die geplante Parkanlage an der Sputendorfer Straße nicht von Ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch gemacht um ihrem Flächennutzungsplan zu entsprechen? Allen Bürgern die bei der Gemeinde nachgefragt haben was mit der o.g. Fläche geplant ist wurde die selbe Auskunft gegeben! Hier handelt es sich um eine Parkanlage , eine Bebauung ist nicht vorgesehen! Das erinnert einen doch an ...“niemand hat vor eine Mauer zu bauen „
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Das grüne Band durch Stahnsdorf mit hohem Identifikationswert darf nicht zerstört werden !
Im FNP von Stahnsdorf werden die öff. Grünflächen und Parkanlagen der Gemeinde als hoher Identifikationswert beschrieben. Dieser markante Raum wird durch einen Grünzug der das gesamte WG am Schwarzen Pfuhl durchläuft und sich auf heutigen Ackerflächen bis zur Sputendorfer Straße erstreckt, mit der dort angrenzenden freien Landschaft verbunden und im FNP als Parkanlage dargestellt. Gerade dies macht das „Lebenswerte Stahnsdorf“ aus! Gesunde klimat. Bedingungen werden nur dann aufrecht erhalten, wenn die Luftaustauschbahnen zwischen den vorh. WG durch offene begrünte Trassen gesichert sind!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Interessiert sich die hiesige Politik noch für Natur?
Für mich als Stahnsdorfer drängen sich zwei Fragen auf. Wann deckt die Politik auf, welche Pläne sie wirklich verfolgt.Von einer behutsamen Bebauung, wie von den Wahlsiegern vor der Wahl geworben, hat sie sich innerhalb weniger Monate meilenweit entfernt?! Bei allen Bebauungsabsichten, wer schützt die naturbelassenen Stellen? Nicht umsonst wird nach akt. FNP die Grünfläche zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft ausgewiesen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Danke Hr. Riedel für diese Petition zum Erhalt der Natur und unseres Klimas
Hr. Riedel ist ein Stahnsdorfer der sich für unsere Umwelt, für unsere Natur und für unsere Frischluftzone einsetzt. Er verhält sich genauso heldenhaft wie Hr. Sill. Diese Petition ist sehr wichtig für uns Stahnsdorfer. Wir möchten bei unseren Grundwasserproblemen keine weiter Versiegelung. Wofür setzt sich der Investor ein ? Ach ja für sein Projekt und sein Invest. Fremdschämen.Geld oder Natur? Kann das heute überhaupt noch eine Frage sein? Diese Fläche ist eine der letzten 3 noch vorhandenen grünen Flächen in Stahnsdorf. Nehmt doch das Bauland schmale Enden II
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Viergeschosser fügen sich nicht ein !!!
Warum sollte die Gemeinde einen Investor unterstützen der eine Parkanlage (FNP Fläche für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft ) zerstören will?! Soll er sich doch als Herausforderung um die Entwicklung des Areals Stahnsdorfer Hof kümmern! Stattdessen soll die Lebensqualität der vorh. Siedlungs- und Wohngebiete am Ortsrand durch extreme Verdichtung mit 08/15 Viergeschossern für schnellen und maximalen Profit herabgesetzt werden. Mehrgeschosser auf dem Land zerstören das Ortsbild und den Ortscharakter von Stahnsdorf“Dorf“!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Politik und Profil
Wir finden es gut, dass Bürgerengagement auch dazu führen kann, dass Politik sich ein wenig aus der Deckung wagt und zu einem konkreten Thema auch den Mut hat, klare Stellung zu beziehen. Verwunderlich scheint es, dass sich einige Parteien wohl gar nicht äußern wollen (trotz mehrfacher Anfragen). Wie auf Bundesebene bleibt es letztlich ziemlich fad, sich nur mit sich selbst zu beschäftigen als mit den Anliegen der Wähler, die bald keine mehr seien werden. Profillos zu sein, bedeutet letztlich auch zunehmend Erfolglos... so wie auf Bundesebe.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Vorhandenes bewahren!
Die Bedeutung der Grün- und Erholungsfl. steigt mit der Einwohnerzahl und der Siedlungsdichte. Diese haben eine positive Wirkung auf den Boden, die Grundwasser Entstehung,das Klima,die Luftqualitätswerte, die Lärmminderung, die Durchgrünung von Siedlungen, damit auf die biologische Vielfalt und nicht zuletzt die menschliche Gesundheit. Die Kommune kann für die Erhaltung derartiger Flächen sorgen, grüne Flächen miteinander vernetzen. Idealerweise sind die Grünflächen über Ventilationsbahnen an Kaltluftentstehungsgebiete wie Wiesen und Felder angeschlossen. Warum also Vorhandenes zerstören ?!
Source: Umwelt Bundesamt
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Der Boden muss offen-unbebaut bleiben um unser Grundwasser regelmässig aufzufüllen
Jeder Stein, jeder kleinste Weg nimmt unserer Natur die möglichkeit das Grundwasser wieder ausreichend aufzufüllen. Die Sommer werden heisser, das Wasser dadurch knapper. Der Knall der Natur ist eindeutig. Wer hat ihn noch nicht gehört? Die Stürme werden häufiger und heftiger, orkanartiger und unser Winter ist kein Winter mehr. Jede offene Wiese ist gesünder als Häuser. Die Rehe ernähren sich jeden Abend von diesem Feld. Wohin sollen sie noch flüchten. Der Mensch hat schon zuviel Natur vertrieben. Es reicht . Wir wollen kein hässliches Teltow.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    CDU und SPD ohne C und ohne S deshalb hat B90/Grün euch überholt
CDU und SPD wünschen ausdrücklich eine weitere Zerstörung der Umwelt und Natur. Raffgierig soll alles zubetoniert werden. Die Strassen schaffen das Blechlawinenchaos jetzt schon nicht mehr. Aber nichtmal auf vorhandenen Bauland sondern leider auf eine im FNP ausgewiesene geschützte Park/Grünfläche. Was widr dann aus dem Klima? Das ist dort eine sehr wichtige Frischluftschneise welche aus guten Grund bisher nicht bebaut werden durfte. CDU und SPD aufwachen, der nächste Kanzler wird ein Grüner. Zum Glück. Ihr seid dadurch schon in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht. l
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Dank an 8 Gemeinderatsmitglieder, die bis heute (26.01.20, 14 Uhr) Stellung bezogen haben.
