• Investorendarstellung in der Presse und vor den Gemeindevertretern am 5.11.19 in Teilen unrichtig. Klarstellungen :

    at 24 Jan 2020 11:38

    Das Petitionsteam (ca. 30 Anwesende) folgten der Einladung des Bürgermeisters Herrn Albers.
    Mit Hilfe von Fr. Lorenz und Fr. Brödner wurde uns folgendes bestätigt.:
    Die vom Investor behaupteten Begründungen,
    1. die Regionalplanung von Havelland-Fläming 2020 und
    2. die Bewerbung des Standortkonzeptes für d. Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf, zur Anerkennung als regionaler Wachstumskern, haben keine übergeordnete rechtliche Relevanz für den aktuellen Flächennutzungsplan und sind zu vernachlässigen.
    Beides waren lediglich Planungen bzw. Bewerbungskonzepte, die zudem vom 1.Bundesverwaltungsgericht und von 2. Potsdam abgelehnt wurden. Diese sind daher keine Grundlagen für eine Korrektur des Flächennutzungsplans.
    Gem. FNP wird das Flurstück als Grünfläche mit "Nutzungsregelungen f. Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege u. Entwicklung von Natur und Landschaft" ausgewiesene. Zweckbestimmung: Parkanlage!
    Ebenfalls handelt es sich nicht, wie behauptet um eine Innenfläche, sondern um eine Aussenfläche gem. §35 BauGB, welche ein aufwendigeres Bau und zeitaufwändigeres Planungsverfahren mit sich bringen würden.
    Dieses wurde bei der Einladung am 7.1.20 mündlich und per Mail über die Pressestelle der Gemeinde im Auftrag von Hr. Albers nochmals am 14.1.20 schriftlich bestätigt.

  • Gründung des Vereins "SputendorferGrün Stahnsdorf " befindet sich in Gründung

    at 22 Jan 2020 22:36

    Es wird -auch und insbesondere- nach den Diskussionen mit politischen Vertretern davon ausgegangen, dass trotz des überwältigenden Zuspruchs aus der Bevölkerung, für die Petition und gegen eine Bebauung, die Thematik nicht abschließend geklärt ist.
    Der Kern der Initiatoren hat sich aus den genannten Gründen zu einer Vereinsgründung entschlossen, um die Vorstellungen der Initiative besser und geeint verstärkt zu vertreten.
    Für die nun anstehenden strategischen Aufgaben sollen vorhandene Kompetenzen gebündelt und die bestehenden Verbindungen zu anderen Organisationen/Institutionen mit ähnlicher Inteteressenlage weitergehend ausgebaut werden.
    Wir freuen uns auf einen weiterhin produktiven Austausch und ein starkes Bürgerengagement.

  • Mitteilung des Investors vom 18.01.2020

    at 21 Jan 2020 13:06

    Der Investor hat der Petition schriftlich mitgeteilt, seine letzte Planungsidee vom 5.11.2019 zurückzustellen. Er verfolgt keine weitere Entwicklungsabsicht auf dieser Grün-/Parkfläche.

    Die Petition bleibt weitergehend bestehen, da der Investor jederzeit seine Entwicklungs-absichten wieder aufnehmen kann bzw. ein anderer Investor diese Fläche übernehmen könnte, mit ähnlichen Planungsideen.

  • Jetzt ist das Parlament gefragt

    at 04 Jan 2020 06:00

    openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Gemeindevertretung eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/stahnsdorf-fuer-den-erhalt-der-gruenflaeche-an-der-sputendorfer-str-gegen-eine-bebauung

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich überwiegend aus Kleinspenden unserer Nutzer.

  • Mitteilung des Investors vom 17.12.19

    at 18 Dec 2019 17:42

    Der Investor (aktueller Inhaber des Grundstücks), hat uns schriftl. erklärt,dass die "Agro Saarmund e. G. Nuthetal" der aktuelle Pächter ist. Er meinte, dieser würde nach Auskunft des ehemaligen Verpächters, konventionelle Landwirtschaft betreiben.

    Die Agro Saarmund selber steht laut ihrer Internetseit für:"bewusste und nachhaltige Produktionsweisen, welche die natürlichen Ressourcen auf verantwortungsvolle Weise nutzen". Auf Facebook bewerben sie ihr Unternehmen damit, dass sie "eine biologische, natürliche Landwirtschaft betreiben".

  • Bürger für Bürger und Bündnis 90/die Grünen äussern sich öffentlich

    at 18 Dec 2019 17:02

    Unterstützung für unsere Petition durch Bündnis90/Die Grünen Stahnsdorf:

    In einer Pressemitteilung auf ihrer Internetseite vom 12.12.19 erklärt der bündnisgrüne Basisiverband in Stahnsdorf," die Sicherung der breiten Freifläche vor einer zu dichten Bebauung zu sichern und möchten nicht den Bauwünschen eines einzelnen Investors entsprechen."

    Ebenfalls Unterstützung von Bürger für Bürger: Die Fraktionsvorsitzende Ines Pietsch gab vor einer Woche bei Facebook bekannt:," dass eine Bebauung des Grundstücks nicht von der Fraktion Bürger für Bürger unterstützt wird."

  • Klarstellung

    at 09 Dec 2019 23:08

    Sitzung, des unter Neuigkeiten angegebenen Bauausschusses war der 5. November 2019.

  • Vorstellung Baupläne der Projektentwickler in der BA-Sitzung Dez. 2019 - Variante I und II

    at 09 Dec 2019 22:59

    View document

    Nachdem bislang keine Informationen der Bauausschusssitzung vom 05. Dez. 2019 von der Gemeinde veröffentlicht wurden und die für den 10.12.2019 geplante BA-Sitzung per Netzeintrag abgesagt wurde, ging uns heute von Seiten der Projektentwickler angefügte Bauzeichnung zu, die die geplante Bebauung der Grünfläche an der Sputendorfer Str. anzeigt, so wie sie in der BA-Sitzung am 05. Dezember 2019 zunächst diskutiert wurde.