Liebe GMR-Mitglieder, nur 8 von Ihnen (2xBfB, 2xB90/Grüne, 2xAfD, 1xFDP, 1xSPD) haben sich zur Petition geäußert. Es geht hier nicht um "irgendein Dorfstraßen-Gerüchte-Geschwätz", von dem man sich lieber fernhält, sondern um eine ernstzunehmende Petition mit bisher 961 Unterschriften, zu einem Problem. Ich habe den Eindruck, öffentlich Stellung zu einem Stdf. Problem zu beziehen, braucht viel Courage von den Stdf. GMR-Mitgliedern. Es fehlen immer noch 20 Stellungnahmen (7xBfB, 5xCDU, 2xSPD, 2xLinke, 2xWirVier, 1xB90/Grüne, 1xFDP). Bitte trauen Sie sich. Ihre Meinung interessiert uns alle sehr.
Source: Petition
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Offizielle Frage an Bürger für Bürger: Bestehen tatsächlich finanzielle Abhängigkeiten Ihrer Partei zu diesem Investor???
Ist es nur ein Gerücht? In Kreisen von Unternehmern, Lehrern, Politikern und der Baubranche spricht man darüber. Warum sonst sollte ein Investor diese Parkanlage kaufen wenn im FNP steht, dass der B Plan 5 zu stark überbaut wurde und daher DIESES FELD UND das ANGRENZENDE FELD DAUERHAFT ALS AUSGLEICHSFLÄCHEN FREIZUHALTEN sind !!! Warum diskutiert man dann überhaupt mit dem Investor über eine Bebauung? Kein Verantwortlicher von Bürger für Bürger äussert sich hier offiziell zu diesen Bebauungsabsichten. Das macht viel Bürger misstrauisch. WURDE u.a. DER WAHLKAMPF für BfB VOM INVESTOR FINANZIERT?
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Gesetzentwurf
Boden- und Klimaschutz Zu den wichtigsten Zielen der Agrarpolitik Brandenburgs zählen der Erhalt und die Verbesserung der Bodenfunktion sowie Klimaschutz.Das Land Brandenburg fördert eine Humus aufbauende Landwirtschaft,die fruchtbare Böden als Lebensgrundlage aller Menschen erhält.Die Landnutzung ist grundsätzlich nach den Regeln der guten fachlichen Praxis durchzuführen.Der Verlust von landwirtschaftlichen Flächen durch nichtlandwirtschaftliche Nutzung soll deutich gesenkt und bis 2035 auf Null reduziert werden.
Source: Gesrtz zur Verbesserung der Agrarstrucktur in Brandenburg Druchsache 7/XXXX
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Grüne Lunge erhalten sowie Vermeidung von Spekulationen
Die grünen Lungen v. Stahnsdorf werden erhalten u. weiterentwickelt. Die Gemeinde kauft z.Verfügung stehendee Flächen (Landwirtschafts u Forstflächen) MIT DEM ZIEL LANGFRISTIG ERHOLUNGSFLÄCHEN ZU ERHALTEN. Ebenfalls Vermeidung von Spekulationen (billige Grünfläche zu kaufen und danach als teures Bauland zu verkaufen). Daueraufgabe!!! Waren das leere Worte oder halten sich d Gemeindevertrete,r zum Wohle der Natur , zum Wohl der Bürger, zum Wohl unserer Luft, als Erholung für die Bürger,an diese Aussagen?
Source: Perspektive 2030 Leitbild für Stahnsdorf
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ein Investor Alfons König drängt mit seinem Namen immer wieder in die Presse.
Alfons König geht wieder mal in die Presse. Auf uns wirkt es erneut sehr unnsympatisch. Warum wird dieser Herr persönlich gegenüber Hr. Riedel. Hr, Riedel hat im Namen vieler den Mut gehabt für die Allgemeinheit und für die Erhaltung der Natur öffentlich zu plädieren. Warum bringt Hr. König die agro saarmund in den Verruf? Die agro saarmund arbeitet biologisch in der Landwirtschaft und der Tierhaltung. In diesem Glauben kaufen wir auch dort sehr viel Produkte. Wir fragen uns schon ob sich unsere Politiker von so einem emotionalen Menschen abhängig machen wollen?Leere Behauptungen keine Fakten
Source: MAZ 19.12.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Die Zukunft von Stahnsdorf ist kein Monopoly liebe Freizeitpolitiker
In Zeiten in denen der Klimaschutz und unsere Umwelt das wichtigste Thema sind, möchte Hr. Ehlert E-Ladesäulen auf das Feld incl. Parkplätze und 1 Volksfestplatz und Hr. Michel möchte ein Freiluftkino für die Fläche . Damit der Investor auch gewinnt wünscht er sich 20 Häuser mit 4 Etagen für 200 Wohneinheiten und passende Tiefgaragen, f. 400 Autos die parken müssen. Die Gemeindevertreter wünschen sich dafür eine KITA Dafür erzählt der Investor tolle Märchen, die nicht hinterfragt od geprüft werden. Nun zieht sich d Investor erstmal zurück um dann wieder alles auf Anfang leise zu stellen.
Source: Protokoll Bauausschusssitzung 03/18 und 11/19
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Stadt und Verkehrsplaner versagen vollends, vorher denken wäre schön
In Stahnsdorf wurden gerade Strassen für Millionen verkehrsberuhigt/ verschmälert gebaut. Sind jeweils nur noch 1 spurig zu befahren. Die Sputendorfer. hat nicht mal eine Spur pro Seite. Ein Bus od. SUV muss an die Seite fahren damit das entgegenkommende Auto vorbei kann. Um auf die Sputendorfer einzubiegen steht man länger als am Kudamm. Für das einbiegen und vorwärtsrollen auf die Lindenstr. braucht man 20 Minuten Zeit . Und dann sollen 200 Wohneinheiten-sprich ca 400 Autos mehr dort "stehen". Wie passt das zusammen? Künstl. Stau produzieren u Abgase in die Luft jagen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Politiker in Stahnsdorf gegen Bürger? Vorsitzende des Bauausschuss bei Investor König ?
Die Politik in Stahnsdorf wird v BM und den Ausschüssen, durch v Volk gewählte Kandidaten der Parteien entschieden.Wir haben diesen Leuten unser Vertrauen ausgesprochen u Fr Barthels, die Vorsitzende des Bauausschusses verbündet sich mit Hrn König, dem Investor, d Natur, Frischluftschneisen, Umwelt, Klima,Lebensqualität,Wildpfade,Bürger und Anwohner völlig egal sind, wenn es darum geht seinen eigenen Geldbeutel zu füllen. Die Frage stellt sich nach Abhängigkeitsverhältnissen...So wird keine ehrliche Politik für uns Bürger gemacht,Politiker zu sein heißt sich für die Bürger einzusetzen!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Überall versucht man Naturflächen von Bebauung freizuhalten, außer in Stahnsdorf
Sollen sich in den Randlagen zu Berlin fragliche Muster der Stadt- und Gemeindeentwicklung mit unmittelbar aufeinanderdriftenden Inselgruppen von Ein- und Mehrfamilienarealen ausbilden? In Teltow ist man ja schon auf dem besten Weg dazu, ästhetisch anspruchsvolle Architektur sieht anders aus. Was ist aus Gartenstadtarchitektur,Entwicklung v.Stadt- und Ortsbildern, harmonisch pos. eingefügter Bebauung mit Integration von Park- und Erholungsflächen geworden? Es geht nur noch um Profit Einzelner am Bürger vorbei. Daher rührt die Werbetrommel für diese Petition, um jegliche Bebauung zu verhindern!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Ich finde es unmöglich diese Grünfläche bebauen zu wollen!
Ich finde es unmöglich diese Grünfläche bebauen zu wollen, gerade wurde das Telekomgelände verkauft, hier werden viele Wohnungen realisiert werden können. Dieses Gelände grenzt großflächig an die freie Landschaft. Grünflächen zwischen vorhandenen Wohngebieten sind unheimlich wichtig für die Lebensqualität und Verringerung der Lärm- und Schadstoffbelastung, für Freizeit- und Erholungsnutzung.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Lokal.report Ausgabe Februar 2020
In der Februarausgabe hat der Lokal.report einen kurzen Artikel zur Petition gebracht. Leider wurde hier nicht erwähnt, dass der Investor schriftlich mitgeteilt hat, dass er auf dieser Grünfläche keine weitere Entwicklungsabsicht verfolgt. Trotzdem finde ich es gut, dass hier eine Information über die Grenzen von Stahnsdorf hinaus an die Region TKS weitergegeben wurde. Die Gründung eines Vereins ist begrüßenswert. "INSEK" sollten alle Beteiligten und alle Stahnsdorfer im Auge behalten!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Stahnsdorf hat z Zt, zuviel versiegelte Fläche im Verhältnis zu den Einwohnern
Fakt ist: es gibt klare gesetzliche Vorgaben, welche das Verhältnis von Versiegelung zu Grünflächen und Einwohnern regelt. Fakt: Stahnsdorf hat bereits zu wenig Grünflächen und die uns versprochenen und benötigten Ausgleichsflächen gibt esimmer noch nicht..
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Keinen Krieg gegen die Natur lt. Klimaschutzkonferenz
25.UN Klimaschutzkonferenz in Madrid: Appell von Guerres: keine weitere Verdichtung der Wohnstruktur innerhalb Städten und Gemeinden zum Scutz des Klimas. Keinen Krieg mehr gegen die Natur in Zeiten des katastrphalen rasanten Klimawandels. Was nüttz eine Kita wenn die Umwelt zerstört ist?
Source: Tagesschau.de ausland
1 Counterargument Show
    Große Flächen an Bauland in Stahnsdorf vorhanden die nicht bebaut sind. Warum dann mit Grwalt umwidmen und zerstören?
Warum Grünfläche umwidmen wenn es riesige Felder an Bauland in Stahnsdorf gibt (Hildegardstr, schmale Enden hinter d. Gladiolenweg)? Warum wird nicht auf ausgewiesenen Bauland gebaut? Stoppt den Wahnsinn die Natur zu zerstören.
1 Counterargument Show
    Appell an unsere Gemeindevertreter
„Stadtgrün - Artenreich und vielfältig „ Förderung von Kommunen mit Mitteln des Bundesumweltministeriums, naturnahe Parkanlagen anzulegen und ihre Wälder so zu pflegen, dass Flora und Fauna profitieren. Es geht um zusammenhängende Grünzüge, die Pflanzung von Bäumen, heimischen Sträuchern, Stauden und artenreichen Wiesen. Um die naturnahe Gestaltung von Freiflächen, wie die Grünfläche an der Sputendorfer Straße. Wir appellieren an den Bürgermeister, die Mitglieder der Gemeindeverwaltung und die Fraktionen- Stimmt für den Erhalt der Grünfläche an der Sputendorfer Straße-
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Grünfläche mit Zweckbestimmung: PARKANLAGE
Lieber Herr Bürgermeister, Gemeindevertreter, diese Grünfläche mit dem Zusatz zum Schutz,zur Pflege und Entwicklung von Natur u Landschaft hat eine Eindeutige Zweckbestimmung. Parkanlage. Bitte nehmt den aktuellen Besitzer in die Pflicht diese Anlage umzusetzen. Da die Stadt noch keine Grünausgleichsflächen geschaffen hat ist das d Gelegenheit dazu. Viele Investoren wollten dort schon bauen. Alle haben Absagen mit dem gleichen Tenor erhalten. Warum jetzt jemanden zu einem ca 17 Mio Gewinn zu Lasten der Bürger verhelfen? Die wichtige Frischluft u Querluftschneise dort kann man nicht ignorieren
Source: Aktuell gültiger Flächennutzungsplan
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Verkehrsplanung Sputendorfer Straße
Eine so stark bebaute Grünfläche mit der geplanten Anzahl von Wohnungen und damit verbundenen Anzahl an zusätzlichen Kraftfahrzeugen ,wird mit Sicherheit den Verkehrsfluss sehr stark beeinflussen .Die Ableitung des Straßenverkehrs ist dann bestimmt nicht mehr möglich. Wieder ein Verkehrsproblem :)
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bei Bürger Gegen Bürger Werden Offensichtlich Nicht Nur Die Brote Geschmiert?!