    Darin wird aus unserer Sicht die ganze Dimension der Planung deutlich, die erhebliche Auswirkungen auf den bestehenden Strukturcharakter der Gemeinde Stahnsdorf haben wird. Bis zum Jahr 2030 sollen für Stahnsdorf darüber hinaus weitere Potenziale des mehrgeschossigen sozialen Wohnungsbaus erschlossen werden.(Perspektive 2030 ein Leitbild für Stahnsdorf) Vor diesem Hintergrund ist es umso verwunderlicher, dass die Gemeindevertretung bislang nicht ernsthaft die Bürger bei ihren Überlegungen mit ins Boot genommen hat. Aktuell beruft sich der Investor in seinem Statement zu den Unterlagen darauf, dass er zunächst für die Grünfläche an der Sputendorfer Str. eine lockere Bebauung mit breiteren Grünstreifen vorgeschlagen habe und der o.a. diskutierte Planungsmix den Forderungen der Anträge der Stansdorfer Fraktionen und Gemeindevertretung entsprungen seien. Aus den übermittelten Unterlagen geht auch hervor, dass bereits weitere Sitzungen im Januar/Februar 2020 mit den Projektentwicklern, den Gemeindevertretern und der ILB geplant sind. Auch in diese Planungen sind betroffene Bürger nach unserem Kenntnisstand bislang nicht eingeladen.

    Insgesamt übersteigen die Planskizzen die bislang uns bekannten, angekündigten Überlegungen. Viele Mitbewohner verbinden mit der Realisierung von Viergeschossern eine regelrechte "Ghettoisierung" und eine umfängliche Transformation der bislang existierenden Sozialstrukturen.

    Auch Umweltschutzaspekte treten noch weiter in den Hintergrund als bislang angedacht. Warum die Bewerber dieser Szenarien ernsthaft eine "blühende Bebauung" propagieren, ist fraglich. Auch selbst deklarierte Rahmenbedingungen der Projektentwickler (wie: "nur 40% der Gesamtbodenfläche werden versiegelt!") scheinen vollends verloren gegegangen zu sein. Selbst einem Laien wird bei einem kursorischen Blick bspw. der aufgezeigten Plan-Variante 1 klar, dass es sich hier um einen deutlich größeren Anteil versiegelter Fläche als 40% handelt.

    All dies bestärkt uns zusammenfassend darin, den mit dieser Petition eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  • Vorstellung Baupläne der Projektentwickler in der BA-Sitzung Dez. 2019 - Variante I und II

    at 09 Dec 2019 22:59

    View document

    Nachdem bislang keine Informationen der Bauausschusssitzung vom 05. Dez. 2019 von der Gemeinde veröffentlicht wurden und die für den 10.12.2019 geplante BA-Sitzung per Netzeintrag abgesagt wurde, ging uns heute von Seiten der Projektentwickler angefügte Bauzeichnung zu, die die geplante Bebauung der Grünfläche an der Sputendorfer Str. anzeigt, so wie sie in der BA-Sitzung am 05. Dezember 2019 zunächst diskutiert wurde.

    Darin wird aus unserer Sicht die ganze Dimension der Planung deutlich, die erhebliche Auswirkungen auf den bestehenden Strukturcharakter der Gemeinde Stahnsdorf haben wird. Bis zum Jahr 2030 sollen für Stahnsdorf darüber hinaus weitere Potenziale des mehrgeschossigen sozialen Wohnungsbaus erschlossen werden.(Perspektive 2030 ein Leitbild für Stahnsdorf) Vor diesem Hintergrund ist es umso verwunderlicher, dass die Gemeindevertretung bislang nicht ernsthaft die Bürger bei ihren Überlegungen mit ins Boot genommen hat. Aktuell beruft sich der Investor in seinem Statement zu den Unterlagen darauf, dass er zunächst für die Grünfläche an der Sputendorfer Str. eine lockere Bebauung mit breiteren Grünstreifen vorgeschlagen habe und der o.a. diskutierte Planungsmix den Forderungen der Anträge der Stansdorfer Fraktionen und Gemeindevertretung entsprungen seien. Aus den übermittelten Unterlagen geht auch hervor, dass bereits weitere Sitzungen im Januar/Februar 2020 mit den Projektentwicklern, den Gemeindevertretern und der ILB geplant sind. Auch in diese Planungen sind betroffene Bürger nach unserem Kenntnisstand bislang nicht eingeladen.

    Insgesamt übersteigen die Planskizzen die bislang uns bekannten, angekündigten Überlegungen. Viele Mitbewohner verbinden mit der Realisierung von Viergeschossern eine regelrechte "Ghettoisierung" und eine umfängliche Transformation der bislang existierenden Sozialstrukturen.

    Auch Umweltschutzaspekte treten noch weiter in den Hintergrund als bislang angedacht. Warum die Bewerber dieser Szenarien ernsthaft eine "blühende Bebauung" propagieren, ist fraglich. Auch selbst deklarierte Rahmenbedingungen der Projektentwickler (wie: "nur 40% der Gesamtbodenfläche werden versiegelt!") scheinen vollends verloren gegegangen zu sein. Selbst einem Laien wird bei einem kursorischen Blick bspw. der aufgezeigten Plan-Variante 1 klar, dass es sich hier um einen deutlich größeren Anteil versiegelter Fläche als 40% handelt.

    All dies bestärkt uns zusammenfassend darin, den mit dieser Petition eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now