Heute Mittag 20.2.20 haben wir erneut die Vorsitzende des Bauauschusses, RUTH BARTHELS aus Kleinmachnow, von BfB, in das PRIVATHAUS von DEM INVESTORr eilen sehen. Wurde dort weitergeplant wie man trotz Protest, gegen den Bürgerwunsch und gegen die Natur, Umwelt und den Klimawandel verstossen kann? Ein gebürtiger Stahnsdorfer Investor der so geg. seine Nachbarn agiert und nur an seine Millionen denkt, ist verachtenswert. Diese Partei Bürger GEGEN Bürger und der Bürgermeister wird von uns NICHT MEHR GEWÄHLT.. Da sind andere Parteien deutlich mehr an der schützenswerten Umwelt interessiert.
1 Counterargument Show
    Grünzüge erhalten und weiter entwickeln!
Die Vorväter unserer heutigen Planer (Lenne‘ ,Pückler) haben die Bedeutung der Grünflächen und Frischluftschneisen erkannt, unsere heutigen Politiker sollten sich den Zielen der Grünflächenplanung anschließen anstatt eine ständige Nachverdichtung durch immer enger werdende Bebauung zu befürworten. Entwickelt für die Bürger, die Tiere und die Natur unserer Gemeinde die Landschaftsplanung und verhindert die Versiegelung! Grünflächenplanung vor weiterer Bebauungsplanung. Für kluge und weitsichtige Entscheidungen durch die Politik für uns Bürger!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Grüner Daumen für Stahnsdorf
Der Ruf von Stahnsdorf als Gemeinde im Grünen will durch die Verwaltung konsequent fortgeführt werden. Darauf vertrauen wir Bürger nicht nur, wir nehmen unsere Gemeindeverwaltung beim Wort! Wir fordern die Verwaltung und die Fraktionen auf für den Erhalt der Grünfläche an der Sputendorfer Straße und das grüne Gemeindebild zu sorgen!
Source: Stahnsdorf.de Print Ausgabe liegt im Gemeindeamt aus gleich rechts neben dem Eingang
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bauverbot im Außenbereich !
Die o.g. Fläche befindet sich nach Aussage der Gemeinde gem.§35 BauGB im Außenbereich. Ein Vorhaben wäre nur zulässig,wenn öffentliche Belange nicht entgegenstehen! Eine Bebauung spricht gegen die Belange des Naturschutz,Mikroklimas ,die Landschaftspflege und beeinträchtigt das Landschaftsbild! Eine Bebauung löst großen Unmut der Bevölkerung aus! Das Wohnumfeld des Ortsrandes wird negativ beeinträchtigt, Tiere werden vertrieben der Umweltschutz mit „Füßen getreten“! Wir stimmen für die Grünfläche gegen Bebauung und rücksichtsloses Streben nach Profit!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Unter Neuigkeiten sind die Baupläne und die Aussage des Investors, dass nur die Gemeindevertreter und der Bürgermeister diese Zubetonierung wünschen.
Unsere sog. "Gemeindevertreter" haben also einzig, mit dem Bürgermeister zusammen, das Interesse, ungeachtet der Natur und unserer mittleren gutbürgerlichen Sozialstruktur,, zu zubetonieren. Wenn man sich die Pläne anschaut wird einem klar das alles wieder im alten Kasernenstil erscheint. Die Frage, wer profitiert am meisten davon? Natürlich die Gemeindevertreter,,die befürwortenden Parteien und der Bürgermeister. Alle vertreten scheinbar nur ihre eigenen Interessen. Aber da hat sich schon mach Politiker verspekuliert. Wie in Berlin ,werden auch hier Politiker ihren Hut nehmen müssen .
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Urbane grüne Infrastruktur entwickeln und bewahren
Urbane grüne Infrastruktur entwickeln, die ein breites Spektrum an Ökosystemleistungen bereitstellen und zur biologischen Vielfalt beitragen! Liebe Gemeindevertreter Sie widmen sich ihrem Tagesgeschäft und verlieren dabei ihre Verpflichtung für das langfristige Gemeinwohl aus den Augen. Wir sehen seit 30 Jahren wie sich Stahnsdorf in Beton verwandelt. Statt grüner Lungen monotoner Wohnungsbau. Wir fordern von unseren polit. Vertretern den Erhalt bestehender Grünzüge und Gürtel, öffentlich. Grünflächen,Kaltluftentstehungsgebieten und Frischluftschneisen für die Bevölkerung zu bewahren !
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Blühwiesen und Felder retten Insekten
Wer hier schon einmal an der landwirtschaftlich bewirtschafteten Fläche vorbei kam, als das Feld voller Klatschmohn, der in knallroter Farbe zwischen den Getreidepflanzen stand, mit Kornblumen und Kamille als weiteren Begleitpflanzen, möchte hier keine Bebauung. Diese Blütenvielfalt lockt sehr viele Insekten an, für die die Imker kämpfen. Während Begleitkräuter in der konv. Landwirtschaft mit Herbiziden weggespritzt werden, dürfen sie auf Bio-Äckern ungebremst wachsen. Dies gilt zu erhalten! Viele Erholungssuchende fotografieren diesen Anblick jährlich! Rettet diese Fläche vor Versiegelung !!!
Source: Nabu
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Wir sind das Volk. Stahnsdorfer Bürger gegen eine Bebauung ng
Hallo Gemeindevertreter, Hallo Herr König, wir Stahnsdorfer wünschen keinen" blühenden Beton". Wir wünschen weiterhin das Getreidefeld und den Freiraum, die Frischluft und Natur. Seit Jahren wird hier wunderbares Korrn angepflanzt . Die Natur brauchen wir. Und die Natur braucht eine vorsichtige Hand. Wir sollten die Natur und den Wunsch der Stahnsdorfer Bürger achten. Das ist Demokratie
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bei INSEK Planungen steht das grobe Ergebnis bereits vorher fest. Das angebl. Abstimmungsergebnis der Bürger kann nicht überprüft werden
Es ist fraglich ob dieser Investor dort überhaupt baut. Im HRGauszug und auf North Data erkennt man Einträge dass dieser Investor,nach einer Weile, nach der Umwidmung aussteigt und das" Feld einem anderen überlässt".(Wenn man den Einträgen glauben darf) Die Petition muss aufpassent dass niemand dort jemals bauen wird. Es gibt keinen Bedarf an weiteren Bauland. Wir haben ca über 50ha ausgewiesenes Bauland. Keiner hat was geg. Bebauung dieser Flächen. Stahnsdorf sollte erst dieses Potenzial nutzen.
Source: North Data HRGauszug ???
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Wertverlust infolge Bebauungsabsichten
Da durch die Bebauung dieser Grünfläche sämtliche dort angrenzenden Immobilien drastisch an Wert verlieren. Bisher war die freie Grünfläche vor der eigenen Terrasse ein wertsteigerndes Argument, welches von allen Immobilienkäufern honoriert wurde und immer wertsteigernd angepriesen wurde.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Finanzielle Interessen und polit. Seilschaften stoppen
Damit polit. und finanzielle Seilschaften zwischen Politikern und Investoren NICHT VOR DEN INTERESSEN DER NATUR, DEM UMWELTSCHUTZ UND DEN BÜRGERINTERESSEN GESTELLT WERDEN:Stoppt den Missbrauch und Vorwand des soz. Punktes von Jugend und Alter. Es gibt hier zahlreiche Tagesmütter mit freien Plätzen und kirchl. Engagement für uns Alte und einen Altentreffpunkt in d. Lindenstr. Gerade wir 75+ Bürger wollen UND BRAUCHEN die Natur und dieses Umfeld und unsere Kinder und Enkelkinder ebenfalls. WER EINRICHTUNGEN und enge Bebauung sucht, zieht in die Stadt. Wir wollen bewusst d ländl. Umfeld
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Frischluftschutzzone
Der Architekt, Herr Dr. Winkler, der in den neunziger Jahren dieses Areal gekauft, erschlossen und teilweise selbst bebaut hatte, wollte auch die Fläche des Feldes kaufen. Es wurde ihm damals von der Gemeinde abgelehnt mit dem Verweis auf die Festlegung, dass dieses Gebiet als Frischluftschutzzone ausgewiesen ist und niemals bebaut werden darf. Welche Behörde ist das, die mal so und mal so entscheidet? Etwa der Gemeinderat selbst?
Source: Nachbarn, die damals Herrn Dr. Winkler gefragt haben.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Kleinmachnow kann es, Teltow kann es nun auch und wo steht Stahnsdorf bei der Entwicklung und dem Erhalt einer Grünanlage ?
Teltow kann es doch : Seehof -Die Aufstellung eines Bebauungsplanes zur Entwicklung und Sicherung einer Fläche als öffentliche Grünfläche unter Berücksichtigung von Grünverbindungsfunktionen, der Entwicklung der Erholungsnutzung, unter Berücksichtigung der Gartenbaukultur... Kleinmachnow kann es auch ... und was kann Stahnsdorf? Fehlt hier der Wille der Gemeindeverwaltung und das Engagement für die o.g. Fläche Bürgerwille endlich aufzunehmen und umzusetzen ? Das ist ein Appell an den Bauausschuss , nicht weiter gegen das Volk und für Investoren, die nur ihre Taschen füllen wollen!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Verkehrte Welt
Zusammenfassung: Bürger, die wg. der vorhandenen Naturgegebenheiten nach Stahnsdorf ziehen und sich auf die Worte der Gemeindevertretung verlassen haben, wird nun lapidar erklärt, Ihnen fehle " Realismus" da "früher oder später in jedem Fall bebaut wird". Man solle doch den Investor ernst nehmen. Gegenfragen: Wer nimmt die Anliegen der Bürger ernst, die hier Ihre Meinung äußern? Wer soll zukünftig als Bürger politische Vertreter ernst nehmen, wenn Aussagen nicht verlässlich sind? Meinung: Verkehrte Welt!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Klimaschutz
Positiv an dieser Petition ist, dass alle Betroffenen, Anwohner, Naturliebhaber und Klimaverbundenen Bürger hier frei ihre Meinung äußern können. Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die das Mitwirken aller in den unterschiedlichsten Bereichen erfordert. Im Klimaschutzkonzept der Gemeinde Stahnsdorf wird auf die Vorbildfunktion der Gemeinde hingewiesen … „hier ist eine hohe Identifikation des Personals mit Klimaschutzthemen erforderlich…“ dies gilt auch für uns Bürger.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Genügend ausgewiesenes Bauland vorhanden ohne Umwidmung
Bitte fangt endlich an zu-bauen auf dem seit Jahren bestehenden Bauland.- 2!!! riesige Flächen in Stahnsdorf die einfach seit über 10 Jahren nicht bebaut werden. Warum nicht Herr Bürgermeister, Herr Bauplaner ??? Toben sie sich doch dort aus und nicht auf Klimatechnischen, wichtigen Flächen
1 Counterargument Show
    Agrarstruckturgesetz soll Investoren stoppen
Im Koalitionsvertrag haben sich die drei Parteien auf ein Agrarstruckturgesetz verständigt.Dessen Ziel soll sein,den Erwerb von Landwirtschaftlichen Flächen und Anteilen an Landwirtschaftsbetrieben durch außerlandwirtschaftliche Investoren zu erschweren und ortsanssige Landwirte unabhängig von ihrer Betriebs- und Rechtsform zu stärken. Die künftigen Koalitionspartner bekennen sich zu einer Flächengebundenen,regionalverträglichen und tiergerechten Nutztierhaltung.
Source: agrarheute.com / Mit Material von dpa
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bauausschuss
Die Vorsitzende des Bauausschusses, Fr. Ruth Barthels, soll das Bebauungsprojekt des Investors sehr befürworten. Sie selbst wohnt in Kleinmachnow, also weit entfernt von diesem Bauprojekt. Die Auswirkungen auf die Natur und unsere unmittelbare Lebensqualität berühren sie überhaupt nicht. Sie vertritt nicht die Interessen von uns Stahnsdorfer Bürger. Da drängt sich die Vermutung auf, dass ist alles nur eine reine "Geldentscheidung". Vom Investor sowieso und die Gemeinde erhofft sich auch Einnahmen. Das Wohlbefinden der langjährigen Anwohner interessiert nicht. Deshab brauchen wir die Petition
Source: Gespräche mit den Anwohnern
1 Counterargument Show
    Sicherstellung unserer Erholungsflächen
Nachbarn werdet aktiv für den Umweltschutz und für den Erhalt der Grünflächen, für die Freiraumqualität und den überwiegend landwirtschaftlich geprägten Ortsrand und Aussenbereich von Stahnsdorf! Wir fordern den Erhalt der Erholungsflächen und die Sicherstellung der im FNP vorgesehenen wohnungsnahen Parkanlage an der Sputendorfer Strasse!
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Mehr Menschen brauchen mehr Grün, nicht weniger sh. Begründung zum FNP
Mehr Menschen brauchen mehr Grün, nicht weniger! Der Reflex, noch mehr Bevölkerung in Stahnsdorf anzusiedeln hat wohl auch damit zu tun, die S-Bahn hierher auszubauen.Jedoch soll man Stahnsdorf nicht dichter bebauen, um die S- Bahn zu bekommen! Flächenfrass in Stahnsdorf eine Absage erteilen, Entwicklung vorhandener Baugebiete der BIMA endlich vorantreiben! Diese Petition hat sich klar für den Erhalt der o.g. Grünfläche ausgesprochen! Diesen Protest für diese Fläche bei INSEK berücksichtigen, Hände weg von der geplanten Parkanlage gem. FNP !
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Wir wollen hier kein zweites Teltow haben ....
Teltow wird zugebaut, zu starke Verdichtung ,Erhebliche Verkehrsbelastung, geminderte Wohnqualität, kaum Grünflächen, übermäßige Verschattungen, kein erkennbares städtebauliches Konzept... das wollen wir in Stahnsdorf nich! Wir stimmen für den Erhalt der GRÜNFLÄCHE an der Sputendorfer Straße, gegen Investoren die alles zubetonieren wollen für ein grünes und lebenswertes Stahnsdorf !
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Wohngebiete mit nachhaltiger Entwicklung der Natur
Um den Ort Wohnwert in diesem Ort zu erhalten ,für die nachfolgenden Generationen. Freiflächen müssen und sollen erhalten bleiben. Wir sind die Generation die das unseren Kindern gegenüber verantworten muss. Keine weitere unsinnige Verdichtung von Siedlungsraum auf welchen die Wohnqualität auf der Strecke bleibt.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Weiter so mit dem Gegenwind. Das Tempelhofer Feld wurde so auch gerettet.
Es scheint in Stahnsdorf mal wieder gewaltig zu stinken. Der Bürger sollte hier weiter seine Rechte und Interessen zur Geltung bringen. Es scheint bereits seit 2010 zuviel am Bürger vorbeigegangen zu sein zumindest in dieser Sache. Gut das jetzt schon anfängliches mediales Interesse entstanden ist. Ein sozialer Brennpunkt mit wenig bis keinen Steuereinnahmen kann auch nicht für die Stadt interessant sein. Aber wenn ein Investor baut dann kostet es die Stadt nichts...Deshaln interessiert es die Partei Bürger für Bürger nicht mehr was sie vor der Wahl gesagt haben. Also: Bürger gegen Bürger
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Verdichtung von Wohngebieten , Stadtklima was keiner möchte
Städtische Wärmeinsel ,, Durch die Geometrie der Bebauung vergrößert sich die Oberfläche, auf der Sonnenstrahlung absorbiert wird .Dies führt besonders in austauscharmen, sommerlichen Schönwetterperioden zu einer Aufheizung der Baukörper. Im Gegensatz zu unbebauten Flächen wirken bebaute Flächen wie ein Wärmespeicher. Der Boden unbebauter Flächen heizt sich durch die Vegitation und der Verdunstungsleistung weniger stark auf. // Luftzirkulation u. der Zustrom bzw. das einsickern von Kühler Luft aus dem Umland oder aus größeren Grünflächen wird außerdem durch die Bebauung eingeschränkt.
Source: Wikipedia.org / Eizelnachweise Diverse / Literatur/ Weblinks
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Frischluftzufuhr nicht blockieren
Frischluftschneisen sind wichtig, denn sie wirken Hitzestaus entgegen.Diese werden gerade für die Zukunft immer wichtiger, da die Klimaerwärmung weiter fortschreiten wird. Gerade in Zeiten extremer Sommerhitze benötigen wir Kühlung und Luftzirkulation. Deshalb muss dafür gesorgt werden, dass die Frischluftzufuhr nicht blockiert wird. Ein klares Ja zum Erhalt der Grünfläche und eine klare Absage an Menschen, die aus Profitstreben unsere Lebensqualität, unsere Gesundheit und unsere Zukunft verschlechtern.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Gelungen angelegter Naturlehrpfad als Beispiel für die Grünfläche an der Sputendorfer Straße
Der Naturlehrpfad Bäketal in Klm ist das gelungene Ergebnis 5 ha Landschaftsfläche naturschutzgerecht anzulegen und als Erholungsgebiet zu gestalten. Die großzüg. Landschaftsanlage ist beispielhaft für die Grünfläche in Stahnsdorf an der Sputendorfer Str. gleicher Größe, die täglich viele Spaziergänger, Kinder, Familien und Hundehalter anzieht, die hier Erholung und frische Luft suchen. Ich wünschte, dass die Gemeinde das Anlegen einer ökol. gestalteten Parkanlage entspr. FNP für Stahnsdorf anordnet! Für den Erhalt der Frischluftschneise, für die Natur, die Menschen und Tiere in Stahnsdorf.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Bewegungsfläche dringend notwendig, gerade jetzt in der Zeit der Coronakrise mit Kontaktbeschränkungen würdigen wir diesen Freiraum
Nach mehreren Tagen Kontaktverbot /Kontaktbeschränkungen wegen Coronavirus wird bewusst, wie sehr die Anwohner diese Grünfläche schätzen und brauchen, für ihre täglichen Spaziergänge und Bewegung an der frischen Luft oder für die mehrmaligen täglichen Runden der Eltern mit kleinen Kindern , Kinderwagen und für die regelmäßigen Hunderunden! Darum auch aus der derzeitigen angespannten Situation der Appell an unsere Politiker, erhaltet uns diese Grünfläche für Bewegung an der frischen Luft, zur Erholung und als Frischluftschneise !
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Klima Entwicklung / Nichterhaltung von Freiflächen
Wenn die Politik mal über ihren Tellerrand schaut ,gibt es Maßnahmen in fast allen Bundesländern zur Erhaltung des Klimas. Sogar den Abbruch / Rückbau versiegelter Flächen,man hat erkannt das jegliche Art der Bebauung schädlich für das Klima ist bis hin zum Grundwasser ist. Wie wir alle mitbekommen werden die Sommer immer wärmer .Erst wenn das Schiff am sinken ist bemüht man sich um Schadensbegrenzung.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Verhindert das weitere Aussterben der Wildbienen. Wir dürfen ihr nicht den restl. Lebensraum nehmen. Keine weitere Versiegelung von Feldern und Wiesen.
Drastisches sterben der Wildbienen verhindern. Keine weitere Versiegelung der Böden. Die Wildbiene gehört mit zu unseren wichtigsten Tieren auf der Erde. Wenn ihr Lebensraum weiter stirbt wird die Biene auch aussterben und damit sirbt auch unsere Erdet ab. Die Zahlen für die Entwicklung der Wildbienenvölker sieht so schon traurig genug aus. Wir reden hier nicht von Imker versorgten Honigbienen.
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Geodätischer Punkt, Frischluftzone
Uns wurde 1997 geagt, dass das Feld niemals bebaut werden darf, weil sich ein Geodätische Punkt darauf befindet. Ganz Deutschland ist für Vermessungszwecke von einem Netz solcher Punkte überzogen. Sie sind staatlich festgelegt, überwacht und verwaltet. Jedes Bundesland hat dafür eine Behörde. M.E. ist diese für Brandenburg in Potsdam/Heinrich--Mann-Str.. Die Frischluftzone ist ebenfalls behördlich festgelegt. Beides darf nicht verändert werden durch Bebauung, Entfernung usw. Der Bürgermeister+Gemeinderat setzen sich aber darüber hinweg. Wieso? War das damals eine falsche Auskunft???
Source: Im Internet recherchiert, unter google gibt es zahlreiche Beiträge
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Nach Corona: mehr Spaziergänger
Spaziergangsforscher gehen davon aus, dass der derzeitige coronabedingte Spaziergeh-Trend auch nach der Krise anhält. In der nahen Zukunft werden mehr Menschen spazieren gehen als in den letzten Jahren. Daher die Hoffnung dass Parkanlagen und Gehwege auch in der Kommunalpolitik einen größeren Stellenwert bekommen und sich die Verantwortlichen stärker für größere Parks und breitere Fußwege einsetzen. Es wird derzeit offenkundig, dass Parkanlagen und Wege in Stahnsdorf kaum vorhanden sind und der Politik das Bewusstsein fehlt Grünflächen zwischen Wohnquartieren zu erhalten u.zu fördern.
Source: Die Welt
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Rehen den naturnahen Lebensraum zwischen der Wohnbebauung erhalten !
In der Morgendämmerung kann man auf diese Grünfläche Rehe beobachten. Feldrehe sind längst ein willkommener Ersatz für die allerorts stark zurück gegangenen Niederwildbesätze. Die gegenwärtigen Wilddichten liegen bei ca. 5 Rehen pro 100 ha. Die Rehe haben sich angepasst und fühlen sich hier sicher. Warum sollte man den Rehen diesen Lebensraum und dieses Stück Natur zerstören ? Das Reh ist das Wildtier des Jahres 2019!
Source: Deutsche Wildtier Stiftung
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Beliebteste Grünfläche
Mehrfach täglich komme ich am Naturlehrpfad an der Bäkemühle vorbei und bin überrascht, dass hier selten Spaziergänger , Jogger und Hundehalter vorzufinden sind, ganz anders an der Grünfläche an der Sputendorfer Straße... hier sind von früh bis spät viele Anwohner, Jogger und Spaziergänger mit Kindern oder / und Hunden wahr zu nehmen. Vielleicht liegt es einfach an der Lage, eingebettet in mehrere Wohngebiete mit Öffnung und Blick in die weite Natur! Einfach mal darüber nachdenken liebe Gemeindevertreter, warum diese Fläche soooo beliebt ist !
0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Politik,Marktwirtschaft Private Interessen liegen über den der Allgemeinheit
An alle Mitstreiter der Petition,scheinbar ist man in den Politisch relevanten Gremien nicht gewillt Position zu ihrem Anliegen zu beziehen. Meine Damen und Herren ,ich glaube Sie müssten alle sich mit der Marktwirtschaft beschäftigen. Damit wir in unserer Gemeinde Geld scheffeln können, wem interessiert da wirklich der Umwelt und Naturschutz. Nur eins noch Politiker sind eben auch nur Menschen .
2 Counterarguments Show
    Junge Menschen in Stahnsdorf
Ich bin in Stahnsdorf aufgewachsen und bin dort zur Schule gegangen. Nach meiner Ausbildung habe ich einen Arbeitsplatz in Stahnsdorf bekommen aber leider keine Wohnung die ich bezahlen konnte. Ich hätte gerne eine Möglichkeit gehabt in Stahnsdorf zu bleiben. Vielen jungen Menschen in meinem Bekanntenkreis geht es genauso.
5 Counterarguments Show
Schade dass hier mit falschen Behauptungen Stimmung gegen ein positives Engagement für Stahnsdorf gemacht wird. Es handelt sich nicht um eine Grünfläche sondern Acker und es werden auch keine sozialen Interessen gegeneinander ausgespielt. Der Investor bietet hier nur Varianten für eine Entwicklung an, die die Gemeindevertretung bereits 2010 für diese Fläche eingeleitet und beschlossen hat! s. Gemeinde Stahnsdorf Entwicklung.
3 Counterarguments Show
    Bilder
Zu den Bildern! Das Foto von den grünen Halmen ist sicher im März oder April entstanden. Das sieht Getreide noch wie Gras aus! Eine schöne Indylle die es so nicht gibt. Diese Ackerfläche ist ökologisch von der Lage, der Art und Größe unbedeutent - eher tod als lebendig! Eine dauerhafte Kultivierung z.B. als Garten- und Erholungsflächen um Wohnhäuser herum, bei intensiver Pflege, könnte Abhilfe schaffen. Das Baukran-Foto ist blanke Stimmungsmache. In der Regel werden Baukrane nach Fertigstellung der Häuser abgebaut! Leider kein gelungener Beitrag zur Sache! B.P.
3 Counterarguments Show
    Partizipationsprozess eröffnen - das ist Baukultur TEIL 2
TEIL 2 Der vorgeschlagene PARTIZIPATIONSPROZESS wäre praktizierte BAUKULTUR. Er sollte sich insbesondere mit diesen Konflikten / Themen befassen: - Wachstum und Bestandsbewahrung, - Wohnrumversorgung für breite soziale Schichten und Individualität im Eigentum, - Klimasschutz und Baulandentwicklung, - Innenentwicklung mit Stärkung der Ortsmitte versus Siedlungserweiterung in den Außenraum. Der Partizipationsprozress kann Teil der Aufstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes für Stahnsdorf sein. Der Partizipationsprozess wäre eine konstruktive Fortsetzung dieser Petition.
1 Counterargument Show
    Partizipationsprozess eröffnen - das ist Baukultur TEIL 1
TEIL 1 Zwei Positionen stehen gegeneinander: Freiraumerhalt und Bebauungsabsicht. Diesen Widerspruch aufzulösen, bedarf es eines ergebnisoffenen Partizipationsprozesses. Nenen wir ihn einfach "Ortswerkstatt". Daran sollen alle Interessierten uneingeschränkt teilnehmen dürfen: Bürgerinnen und Bürger, die Verwaltung, die/der Vorhabenträger, Grundstückseigentümer, Fachleute. Dieser Partzipationsprozess ist durch eine unabhängige, professionelle und ortsexterne Moderation vorzubereiten und durchzuführen. Ziel sollte sein, alle Entwicklungsoptionen zu erörtern, zu begründen und zu werten.
2 Counterarguments Show
    Mut zur Gestaltung unserer Nachbarschaft
Liebe Nachbarn, ich würde mir etwas Realismus wünschen. Früher oder später wird diese Fläche in jedem Fall bebaut werden. Hier ist jetzt ein Investor, der vorgibt diese Fläche mit uns gemeinsam und im Interesse der Gemeinde Stahnsdorf entwickeln zu wollen. Nehmen wir ihn doch ernst und beteiligen uns an der Planung. Wie ihr alle wisst, fehlen Kitaplätze und Einrichtungen für unsere älter werdenden Eltern wirklich in der unmittelbaren Umgebung.
Source: Zeitungsartikel in der MAZ von Konstanze Koebel-Höller
4 Counterarguments Show
    Interessenkonflikt ?
Herr Kinkel, als Gemeindevertreter wäre gut beraten, sich bei der Meinungsbildungüber die zurünftigen Schwerpunkte der Bebauung zurückzuhalten. Hat doch seine Familie vor zwei Jahren erst das Gelände hinter dem Postzenturm ersteigert. REWE soll sich laut Zeitung sehr dafür interessieren.
3 Counterarguments Show
Hallo Herr Riedel und alleGleichgesinnte! Die zur Debatte stehende Fläche ich KEIN Grünland! Sie ist eine KONVENTIONELL bewirtschaftete Ackerfläche. Bei einer Bodenwertzahl unter 30 Punken ist ein ökologischer Anbau nicht möglich. Sie sollten überprüfen, wieviel Kunstdünger und Glyphosat dort jährlich ausgebacht wird und Dank der von Ihnen geliebten Weite bis in Ihre Gärten und Häuser dringt. Diese Pedition ist keine! Da Sie den Planern und der Kommune so wie so nicht glauben ist es einfach eine mit faschen Behauptungen gespickte Kriegerklärung. Schade, weder Fläche noch Ort gewinnen so.
7 Counterarguments Show

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now